Kann man mit Budget Bässen glücklich sein ?

Realdeal

Ex- kitarrer
Bassix
ß34.590
Dagegen halte ich meinen G&L L-2000 Tribute (sh. Avatar) für die aktuellen Gebraucht-Kurse für absolute Glücksfälle und mehr als preiswert.
Der Bass ist auch nicht wirklich weit vom USA Model entfernt! Ich hab schon beide direkt verglichen und hab eigentlich keinen Unterschied bis auf eine schönere Maserung des Holzes festgestellt. Ich für mich würde immer zum indonesischen Model greifen.Der 3 -fache Neupreis wäre für mir zu teuer.
 

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß64.986
Squier Korea (ja SchichtholzBässe!) sind ebenso Budget Bässe, die taugen:
Sehr gute, wenngleich auch dünne Hälse, was man mögen muss, korrekte Verarbeitung und eine gute Basis zum Bassteln.
Sicherlich besser im Preis Leistungsverhältnis als Fender Mexicos mit schwarzem Schriftzug aus der ersten Zeit von 91 bis knapp 2001. Die Squier Korea sollen zwischen 150 - 350 kosten, auch wenn ich welche zu Mondpreisen gesehen habe.
Mein Squier Fretless hat zwar bis auf den Hals, den Body und die Gurtpins nichts mehr mit dem orginal zu tun, ist aber irgendwie sehr MOJO behaftet.
DSC06416.JPG

DSC06428.JPG
 

kodiakblair

Well-Known Member
Bassix
ß14.466
I have been very fortunate to own some wonderful basses, no longer own the Wal but still have Vigiers, Peavey B-Quad and a few Cirrus.

It confuses people that I mostly play the Harley Benton PB-50. There is good reason, the neck feels wonderful. 6 years and I've never adjusted it.
Also the simple P-bass is a world removed from the B-Quad etc. With flats, tone off and muting all a P-bass really needs is a good neck. This I got for a crazy € 78 : D

The findings from this "bit of fun" P-bass shoot out were interesting. Player blindfolded and hidden from audience of bass players by a curtain. Purely on sound an Encore and G4M cheapie were placed before Fenders from 57 and 66.

bass shoot out.jpg
 

bassocksky

Well-Known Member
Bassix
ß11.598
Ich nenne just zwei J&D Billigheimer mein Eigen, von denen einer (ein Jazzy) mit anderen Pickups und einer massiveren Bridge ausgerüstet wurde und fortan zu meinen Playern gehört und - weitaus überraschender - eine Jaguar-Version, bei dem gar nichts ersetzt werden musste - der klingt einfach so unverbastelt klasse und hat einen sehr ausdrucksstarken Sound.

Hatte ich bei Beiden nicht erwartet, die waren kauftechnisch eher als Ü-Eier gedacht.

Desweiteren hüte ich noch zwei Tremoren von Fernandez wie meinen rotgeäderten Augapfel. Die knurren auf dem Bridge-PU passiv besser als ich es bei vielen weitaus teureren Bässen aktiv erlebt habe.

Die Antwort auf Catfish's Frage lautet also für mich "na klar!".:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß64.986
Mein Squier JV JB hat inzwischen. Kloppmann PickUps und ist einer der besten Jazzbässe, die ich bis jetzt gespielt habe.
Der war günstig damals.
Der Epiphone Jack Casado und der Höfner CT Club sind günstige Bässe, die mir enormen Spaß machen.
Ich habe auch einen Squier JV JazzBass in sunburst mit Kloppmann 61er und bald bekommt wohl auch mein repainted relic Squier JV JazzBass dann auch Antiquity II. Und ja, die konnte man mal auch für umme 500 kaufen... Das war noch vor 3 bis 4 Jahren möglich... Jetzt sieht das anders aus...
 

Badmorefinger

Active Member
Bassix
ß5.391
Also ich spiele auch nen Squier JV Bass, meinen habe ich sogar für 230€ geschossen. Aber ist das wirklich ein Budget-Bass???? Ich würde eher sagen, das ist das beste Beispiel dafür das sich Fender mal ins eigene Knie geschossen hat und die zu diesem Zeitpunkt vermutlich besten Fenderbässe als Billig-Linie rausgebracht hat. Meiner ist echt ne Waffe und steht qualitativ eins zu eins neben meinem Pre Earnie Ball Music Man. Aber das ist echt ne Ausnahme, gibts vielleicht noch bei dem ein oder anderen besseren Epiphone Thunderbirds. Aber sonst?
 

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß64.986
@Badmorefinger :
Du hast das falsch verstanden, Fender hat die Squier Japan Serien eingeführt, da die Japan Kopien zu gut waren und die wollten davon einen Teil abgraben, indem die vor Ort unter einem anderem Label selbst Gewinn abschöpfen können. Die haben also ein Stück vom Kuchen bekommen und ebenfalls weiter durch die USA Bässe Geld gemacht. Die Kunden von den Lawsuit Bässen haben dann teilweise Squier und somit Fender gekauft.
 

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß17.850
Ich hab mir jetzt die Beiträge durchgelesen und da kam bei mir so ein Wunschtraum auf: ein Blindtest! Ich würde so wahnsinnig gern sowas machen, gern auch mit einigen der hier Mitschreibenden! Augen zugebunden, ein Amp und eine AB-Box davor und dann testen! Erst haptisch und dann akustisch. Da wäre ich aber sehr gespannt auf die Ergebnisse! Ich bin mir zu 100 % sicher, daß Marke und Preis eine sehr große Rolle bei der Einschätzung und Beurteilung eines Instruments (einer Ware generell) spielen! Da gibt's auch Untersuchungen dazu!
Ich habe mal sowas Ähnliches gemacht und bin nach einem günstig gelegenen Gig mit meinen zwei Budget-Bässen zum Thomann gefahren. Meine damaligen Kollegen, die auch zur Fraktion "nur teuer ist amtlich" gehörten, lagen mir dauernd damit in den Ohren, dass ich mir endlich mal was Vernünftiges kaufen soll (am besten MM...), meine Bässe wären ja sowas von Sch... Ich bin zum großen T und einer der Verkäufer war so freundlich, da mitzumachen und meine Bässe mit den Originalen zu Vergleichen. Wir haben uns dann einen US-Spector und einen Fender-USA-PJ geholt, beide von der Bestückung her möglichst nah an meinen Bässen. Er hat gespielt, ich hab nur zugeschaut. Ein Bass war eine Spector-Kopie von Rok Axe, welche ich für ca. 130 € gekauft habe, der andere ein alter Hoyer (400 DM...). Siehe Bilder... Nach ausgiebigem Testen kamen wir beide zu dem Schluß, dass die Bässe natürlich nicht zu 100 % an die Originale rankommen, aber das nicht viel fehlt! Und das bei einem Preisunterschied von ca. 3000 € beim Spector und mindestens 1000 € beim Hoyer! Beide Budget-Bässe haben die typischen Charakteristika der Originale sehr gut eingefangen, ich muß mich mit denen nicht verstecken. Das habe ich dann meinen Kollegen erzählt und ab da hatte ich Ruhe, es wurde nur noch hinter meinem Rücken über mich gelästert, nicht mehr direkt ins Gesicht, so wie bis dahin.
Mir ist klar, daß jetzt die grasswachsenhörenden Spezialisten mich in der Luft zerreissen werden, weil ja verschiedene Saiten, Pickups, Brücken, Mechaniken, Bünde, Sättel, Batterien, Hölzer und eventuell auch Gurte zum Einsatz kamen und die sind ja GRUNDLEGEND für den Ton eines Basses verantwortlich, aber ich bin da anderer Meinung! Die Hand ( der Anschlag...) eines Bassisten macht den Ton. Nicht nur die Hand, sondern die gesamte Herangehensweise an das Instrument. Zwei Bassisten, ein Instrument, eine Einstellung, sehr oft sehr verschiedener Ton. Ich klinge auf allen meinen Bässen ziemlich gleich, das wurde mir auch oft bestätigt. Deswegen kaufe ich meine Bässe auch meistens wegen der Optik, den Ton krieg ich schon hin...
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Moulin

Well-Known Member
Man kann in jedem Fall mit einem Budget Bass glücklich sein.
Mein Classic Vibe 60s Precision war sehr gut.
Es gibt aber immer noch Steigerungen Richtung der 100 % Marke und wer sich das leisten kann, der geht dann Richtung American Vintage, Custom Shop bis Original um GAS zu stillen.

Meine Budget Bässe:

Der Danelectro.
Er war billig und will auch nichts anderes sein.
Hollowbody mit Kern aus grob geschliffenen Nadelholz, Decke, und Boden aus Schrankrückwand.
Das Aging begann direkt nach dem Auspacken: Die mit einem selbstklebenden Folienband überzogene Zarge vergilbte sofort.
Trotz allem perfekt verarbeitet und 100 % Funktion. Dazu nur 3 Kilo schwer.
Der geilste Bass für 60s Surf Rock und mehr.
Meine Green Hornet.

Screenshot_20200414-210929_Gallery.jpg


Budget Bass Nr 2.
Höfner Verythinbass.
Klar, liegt derzeit neu bei 700 Euro. Würde er in Deutschland gebaut wären wir bei fast 3000 Euro.
Sehr gut verarbeitet, sehr hoher Qualität Standard. Die Chinesen können es!

Screenshot_20200414-211059_Gallery.jpg
 

8Miles

Well-Known Member
Bassix
ß10.211
(…) Beide Budget-Bässe haben die typischen Charakteristika der Originale sehr gut eingefangen, ich muß mich mit denen nicht verstecken. (...)
Ich stimme Dir beim Meisten zu. Allerdings kaufe ich lieber für - sagen wir mal - 200, 300 Euro einen gebrauchten ehemals teureren Bass, der vielleicht sogar noch Mojo hat, als einen neuen HB & Co. mit "käsigem" Hals. Ist auch Geschmacksache…
 

Metalfist

schnell und böse
Im Grunde könnte ich auch mit meinem Squier Preci Affinity glücklich sein.
Der ist einfach, solide und ein zuverlässiges Arbeitstier.
Trotzdem machen mir auch meine anderen, höherwertigen Instrumente einen Riesenspass.
An der Perfektion der Verarbeitung meiner Warwicks kann ich mich schon rein optisch stundenlang ergötzen.
Ein Freund hat Rennräder um 3000 Euro und jammert weil seine Traumgitarre 700 Euro kostet. Bei mir ist es genau umgekehrt.
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß16.623
Kann man mit Budget- Bässen glücklich sein?
Die Antwort ist: ja und nein.

Zwei Dinge spielen hierbei eine Rolle, und zwar erstens:
Wo beginnt und endet für jeden einzelnen finanziell der Budget- Bereich?
Und zweitens: Ist man überhaupt mal mit irgendwas glücklich und zufrieden oder verbringt man mehr Zeit mit Equipment-Recherche als zu spielen und hatte man schon mehr Bässe als aktive Jahre am Instrument?

Sicher, ein neuer Bass ist immer spannend. Aber wenn der Bass dann da ist, ist die Suche komischerweise nicht vorbei. Und da liegt das Geheimnis: einen Bass, völlig egal ob günstig oder teuer, wirklich mal über viele Jahre spielen und mit ihm zusammenwachsen, seine Macken und Vorzüge entdecken, ihn blind in-und auswendig kennen. So entwickelt man seinen Ton. Meine ich zumindest. Und es ist auf längere Zeit viel spannender, als das ewige Kommen und Gehen. Ein Bass ist etwas persönliches, mit dem man viele Erlebnisse verbindet - so sehe ich das.
Ich habe innerhalb von 18 Jahren insgesamt 5 Bässe zwischen 250,- und 1.100,- € gekauft und noch nie einen verkauft. Und das sind eigentlich schon zu viele, ich kann komischerweise immer nur einen gleichzeitig spielen. Mit einem brauchbaren Bass der 300,- bis 500,- € Klasse kommt man schon sehr weit und kann viele Jahre glücklich damit sein. Vorausgesetzt man besiegt den inneren GAS- Schweinehund. Mit absoluter Sicherheit gibt es irgendwo wieder einen besseren Bass, aber durch den bloßen Besitz werde ich nicht besser; der Ton ist der gleiche wie mit dem Instrument zuvor.

:bier:;-)
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.600
Ich hab mir jetzt die Beiträge durchgelesen und da kam bei mir so ein Wunschtraum auf: ein Blindtest! Ich würde so wahnsinnig gern sowas machen, gern auch mit einigen der hier Mitschreibenden! Augen zugebunden, ein Amp und eine AB-Box davor und dann testen! Erst haptisch und dann akustisch. Da wäre ich aber sehr gespannt auf die Ergebnisse! Ich bin mir zu 100 % sicher, daß Marke und Preis eine sehr große Rolle bei der Einschätzung und Beurteilung eines Instruments (einer Ware generell) spielen! Da gibt's auch Untersuchungen dazu!
ein p-bass ist ein preci ist ein fender precision bass - wenn alle komponenten gleich sind im rahmen der abweichungen natürlicher faktoren ist der bass am ende so ähnlich, daß alle dinger original klingen werden.
auch wenn es den leominaten nicht passt.
genau so kann ich im hinterletzten billiglohnland einen fodera zusammentackern lassen. die einsparpotentiale bei einem preci liegen kaum beim holz, das sieht bei fodera natürlich anders aus. was ist aktuell der gehypteste p-pickup? ne billospule! der hauptfaktor ist standort und lohn. abstriche muß ich klar an der verarbeitung machen. wenn bei fodera ein promovierter hirnchirurg im 50. stock eines hochhauses in der teuersten stadt des planeten den bass in einem monat arbeit mit einem seidenläppchen aus dem vollen schmirgelt, dann kostet das. wenn jemand das spürt und den preis dafür zahlen will - bitte, kauft den quatsch. der materialwert von den dingern liegt nicht mal bei 2000 euro. abzüglich des teuren riegelahorns bekommt man das ding für 500 in china zusammengetackert, dann schieben wir es hier noch mal für 500 durch den plek-service - fertig ist die kiste für ein zehntel des originalpreises bei absolut gleichem nutzwert.
was squier für mich reingeritten hat waren schlechte billighölzer und schlechte verarbeitung. wenn die nur und ausschließlich das holz
bei den originalspecs gelassen hätten, hätte niemand mehr das original gekauft. fenders verarbeitungsqualität war ja ne zeitlang auch unter aller sau.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.600
Oben Unten