Kann man mit Budget Bässen glücklich sein ?

Realdeal

Ex- kitarrer
Bassix
ß34.421
Ich hab nie eine Veranlassung gesehen einen Bass im Proberaum stehen zu lassen...

Aber gut, ich bin auch nie mit dem Fahrrad gefahren :D

Aber dafür wurden ja Gigbags erfunden - eigentlich :confused:
Wir spielen einige Stücke einen halbton tiefer, deshalb steht der Bass der tiefer gestimmt ist im Proberaum. Hab keinen Bock ständig zwei Bässe mit in den Proberaum zu schleifen. Und laufend umstimmen möchte ich auch nicht.
 

8Miles

Well-Known Member
Bassix
ß10.029
Wir spielen einige Stücke einen halbton tiefer, deshalb steht der Bass der tiefer gestimmt ist im Proberaum. Hab keinen Bock ständig zwei Bässe mit in den Proberaum zu schleifen. Und laufend umstimmen möchte ich auch nicht.
In einem solchen Fall greife ich inzwischen beherzt zum Kapodaster – hat über 40 Jahre gedauert, bis ich drauf gekommen bin…
 

dereinevogelda

Vizehorst vom Schneider
Die Frage war ja, ob man mit Budgetbässen glücklich sein kann. Meine Antwort darauf: vollstes Verständnis, wenn das jemand kann. Man muss keinen Edelhobel haben, um Musik zu machen.
Andere stehen auf Boutique oder Vintage. Auch gut.
Aber die Cremeschnitten zuhause lassen und bei der Probe irgendein Schranzbrett spielen? Eine absurde Vorstellung für mich. Allenfalls eine Ausrede dafür, dem GAS nachzugeben.
Herr @energy, bässer hätte ich es nicht formulieren können :prost:
 

Steve63

Member
Bassix
ß873
Weshalb nutzen eigentlich so viele im Probenraum einen extra angeschafften Budget-Bass oder spielen sogar irgendeine Gurke? Um das Hauptinstrument zu "schonen?" Die meisten von uns spielen doch nur gelegentlich mal einen öffentlichen Auftritt, Proben und das Spielen zu Hause machen doch den Großteil des Bassistenlebens aus.
Bei mir ist es so. Ich spiele mit paar Arbeitskollegen ,aus Spaß alte Hard Rock Songs.
Meistens ist das vor der Mittelschicht. Da die anderen in der Nähe wohnen, gehen die nochmal kurz heim und nehmen die Gitarren mit.
Ich wohne weiter weg und lasse einen Bass im Proberaum. Der ist aber nicht geheizt.
Wenn wir Samstags mal proben, wird der Preci genommen.
Darum fragte ich nach einem Squier, nur für den Notfall.
Würde ich im Winter den Preci ca 9 Stunden im Auto lassen, habe ich kein gutes Gefühl. Wer weiß ob er sich dadurch verzieht
 

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß47.469
Also ich habe in ca 38 Jahren Musikmachen als Bassist, meinen Bass maximal 3 bis 4 Mal im Probenraum gelassen. Da war ich jung und zu betrunken ihn auf dem Fahrrad wieder mit nachhause zunehmen.
Gerade auf der Probe soll es mir Spass machen und gefallen. Ich habe eher für irgendwelche dubiosen Gigs den guten Kram zuhause gelassen und die 2. oder 3. Wahl mitgenommen.

Was ich an günstigen Instrumenten toll finde ist die kostengünstige Möglichkeit einen neuen Typ Bass auszuprobieren, ohne mir gleich das teure Original zukaufen. Das kann man dann immer noch wenn einem die neue „Gattung“ gefällt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cadfael

Waschbär
Also ich kann mir auch keinen Aston Martin leisten und bin mit meinem sehr speziellen VW up! vollstens zufrieden.
Meinen Squier Standard JB liebe ich immer noch, auch wenn ich wesentlich teurere Bässe habe!

Warum sollte jemand mit Hartz IV nicht glücklich mit seinem günstigen Bass sein? Der Bass ermöglicht ihm Bass zu spielen - so what?! Oder was ist mit dem Menschen in Afrika oder Asien? Warum soll der nicht glücklich sein?
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Bassix
ß82.378
Budget ist vorallem immer eine Frage des Geldes, was man gerade zur Verfügung hat und ggf. bereit ist auszugeben...

Dazu kommen persönliche Präferenzen und die Frage, was man will.

Wenn man einen Aston Martin will aber einen Up fahren muss, dann ist man damit zwar unterwegs aber ob man vollends glücklich ist, ist dann die Frage dessen, womit man sich zufrieden gibt ;-)
 

Realdeal

Ex- kitarrer
Bassix
ß34.421
Also ich hab zwei G&L L200 tribute Bässe, ich wüsste nicht was ich an den Beiden aussetzen sollte( o.k. Geschmacksache).
Es sind für den Preis, den sie gekostet haben gute Bässe. Der einzige Bass der bei mir wirklich was gekostet hat ist mein Sandberg. Ansonsten hab ich MIM Fender Bässe die ich ein bisschen gepimpt hab plus die G&L's.
Ich könnte nicht sagen, dass ich bei den Fender Mex. Bässen was vermisse. Für mein musikalisches Niveau absolut ausreichend.
Selbstverständlich kann es schon mal sein, dass irgendwann ein Stingray reinflattert.Das muss dann halt zur richtigen Zeit sein und auch das richtige Instrument. Ansonsten bin ich mit dem was ich momentan habe zufrieden.
 

Blackened

Member
Bassix
ß1.633
Natürlich kann es jeder halten wie er mag. Aber ich finde es schon kurios: Der Übungsraum ist der Ort, und das Zusammenspiel bei der Probe der Moment, wo man seinen Bass am deutlichsten unter Wettkampfbedigungen hört – und abgesehen von zu Hause vermutlich am meisten spielt. Und dennoch verzichten viele von uns darauf, ihr Lieblingsinstrument zur Probe zu bringen und zu spielen. Für Sportler wäre das vermutlich undenkbar. Man stelle sich vor, ein Reiter lässt das eigene Pferd im Stall und leiht sich lieber irgendeinen Zossen… :D
Wenn man länger zusammenspielt weiß man eh ca was man mit seiner Einsergarnitur zu tun hat. Pferd ist was anderes, das muss auf Abläufe reagieren und genauso mitüben. Der Bass selbst muss aber nicht üben. Ob man jetzt einen Fender oder Squier P spielt, der sehr ähnliche Abmaße hat ist zum eintrainieren von Abläufen relativ egal. Blöd wirds eher, wenn man in der Probe einen gebrauchten Violinbassnachbau spielt und beim Gig dann nicht mit einem Rick zurechtkommt.
 

uncool sam

what we do is secret
Wenn du da lachst hast du die These die ich zum Ausdruck bringen wollte nicht ganz verstanden ;-)
Weil: was sind denn dann Budget-Bässe? Für den einen der 99€ Bass aus dem Einsteiger-Set und für den anderen der 10k Boutique?
Damit konterkarierst du den Begriff "Budget". Umgangssprachlich (und so ist das als thread hier gemeint) steht das für eine günstige Version eines Produktes.
Der Bass für 99€ ist sicherlich für (so gut wie) jeden günstig, aber bei 10.000€ kann davon keine Rede mehr sein. Wer so viel Geld ausgibt, dem ist das völlig egal, wieviel der Bass kostet, genauso wie jemand, der einen Aston Martin für was-weiß-ich erwirbt. Der möchte dieses Auto und kein anderes. Die Budget-Lösung ist sowenig wie möglich für ein Produkt auszugeben, das den Anforderungen entspricht.
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Bassix
ß82.378
Damit konterkarierst du den Begriff "Budget". Umgangssprachlich (und so ist das als thread hier gemeint) steht das für eine günstige Version eines Produktes.
Der Bass für 99€ ist sicherlich für (so gut wie) jeden günstig, aber bei 10.000€ kann davon keine Rede mehr sein. Wer so viel Geld ausgibt, dem ist das völlig egal, wieviel der Bass kostet, genauso wie jemand, der einen Aston Martin für was-weiß-ich erwirbt. Der möchte dieses Auto und kein anderes. Die Budget-Lösung ist sowenig wie möglich für ein Produkt auszugeben, das den Anforderungen entspricht.
Das ist mir durchaus bewusst, aber dennoch darf nicht außer Acht gelassen werden was am Ende mit Budget gemeint ist. Wo hört Budget auf? Wie definiert man Budget hier? Und ob man damit glücklich werden kann, ist eh nicht allgemein zu beantworten ;-)

Das entscheidet am Ende jeder für sich selbst. Guten Zuspruch kann man hier erhalten aber ob das hilft und man glücklich ist, liegt nur bei einem selbst....
 
Oben Unten