Kann man mit Budget Bässen glücklich sein ?

snape

Freund tiefer Töne
Bassix
ß10.007
Also ich sitze mit meinem Budget SX, def mit den Nagelfeilengeschliffenen Bünden (die jetzt super sind) gemütlich im Garten und dudel vor mich her und bin froh, dass ich keine Bedenken haben muss. Und die Kopfplatte seh ich beim dudeln nicht... ja, man kann damit glücklich sein... 😎
 

Notorius

Active Member
Bassix
ß2.547
Vielleicht kann man NUR MIT BUDGETBÄSSEN glücklich werden???

Man spielt eine zeitlang auf einem Bass, erkennt dann vermeintliche Schwachstellen, recherchiert findet Lösungen die auch nur eine gewisse Zeit befriedigen... dann gehts vor vorne los... oder man wechselt den Bass, was bei Lowbudget für viele bezahlbar ist, hat den vermeintlich endgültigen Bass gefunden....usw.... ein nahezu immer währender Kreislauf.

Machen nicht gerade die Suche, das Basteln, die Gespräche mit Gleichgesinnten, die Erwartung der Besserung einen Teil des GLÜCKS aus?? Wenn man Glück hat, gibts nebenbei ein Paar Gigs mit denen dies finanziert werden kann.

Sind die die höherwertigen Bässe eine "Anschaffung fürs Leben"? oder verlagert sich dann die Suche auf Effektgeräte, Boxen, Verstärker??

Das ganze gilt auch für teures equipment, wie ich bei einem befreundeten Gitarristen sehe: Mehrere Verstärker in wenigen Jahren, jeder besser, teurer, endgültiger als der vorherige. Zur Zeit ein Fender bassman, aber nach weingen Wochen wird auch hier verändert, mit Röhren experimentiert, diverse Pedale zugeschaltet. Und in dieser Preisliga ist das Glück (?) recht teuer.

Dann lieber Lobudget? Zur Zeit ist mein Lieblingsbass ein Epiphone EB 0. Nicht sehr variabel, nur 1!! Sound, aber der gefällt mit.

bis bald
 

Bassphalanx

Active Member
Bassix
ß2.806
Ich spiele seit 25 Jahren den gleichen Bass!
Damals schweineteuer, ca. 3500 Deutsche Mark.
Er wurde von diversen Budget Bässen begleitet, die ihm aber nicht ansatzweise das Wasser reichen konnten und alle wieder verkauft wurden.
Klar kann ein Budgetbass glücklich machen, aber Glück ist ja sowieso immer nur temporär.
Die Steigerung von Glück ist Zufriedenheit 😉
Und es ist ja auch vollkommen in Ordnung, sich für kleine Kohle ein (wenn auch kurzzeitiges) Glücksgefühl zu erhaschen. Es lebe das GAS :bier:
 

Mr. BassET

Member
Bassix
ß935
Ja, ich bin mit meinen Billigheimern ziemlich glücklich, ich habe einen 89er 7ender CIJ 61/US Reissue Preci mit Flatwounds, zwei Sxe - J + PJ - und einen Epi-Explorer, den ich wegen der Optik gekauft habe.

Der "Japaner" ist mein Liebling; die Essexe habe ich für mein bescheidenes Können neu eingestellt; für's Üben zuhause bin ich sehr zufrieden mit den Beiden. Der Epi sieht geil aus, aber ich kann mich mit dem lackierten Bassball-Schläger als Hals nicht so richtig anfreunden -er wird wohl demnäxt zur Adoption freigegeben.
Ich LIEBE den typischen Chris Squire Rickenbacker Sound und den Look der Ricks, deshalb überlege ich zur Zeit, ob ich mir einen Rickenfaker aus Chinesistan bestellen soll und das Gerät dann gründlich pimpe... Alles in Allem sollte ich dann mit einem Drittel der Kosten eines Originals auskommen. Zumal ich mir sehr bewusst bin, das der entscheidene Faktor zu Wunsch/Traum Sound stark vom Können des Spielers abhängt.
 

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß54.479
Also ich fahre heute zum Proberaum, checke meinen Budget-Bass für die nächsten Monate geschützt durch ein Budget-Gigbag dort ein und wünsche ihm eine schöne Zeit...
Da wir bald wieder mit den Proben starten freue ich mich bereits jetzt darauf, die Touren ohne Bass auf dem Rücken zu fahren.
Ich bin also doch noch glücklich mit meinem Budget-Bass geworden :D
 

Keule

New Member
Bassix
ß401
Und es ist ja auch vollkommen in Ordnung, sich für kleine Kohle ein (wenn auch kurzzeitiges) Glücksgefühl zu erhaschen. Es lebe das GAS :bier:
Im Sinne der Zufriedenheit wäre "runter vom GAS" wahrscheinlich das bessere Motto ;-)

Hier gilt wie so oft "das Bessere ist der Feind des Guten". Es gibt sicher Leute, die einen ganz bestimmten Sound im Ohr haben und den suchen. Und natürlich kann sich der Geschmack und die Bedürfnisse im Laufe der Zeit ändern, aber wer immer auf die nächste Verbesserung schielt, wird nie mit dem zufrieden sein, was er hat. (Und der Kick nach einer neuen Anschaffung hält in den meisten Fällen auch nur bis zum Auspacken, wenn wir ehrlich sind. Die Ausnahme wäre, wenn uns die Neuerwerbung tatsächlich Dinge ermöglicht, die wir vorher nicht konnten.)


Machen nicht gerade die Suche, das Basteln, die Gespräche mit Gleichgesinnten, die Erwartung der Besserung einen Teil des GLÜCKS aus??
Kommt wahrscheinlich darauf an, wie man das Hobby für sich selbst definiert und wo man die Schwerpunkte setzt. Um mit seinem vorhandenen Equipment zufrieden zu sein und zu bleiben, sollte man wahrscheinlich eher Foren wie dieses (oder zumindest Teile davon) meiden (allein schon, weil man ständig auf Nutzer trifft, die einem erzählen,was für ein Mist der eigene Bass ist und was die einzig ware Marke oder das einzig ware Modell ist.

Was nicht heißen soll, dass die Suche nach der jeweils nächsten Stufe nicht auch spannend ist, aber zu Zufriedenheit führt Optimierung glaube ich eher selten, weil man nie fertig ist (und für manche wäre es vielleicht sogar frustrierender, irgendwann den perfekten Bass in der Hand zu haben.)


Zumal ich mir sehr bewusst bin, das der entscheidene Faktor zu Wunsch/Traum Sound stark vom Können des Spielers abhängt.
Vor allem auch das Niveau, auf dem man musikalisch aktiv ist, würde ich sagen. Die Meisten von uns sind keine bezahlten Session-Musiker, sondern spielen vor allem im Proberaum und auf relativ kleinen Bühnen. (Und in beiden Umgebungen hört man die Feinheiten des Bass-Sounds in der Regel sowieso nicht, wenn die Einstellung nicht vollkommen daneben ist).

Das ist wieder eine sehr individuelle Geschichte. Als ich mir im Herbst letzten Jahres nach zehn Jahren auf einem halbakutischen Bass wieder einen Solid Body geholt habe, hab ich mich zeitweise auch im Premium-Segment umgeschaut, bin dann aber irgendwann zu der Erkenntnis gekommen, dass ich es vor mir selbst nicht rechtfertigen kann, das Geld für ein Hobby-Instrument auszugeben. (Abgesehen davon käme ich auch ab einem Gewissen Wert an den Punkt, an dem ich übervorsichtig wäre, das Instrument aus dem Koffer, geschweige denn in den Proberaum oder auf die Bühne zu nehmen). Ich bin dann wieder in der soliden Mittelklasse gelandet und für mich passt das.




Zur Ausgangsfrage: Ich denke ja, heute mehr als jemals zuvor. Durch den technischen Fortschritt sind auch viele günstige Instrumente heute (zumindest, wenn sie einmal richtig eingestellt wurden) absolut proberaum- und bühnentauglich und sehen dabei auch gut aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten