kaum Class D Amp auf 2 Ohm....warum?

Reddy

wadde hadde du de da
Mal abgesehen davon ob man die Teile mag oder nicht
ich frag mich oft warum ganz wenige 2 Ohm stabil laufen.
Gibts dafür eigentlich ne technische Erklärung ?
 

Lindex

El Cheapo
Bassix
ß46.435
Da gibt's zumindest ein paar mehr, ja.

Ich hatte auch länger nach einem Class-D Amp gesucht, an dem ich meine beiden 4-Ohm 410er zusammen betreiben kann.
Nix zu finden.
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß31.899
…ich denke, das liegt daran, dass die meisten Class-D Endstufen ein und dasselbe Elektronik Modul sind (glaube von B&O).
Das kann halt nicht 2-Ohm.
Den Glockenklang Class -D kann man auf 2.7 Ohm betreiben.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
B&O-Module setzen einige Digi-Amp-Hersteller ein wie z.B. TC oder SWR.
Die Module von Glockenklang kommen woanders her und Ampeg macht was eigenes. Echte 2 Ohm schaffen die aber auch nicht sinnvoll. Da ist man schnell in der Strombegrenzung, bevor die maximale Ausgangsspannung erreicht ist. Wenn man dann die beiden 4 Ohm-Boxen noch durchschleift, dann geht schon einiges an Leistung unterwegs flöten, wenn man nicht gerade ganz kurze Speakonkabel mit mindestens 2,5mm2 verwendet.

Bei dem B&O-Modul ist das Problem, daß es selbst permanent in Brücke betrieben wird. Die beiden Teilendstufen sehen dann sogar 2 Ohm-Last. Bei 2 Ohm Speakerimpedanz müsste sich jeder Brückenteil mit 1 Ohm Last herumärgern. 2x 4 Ohm-Boxen ist natürlich auch eine selten unglückliche Kombination für einen Bass-Amp.
In so einem Fall holste dir entweder einen Amp mit Stereoendstufe (2x4 Ohm) oder so eine kleine PA-Digi-Endstufe mit 1HE oder so. Der kleinen Ashdown Little Giant 1000 wäre auch so ein Kandidat.
Wenn man den mit einem ordentlichen Bass-Preamp kombiniert, wäre das in Ordnung.
 

Lindex

El Cheapo
Bassix
ß46.435
In so einem Fall holste dir entweder einen Amp mit Stereoendstufe (2x4 Ohm) oder so eine kleine PA-Digi-Endstufe mit 1HE oder so.
Ich hab die Boxen dann einige Zeit an einer Vor-/Endstufenlösung betrieben.
Bis ich mir dann den Bugera BVV3000 geholt habe, und mir dabei klar geworden ist, dass das Rack fast genauso schwer ist, wie die Vollröhre, und ebenso unhandlich.
Nachdem sich dann noch eine 218 und eine 810 zu meinem Inventar gesellt haben (und die 810 genauso "schwer" ist, wie eine der beiden 410er), habe ich kurzerhand beschlossen, mich sowohl vom Rack, als auch von den beiden 410ern zu trennen.
Die beiden Kühlschränke haben jetzt wieder 4 Ohm und ich kann jeden x-beliebigen Amp dranhängen.
Nach den Erfahrungen, die ich mit dem BVV gemacht habe, warte ich jetzt sehnsüchtig auf die Verfügbarkeit des Bugera Veyron Tube... :lechz:
 

Metalfist

schnell und böse
Da gibt's zumindest ein paar mehr, ja.

Ich hatte auch länger nach einem Class-D Amp gesucht, an dem ich meine beiden 4-Ohm 410er zusammen betreiben kann.
Nix zu finden.

Doch!
Dafür gibt es eine simple Lösung:
Patchbox für Boxen

https://www.bassic.de/threads/patchbox-für-boxen-reihenschaltung.14841057/


Zum Selberlöten:


oder käuflich um 24€:
http://www.palmer-germany.com/mi/de/CAB-M-Passiver-Summierer-fur-Gitarrenboxen-PCABM.htm
http://www.thomann.de/at/palmer_cab_m_merger.htm
 

Lindex

El Cheapo
Bassix
ß46.435
Klar, das würde gehen...aber, was ich damit an Membranfläche gegenüber einer Box gewinne, verliere ich wieder an Leistung aus dem Amp, da ich damit von 4 auf 8 Ohm Gesamtlast wechsele.
Bringt also eigentlich nur etwas, wenn ich die beiden Boxen z.B. rechts und links vom Schlagzeug aufstellen will, um die Bühne gleichmäßiger zu beschallen. ;-)
 

Der_Jan

Active Member
Bassix
ß2.170
Man hört aber irgendwann, dass durch die Reihenschaltung weniger Höhen rauskommen, weil sich die Induktivitäten der Schwingspulen addieren. Macht z.B. bei einer 4x10er schon was aus, ob alle Lautsprecher in Reihe sind, oder jeweils 2P/2S.
 

Der_Jan

Active Member
Bassix
ß2.170
ich frag mich oft warum ganz wenige 2 Ohm stabil laufen.
Gibts dafür eigentlich ne technische Erklärung ?
Naja, ist halt ne Auslegungssache... das was Class-D braucht, sind Ausgangsfilter - die machen aus dem mit rund 200kHz zerhackten Analogsignal wieder brauchbares Audio. Das sind aber auch mit die größten und teuersten Bauteile. Strom geht aber leider immer quadratisch in die Verlustleistung mit ein, deshalb müssten die Ausgangsfilter für echten 2Ohm-Betrieb 4mal so groß werden, wie für 4Ohm-Betrieb.

2Ohm-Auslegung relativiert also den Gewichts- und Volumenvorteil von Class-D.
 
Oben Unten