Kemper, oder doch lieber Helix?

Ratterbass

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß47.681
Sinn hinter dem Umstieg auf Helix/Kemper ist ja, dass ich gar keine Boxen mehr brauche. Weder Live, noch im Proberaum. In den Proben wird in nächster Zeit auch komplett auf in Ear umgestellt. Live haben wir schon seit ein paar Jahren nur noch in Ear Monitoring

Wenn ich das hier richtig interpretiere geht die Tendenz doch sehr stark richtung Helix. Ist halt schade, dass man bezüglich Kemper und Bass relativ wenig findet, was die Möglichkeiten angeht
Weil die Möglichkeiten deutlich beschränkter sind.

Allein der Signalverlauf ist deutlich rudimentärer als in der Helix Umgebung. Fängt ja schon beim Bi-Amping an. Geht im Kemper schlichtweg nicht.

Der Kemper ist super, wenn man ein paar Amps und Boxen hat, deren sound man unterwegs braucht. Und zwar GENAU den.

Das ist, wie weiter oben ja schon von anderen festgestellt, bei 'nem Hartke Fullstack eher weniger der Fall. Die Effekte selber nehmen sich qualitativ nix bei Kemper vs Helix.

Dann geht's weiter bei USB- Audio. Hat der Kemper auch nicht. Das Helix kannste einfach per USB an einen Rechner oder iOS Gerät anschließen und hast ein 8 Spur Interface als Soundkarte zur Verfügung. Auch interessant beim Thema "Abends mal 'n Playback drüber laufen lassen und dazu üben". Für den Kemper brauchts da entweder ein separates Interface oder ein Mischpult.


Wenn dir die 6 Blöcke aus dem Stomp reichen, nimm das. Mehr Preis/Leistung bekommst du nirgendwo. Für größere Signalketten dann eins aus dem "Power Trio" (LT, Floor, Rack).



BTW: du kannst die Helix Sachen ja selber einfach mal ausprobieren zuhause am Rechner. Das VST Plugin kann man zwei Wochen lang kostenlos testen. Brauchst nur ein Interface dazu aber das hast du sicherlich :-)
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß89.343
Kann ich voll unterstreichen, besser kann man es kaum beschreiben.
Eben das stellt ja auch in Frage ob ein Kemper/Helix/FX/Whatever Rackversion das Gelbe vom Ei ist und nicht eher technischer Overkill für Bassisten, zumal man den Footcontroller ja auch dazu rechnen muß.
Ebengerade deshalb ist man mit einem (kompakten) Bodengerät gut bedient: man hat seinen Sound immer dabei, egal ob mit/ohne Backline bzw. Inear oder nicht.
Und wenns dabei um die schöne Optik im Rack ginge - mein Auge erwärmt sich deutlich mehr beim Anblick eines eingeschalteten Röhrenamps, wobei ich da das Gewicht scheue.
Mit dem kleinen HX Stomp auf meinem kompakten Pedalboard kann mir jede für mich gewünschte Soundvorstellung realisieren und bin für jede Situation gewappnet.
Manchmal ist genial einfach halt einfach genial...
 
SaMoBasser

SaMoBasser

Member
Bassix
ß1.310
Dann geht's weiter bei USB- Audio. Hat der Kemper auch nicht. Das Helix kannste einfach per USB an einen Rechner oder iOS Gerät anschließen und hast ein 8 Spur Interface als Soundkarte zur Verfügung. Auch interessant beim Thema "Abends mal 'n Playback drüber laufen lassen und dazu üben". Für den Kemper brauchts da entweder ein separates Interface oder ein Mischpult.

Das Teil funktioniert sogar noch als Interface? Es wird ja immer besser :love:

Was Kemper und Playback angeht, das funktioniert einwandfrei. Machen unsre Gitarristen ebenfalls. 3,5mm Klinke auf 2x6,3mm und über irgendein Return Kanal ab in den Kemper. Ich weiß zwar grade auswendig nicht welchen Kanal man da nehmen muss, aber es geht auf jeden Fall

Wenn dir die 6 Blöcke aus dem Stomp reichen, nimm das. Mehr Preis/Leistung bekommst du nirgendwo. Für größere Signalketten dann eins aus dem "Power Trio" (LT, Floor, Rack).

BTW: du kannst die Helix Sachen ja selber einfach mal ausprobieren zuhause am Rechner. Das VST Plugin kann man zwei Wochen lang kostenlos testen. Brauchst nur ein Interface dazu aber das hast du sicherlich :-)

Da hatte ich jetzt überlegt. Wenn dann wird es ein Rack, oder Floor. Wobei ich da mittlerweile zum Floor tendiere, auch wenn mir Racks einfach besser gefallen. Da müsste ich mir nur noch ausdenken, wie ich das mit meiner Funkstrecke löse

Und zum Interface... Ähm, ja... Ich glaub ich kann mir eins ausleihen :D
Bis jetzt waren meine Playbacks sehr altmodisch gehalten. Amp ins Zimmer, Kopfhörer an den PC und dann den Amp so weit aufreißen, bis ich mich höre. So hatte wenigstens auch die Nachbarschaft Spaß an meiner Musik :D
 
christheg

christheg

I'm Good
Bassix
ß11.390
Könnte mir die Rackversion noch vorstellen wenn man eh zu nem Clicktrack spielt und dann auch die Effekte automatisch schaltet. Dann kann man wirklich nur noch spielen.

Sehe tendenziell aber auch das Helix vorne bis das Quad Cortex kommt (vllt auch dann noch)
 
xroads

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß34.629
Frage: hast Du denn schon mal ohne Boxen nur mit in-ear gespielt?
Im Prinzip willst Du ja auf in-ear und gleichzeitig auf modeling
umstellen.
Ich würde erst mal eins von beiden ausprobieren...denn manch einer
fühlt sich ohne Boxen gar nicht wohl am Bass....
 
SaMoBasser

SaMoBasser

Member
Bassix
ß1.310
Könnte mir die Rackversion noch vorstellen wenn man eh zu nem Clicktrack spielt und dann auch die Effekte automatisch schaltet. Dann kann man wirklich nur noch spielen.

Sehe tendenziell aber auch das Helix vorne bis das Quad Cortex kommt (vllt auch dann noch)

Clicktrack haben wir tatsächlich auch angedacht. Die Idee dann Alles per Midi zu steuern kam mir noch gar nicht. Wobei man das ja auch bei dem Floor kann

Frage: hast Du denn schon mal ohne Boxen nur mit in-ear gespielt?
Im Prinzip willst Du ja auf in-ear und gleichzeitig auf modeling
umstellen.
Ich würde erst mal eins von beiden ausprobieren...denn manch einer
fühlt sich ohne Boxen gar nicht wohl am Bass....

Im Proberaum ja. Ich hab bei ner anderen Band ausgeholfen, die ausschließlich über in Ear proben. Fand ich eigentlich nicht schlecht, vor allem, wenn es richtig eingestellt ist
Und Live auch mehr oder weniger. Wir haben letztes Jahr nen relativ kleinen Gig gespielt, bei dem ich meinen Fullstack so leise machen musste, dass ich den nur gehört hab, wenn ich mein Ohr direkt an die Boxen gehalten hab. Aber auch sonst fahre ich keine großen Lautstärken auf der Bühne. Der Stack ist mittlerweile eigentlich nur noch für die Optik. Solange ich mich auf dem in Ear höre fühle ich mich wohl. Drückt zwar nicht ganz so schön, aber das ist eher Nebensache
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß89.343
Ich bereite mich inwischen immer auf alle Möglichkeiten vor. Das letzte Mal war keine Zeit für Soundcheck, weil die Band vor uns maßlos überzogen hatte, geschweige denn Inear noch in Betrieb zu nehmen. Ein anderes Mal war der FoH wegen eines technischen Problems nicht in der Lage, eine vernünftiges Inear Signal zu liefern. Ein anderes Mal war die zugesagte Ampeg Backline nicht vorhanden und mein Bodenmonitor defekt.
Also nie mehr ohne eigene Backline zum Gig, notfalls steht sie dann als Blickfang rum, wenn der Platz reicht. Und ob Inear oder nicht entscheidet sich für mich dann auch abhängig vom Bühnensound. Genau deshalb, um aufs Thema zurück zu kommen, werden meine Sounds im Board gemacht.
 
SaMoBasser

SaMoBasser

Member
Bassix
ß1.310
Das kann ich vollkommen verstehen. Zum Glück buchen wir die Technikfirma selbst. Wir arbeiten seit es die Firma gibt mit denen zusammen und so kennt jeder mögliche Probleme, aber auch die passenden Lösungen. Das schlimmste, das in den letzten 4 Jahren passiert ist war, dass unser tonmensch einen Unfall hatte und wir mit seiner Vertretung arbeiten mussten. Gab dann ein paar lustige Missverständnisse, aber das war es auch schon
 
SonicDomination

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß56.006
Ich würde ja eher auf den Kemper setzen. Dies hauptsächlich aus dem Grund, dass ich den Klang der Profiles noch einen Ticken besser finde als den der Amp-Models des Helix. Das hängt aber natürlich stark von den verwendeten Kemper-Profiles ab. Wenn du ein tolles Profile hast, dann verhält sich der Kemper eigentlich identisch wie das Original.

Das Helix ist auf alle Fälle flexibler, kann für mich aber klanglich nicht 100% mithalten. Live ist der Unterschied aber wahrscheinlich eh irrelevant. Ich benutze den Kemper neben seinem Live-Einsatz auch oft fürs Recording. Dass er kein Audio-Interface bietet, finde ich nicht weiter tragisch. Per S/PDIF kann man ihn mit den gängigen Interfaces ohne zusätzliche Wandlung verbinden und hat auch die Monitoring-Funktionen des Interfaces zur Verfügung. Ansonsten ist die Integration über einen Preamp des Interfaces auch absolut kein Problem.
Beim Kemper ist man im Signalweg schon limitierter als beim Helix bzgl. Bi-Amping etc., was für mich aber keinen Unterschied macht, da ich jeden für mich nötigen Sound auch so hinkriege. Die Effekte sind sowieso qualitativ gleich gut bei Helix und Kemper.
Mit dem neuesten Update bietet der Kemper auch einen Editor am Computer.

Am Schluss glaube ich aber, dass du mit beiden Geräten absolut glücklich werden kannst. Es ist im Endeffekt vermutlich nur noch Geschmacksache.
 
SaMoBasser

SaMoBasser

Member
Bassix
ß1.310
Ich hab mich schon für den Helix entschieden und der ist heute geliefert worden. Heut Abend, bzw morgen kann ich mich dann damit komplett austoben :D
Der größte Pluspunkt für den Helix war im Nachhinein dann der Preis. Ich hab die Rack Version plus Control und passendem Rack ein paar 100€ günstiger bekommen, als mich ein Kemper Stage gekostet hätte. Dadurch hat mein Budget sogar noch für angepasste Custom in Ears gereicht :D
Jetzt bin ich mal gespannt, wie stark das Teil wirklich ist. Ich hab wahrscheinlich viel Arbeit vor mir, bis ich raus hab, wie ich genau die Sounds erreiche, die ich brauche
 
Dr.Gore

Dr.Gore

G-strings are for strippers
Bassix
ß19.152
Viel Spaß! Und verzage nicht wenn es nach dem Honeymoon einen Einbruch gibt.
Mich hat das Rumgeschraube nach anfänglicher Begeisterung total angekotzt. Jetzt hab ich mich wieder mit dem HX Klotz angefreundet weil ich mich bewusst dazu entschieden habe NICHT alle Möglichkeiten auszuschöpfen :lechz:
 
SaMoBasser

SaMoBasser

Member
Bassix
ß1.310
Ich werde wahrscheinlich auch nicht alle Möglichkeiten ausschöpfen, aber ich weiß genau, dass in Zukunft in der Probe oft kommen wird "Kannst du da nicht nen Synth oder so mit einbauen?", oder "Schau mal, dass du da an den original Sound ran kommst"... Wir sind grade an ein paar 80er Pop Liedern dran und die haben ja zum Teil einen recht markanten Bass Sound, also werde ich da nicht ganz drumherum kommen viel zu basteln 😅
 
SaMoBasser

SaMoBasser

Member
Bassix
ß1.310
Mein Plan war ein leeres Preset schnappen und einfach nacheinander ein paar Amps antesten und den drin lassen, der mir am besten gefällt. Danach einfach ein bisschen mit verschiedenen Kompressor Elementen rumspielen und vielleicht ein bisschen Fuzz oder Distortion mit rein um ein bisschen Dreck mit rein zu bringen. Das sollte fürs Erste ja eigentlich reichen.
Ansonsten wären Low-/High-Pass vielleicht noch interessant, um den Sound ein wenig aufzuräumen, aber das werde ich glaube ich live besser testen können wenn ich die Möglichkeit habe mit unsrem Techniker Rücksprache zu halten. Von einem unsrer Tonmenschen weiß ich nämlich, dass der mit allem was unter 100hz liegt Probleme hat. Die Frequenzen hat er immer schön an meinem Amp runtergedreht :D
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß35.287
Aber gleichzeitig verliere ich meinen aktuellen Sound (Hartke Kilo + Hartke Hydrive 410 & 115)

würde ich eher als gewinn sehen. der amp ist gut, die boxen wollt ich nicht geschenkt haben.

Wie steht ihr zu dem Thema und wozu würdet ihr mir in meiner Situation raten?

zu vernünftigen boxen und einem vernünftigen auto.

Die Verstärkung übernimmt dann die gestellte PA.

ich hab aus reiner gutmütigkeit jetzt so ein experiment hinter mir. ohne eigenen amp gehe ich nicht mehr auf die bühne. fertig. dieser bullshit mit "gestellte pa". das ist meistens ne mittelschlechte gesangsanlage, schon ordentlich runtergefeiert, da kommt noch weniger bass raus als aus hartke-boxen.

und damit sind wir beim ernsten teil der veranstaltung:
kemper und helix können was, da braucht man sich heute nicht mehr für schämen. so weit so gut.
und alle sind froh, daß sie nichts mehr schleppen müssen. hurra.
aber alle sind auf einmal auf mischer und pa angewiesen, auf ne nahrungskette, die komplett nicht mehr in ihrem einflußbereich liegt. der drummer darf natürlich noch auf ne echte pauke hauen. der kemper soll dann mit ner billigen wedge dagegen ankommen, nach vorne raus plärren vier leute über höchstens 1000 watt aus zwei zehn-zoll-böxchen auf stativen... hab ich als worst case schon erlebt.
boxen sind als soundformer fast wichtiger als der amp und grad an der stelle machen wir uns nun abhängig von irgendwelchen kneipenwirten. die beste boxensim aus dem kemper bringt nichts, wenn man am ende aus ner scheißbox plärrt.
alternativ schleppen doch wieder alle und haben keinen platz im auto, weil ne eigene pa mit muß.

Momentan mit dabei:
Zwei Boxen, einmal 4x10", einmal 1x15". Beide ca 30 Kg und grade so noch klein genug, dass ich sie nebeneinander auf den Rücksitz bekomme. Mit Rückspiegel ist dann aber nichts mehr
6HE Rack mit Hartke Kilo, Funkstrecke und Racktuner plus Tasche mit Krimskrams. Damit ist der Kofferraum bis oben gefüllt
2 Bässe auf dem Beifahrersitz.

was zum teufel fährst du für ein auto?
porsche?
so ne anlage hab ich problemlos in einen toyota yaris gestapelt und hatte noch platz. jetzt im berlingo passt noch der rest der band oben drauf.
 
oxblood

oxblood

op. 44
Bassix
ß37.094
ich hab aus reiner gutmütigkeit jetzt so ein experiment hinter mir. ohne eigenen amp gehe ich nicht mehr auf die bühne. fertig. dieser bullshit mit "gestellte pa". das ist meistens ne mittelschlechte gesangsanlage, schon ordentlich runtergefeiert, da kommt noch weniger bass raus als aus hartke-boxen.

und damit sind wir beim ernsten teil der veranstaltung:
kemper und helix können was, da braucht man sich heute nicht mehr für schämen. so weit so gut.
und alle sind froh, daß sie nichts mehr schleppen müssen. hurra.
aber alle sind auf einmal auf mischer und pa angewiesen, auf ne nahrungskette, die komplett nicht mehr in ihrem einflußbereich liegt. der drummer darf natürlich noch auf ne echte pauke hauen. der kemper soll dann mit ner billigen wedge dagegen ankommen, nach vorne raus plärren vier leute über höchstens 1000 watt aus zwei zehn-zoll-böxchen auf stativen... hab ich als worst case schon erlebt.
boxen sind als soundformer fast wichtiger als der amp und grad an der stelle machen wir uns nun abhängig von irgendwelchen kneipenwirten. die beste boxensim aus dem kemper bringt nichts, wenn man am ende aus ner scheißbox plärrt.
alternativ schleppen doch wieder alle und haben keinen platz im auto, weil ne eigene pa mit muß.

+1 hätte man nicht besser schreiben können :hat:
 
Mudskipper

Mudskipper

.
und damit sind wir beim ernsten teil der veranstaltung:
kemper und helix können was, da braucht man sich heute nicht mehr für schämen. so weit so gut.
und alle sind froh, daß sie nichts mehr schleppen müssen. hurra.
aber alle sind auf einmal auf mischer und pa angewiesen, auf ne nahrungskette, die komplett nicht mehr in ihrem einflußbereich liegt. der drummer darf natürlich noch auf ne echte pauke hauen. der kemper soll dann mit ner billigen wedge dagegen ankommen, nach vorne raus plärren vier leute über höchstens 1000 watt aus zwei zehn-zoll-böxchen auf stativen... hab ich als worst case schon erlebt.
boxen sind als soundformer fast wichtiger als der amp und grad an der stelle machen wir uns nun abhängig von irgendwelchen kneipenwirten. die beste boxensim aus dem kemper bringt nichts, wenn man am ende aus ner scheißbox plärrt.
alternativ schleppen doch wieder alle und haben keinen platz im auto, weil ne eigene pa mit muß.
Ich spiele viel kleine Gigs also:
Zwei gute 112er von Hans, ein gutes Top, Helix Effects einfach im Stompbox Mode um einfach mehrere virtuelle Effektboards auf 28x20cm statt 3qm vor mir zu haben(Auf Kneipenbühnen zählt jeder Zentimeter) und ich bin meine eigene PA. Es geht nur Gesang und paar Synths über die Klein PA, Drums sind meistens eh akustisch schon mehr als laut genug in kleinen Läden und der Gitter hat seine kleine 22 Watt Vollröhre mit 212 und DeeFlexx Plaste mit, womit man den eh überall hört und er rumheult wie leise er sich drehen muss.
 
xroads

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß34.629
Ich spiele viel kleine Gigs also:
Zwei gute 112er von Hans, ein gutes Top, Helix Effects einfach im Stompbox Mode um einfach mehrere virtuelle Effektboards auf 28x20cm statt 3qm vor mir zu haben(Auf Kneipenbühnen zählt jeder Zentimeter) und ich bin meine eigene PA. Es geht nur Gesang und paar Synths über die Klein PA, Drums sind meistens eh akustisch schon mehr als laut genug in kleinen Läden und der Gitter hat seine kleine 22 Watt Vollröhre mit 212 und DeeFlexx Plaste mit, womit man den eh überall hört und er rumheult wie leise er sich drehen muss.

Das ist der klassische Ansatz, eine Band in einem Club zu verstärken.
Der andere wäre, Gitarren und Bass und evtl. Drums mit Modellern in die PA zu schicken,
und mit einem Digitalpult mit vielen Aux-Wegen dann zum Monitoring sowie an die Front.
Das hat den Vorteil, dass die Bühnenlautstärke geringer ist, der sound auch problemlos
per Kabel in andere Räume verteilt werden kann, und auch Multitrack-Mitschnitte ganz nebenbei
gemacht werden können.
Muss jede Band entscheiden, was praktikabler am Ende ist..
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Der andere wäre, Gitarren und Bass und evtl. Drums mit Modellern in die PA zu schicken,
und mit einem Digitalpult mit vielen Aux-Wegen dann zum Monitoring sowie an die Front.
Das hat den Vorteil, dass die Bühnenlautstärke geringer ist, der sound auch problemlos
per Kabel in andere Räume verteilt werden kann, und auch Multitrack-Mitschnitte ganz nebenbei
gemacht werden können.
Muss jede Band entscheiden, was praktikabler am Ende ist..
Ich spiele oft auf Bühnen, wo die PA aus zwei eher mäßigen Tops besteht, die auf Ach und Krach Gesang und ein bisschen Pling Pling Synths
transportieren können. Oft bringen wir unser eigenes Pult und zwei brauchbare Aktiv-Tops eh mit, weil aus dem ausgeleierten Kneipenzeugs nur noch schlaffes Hupen kommt.

Wenn man nur gut bestückte Bühnen spielt ist Modeling eine Alternative - aber auch nur dann. wenn ich die ganze PA ansonsten selbst mitbringen muss um überhaupt Modeln zu können ist das ja noch aufwändiger als einfach Amps hinzustellen - außer man spielt Sonntags Nachmittags Cocktailjazz und stellt nur die Säulen Klein PA auf.
 
UweBoll

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß14.829
Genau so sehe ich das auch, bei den meisten Gigs muss ich so nur Amp und ggf. Box mitbringen, je nach Absprache mit anderen Bands.

beim Modeller würde ich zwar die Box sparen, müsste dafür aber einen Monitor mitschleppen und meistens noch die Band- PA + Mischpult. Das macht’s nicht wirklich besser.

spielt man ausschließlich in gut ausgestatteten Clubs, ist das natürlich was anderes. Die klassische Rockbar ist das aber meistens eher nicht ;-)
 

Similar threads

 

Oben Unten