Kemper, oder doch lieber Helix?

Mudskipper

Mudskipper

.
Die klassische Rockbar ist das aber meistens eher nicht ;-)
Nee so gar nicht.
ich habe ja auch trotzdem Spaß an meinem Helix als umfangreiche Effekt-Datenbank auf kleinstem Raum und mit gutem Sound. Alleine für die paar Effekte die ich nutze würde ich bei den physischen Tretern bei diversen Tausend Euros und Quadratmetern landen :ugly: .
 
UweBoll

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß14.829
Nee so gar nicht.
ich habe ja auch trotzdem Spaß an meinem Helix als umfangreiche Effekt-Datenbank auf kleinstem Raum und mit gutem Sound. Alleine für die paar Effekte die ich nutze würde ich bei den physischen Tretern bei diversen Tausend Euros und Quadratmetern landen :ugly: .

ja das Helix ist schon geil. Vor allem ersetzt es das sperrige Board, inkl.der lästigen Brumm- und fehlerhafte Kabel - Suche, die sich natürlich immer nur 10 Minuten vorm Gig einstellt ;-)

und volle Möhre Zerrsound bei minimalsten Nebengeräuschen hat auch was.

allein was an Tretern notwendig war, um Parallele Effektwege, mehrere Instrumente und einen vertretbaren Nebengeräuschpegel hinzubekommen...
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß89.344
Genau so sehe ich das auch, bei den meisten Gigs muss ich so nur Amp und ggf. Box mitbringen, je nach Absprache mit anderen Bands.

beim Modeller würde ich zwar die Box sparen, müsste dafür aber einen Monitor mitschleppen und meistens noch die Band- PA + Mischpult. Das macht’s nicht wirklich besser.

spielt man ausschließlich in gut ausgestatteten Clubs, ist das natürlich was anderes. Die klassische Rockbar ist das aber meistens eher nicht ;-)

Das ist bei mir anders. Bei mir wurde der Sound früher im wesentlichen von Amp/Box gemacht mit PA/FoH Abnahme per XLR am Amp. Dadurch, dass der Sound bei mir im Board gemacht wird (HX Stomp) und von dort über den Vong per XLR in die PA geht und andererseits per Klinke in den Aktivmonitor oder in meine mitgebrachte Backline, habe ich immer meinen speziellen Sound, egal, wo mein Sound verstärkt wird und meine Backline ist nicht unbedingt erforderlich, je nach Bühne/Ausstattung. Dass das Board mit dem HX Stomp recht kompakt ist, finde ich ohnehin praktisch.

Die Verlagerung meines "Sounds" auf mein Board bedeutete allerdings, dass ich meine Backline allerdings auf möglichst neutrale Wiedergabe umstellen, d. h. austauschen mußte, da die Soundformung ja ausschliesslich auf dem Board erfolgen soll und eine Eigenfärbung durch die Backline eher nicht mehr gewünscht.
Eine FRFR Lösung / PA-Monitore wollte ich nicht, sondern auch aus optischen Gründen - je nach Bühne ein Half- bzw. Fullstack.
Es war allerdings nicht so einfach, einen möglichst neutral klingenden Amp, der auch spontan am Gas hängt und den Sound von Helix exakt und detailgetreu wiedergibt, zu finden und die passenden Boxen dazu.
Insofern kann die konsequente Umstellung auf die Philosophie "Sound wird im Board gemacht" mit Folgekosten verbunden sein.
 
UweBoll

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß14.829
Das ist bei mir anders. Bei mir wurde der Sound früher im wesentlichen von Amp/Box gemacht mit PA/FoH Abnahme per XLR am Amp. Dadurch, dass der Sound bei mir im Board gemacht wird (HX Stomp) und von dort über den Vong per XLR in die PA geht und andererseits per Klinke in den Aktivmonitor oder in meine mitgebrachte Backline, habe ich immer meinen speziellen Sound, egal, wo mein Sound verstärkt wird und meine Backline ist nicht unbedingt erforderlich, je nach Bühne/Ausstattung. Dass das Board mit dem HX Stomp recht kompakt ist, finde ich ohnehin praktisch.

Die Verlagerung meines "Sounds" auf mein Board bedeutete allerdings, dass ich meine Backline allerdings auf möglichst neutrale Wiedergabe umstellen, d. h. austauschen mußte, da die Soundformung ja ausschliesslich auf dem Board erfolgen soll und eine Eigenfärbung durch die Backline eher nicht mehr gewünscht.
Eine FRFR Lösung / PA-Monitore wollte ich nicht, sondern auch aus optischen Gründen - je nach Bühne ein Half- bzw. Fullstack.
Es war allerdings nicht so einfach, einen möglichst neutral klingenden Amp, der auch spontan am Gas hängt und den Sound von Helix exakt und detailgetreu wiedergibt, zu finden und die passenden Boxen dazu.
Insofern kann die konsequente Umstellung auf die Philosophie "Sound wird im Board gemacht" mit Folgekosten verbunden sein.

Das stimmt natürlich alles. Ich experimentiere ja auch in diese Richtung.

Mein Bassman500 ist optisch und haptisch auf der Bühne (das ist mir tatsächlich wichtig) OK, allerdings bei weitem kein SVT.

Da ich letzteren aber nur noch zu besonderen Anlässen schleppe, versuche ich das DI Signal jetzt mit nem Sansamp VT hinzubekommen, also quasi auch auf dem Board aber nicht mit dem Helix, hier reichen meine Skills gerade mal aus um mein Effektboard nachzubauen.

Für das DI Signal und mein Bühnenmonitoring funktioniert diese Lösung auch sehr gut.

Das alles nützt aber leider beim Thema Direktbeschallung bei suboptimaler PA nichts. Da liegt meiner Meinung nach der Vorteil klassischer Boxen und Röhrentops, da sie entspannt und druckvoll den Raum mit meinem Bass füllen, ohne sich dabei durch pure Lautstärke Gehör zu verschaffen.

Diese Souveränität möchte ich auch beim Proben nicht missen. Dieses ständige Gerangel mit Drums und Gitarren entfällt hier einfach.

Leider weiß ich nicht, wie diese Art der Tonentfaltung (nicht unbedingt Sound) irgendwie digital darstellbar wäre. Das schreibe ich nun direkt den klassischen Bauformen von Boxen und Amps zu.
 
SaMoBasser

SaMoBasser

Member
Bassix
ß1.310
würde ich eher als gewinn sehen. der amp ist gut, die boxen wollt ich nicht geschenkt haben.

Der Amp ist wirklich klasse. Was die Boxen angeht... Die höre ich sowieso nicht, da mein Bühnensound dank IEM schon seit Jahren extrem leise ist. Master Volume vielleicht auf 20% oder so.


ich hab aus reiner gutmütigkeit jetzt so ein experiment hinter mir. ohne eigenen amp gehe ich nicht mehr auf die bühne. fertig. dieser bullshit mit "gestellte pa". das ist meistens ne mittelschlechte gesangsanlage, schon ordentlich runtergefeiert, da kommt noch weniger bass raus als aus hartke-boxen.

und damit sind wir beim ernsten teil der veranstaltung:
kemper und helix können was, da braucht man sich heute nicht mehr für schämen. so weit so gut.
und alle sind froh, daß sie nichts mehr schleppen müssen. hurra.
aber alle sind auf einmal auf mischer und pa angewiesen, auf ne nahrungskette, die komplett nicht mehr in ihrem einflußbereich liegt. der drummer darf natürlich noch auf ne echte pauke hauen. der kemper soll dann mit ner billigen wedge dagegen ankommen, nach vorne raus plärren vier leute über höchstens 1000 watt aus zwei zehn-zoll-böxchen auf stativen... hab ich als worst case schon erlebt.
boxen sind als soundformer fast wichtiger als der amp und grad an der stelle machen wir uns nun abhängig von irgendwelchen kneipenwirten. die beste boxensim aus dem kemper bringt nichts, wenn man am ende aus ner scheißbox plärrt.
alternativ schleppen doch wieder alle und haben keinen platz im auto, weil ne eigene pa mit muß.

Was die PA bei uns angeht sind wir da, dank der Technikfirma mit der wir zusammenarbeiten, bestens ausgestattet. Vier verschiedene Anlagen, die wir je nach Gig (bzw Budget vom Veranstalter :D) buchen und immer die gleichen Techniker. Dementsprechend haben wir auch vor der Bühne immer den gleichen Sound. Gleichzeitig halten wir die Anforderungen für die PA immer vertraglich fest. Weniger als 4x18" Sub und 2x12" Top mit 2,2kW gibt es bei uns nicht. Meistens buchen wir die "mittlere" Anlage mit 6x18" Sub und 4x12" Top. Gleiches gilt für die Bühnengröße, FOH, Monitoring, und und und...
Wir spielen halt keine "kleinen" Gigs im Sinne von Kneipen etc, sondern eher in die Richtung größere Stadtfeste. Der kleinste Gig, den wir letztes Jahr hatten war vor ca 300-350 Zuschauern.


was zum teufel fährst du für ein auto?
porsche?
so ne anlage hab ich problemlos in einen toyota yaris gestapelt und hatte noch platz. jetzt im berlingo passt noch der rest der band oben drauf.

Opel Astra, BJ 2005. Nen Kombi konnte ich mir zu der Zeit noch nicht leisten. Ist zwar groß genug um locker alles rein zu bekommen, aber der ganze Kleinkram, der noch mit muss macht das Auto halt voll. Wenn ich die Rücksitze umlege und die Tetris Skills auspacke hab ich noch einen Platz frei, aber darauf hab ich meistens eher wenig Lust.
Mein Rack + Boxen und Instrumente hab ich auch schon in nen uralt Polo und nen Fiat 500 rein bekommen, aber da war dann definitiv kein Platz mehr um noch jemanden mitzunehmen.


Ich spiele viel kleine Gigs also:
Zwei gute 112er von Hans, ein gutes Top, Helix Effects einfach im Stompbox Mode um einfach mehrere virtuelle Effektboards auf 28x20cm statt 3qm vor mir zu haben(Auf Kneipenbühnen zählt jeder Zentimeter) und ich bin meine eigene PA. Es geht nur Gesang und paar Synths über die Klein PA, Drums sind meistens eh akustisch schon mehr als laut genug in kleinen Läden und der Gitter hat seine kleine 22 Watt Vollröhre mit 212 und DeeFlexx Plaste mit, womit man den eh überall hört und er rumheult wie leise er sich drehen muss.

Genau das ist das, was wir nicht wollen. Die Lautstärke auf der Bühne sollte so gering, wie möglich gehalten werden. Das macht es uns einfacher mit dem IEM einen konstanten Monitor Sound zu bekommen und der Techniker muss sich keine Gedanken machen dass jemand plötzlich ordentlich von der Bühne runterföhnt.
 
StonerGreg

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß86.522
Aber reicht als Monitor dann nicht einfach auch eine 15er? Den Vorschlag mit der 112 weiter oben fand ich auch gut, eine 112HP vom Hans würde doch für Deine Zwecke vollkommen ausreichen, oder?
 
SaMoBasser

SaMoBasser

Member
Bassix
ß1.310
Monitoring läuft über In Ear. Dementsprechend brauche ich auf der Bühne keine Boxen. Die letzten 130 Gigs ist es nur ein mal vorgekommen, dass wir kein IEM hatten
 
StonerGreg

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Bassix
ß86.522
Ich mag die auch nicht leiden. Soll mir noch mal einer damit kommen, daß Linde mumpft...das ist und bleibt Hartke-Terrain. ;-)
 
II-V-I

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß5.713
Monitoring läuft über In Ear. Dementsprechend brauche ich auf der Bühne keine Boxen. Die letzten 130 Gigs ist es nur ein mal vorgekommen, dass wir kein IEM hatten
Die Stammt noch aus den Zeiten zu denen wir kein IEM hatten und durfte nur so lange bleiben, weil ich zu faul und zu pleite war, um was neues zu holen :D
Also, wenn Du über Kemper und Co nachdenkst, dann kann es an knapper Kasse nicht liegen ;-)
Mein Tipp wäre auch ne handliche Box, leicht muss sie ja nicht unbedingt sein, wenn es in erster Linie um den Platz im Astra geht. Es gibt 2x12er als "slim" Bauweise, die haben auch noch ne einigermaßen passable Höhe (70 oder 80cm), mit einem Podest kannst du das auch noch optisch vergrößern. Das sollte doch - nach deiner Aussage zu schließen - hinten und vorne reichen. Die Hartke Boxen kannst Du doch verkaufen, irgendein Hamster- oder Kaninchen-Besitzer freut sich bestimmt.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Genau das ist das, was wir nicht wollen. Die Lautstärke auf der Bühne sollte so gering, wie möglich gehalten werden. Das macht es uns einfacher mit dem IEM einen konstanten Monitor Sound zu bekommen und der Techniker muss sich keine Gedanken machen dass jemand plötzlich ordentlich von der Bühne runterföhnt.
Naja, ich spreche von Kneipengigs, Du von Gigs Open Air vor mindestens 300 Leuten. Ich kenne ja auch beide Welten, aber wenn man von Pub-Gigs von möglichst geringer Bühnenlautstärke spricht und zwischen Bühne, Publikum und Wand sind nur ein paar Meter, ist das ein bisschen witzig :D .
 
SaMoBasser

SaMoBasser

Member
Bassix
ß1.310
Also, wenn Du über Kemper und Co nachdenkst, dann kann es an knapper Kasse nicht liegen ;-)

Zeiten ändern sich. "Damals" als Student musste ich den Gürtel noch enger schnallen, also war Kemper & co noch Wunschdenken. Das Einzige, das ich mir in der Zeit geleistet hab, auch wenn es finanziell im Nachhinein vielleicht eine blöde Idee war, war der Donnervogel, den ich mir seit ich Bass spiele gewünscht hab. Und für den musste ich schon fast drei Jahre sparen 😅
Jetzt, mit nem richtigen Job und damit dem nötigen Einkommen, um auch mal mehr als nur Peanuts beiseite legen zu können setze ich das Wunschdenken so langsam um. Helix war Schritt Nummer 1. Schritt Nummer 2 werden angepasste In Ears und vielleicht gönn ich mir auch mal noch nen neuen Bass. Der 5 Saiter, den ich seit 10 Jahren spiele wird so langsam doch etwas langweilig :D


Mein Tipp wäre auch ne handliche Box, leicht muss sie ja nicht unbedingt sein, wenn es in erster Linie um den Platz im Astra geht. Es gibt 2x12er als "slim" Bauweise, die haben auch noch ne einigermaßen passable Höhe (70 oder 80cm), mit einem Podest kannst du das auch noch optisch vergrößern. Das sollte doch - nach deiner Aussage zu schließen - hinten und vorne reichen. Die Hartke Boxen kannst Du doch verkaufen, irgendein Hamster- oder Kaninchen-Besitzer freut sich bestimmt.

Noch glaube ich nicht, dass ich ne Box brauchen werde. Zuhause wird nur über Kopfhörer gespielt, die Proben laufen demnächst auch nur noch über In Ear und solange wir unsren Techniker weiterhin buchen können darf der sich auch an dem nicht vorhandenen Bühnensound erfreuen :D


Naja, ich spreche von Kneipengigs, Du von Gigs Open Air vor mindestens 300 Leuten. Ich kenne ja auch beide Welten, aber wenn man von Pub-Gigs von möglichst geringer Bühnenlautstärke spricht und zwischen Bühne, Publikum und Wand sind nur ein paar Meter, ist das ein bisschen witzig :D .

Die kleinen Kneipengigs kenne ich auch noch zu gut :D Ich bin aber froh, dass wir mittlerweile aus der Schiene raus sind. Wobei ich es auch zum Teil vermisse. Ein paar Leute, die in ner kleinen Kneipe feiern machen oft mehr Stimmung als 500 Leute, von denen dann mindestens die Hälfte nur am Bierstand rumhängt 😅
 

Similar threads

 

Oben Unten