Kompressor vor oder hinter Verzerrer?

BasseurDuRoque

Ich kann Top 40, Dinnerjazz und Irish Folk!
Bassix
ß4.412
Tach Kinders,

ich experimentiere im Moment viel mit der Effektreihenfolge auf meinem Board.
Im Zuge dessen rutscht mein Kompressor immer weiter nach hinten.
Derzeit läuft das Signal durch Octaver, Auto Wah, Comp, Zerre usw.
Macht es Sinn nach der Zerre zu komprimieren?
Ist der Verzerrer nicht selbst ein leichter Kompressor?
Klanglich tut sich da so viel nicht finde ich.

Es grüßt der Basseur
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
ich würde vom gefühl her den Comp immer als letztes vor den Amp in die Signalkette packen. genau wie den Tuner ganz nach vorne.
 

Metalfist

schnell und böse
Erlaubt ist was gefällt.
Ich hab den Kompressor lieber weiter vorne, weil dann das Signal schon vorgeformt wird, aber die Effekter dahinter eher in ihrer natürlichen Weise klingen.

Es ist aber natürlich eine Geschmacksfrage.
 

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß31.099
kommt finde ich drauf an: wenn du den zerrgrad über die anschlagsstärke kontrollierst (also von leicht angeraut bis volles brett, je nachdem wie stark du reinlangst) würde ich den comp auf jedenfall dahinter packen - wenn du mit pick spielst und eine durchweg gleichmässige zerre willst würde ich den comp davor setzen... kommt natürlich auch drauf an wie stark / schwach der comp eingestellt ist, bei einer eher dezenten einstellung in der noch jede mange dynamik da ist, kanns auch mal völlig egal sein wo er in der kette ist...
 
Ich hab den Comp vorm Muff.
Erstens bleibt der Zerrgrad unabhängig(er) vom Anschlag gleich(er). Zweitens ist der Comp bei mir auch boost, bei einigen Passagen nehm ich ihn raus, dann ist die ganze Sache leiser und auch weniger fuzzig.
Macht es Sinn nach der Zerre zu komprimieren?
Das kommt drauf an, wie Du compst und wie Du zerrst und wie Du spielst und ob das immer an sein soll und ob Du Solo-Parts hast und was die anderen machen und vor allem, wie voll Du bist.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
...und vor allem, wie voll Du bist.
Wird oft unterschätzt...:D
Wenn ich so richtig besoffen bin, schalte ich ihn aus...klingt eh alles gleich.

Wenn ich nüchtern bin, denke ich folgendermaßen:

Den Komp verlässt ein gebuffertes Signal. Manche Zerrer können damit gar nicht, viele klingen beschissen, manchen macht es nix...insbesondere denen mit Pad wie dem PI Muff DeLuxe.
Also könnte man sagen, Komp nach Zerre. Das mache ich so.

Ich kann das so machen, weil ich wenig Rauschen habe, was der Komp noch nach oben zieht. Hat man das, kann man zumindest mal den Komp vor der Zerre versuchen...vielleicht verdaut die das. Vor meinem Wooly Mammoth Klon brauche ich sowas gar nicht erst versuchen. Den Sound würde vermutlich sogar Jack White zu kaputt finden.

Modulationseffekte gehören i.d.R. immer hinter den Komp, aber das hast du ja selbst schon gesagt. Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel, aber diese machen gewöhnlich Tonmänner, die allzu experimentierfreudige Kollegen irgendwie einfangen und im Mix unterbringen müssen.
Es macht keinen Sinn, dem eigenen Vibrato, dem Flanger oder gar dem eigenen Vol. Pedal ins Knie zu schießen. Letzteres soll ja leiser machen und nicht dünner mit mehr Rauschen
 
Zuletzt bearbeitet:

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Ob vor oder hinter der Zerre ist Geschmackssache, aber keinesfall gehört er hinter irgendwelche Delays , Chorus oder sonstiges. Dann ist Matsch vorprogrammiert.

Der Verzerrern, die sehr dynamisch reagieren und wo man über das Spiel sehr gut den Verzerrungsgrad beeinflussen kann, würde ich den Compressor dahintersetzen, weil man so das volle Potential des Overdrives ohne riesige Lautstärkeunterschiede nutzen kann.

Bei Fuzz oder Distortion, die das Signal kappen, ist ein Compressor dahinter unsinnig, weil da ab Clipping eh nur ein fast konstanter Pegel rauskommt.
Ausnahme hier das Woll-Mammuth, das bitte nur ungebuffert von einem Passivbass aus angesteuert werden sollte.
Da sollte der Compressor keinesfall davorgeschaltet werden.

Es gibt auch Overdrives, die in einem kleinen "Sweetspot" eine gute Zerre abliefern, darunter ist es zu clean und darüber klingt's zu ätzend...
Hier hilft ein Compressor vor der Zerre, den Bereich von Clean bis Zerrbrett etwas auszudehnen und beherrschbarer zu machen.
Dazu zähle ich z.B. auch meinen VT-Bass oder halt die ganze Palette von Ampsimulationen 'a la Zoom, Boss, Line 6 und Co.
Wenn man denen ein überschaubare Dynamik anbietet, klingen sie deutlich besser.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.003
mir kommt der comp an erster stelle vor zerre und echo und der tuner an letzter stelle. sinn dahinter war der, daß ich einen recht charakterstarken comp (okko coca comp) ausgesucht habe, der meiner zerre (rodenberg) etwas mehr knack beibringen sollte. die zerre hat keinen blend-regler und sackt gerade beim attack ziemlich ab, ohne comp war die einzige möglichkeit, diesen ts-klon bandtauglich zu machen, ihn in einer einstellung zu fahren, die eher als "band-aus" schalter funktionierte. ähnlich verhält es sich mit dem hall (marshall), der mit comp davor einfach nicht so stark unter geht und einen etwas präsenteren anschlag bekommt.
etwas neutraleres würde ich aber wahrscheinlich ans ende stellen. wobei ich da auch immer herumprobieren würde, was wie am besten funktioniert. da dieses jahr mein effektboard auf ernstzunehmende größe ausgebaut wird, kommt für diese experimente ein kleiner switch ins haus, mit dem ich die reihenfolge von zwei effektloops ändern kann.
 

BasseurDuRoque

Ich kann Top 40, Dinnerjazz und Irish Folk!
Bassix
ß4.412
Ich glaube hinter der Zerre klingts bei meinem Setup eine Nuance besser.
Die Sache das man den Zerrgrad dann besser mit der Anschlagsstärke kontrollieren kann wusste ich noch gar nicht. Das find ich echt super!
Danke dafür!
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.003
Warum jetzt "das"?
genau, die rauschgeneratoren. es gibt immer irgendwo etwas, was irgendwelche geräusche produziert. zudem ist das praktisch, wenn man ab und an mal was umbaut. wenn der tuner an ist, kann man davor fröhlich verkabeln und entkabeln ohne daß etwas knackst.

dem tuner ist es völlig scheißegal, wo er sich befindet. wer läßt denn sein gesamtes effektboard blinken wie einen weihnachtsbaum wenn er stimmt? meine einzigen immer-an-"effekte" sind ein buffer und ein clean-boost.
 

Paulito

Well-Known Member
Ich dachte immer der Comp müsste in jeden Fall vor die Modulationseffekte.......
Nein, für mich das genaue Gegenteil.
Wie schon von anderen beschrieben brauche ich die unkomprimierte Dynamik um Effekte wie Filter, Verzerrer usw.. dynamisch ansteuern zu können.
Es kommt aber auch extrem auch dein Setup und deine Vorstellungen an.

Es gilt: Erlaubt ist, was klingt und gefällt.

Buuuuuummmmmm,
Paul
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß42.416
Leider funktioniert ja nicht immer was man möchte. Ich hätte aus den gleichen Gründen wie Paul gern den Comp am Ende. Ich habe ihn nun zwar nachdem Verzerrer, aber vor allen anderen Effekten. Bei mir gab es mit dem Comp am Ende der Kette Probleme mit Nebengeräuschen eines Treters, der aber sehr weit vorne sitzen muss. Mitunter sind solche Reihenfolgen auch Kompromisse.
 
Oben Unten