Effekte und Bass - nötig?

Dieses Thema im Forum "Effekte" wurde erstellt von bassfritsch, 13. Dezember 2018.

  1. bassfritsch

    bassfritsch Active Member

    Bassix:
    ß5.597
    Ich habe beim Stöbern in einer Facebook-Verkaufsgruppe ein paar Effekte für Bass (auch Multieffekte) entdeckt und im ersten Moment schienen mir die alle interessant, aber dann habe ich ein wenig innegehalten und nachgedacht und bin zu dem Schluß gekommen, daß ich sowas gar nicht brauche.
    Jetzt wollte ich diesen Gedanken ein wenig hier im Forum breittreten und auf die Reaktionen warten.
    Ich persönlich (und mein Soundmann, wenn einer da ist) bin ja froh, wenn man den Bass überhaupt klar und hörbar wahrnimmt. Effekte haben oft die Tendenz, den sowieso schon sehr fragilen und empfindlichen Bass-Sound zu verschlechtern. Ich rede hier nicht von Kompressoren und Vorverstärkern, sondern von Modulationseffekten, Oktavern und dergleichen. Deswegen vermeide ich sowas wo es nur geht. Ich spiele sehr selten in für den Bass akustisch guten Verhältnissen , da bin ich froh,wenn ich (und andere) meinen Bass höre und zwar so, wie ich mir das vorstelle, also bei Bierzelt-Verhältnissen Flagoletts und leichtes Saitenschnarren gut hörbar (es gibt Tontechniker, die das schaffen...).
    Multieffekte verleiten zum Überprogrammieren und einzelne Effekte auf einem Board sind sehr oft Fehlerquellen für unsaubere Signale, Brummen usw. Warum dann die Mühe?
    Ich habe sehr oft die Erfahrung gemacht, daß es ein Glückstag sein muß, wenn ich mal etwas akustisch Brauchbares aus einem Chorus, Flanger oder einem Oktaver (immer nur Okatve nach oben...) rausholen kann, geschweige denn aus einem Auto-Q-Wah, der nach einem Auftritt sowieso nur noch daheim rumliegt. Von Hall-Effekten red ich gar nicht, die sind absolutes No-Go für Bass, ausser man ist Pink Floyd... Zerre auf dem Bass mag ich auch absolut nicht...
    Ich muß dazu sagen, daß ich ein rücksichtsvoller Musiker bin, der niemanden auf der Bühne oder im Publikum unangenehm mit seinem Bass-Sound belästigen will. Ich habe nämlich oft gegenteilige Beobachtungen gemacht, also Oktaver-Einsatz bis zur physischen Zerstörung von Equipment, ohrenzerfetzendes Bass-Wah, mittenloser, soundzerstörender Basswummer oder im Gegenteil höhenreiches Plektrum-Gedöddel und sowas. Ich schreibe das, obwohl mir klar ist, das es richtig gute Bass-Aufnahmen mit Effekt-Einsatz gibt, aber das waren und sind Stars, denen keiner reinredet (Lemmy...), oder Situationen wie große Locations, Drogen-Einfluß (dann kümmert's keinen mehr, wenn's schlecht klingt und weh tut...) usw.
    Fazit vom Ganzen: ich brauch's nicht, auch wenn ich grad dabei bin, mir ein Board zusammenzustellen. Wenn's tut und nicht brummt, bin ich glücklich...
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Dezember 2018
    bassomane, Meypelnek, Gunni und 3 anderen gefällt das.
  2. Michiagi

    Michiagi Well-Known Member

    Bassix:
    ß56.574
    So geht es mir auch;-)
    Es gibt natürlich paar Songs welche wir in der Band spielen welche durchaus z.B. beim Intro etc. etwas Effekt vertragen könnten... nötig ist es aber nicht.
    Vorallem muss ich gestehen, dass ich extrem plump schalte... bin nicht grade der Timingtrampel...
     
    Gunni und Rhino- gefällt das.
  3. der Franzos

    der Franzos R.I.P Nymi

    Bassix:
    ß108.136
    Ein Overdrive macht manchmal schon Spass und auch Sinn......
     
    fuzzer gefällt das.
  4. Logabass

    Logabass Passives Member

    Bassix:
    ß15.281
    Deine Frage mit den Effekten ist wieder so eine Frage die man nicht mit ja oder nein beantworten kann. Wenn Du hauptsächlich "Covermugge" mit 2 Gitarristen, Keyboarder und Drums spielst, dann gebe ich Dir Recht, da ist weniger oft mehr, unabhängig davon wie es Original gespielt wird. Ich halte das auch so und setze hier wenig bis gar keine Effekte ein. Spiele ich mit dem Fretless Bass mag ich es allerdings ganz gerne einen leichten Chorus drauf zu legen.

    Jetzt spielen wir aber in der Coverband i. d. R. nur mit einem Gitarristen und wenn Du jetzt Songs spielst die für 2 Gitarren konzipiert sind, dann kann es in Solo Parts auf einmal sehr dünn klingen, also versuchst man dann als Bassist z. B. mit Overdrive und ggf. Oktaver das auszugleichen. Das Gematsche was Du meinst ist, wenn Effekte ohne Sinn und Verstand eingesetzt werden. Bei einem Overdrive kannst Du ja z. B. einen Hi Cut einsetzen, so dass die "drückenden" Bassfrequenzen "unbehandelt" bleiben. Jetzt gibt es aber hier nicht nur Cover Musiker, sondern auch welche die in ganz kleinen Besetzungen spielen und der Bass nicht nur das typische Begleitinstrument ist, sondern auch als Soloinstrument in den Vordergrund rückt. Auch gibt es Musikrichtungen die davon leben, dass der Bass mit Effekten "verändert" ist, da musst Du zwangsläufig Effekte nutzen.

    Also versuche nicht Effekte in eine Schublade zu zwängen, der Teller über den wir manchmal schauen müssen ist größer als wir manchmal denken. :D
     
    Hen, T.Bass, bubueye und 5 anderen gefällt das.
  5. Sir Adrian Fish

    Sir Adrian Fish Well-Known Member

    Bassix:
    ß7.968
    Brauchen nicht, aber es ist halt ein "nice-to-have";-).

    Ich bin auch eher ein Freund des puristischen, aber es macht eben auch Spaß, über den Tellerrand hinwegzuschauen.
     
  6. Bassascha

    Bassascha OrBASSmus

    Bassix:
    ß15.835
    Seh ich genauso, habe nur Preamp, Kompressor, VONG, und Pumpernickel (also zur Klangverfeinerung), aber irgendwie wartet jetzt gerade ein Synthesizerpedal bei mir daheim um ausgepackt zu werden...:embarrassed:
     
    Meypelnek und Clemens gefällt das.
  7. Ochsenblut

    Ochsenblut Well-Known Member

    Bassix:
    ß47.896
    Ich mag ganz gerne Stereo-Chorus und Stereo-Hall (beides TC) für getragene Melodie-Parts in den hohen Lagen. Die schmiegen sich dann schön schmusig ums Publikum, herrlich!
    Außerdem brauche ich manchmal den Sound in den tiefen Lagen dezent angeknuspert und breiter, das geht ganz gut mit meinem DG VMT. Auf meinen Keeley Kompressor würde ich auch ungern verzichten. Aber mehr ist nicht auf meinem Board. Obwohl: Den Ditto setze ich manchmal auch ein, aber der ist ja kein Effekt.
     
  8. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß78.329
    so, wie sich deine litanei anhört, brauchst du keine effekte. da bin ich bei so manchem halbsatz schon am zweifeln, ob du in der lage bist, einen guten basssound ohne effekte hinzubekommen.
     
    GemaWegDa, Mr Mountain, Struppi und 2 anderen gefällt das.
  9. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß78.329
    ah ja. bist du sicher, daß du mit den ganzen drehreglern und schaltern an deinem equipment nicht sowieso schon komplett überfordert bist?
    dein golem ist wahrscheinlich froh, wenn er aus deinem di-signal irgendetwas machen kann, was nicht auf "fader ganz unten" rausläuft.

    was zum teufel machst du da???
    was du über deine effekte erzählst, läßt den einzigen schluß zu, daß du mit allem, was drehregler hat, komplett überfordert bist.
    einen bandtauglichen basssound zu bauen, ist wissenschaft. um ein auto-wah auf auf seine bedürfnisse anzupassen, braucht man ein paar tage beschäftigung mit der kiste. und das gilt für die meisten effekte.

    wenn man nicht das billigste vom billigen kauft, passiert da auch nichts. wenn ich alle acht effekte auf meinem board anwerfe, säuselt es ganz leise aus den speakern. das ist der voll aufgerissene big muff, der mit den hufen scharrt um beim geringsten input die hölle losbrechen zu lassen. aber ich falle auch ganz bestimmt nicht unter folgende selbstbeschreibung:

    dann bleib daheim und spiel triangel. und zwar über kopfhörer, damit die nachbarn nicht belästigt werden.
     
    bubueye, Majbass, GemaWegDa und 18 anderen gefällt das.
  10. goldbass

    goldbass Seid lieb!

    Bassix:
    ß21.145
    Na, Na, Na, du willst wohl provozieren oder wa? :evil:
     
  11. Tomtom

    Tomtom Fliewatüüt

    Bassix:
    ß158.391
    Effekt (sprich Modulationseffekte) sind live selbstverständlich kritisch.
    Solange man in kleinen Venues spielt, die ja akustisch oft auch mal die ein oder andere kritische Reflexion verstärkt fördern,
    ist die optimal Soundfindung dort per se schon schwierig.
    Dann noch mit irgendwelchen Reverbs oder Megachorusflächen gut klingen zu wollen, erfordert extreme Banddisziplin.
    Die restl. Band muss dann entspr. dynamisch deutlich weniger Fläche machen, ansonsten wird's schnell Mumpf.

    Mir ist das alles zu viel Fummelei live. Da geht's evtl. in einen Preamp und Kompressor, ganz arg evtl. noch einen Booster/Overdrive dazu.
    Das ist dann aber auch echt gut.

    Komplett anders sieht das dann im stillen Kämmerlein aus. Da schraub ich unheimlich gern an den ganzen tollen Reglern rum und freu mich, wenn ich plötzlich wie Bootsy klinge. ;-)
     
    Talisker gefällt das.
  12. Talisker

    Talisker No religion! Except for Bad Religion!

    Bassix:
    ß46.038
    Also, ich habe drei unterschiedlich große Effektboards und kann mich durchaus einen ganzen Abend im Bunker da hineinversenken und sound tüfteln. Sehr entspannend...
    In der Band benutze ich aber nur das kleinste Board, um bei Bedarf leichte Zerre, ein bisschen Phaser abrufen zu können und, und das ist das wichtige, mit Vong und EQ bei Bedarf den Raum in den Griff bekommen zu können.
     
    Gunni und Tomtom gefällt das.
  13. Freulein

    Freulein Organic Mercury

    Bassix:
    ß820
    Wer lang hat, der lässt lang hängen.
    Es gibt keine Logik und Vernunft im Umgang mit Effekten. Klar, ein Kompressor hat sich schon lange als 'must have' bei den Bassisten rumgesprochen. Andererseits schwören auch namhafte Basser auf die wahre Dynamik ihrer Finger.
    Wenn ich kurz meine Lieblings Bassisten durchgehe, spielen alle mit ner Schubkarre voll Effekten. Psst, ein Tipp, man muss es ja nicht immer sofort hören und den Leuten um die Ohren hauen.
     
    goldbass gefällt das.
  14. Dr.L

    Dr.L Member

    Bassix:
    ß1.409
    Es kommt wohl auf die Musik an, die man machen will. Aktuell habe ich aufgeräumt und spiele nur den Cali76 vorm Amp.
     
  15. Herr Mosa

    Herr Mosa Gerätewahnsinnig und schwer vermittelbar

    Bassix:
    ß14.803
    Man braucht ja auch keinen Streusel aufm Kuchen, keine Sahne im Kaffee, keinen Orgasmus…
     
    JayRay, Gunni, StonerGreg und 5 anderen gefällt das.
  16. Dr.L

    Dr.L Member

    Bassix:
    ß1.409
    Einer meiner Lieblinge ist Richard Bona. Der spielt ohne Geräuschveränderer.
     
  17. Freulein

    Freulein Organic Mercury

    Bassix:
    ß820
    da hast du dich aber sehr intensiv mit deinem Liebling auseinandergesetzt.
    bitte nochmal durchlesen, setzten, sechs.
     
  18. Herr Mosa

    Herr Mosa Gerätewahnsinnig und schwer vermittelbar

    Bassix:
    ß14.803
    Ich hab auch gelegentlich den Wahnsinn am Start und freu' mich tierisch, wenn ich nach Mosa klinge :D:D:D
     
    basshenning, Tomtom und Baterista gefällt das.
  19. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß22.172
    Was ist das hier? Eine ernstgemeinte Frage bzw Diskussion oder ein weiterer sprichwörtlicher alter Mann, der der mit den Wolken schimpft?


    [​IMG]



    Es ist Geschmackssache. Punkt. Da gibt's kein richtig oder falsch, ausser du gehst mit deiner Meinung hausieren und reibst sie Leuten ins Gesicht.

    Ich stehe in erster Linie auf nen geilen Sound und geiles Spiel. Wenn's richtig gut läuft bekommt man sogar beides unter einen Hut, wenn nicht ist's schade drum aber Primus hör ich trotzdem ganz gern.


    Man könnte jetzt drölftausend Beispiele bringen, sowohl positive als auch negative zum Thema "Effekte am Bass", aber wozu? Der Eingangspost spricht eine ziemlich eindeutige Sprache. :nix:
     
    JayRay, Struppi, Stainless und 5 anderen gefällt das.
  20. Testbass

    Testbass New Member

    Bassix:
    ß573
    Ein bißchen Reverb und Boost bei einem Solo ist schon schön, wenn man in kleinen oder akustischen Besetzungen spielt. Ansonsten finde ich Basseffekte allenfalls beim Abmixen für Aufnahmen interessant. Ich hab immer das Gefühl, live mit Effekten mehr Probleme zu haben als ohne. Ganz schlimm finde ich diese digitalen Multieffekte.