Dr. Green "The Tourniquet" (Sponsored User Test) - Teil 2

4low

4low

Über-Bayudankse
(Fortsetzung....)

Das Starterfeld:

feld-jpg.12497


Also: die drei Geräte angeschlossen, mit Strom versorgt... und zuerst ein paar Versuche um auszuschliessen, dass die Reihenfolge, in der die Kompressoren in der Signalkette hängen, einen wesentlichen Einfluss auf das Ergebnis hat. Passt!

Zum Rumspielen habe ich mir an den Anfang der Signalkette meinen Looper, einen Digitech JamMan, gehängt. Das Ganze geht meinen Markbass CMD 102.

Also mal ein Lick gezupft, ein Lick geslappt...Loop läuft durch, und dann mit den Kompressoren gespielt...

Zuerst der Tourniquet: und - was soll ich sagen? Der tut erstmal wie er muss... zunächst mal alle Regler auf 12 - was natürlich Bullshit ist, weil es bei einem Kompressor natürlich keine Neutralstellung gibt... aber irgendwo muss man ja anfangen. Stop! Erstmal: der Bypass ist ein "treuer"...! Keine Veränderung des Signals mit dem Gerät dazwischen... geil!

Wie oben beschrieben, regelt der Input den Anteil des Originalsignals, der komprimiert wird, das geht schon mal von "echt wenig" stufenlos auf "echt viel"... da findet sich bestimmt etwas...
Dann der Ratio Regler ... der bestimmt, wie stark komprimiert wird... ich würde mal sagen das volle Programm von "gaaanz leicht" bis komplett abgefahrener harter Punch und extremer Limiter Effekt... mit dem Output Regler wird schlussendlich die Ausgangslautstärke bestimmt... das muss so, denn mit Änderung der Input und Ratio Einstellung ändert sich zunöchst erstmal auch die Ausgangslautstärke... gewöhnungsbedürftigt, ist aber bei allen Kompressoren so... ausserdem wird man im Livebetrieb wohl selten mehrere unterschiedliche Kompressionseinstellungen während eines Gigs fahren - sobald man einmal "seine" Einstellung - inklusive angepasstem Output-Level - gefunden hat, wird die auch so bleiben. Ein Problem jedoch: mit Hochdrehen des Output Poti steigt auch das Nebengeräusch... hab ich schon schlimmer gehört, aber das können andere besser...
(der selbe Effekt stellt sich übrigens bei Batteriebetrieb ein - hab ich nur zur Sicherheit am Schluss auch nochmal gecheckt).

Ein Pluspunkt jedoch - und das fällt später vor allem im Vergleich mit dem Compressore auf: der Tourniquet verändert den Grundsound des Signals nicht... überhaupt nicht... der Compressore ist halt ein Röhrenkompressor, der (zumindest glaube ich das) so ähnlich arbeitet wie ein Röhrenamp, der in die Sättigung gefahren wird - auch die komprimieren nämlich das Signal... nur das dies eben mit einem sehr charakteristischen Sound verbunden ist - der beim Compressore übrigens sehr geil klingt... ob das Sinn und Zweck eines Kompressors ist sei dahingestellt - denn eigentlich soll der ja nur eins tun: komprimieren. Für mich ist das aber die Erklärung, warum viele so am Compressore hängen...

Insofern ist der Dr. Green wohl das "ehrlichere" Gerät...

Was allerdings schnell klar wird, ist die Tatsache, dass der Tourniquet durch das einfache Bedienkonzept nicht sehr variabel ist: beide Vergleichsgeräte - also Compressore und MXR - haben neben dem "Mischverhältnis" (Input) und der "Effektintensität" auch noch eine "zeitliche" Komponente, nämlich "Attack"- also wie "schnell" greift der volle Effekt? - und "Release" - also "wie lange" wirkt der Effekt?. Beim Compressore habe ich sogar noch die Möglichkeit, einen Schwellenwert ("Treshold") für das Signal zu bestimmen, ab dem der Effekt erst greift.
Attack und Release geben den Geräten also weitere Eingriffsmöglichkeiten in die Dynamik, die der Tourniquet nicht bietet... vor allem mit dem Release-Regler hat man die Möglichkeit, das Sustain merklich zu verlängern, einfach weil der Kompressor das Signal länger auf einem festgelegten Level hält, als dies bei einer normal ausschwingenden Saite der Fall wäre...

Ich bilde mir zwar ein, dass sich vor allem das Attack mit Höherdrehen des Ratio Reglers verstärkt, aber der Input hat da auch einen Einfluss, und man müsste wohl sehr viel herumexperimentieren, um einen eindeutigen Mechanismus beschreiben zu können.

Aber wie sieht es mit dem MXR aus? Nun, auch der klingt sehr neutral, ist aber rauschärmer, und hat zudem auch die Möglichkeit, sehr effektiv Attack und Release zu regeln. Ausserdem bietet die LED-Anzeige eine gute optische Orientierung, wie und wann der Effekt eingreift. Das finde ich hilfreich, denn den Effekt eines Kompressors kann man nicht so einfach intuitiv begreifen wie z.B. eine Zerre oder einen Octaver... vielleicht liegt das an mir, aber ich finde bis man einen Kompressor wirklich gut bedienen kann, vergeht ein langer Weg (und ich selbst bin bestimmt noch nicht am Ende angelangt), und da kann so etwas durchaus helfen...

Bandbetrieb

board-jpg.12498

(Tournique provisorisch mit zwei Kabelbindern auf Board integriert)

Ich bin sicherlich kein "Heavy User", was Kompressoren angeht, habe aber ein paar Stellen im Set, unter anderem bei Solo Bass Intros, bei denen ich festgestellt habe, dass eine leichte Kompression vor allem den anderen Bandmitgliedern die "Orientierung" erleichtert - das trifft vor allem auch auf Bühnen mit "schwierigen" Monitoring Situationen zu. Der Effekt läuft dann auch den kompletten Song mit... gross schalten muss ich also nicht, weshalb sich die etwas enge Geometrie zwischen Fusstaster und Potireglern im Praxisbetrieb - zumindest in meinem spezifischen - nicht katastrophal auswirkt.

Insgesamt muss ich nach mehreren Proben sagen, dass der Tourniquet - wenn man mal seine Einstellung gefunden hat - durchaus seinen Dienst tut, und auch mein hellhöriger Gitter nicht hören konnte, ob ich nun den Compressore oder den Tourniquet am Start hatte.

Ich denke, problematisch würde es werden, wenn ich im Studiobetrieb erst auf der Suche nach dem passenden Kompressionseffekt wäre... dann würde mir wohl die zusätzlichen Regelmöglichkeiten doch fehlen...
Fazit:
Ich halte den Tourniquet für ein ideales Einstiegsgerät in die Welt der Kompression: für einen Kompressor relativ intuitiv zu bedienen, kein "Soundverbieger", gut verarbeitet, zu einem Preis, der deutlich unter den Vergleichsgeräten liegt... und das auch noch versehen mit einem gewissen "Boutique-Charme". Sehr zu empfehlen für den Einsteiger, und auch brauchbar, wenn man "genau den einen" Kompressor-Sound braucht, den man nie mehr verändert...

Der anspruchsvolle, lernende Kompressor User wird irgendwann an die "Grenzen" des Tourniquet stossen, die vor allem dem einfachen Bedienkonzept geschuldet sind... aber dann kann man ja immer noch umsteigen.

Unterm Strich sicherlich ein Gerät, dass seinen Platz im Markt finden wird...

Als Empfehlung würde ich Ashdown aber mitgeben, unbedingt mehr Dokumentation und Erklärung zu geben. Vor allem wenn das Gerät wirklich auf das Segment der "Kompressions-Novizen" zielt, dann sind diese für jede Hilfestellung dankbar... momentan wirkt das Ganze noch etwas wie "mit heisser Nadel gestrickt"... kommt vor bei Markteinführungen, kann man aber nachbessern.

---
In eigener Sache:

So, das war mein erster Versuch eines Effekt-Reviews... interessante Erfahrung - danke dafür, Ashdown und Robin! Hat SBass gemacht...!

Es ist gar nicht so leicht, dies alles in Worte zu fassen... das geht mir aber oft so (stellt Euch mal mit FMC Hans und Paulito hin und unterhaltet Euch über eine Box... da kommt man sich vor wie ein sprachgestörter ABC-Schütze beim "Literarischen Quartett").

Ich hoffe trotzdem, dass es einigermassen rübergekommen ist, und beim Ein oder Anderen etwas Interesse an dem Gerät geweckt hat. Wie gesagt, Kompressoren sind nicht einfach und intuitiv zu erfassen, und ein einfach zu bedienendes Einstiegsgerät wie der Tourniquet macht da sicherlich viel Sinn.

Er geht jetzt wieder zurück zu Ashdown - falls jemand aber eine Frage hat, einfach bei mir melden - ich versuche es dann aus der Erinnerung.

Ach ja: ursprüglich hatte ich geplant, den Vergleichstest mit Soundfiles zu illustrieren - nur leider vertragen sich mein Computer und meine DAW zur Zeit überhaupt nicht, und meine private IT-Leiterin hat gerade keinen Nerv, sich um so was zu kümmern ... sorry dafür!

Noch etwas: ich muss das Review aufgrund der Überschreitung des Zeichenkontingents von 10 000 in zwei Teilen posten... Robin: kannst Du da was machen?
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten