Kontrabass aufnehmen mit Grossmembran - Tipps?

slapping4live

slapping4live

Member
Bassix
ß1.256
Liebes Forum

Man sollte sich ein Grossmembranmik zulegen, um zwei dreimal im Jahr im Homerecording sowie im Jazz Trio Kontrabass aufzunehmen.

Hatte schonmal mit dem AKG C414 aufgenommen und fand das recht nice.
Jetzt kann das Ding ziemlich viel, zB hat so einige Charakteristiken drauf.

Habe mich gefragt, ob es nicht auch das AKG C214 tut.
Hat jemand Erfahrungen damit?

Oder kann mir jemand etwas in der Preisklasse des C214 empfehlen?

Bis gespannt und freu mich auf eure Ideen :-)
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß7.457
Guck dir mal das Aston Origin an:

Preis/Leistung ist hier wirklich sagenhaft.

Außerdem gebraucht ein super gutes dynamisches Mikrofon für Kontrabass ist das Sennheiser MD441.
Vor allem in Kombination mit einem Kondensator Mikrofon.
 
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß30.861
Guck dir mal das Aston Origin an:

Preis/Leistung ist hier wirklich sagenhaft.

Außerdem gebraucht ein super gutes dynamisches Mikrofon für Kontrabass ist das Sennheiser MD441.
Vor allem in Kombination mit einem Kondensator Mikrofon.
wobei mir das Aston Spirit noch etwas besser gefällt... deshalb habe ich es ja auch als "Ergänzung"/Alternative zu meinem Brauner Phantom gekauft ;-)
und wenn es nicht unbedingt Großmembran sein muss, dann schau dir auch mal das CM4 von Line Audio an, ein Mikro mit wirklich schon fast "sagenhaftem" Preis/Leistungsverhältnis...
 
Zuletzt bearbeitet:
French

French

Well-Known Member
Bassix
ß69.222
Das 214 ist schon nochmal ne andere Nummer als das 414 und bei letzterem gab es über die Jahre unterschiedliche, auch vom Frequenzgang unterschiedlich abgestimmte Versionen.

Gibt es einen Preisrahmen?
Neben Kondensator-Großmembran kannst du auf jeden Fall auch dynamische Mics in die Auswahl nehmen, neben dem schon genannten 441 würde sich zB das RE20 von Electro voice anbieten....
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß33.467
Mal ab vom Gas. Wie würdet ihr den das Mikro positionieren? Wenn das für die Antwort entscheident ist, meinetwegen ein Usi.
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß7.457
Wenn nur ein Mikrofon, dann würde ich es mit Schaumstoff unterm Steg befestigen, Membran Richtung Holz, dadurch hat man keine Schwankungen im Abstand und einen sehr direkten holzigen Sound.
Hier ein uraltes Demo, genau so aufgenommen.
Alternativ im Stativ unter den Dorn es Stegs. Wichtig ist nur aus der Schussbahn der F-Löcher, sonst wird es diffus.
 
ChristophKammer

ChristophKammer

Well-Known Member
Bassix
ß4.190
Wie würdet ihr den das Mikro positionieren?
So, wie f_luxus das beschrieben hat. Man kann da durchaus auch ein SM 57 oder sonstwas reinsetzen. Nachteil: Man saut sich das Mikro zu mit Kolofonium, sofern man welches benutzt. Weswegen ich gerne ein Mikro auf ein Stativ montiere und so positioniere, dass es mit maximal einem halben Meter Abstand aus Spielersicht links vom Saitenhalter unterhalb vom Steg (=außerhalb der Bogenzone) in Richtung Steg kuckt.

Nachteil: Übersprechungen. Ich benutze übrigens ein Rode NT3 oder ein DPA 4099 oder das interne vom izotope spire. Die klingen alle unterschiedlich und doch gut unter meinen bescheidenen Bedingungen.

Weil ich berufsbedingt auch sehr teure Mikrofone (Brauner, Neumänner, Schoepse, ...) kenne, bin ich mir über die Unterschiede zu meinem Semiamateurkram im Klaren. Nur: Ein Weltklassemikro macht m.E. nur dann Sinn, wenn der Rest der Kette ebenfalls auf hohem Level ist. Ich habe eine Rauschinger - Soundkarte an einem alten Mackiepult hängen ..... bzw. inzwischen fast nur noch izozope/ipad. Das ist dann so wie früher mit dem Tascam.
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß36.372
Ciao @slapping4live

ein Freund von mir hat ein selektiertes Paar C214 (übertragerlos) und findet die gut. Ich schwöre auf mein C414 ULS (mit Übertrager) oder alternativ auf mein RE320, bzw. beide zusammen in M/S für Aufnahmen. Bei M/S muss allerdings das Seitenmikro eine 8 können, somit sind da C214 und C314 raus.

Ansonsten finde ich persönlich im günstigen Preissegment die Audio Technica Grossmembranmikros sehr gut, besser als die günstigen AKG der P Serie. Ein AT 2050 mit umschaltbarer Charakteristik klingt wirklich gut, wenn man den Preis anschaut, gibt es nicht Vergleichbares. Klar, an ein C414 mit Übertrager oder ein Neumann TLM kommt das dann nicht heran, aber da gehen die Preise gebraucht erst beim Dreifachen los.

Oder wie oben bereits geschrieben, ein dynamisches Grossmembranmikro wie ein EV RE20 oder 320, die findet man gebraucht schon unter 200, klingen gut und sind sehr vielseitig.

Gruss
claudio
 
wjl

wjl

Well-Known Member
Bassix
ß6.484
Großmembraner hatte Hervé Jeanne in
getestet, das 214 von AKG war da aber leider nicht dabei.

Ich würde das dpa nehmen wenn ich's mir leisten könnte:
- da ich das momentan aber etwas außerhalb meines Rahmens sehe benutze ich mein Røde NT1-A, zum Beispiel in den letzten beiden Stücken auf Wikiloops exklusiv:

https://www.wikiloops.com/backingtrack-jam-199437.php und

Der Bass ist ein Christopher DB202T mit Thomastik Spirocore Weich (die älteren Stücke mit Presto Nylonwould Ultralight hatten eine Mischung von Mikrofon und Shadow 950 Pickup während der Aufnahme)

Hab das Mikro mittlerweile auf 'nem Tischständer (K&M) so daß ich es relativ schnell auf- und wieder abbauen kann, siehe hier:



Hoffe das hilft,
Wolfgang
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß36.372
Ciao @wjl

hast Du keine Probleme mit dem Resonanzraum unter dem Schreibtisch? Wenn ich so nahe beim Schreibtisch bin, donnert das bei mir ziemlich.

Gruss
claudio
 
  • Like
Reaktionen: wjl
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß30.861
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: wjl
wjl

wjl

Well-Known Member
Bassix
ß6.484
Hi Claudio,

Ciao @wjl
hast Du keine Probleme mit dem Resonanzraum unter dem Schreibtisch? Wenn ich so nahe beim Schreibtisch bin, donnert das bei mir ziemlich.
Naja das Røde bringt hier schon deutlich mehr Bass als der Shadow Pickup, aber ich dachte daß das eher daran liegt daß ich mit dem gleich in's Interface (Focusrite) gehe statt in einen Preamp/Impedanzwandler. Beim Interface bin ich nicht sicher, die teureren Sapphire haben laut Hersteller 10MOhm-Eingänge, also so wie's sein sollte, hier weiß ich's nicht.

Aber Du hast sicher Recht, ich könnte mal versuchen mich zu drehen - viel weiter weg kann ich wegen des Kopfhörers leider nicht. Dann müßte ich allerdings wieder meinen normalen Mikroständer benutzen.

Hattest Du denn was gehört? Eine relativ gut gemischte Aufnahme (nicht von mir gemischt sonder von OliVBee aus Frankreich, der ist wie ich normalerweise unter Linux unterwegs), und noch mit den Presto Nylon (bassiger, aber auch "ploppiger" als die Spiros) und mit sowohl Mikro- als auch Pickup Spur war dies hier:


Ich hatte das nach seinem Mix nur noch "remastered", also auf das von mir präferierte Level von -16 LUFS und -1 dBTP gebracht...

- und um nicht ganz den Topic aus den Augen zu verlieren, für den OP: helfen Dir solche Sachen? Ich hatte auch schon mal über ein AKG C214 oder über das nette Sennheiser MK4 nachgedacht, muß mich aber beim Mikro wie ich finde kaum verbessern - viel mehr bei meinem Bass-Spiel :-)

Gruß und schönen Sonntag,
Wolfgang
 
wjl

wjl

Well-Known Member
Bassix
ß6.484
Ich würde das VoxORama 47 nehmen, wenn ich es mir leisten könnte...;-) 8D :o):hat:
Hier ist übrigens auch noch ein interessanter Vergleich mit anderen Mikros..
In dem Vergleich fand ich das Audio Technica ATM350 ziemlich gut, anders als bei Hervé sogar besser als das dpa - kommt sicher auch immer auf den Bass an. Sind zwar beide nicht die Großmembraner von denen der OP sprach, aber sowas in dr Größenordnung hätt ich auch gerne... :-)

Es ist ja auch immer eine Preisfrage, auch beim OP. Mein Bass hat gebraucht und mit allem Zubehör weit weniger gekostet als manche der genannten oder getesteten Mikros, und für den rein nicht-kommerziellen Hausgebrauch tut's sicher auch ein AT-2035 wenn man die Rødes nicht mag. Oder eben ein C-214 oder ein MK4. Alles ab >= 1k€ würd ich nur dann kaufen wenn ich das Teil auch als Sprecher oder Sänger für den Beruf bräuchte... aber ok, nicht Jede(r) ist Amateur wie ich :-)

Einen schönen Sonntag Euch,
Wolfgang
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß36.372
Ciao @wjl
Hattest Du denn was gehört? Eine relativ gut gemischte Aufnahme (nicht von mir gemischt sonder von OliVBee aus Frankreich, der ist wie ich normalerweise unter Linux unterwegs), und noch mit den Presto Nylon (bassiger, aber auch "ploppiger" als die Spiros) und mit sowohl Mikro- als auch Pickup Spur war dies hier:
nein, da habe ich noch nicht reingehört, werde ich aber noch machen. Mir ist es einfach bei mir aufgefallen, dass wenn ich "in den Schreibtisch" spiele es wegen dem Resonanzraum unten sehr donnert. Das liegt jetzt bei mir sicher auch daran, dass ich viel Raum mitnehme, da ich M/S aufnehme und einen guten Meter Abstand zu den Mikros habe. Im Nahfeld ohne viel Raum wäre das bei mir sicher auch harmloser.

Gruss
claudio
 
  • Like
Reaktionen: wjl
wjl

wjl

Well-Known Member
Bassix
ß6.484
Nochmal zurück zum OP:


Ich würd das Sennheiser nehmen... klingt irgendwie feiner, wie 'ne billigere Version eines TLM 103...

Und @claudio : ich hab's probiert und seitlich vom "Schreibtisch" (der bei mir ja nur 'n kleiner Computertisch ist) weg gespielt, Mikro auf 'nem richtigen Mikroständer und in Höhe der Brücke. Was soll ich sagen? Gefällt mir nicht so gut... Vielleicht spielt der Tisch bei mir keine so große Rolle, das Mikro zeigt im Bild ja schräg nach unten auf's Griffbrett, ich mag den Sound bei meinem Gerät dann besser... :-) Trotzdem natürlich danke für den hilfreichen Hinweis :-)

Habt 'nen schönen restlichen Abend; meiner ist gleich vorbei,
Wolfgang
 
PMF

PMF

New Member
Bassix
ß71
Mein Studio Setup ist ein Neumann TLM 103 mit Preamps Golden Age Project PRE-73 PREMIER oder RME Quadmic II.
Ein TLM 102 bringt auch sehr gute Resultate.
 
 

Oben Unten