Kontrabass M/S aufnehmen, würde das funktionieren?

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß86.012
Ciao zäme,

nachdem ich meine Akustikbässe als Experiment dreispurig Stereo aufgenommen habe, nämlich den RMC Abnehmer direkt über Röhren DI, M/S mit einem EV RE320 als Mittenmikro und einem AKG C414 als Seitenmikro, die Mikros in etwa einem halben Meter Abstand zum 12. Bund, das ganze zusammengemischt ziemlich geil klingt (das Direktsignal muss wegen der Phasenlage leicht verzögert werden und braucht es fast gar nicht, aber besser haben und nicht brauchen als nicht haben und dann doch benötigen) habe ich mich gefragt, ob das mit dem Kontrabass auch funktionieren würde.

Hat schon jemand von Euch Erfahrungen wie M/S Aufnahmen mit dem Kontrabass klingen? Man muss ja das Seitensignal nicht weit aufziehen, dann wird das Stereofeld nicht sehr breit, aber dem Akustikbass hat das viel Luft und Präsenz im Mix gegeben. Der Vorteil von M/S Aufnahmen ist ja auch, dass der Klang Mono nicht zusammenbricht, sondern dann auschliesslich vom Mittensignal kommt und sich die phasenverdrehten Seitensignale vollständig auslöschen. Beim Kontrabass würde ich je nach Sound auf den Abnehmer vollständig verzichten, obwohl das Barcus Berry live wirklich gut klingt. Oder sollte da noch ein Mikro ins Nahfeld?

Gruss
claudio
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß15.045
Moin, Regel Nr 1 ist ja: wenn es Dir gefällt ist alles Prima. Ich bin großer Fan von MS, ich besitze ein Shure VP88, daß hier zwar 1200€ kostet aber in US nur etwas mehr als die Hälfte. Gerade wenn es schnell gehen soll funktioniert es super bei Klavier oder Overheads (dr). Der Klang ist sehr natürlich und, wie Du sagtest, monokompatibel. Pickup haben und nicht brauchen ist auch super. Von da: alles richtig.
Mein favorisierter Kontrabassklang ist jedoch eine im Steg mit Gummis aufgehängte Schoeps 8... aber das ist eine Geschmacks & Preisfrage....
H
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß86.012
Ciao @DerHeinz

ich habe bis jetzt Kontrabass als Mix zwischen dem Barcus Berry und entweder dem RE320 (weniger einstreuungsempfindlich) oder dem C414 (Wahnsinnsklang, aber einstreuungsempfindlich) im Nahfeld schräg vor dem Diskant F Loch aufgenommen. Das gefiel mir eigentlich. Nachdem jedoch das Akustikbass Experiment zu einem echten Aha- Erlebnis geführt hat, fragte ich mich, ob das beim Kontrabass auch funktioniert.

Der einzige Nachteil ist, dass man für ein einziges Instrument einen Submix mit vier Kanälen machen muss: Röhren DI, Mitte, Seite links, Seite rechts phasenverdreht. In Logic habe ich mir sogar insgesamt zwei Submixe für den Akubass gemacht, den ersten für die beiden Seitenkanäle, und den zweiten für die zusammengesetzte Bassspur.

Gruss
claudio
 

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß25.258
Ich kann dir zwar keine Tipps geben, aber danke für die Anregung...:-) ;-) Ich bastle/experimentiere selbst gerade an Varianten, den Kontrabass gut aufzunehmen.. aber daran hab ich noch gar nicht gedacht..:-P Ich habe bis jetzt einfach immer nur die Mikros "zusammen gemischt"...(entweder ein Phantom Classic von Brauner und ein Line Audio CM4 oder das Remic mit dem Line Audio;-) aber vielleicht sollte ich damit auch mal ein wenig experimentieren.. ;-)
Welche Röhren DI verwendest du?
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß86.012
Ciao @LaFaro

mit dem Akustikbass habe ich die des SWR MM Preamps genommen, ich mag die sehr gut, sie färbt, aber nicht zu stark. Im Proberaum fliegt noch eine alte Altec Kiste rum, aber da komme ich gerade nicht ran, ausserdem färbt die doch heftig...

IMG_1120 2.jpg

Gruss
claudio
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß15.045
Ciao @DerHeinz

ich habe bis jetzt Kontrabass als Mix zwischen dem Barcus Berry und entweder dem RE320 (weniger einstreuungsempfindlich) oder dem C414 (Wahnsinnsklang, aber einstreuungsempfindlich) im Nahfeld schräg vor dem Diskant F Loch aufgenommen. Das gefiel mir eigentlich. Nachdem jedoch das Akustikbass Experiment zu einem echten Aha- Erlebnis geführt hat, fragte ich mich, ob das beim Kontrabass auch funktioniert.

Der einzige Nachteil ist, dass man für ein einziges Instrument einen Submix mit vier Kanälen machen muss: Röhren DI, Mitte, Seite links, Seite rechts phasenverdreht. In Logic habe ich mir sogar insgesamt zwei Submixe für den Akubass gemacht, den ersten für die beiden Seitenkanäle, und den zweiten für die zusammengesetzte Bassspur.

Gruss
claudio
Ich habe das so noch nie gemacht, aber für die Aufschlüsselung von „MS“ gibt es doch ein Preset im Logic?! Egal, Kanäle hat man ja genug 😊. Die Position vor Korpus/FLoch macht es ja immer etwas boomy, auch wenn man das oft „sieht“. Mit etwas Abstand vor dem Instrument (so wie Du es gemacht hast) klingt es aber eigentlich „echter“. Natürlich nur zu gebrauchen, wenn der Raum gut klingt und sonst nicht anderes im Raum passiert. Kondensator „horcht“ natürlich mehr in den Raum als ein dynamisches. Aber ein 414 (alleine) kann man doch auch als Superniere einstellen. Das fängt sich dann auf jeden Fall weniger ein als ein Neumann (welches ich sonst noch besser fänd). Falls Dir dann (Durchsetzungs) Mitten fehlen kannst Du die mit Extrem - EQ aus dem Pickup leicht dazugeben (oder etwas Bässe- sollten sie fehlen). Ehrlich gesagt würde ich aber mit dem MS weiter rumprobieren!
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß15.045
@claudio
Ich denke die ganze Zeit darüber nach, ob das EV ein „guter Partner“ für das 414 ist... vielleicht wäre ein zweites 414 oder ein KM184 zu probieren?

wo das 414 ja als Acht funktioniert, könntest Du das auch mal in den Steg hängen (mit Einweckgummis, so wie ich es oben mit der Schoeps Acht erwähnte). Manchen Kontrabässen macht die Masse da nichts aus, andere „schalten sich dann ab“. Eine Seite Richtung Decke, und die andere Richtung Saiten....
homeoffice rules...
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß86.012
Ciao @DerHeinz

ich bin es mir halt händisch gewohnt ;-) Wie Du bereits geschrieben hast, Spuren hat man ja genug.

Zur F Loch Abnahme: Der Trick, dass es nicht dröhnt, ist dass man nicht gerade, sondern in einem Winkel so um 45 Grad direkt auf die Seele zielt. Das funktioniert bei mir jedenfalls gut.

Ich mag das C414 und es ist das einzige Mikrophon, welches ich besitze, welches eine 8 kann, somit ist es in diesem Setup zwingend das Seitenmikrophon. Und ja, ich habe nur ein C414. Das RE320 mag ich eben für Kontrabass oder auch Tuba sehr gut.

Ich habe gerade eine Testaufnahme mit dem Kontrabass gemacht, das klingt bereits ziemlich gut, es hat viel Raum und Luft, klingt sehr natürlich. Das alles sogar noch ohne EQ, nur mit einen Hauch parallel Kompression. Wenig DI Sound kann man drin lassen, muss man aber nicht unbedingt. Im Unterschied dazu habe ich beim Akustikbass ein wenig mehr DI Sound drin lassen müssen.

So sieht das ganze im Mixer aus, die 1.5ms Verzögerung habe ich PI mal Daumen berechnet (50cm Abstand):
IMG_1125.jpg

Danke für Deinen Input, das hat mir sehr geholfen! Ich werde noch weiter mit meiner Mikrophonsammlung und auch der Aufstellung experimentieren, aber bis jetzt ist das schon sehr vielversprechend.

Gruss
claudio
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß15.045
Ciao @DerHeinz

ich bin es mir halt händisch gewohnt ;-) Wie Du bereits geschrieben hast, Spuren hat man ja genug.

Zur F Loch Abnahme: Der Trick, dass es nicht dröhnt, ist dass man nicht gerade, sondern in einem Winkel so um 45 Grad direkt auf die Seele zielt. Das funktioniert bei mir jedenfalls gut.

Ich mag das C414 und es ist das einzige Mikrophon, welches ich besitze, welches eine 8 kann, somit ist es in diesem Setup zwingend das Seitenmikrophon. Und ja, ich habe nur ein C414. Das RE320 mag ich eben für Kontrabass oder auch Tuba sehr gut.

Ich habe gerade eine Testaufnahme mit dem Kontrabass gemacht, das klingt bereits ziemlich gut, es hat viel Raum und Luft, klingt sehr natürlich. Das alles sogar noch ohne EQ, nur mit einen Hauch parallel Kompression. Wenig DI Sound kann man drin lassen, muss man aber nicht unbedingt. Im Unterschied dazu habe ich beim Akustikbass ein wenig mehr DI Sound drin lassen müssen.

So sieht das ganze im Mixer aus, die 1.5ms Verzögerung habe ich PI mal Daumen berechnet (50cm Abstand):
Anhang anzeigen 372952

Danke für Deinen Input, das hat mir sehr geholfen! Ich werde noch weiter mit meiner Mikrophonsammlung und auch der Aufstellung experimentieren, aber bis jetzt ist das schon sehr vielversprechend.

Gruss
claudio
Top!!!

wie gesagt, probier trotzdem mal „nur“ die Acht am/im Steg. Für ein paar Töne kannst Du das ja auch vorsichtig simulieren mit einen Stativ von außen...
H
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß15.045
Ciao @DerHeinz

ich bin es mir halt händisch gewohnt ;-) Wie Du bereits geschrieben hast, Spuren hat man ja genug.
Wow, tolle Formulierung- sagt man so in Hamburg nicht- klasse, merk ich mir!
Super, daß Du Dich mit der technischen Seite von MS auskennst. Bei meinem VP88 kann man sich die Ausgabe aussuchen: weites L/R, engeres L/R oder MS um es so wie Du zu machen. Ich wollte das immer mal probieren, der Einfachheitshalber mache ich immer R/L Einzelspuren und kann die Weite hinterher einstellen.
Ich hatte mal einen Tonstudio Kurs an der Hochschule (im 1. Semester waren 3 Studenten, im 2. nur ich... den Stoff für 3 Semester haben wir dann in 2 durchgezogen...🤣). Das ist über 20 Jahre her.... .
Berichte gerne weiter über Deine Ergebnisse, vielleicht ein Tonbeispiel?!
Viel Spaß, h
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß86.012
Ciao zäme,

ich habe noch ein wenig mit der Mikroposition herumgespielt. Ich habe nur schnell einen Walking übers ganze Griffbrett in F hingepfuscht, wer falsche Töne findet, darf sie gerne behalten :D

Gemischt ist das Mittenmikro RE320 voll auf die Zwölf, die Seitensignale vom C414 sparsam dazu und ganz wenig vom Pickup. 24dB/Oct. Hochpass bei 30Hz, eine kleine Delle bei 120Hz, weils da ein wenig dick aufträgt, sonst linear, plus einen Hauch parallel Kompression.

Was haltet Ihr vom Sound? Ist noch ausbaufähig, aber eine gute Ausgangslage.

Gruss
claudio
 

Anhänge

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß25.258
das klingt schon "ziemlich gut"...:cheer:
So weit bin ich noch lange nicht..:-P aber vielleicht zu Doku-Zwecken... mal ein erster "Schnellschuss" nur mit dem Remic unter dem Saitenhalter... sozusagen als "Referenz-Punkt"...;-) was falsche Töne und Spielfehler angeht, schließe ich mich vollumfänglich Claudio an...8D:I
es klingt lange nicht so "direkt" und "nah" wie Claudio's Aufnahme, ist aber auch völlig unbearbeitet... einfach nur Remic über den Felix pur...:-)
 

Anhänge

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß25.258
Ehrlich gesagt.. habe ich gerade erst begonnen, mich mit dem Thema "Kontrabass aufnehmen" zu beschäftigen... :I ich war bisher damit genug beschäftigt, einen verstärkten Sound hin zu bekommen, der mir gefällt und der sowohl pizz also auch arco funktioniert... wie gesagt, das Beispiel ist einfach mit dem Remic über den Felix ohne jegliche Korrekturen in meinem Arbeitszimmer aufgenommen, das jetzt keine besonderen akustischen Eigenschaften hat. Ich werde als nächstes mal unterschiedliche Mikros in verschiedenen Positionen ausprobieren... erst einzeln und dann vermutlich in Kombination. Mal schauen, ob dabei "trockenere" Varianten heraus kommen... :-P wie oben schon erwähnt bin ich lange nicht so weit wie Claudio, aber auch der Weg kann ja schön und inspirierend sein ;-) ich hätte es schon gern noch "direkter" und "näher dran"...:-P Ich werde als nächstes das Remic wohl mal unter den Steg klemmen und schauen, was dabei rauskommt..:-)
 

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß25.258
Jetzt habe ich doch nicht das Remic unter den Steg geklemmt, sondern mir ist das oben erwähnte Spirit "dazwischen gekommen"... :-P und ich bin jetzt erstmal dabei, verschiedene Positionen, Abstände und Charakteristika auszuprobieren...:-P hier mal ein erster "Schnellschuss" ohne sinnvollen musikalischen Kontext und den üblichen Macken.. siehe auch oben ;-) aber das Spirit mit der 8 30 cm vor dem Steg klingt schon mal ganz nett, finde ich... :I
 

Anhänge

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß86.012
Ciao @LaFaro

das Spirit klingt dichter, kompakter. Solo klingt das Remic feiner, jedoch im Mix wäre das Spirit wahrscheinlich zu bevorzugen. Beide Varianten klingen aber schön.

Gruss
claudio
 
Oben Unten