Kontrabass im warmen Keller ...


K-Cologne
K-Cologne
Kölner
Bassix
ß1.727
Liebe Gemeinde*innen,
ich spiel mit dem Gedanken mir einen Kontrabass (Jazz) zuzulegen, soweit so gut, aber, der prioritäre Lagerort wäre der
Keller und dort waren heute gepflegte und gemessene 24 Grad mit 51 % Luftfeuchte.
Geht das noch mit einem teilmassiven Kontrabass, oder würdet ihr bei dem Klima einen gesperrten Kontrabass nehmen?
Für Tipps und Hinweise, auch Hersteller bin ich sehr dankbar.
Grüße gehen raus aus Köln an den Rest der Welt
Kurt
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Bassix
ß48.309
Also meine massiven Kontrabässe "halten mehr" aus.. und das sollten sie auch ohne größere Bedenken...;-) vor allem wenn Luftfeuchtigkeit und Temperatur konstant bleiben oder sich nur langsam ändern, sehe ich da bei vernünftig gebauten Instrumenten keine Probleme...
 
Lyons
Lyons
Well-Known Member
Bassix
ß27.806
Kommt auf die Qualität an. Wenn sehr trockenes abgelagertes Holz verwendet wurde, dann stimmt das so. Man kann dem Bass auch ein bisschen helfen. In Geigenkästen kostbarer Geigen werden Hygrometer und Befeuchter eingesetzt, im einfachsten Fall ein Glasröhrchen mit Membran und einem Schwämmchen darin, das natürlich oft nachbefeuchtet werden muss. Ob das beim Bass mit seinem großen Koffer auch geht, da hab ich allerdings keine praktische Erfahrung. Ein Basskollege hat in seinem Proberaum auch zwei Hundehütten stehen. Da ist es ebenfalls furztrocken, und zwar am schlimmsten im Winter. Wenn der E-Radiator an ist, hält er 2 passende Keramikschalen an den Radiatorrippen mit Wasser befüllt, das langsam verdunstet. Bisher gab es keine Probleme, die Teile sind aber auch schon was älter. Mit einem frisch gebauten kann es schon eher Probleme geben, vor allem, wenn das Holz nicht trocken genug war. Es ist heute schon schwer, anständiges Holz hinreichend abgelagert zu bekommen.
 
4low
4low
Über-Bayudankse
Ich weiss ja nicht wie‘s im Winter ausschaut - aber 24 Grad / 51% rel. Luftfeuchtigkeit sind völlig in Ordnung.
Schwierig wird‘s bei dauerhaft unter 40 bzw. über 60%. Und bei raschen grösseren Schwankungen - Paradebeispiel vom kalten Tourbus im Winter direkt in die warme, feuchte Kneipe…
 
K-Cologne
K-Cologne
Kölner
Bassix
ß1.727
Ich weiss ja nicht wie‘s im Winter ausschaut - aber 24 Grad / 51% rel. Luftfeuchtigkeit sind völlig in Ordnung.
Schwierig wird‘s bei dauerhaft unter 40 bzw. über 60%. Und bei raschen grösseren Schwankungen - Paradebeispiel vom kalten Tourbus im Winter direkt in die warme, feuchte Kneipe
Ob die Luftfeuchtigkeit im Hochsommer und im Winter in dem Bereich liegt, weiß ich natürlich auch noch nicht, und dann hole ich den Kontrabass auch jedesmal noch aus dem Keller in die Wohnung.
Ist das noch empfehlenswert?
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß55.327
Ich sach mal so: Ein Keller ist ohne entsprechende Klimatisierung/Be-Entfeuchtung zur Haltung von Instrumenten völlig ungeeignet.

Im Sommer (bei heißem Wetter) zieht die ganze Feuchtigkeit dorthin. Dann haben wir permanet den Entfeuchter laufen. Im Winter furztrocken.....
Bin froh, das Kinder aus dem Haus sind und ich mein Zeuch, was schon gelitten hat, ins Kinderzimmer verfrachten konnte.
 
K-Cologne
K-Cologne
Kölner
Bassix
ß1.727
Wie schaut's denn bei Furnier aus? Ist ja eigentlich super robust. Was ist denn mit Kompositbässen (Jazz, Hersteller?)?
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Bassix
ß48.309
Es gibt einige Hersteller von Carbon-Bässen, aber der, den ich mal vor einiger Zeit getestet habe, hat mich nicht wirklich überzeugt... aber das mag sich geändert haben.. es gibt ja mittlerweile auch sehr gut funktionieren akustische Gitarren aus Carbonfaser... Nur wenn ich wie damals ein Video eines -wenn ich mich recht erinnere- französischen Herstellers sehe, der damit Reklame macht, dass man den Bass aus dem Fenster im 1. oder 2. Stock werfen kann, dann stellt sich für mich die Frage der Sinnhaftigkeit und der Entwicklungsschwerpunkte ...;-)
Aber finden kannst du so etwas z.B. hier oder hier.. aber wirklich "günstig" sind die auch nicht...:-P
Ob es die Cosi-Bässe noch gibt, weiß ich nicht..
Und hier findest du ein paar Hinweise über Carbon-Bässe:
 
Zuletzt bearbeitet:
crocoolli
crocoolli
Well-Known Member
Bassix
ß68.203
Ich habe lange einen Cosi gespielt.
Allerdings nur für Rockabilly, das war ok.
Aber sonst klang das Ding wie ein Plastikeimer.
Und schwer war er....
DUKE baut auch erschwingliche Carbon Bässe.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hen
Hen
Well-Known Member
Bassix
ß74.196
Meine beiden Kontrabässe lagern genau bei dieser Art von Temperatur und relativer Luftfeuchte. Sowohl der massive als auch der halbmassive haben keine Anzeichen von Problemen gezeigt. Ich würde mir da keine großen Gedanken machen.

Grüße Hen
 
K-Cologne
K-Cologne
Kölner
Bassix
ß1.727
Meine beiden Kontrabässe lagern genau bei dieser Art von Temperatur und relativer Luftfeuchte. Sowohl der massive als auch der halbmassive haben keine Anzeichen von Problemen gezeigt. Ich würde mir da keine großen Gedanken machen.

Grüße Hen
Moin Hen, noch ne Frage, was ist mit rein furnierten, sind die da generell unempfindlicher und wenn ja, wer baut "klasse" furnierte KB? Grüße Kurt
 

Hen
Hen
Well-Known Member
Bassix
ß74.196
Moin Hen, noch ne Frage, was ist mit rein furnierten, sind die da generell unempfindlicher und wenn ja, wer baut "klasse" furnierte KB? Grüße Kurt

Hallo Kurt,

Ich würde mal sagen "ja", die sind grundsätzlich weniger anfällig für Risse jeglicher Art.

Ich würde dich mal an Johannes Lohse vom Kontrabass-Atelier in Frankfurt weiterleiten, die Gasparo Bässe sind eigentlich ganz ordentliche Instrumente und gut was Preis/Leistung angeht. Wir haben 2 für die Musikschule geholt letztes Jahr, beide echt in Ordnung für das Geld. Aber natürlich kein Highclass oder so.

Grüße Hen
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Bassix
ß48.309
Vielleicht hilft dir das ja auch ein wenig weiter bei der Orientierung...
Zu Jonas Lohse würde ich auch mal fahren, gerade dann, wenn es auch um halbmassive Bässe oder ähnliches geht.
Apropos Gasparo @Hen: sind die Gasparos halbmassiv? Ich dachte immer, dass die Gasparos die massiven und die Christopher die halbmassiven sind?!?❓
 
Zuletzt bearbeitet:
K-Cologne
K-Cologne
Kölner
Bassix
ß1.727
Ich würde dich mal an Johannes Lohse vom Kontrabass-Atelier in Frankfurt weiterleiten
Vielleicht hilft dir das ja auch ein wenig weiter bei der Orientierung...
Zu Jonas Lohse würde ich auch mal fahren, gerade dann, wenn es auch um halbmassive Bässe oder ähnliches geht.
Jo, da wollte ich auch mal vorbeischauen, prima, vielen Dank.
 
Hen
Hen
Well-Known Member
Bassix
ß74.196
Vielleicht hilft dir das ja auch ein wenig weiter bei der Orientierung...
Zu Jonas Lohse würde ich auch mal fahren, gerade dann, wenn es auch um halbmassive Bässe oder ähnliches geht.
Apropos Gasparo @Hen: sind die Gasparos halbmassiv? Ich dachte immer, dass die Gasparos die massiven und die Christopher die halbmassiven sind?!?❓

Toller Beitrag. Was Windelband da schreibt, kann ich aus meiner Erfahrung als Spieler zu 99% bestätigen mit einer Einschränkung:

Man kann auch mit einem gutem Fabrikinstrument durchaus sehr ansprechende klangliche Ergebnisse erzielen.

Mit dem Unterschied Gasparo und Christoph könntest du recht haben. So tief stecke ich nicht in der Materie und müsste mal nachschauen, was wir da genau haben. Jonas macht aber ne super Beratung, kann man bedenkenlos so annehmen. Absolut fair und kein Verkäufer. Wenn es etwas für unnötig hält, sagt er das auch und versucht nix zu verkaufen.

Grüße Hen
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
51% sind geradezu ideal
Im winzer wird im Heizungskeller geheizt' im sommer wahrscheinlich warmes wasser gemacht' der raum kann also als klimatisiert gelten.....du solltest den raum einfach beobachten und evtl. mit be- und entfeuchtern gegensteuern.....

Ich rate auch zum Gebrauchtkauf' allerdings' wäre es gut als Anfänger fachlichen Beistand zu haben.....bin sehr zufrieden mit meinen beiden die zusammen schon ungefähr 190 Jahre auf dem Buckel haben.
 
BoogieCaster
BoogieCaster
Well-Known Member
Moin Hen, noch ne Frage, was ist mit rein furnierten, sind die da generell unempfindlicher und wenn ja, wer baut "klasse" furnierte KB? Grüße Kurt

... Gasparo Bässe sind eigentlich ganz ordentliche Instrumente und gut was Preis/Leistung angeht.

Gasparo sind wie von Bassknecht schon geschrieben massive Omas und beginnen preislich bei 3k. War das jetzt eine komplette Verwechslung, oder habt ihr in der Musikschule wirklich Gasparos und die sind nicht sooooo dolle? ...Oder habt ihr da die laminierten Chinabuden von Jonas?

Ich frage, weil ich mich im September mal auf den Weg machen wollte um einen Gasparo zu testen.
 
Hen
Hen
Well-Known Member
Bassix
ß74.196
Gasparo sind wie von Bassknecht schon geschrieben massive Omas und beginnen preislich bei 3k. War das jetzt eine komplette Verwechslung, oder habt ihr in der Musikschule wirklich Gasparos und die sind nicht sooooo dolle? ...Oder habt ihr da die laminierten Chinabuden von Jonas?

Ich frage, weil ich mich im September mal auf den Weg machen wollte um einen Gasparo zu testen.

Moin!
Wenn die ab 3k beginnen, dann sind es Christophe die wir haben. Wir haben vor einem Jahr 1/2 Bässe halbmassiv für etwa 1500 Euro pro Stück gekauft und sind damit aber sehr zufrieden. Für das Geld gute Bässe die sich spielen lassen und klingen.
Grüße Hen
 
 

Oben Unten