Kontrabass-Sound auf E-Bass?


basshaegar
basshaegar
endlich Ruheständler :-))
Beiträge
1.286
Ort
DE, 49° 54′ N, 9° 49′ O
Bassix
ß33.042
Hallo zusammen.
Ich stehe vor der Herausforderung, auf meinem 5-Saiter Sandberg S1 einen einigermaßen erkennbaren Kontrabass-Sound hinzubekommen. So ala Tom Waits (Broken Bicycles).
:m_dblbass:
Ich bekomme einfach nicht annähernd diesen trockenen, holzigen und warmen Sound hin. Das Abdämfen der Saiten mit dem Handballen ( oder Handtuch, bzw. Neopren) bringt mich zwar nahe dran, ist aber halt noch nicht alles. Da muß noch mehr gehen :-)
Meine eierlegende-Wollmilchsau-Effekt-Gurke ist der RC3 von Zoom. Wie würdet Ihr da vorgehen?
Welcher Effekt hilft mir hier weiter?
Klar wäre ein echter KB hier die einfachste Lösung - ist aber momentan (noch) nicht möglich.
(Reizt mich aber schon... irgendwann... )
 
Zuletzt bearbeitet:
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.887
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.037
Du benötigst auf jeden Fall andere Saiten. Irgendjemand hat mal auf E-Bass-Saiten verwiesen, die wie Kontrabasssaiten aufgebaut sind, also wohl stärker gedämpft. Hersteller ist, glaub ich Daddario und Preis erschreckend hoch.
Wenn Du einen Kompromiss suchst, der es Dir erlaubt, auch noch "normal Bass" spielen zu können, kämen Pyramid 648/1 in Frage (deren Black Nylons in longscale). Die Saiten haben tatsächlich einen holzig-knarzigen Ton. Abdämpfen wirst Du aber auch die noch müssen.
 
basshaegar
basshaegar
endlich Ruheständler :-))
Beiträge
1.286
Ort
DE, 49° 54′ N, 9° 49′ O
Bassix
ß33.042
@beate
Danke für deine Antwort.
Hm, das macht dann Sinn wenn, ich diesen Bass dann nur für kontrabassiges verwende. Als Hobby-Bassist mit einem bespielbaren Bass müßte ich aber dann umspannen, wenn als nächster Song Greatful Dead oder Cocker ansteht...:O!:confused:
suboptimal!:rolleyes:
 
otoni70
otoni70
Magnesium zum Frühstück
Beiträge
699
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß6.240
Gestern war da noch ein "Bassmute" in den Kleinanzeigen zu einem echt guten Preis. Ist natürlich schon weg. Aber das könnte in der Tat weiterhelfen. Oder du kaufst den Bass, den ich in meiner Signatur verlinkt habe. Mehr Kontrabass-Sound bekommst du in dieser Größe nicht.
 
classic70s
classic70s
Well-Known Member
Beiträge
2.187
Bassix
ß93.561
Als Hobby-Bassist mit einem bespielbaren Bass müßte ich aber dann umspannen, wenn als nächster Song Greatful Dead oder Cocker ansteht...:O!:confused:
mit normalen Saiten und einem Effektgerät wird man den Sound wohl kaum hinbekommen.
Ich habe auf einem Preci seit 4 Jahren einen Satz Thomastik Flatwounds drauf, die Saiten sind nun schön gereift, wie alter Wein und klingen deshalb schon gut in Richtung Kontrabass. D.h. wenn du an alte bespielte Flatwounds kommst, kannst du mit Tonblende gegen null einigermassen dahin kommen.
 
goldbass
goldbass
Seid lieb!
Beiträge
3.118
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß46.234
Nahe am Hals oder noch höher mit dem Daumen zupfen, gut eingespielte Flats verwenden, mit dem Halspickup solo aufgedreht und Schwamm unter den Saiten gehts einigermassen in die richtige Richtung - mit dem E-Bass kommt man aber nur annäherungsweise hin.
 
BoogieCaster
BoogieCaster
Well-Known Member
Beiträge
3.798
Bassix
ß131.475
Ich habe auf einem Preci seit 4 Jahren einen Satz Thomastik Flatwounds drauf, die Saiten sind nun schön gereift, wie alter Wein und klingen deshalb schon gut in Richtung Kontrabass. D.h. wenn du an alte bespielte Flatwounds kommst, kannst du mit Tonblende gegen null einigermassen dahin kommen.
...das untermauer ich mal. wobei ich nicht weiss was du mit Tonblende Null meinst.

ich spiele seit sehr vielen Jahren Thomastiks auf meinem Telecaster (Humbucker am Hals). Wenn ich ohne Tonblende spiele ...also mit den vollen Höhen ...am Amp die Mitten rein und Bass etwas raus ...dann kommen zumindest D und G-Saite sehr Kontrabassig. Bei E und A ist dieser spezielle Effekt nicht der Rede wert. D und G sind dagegen kaum besser auf dem E-Bass zu bekommen, wenn man diesen Soundcharakter möchte.

P.s. ich hab das mit andern Flats so nie gehört! ...egal wie alt. Das ist eine Besonderheit der Thomastiks
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.887
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.037
@beate
Danke für deine Antwort.
Hm, das macht dann Sinn wenn, ich diesen Bass dann nur für kontrabassiges verwende. Als Hobby-Bassist mit einem bespielbaren Bass müßte ich aber dann umspannen, wenn als nächster Song Greatful Dead oder Cocker ansteht...:O!:confused:
suboptimal!:rolleyes:
Mit den Pyramid Tapes kann man auch sehr sinnvoll normalen Rock spielen, zumindest oldschoolmäßig. M.E. geht das sogar besser als mit eingemuggelten TI-Flats. Slappen kannste damit natürlich vergessen.
 
Tangette
Tangette
Doubler with Passion
Beiträge
2.714
Ort
DE Zwischen Stuttgart und Ulm
Bassix
ß36.925
Du wirst meiner Meinung nach leider auf dem Solidbody-E-Bass keinen KB-Sound hinbekommen (ich spiele beides). Du kannst Dich nur halbwegs nähern, mit abgespielten Flatwounds, Höhen wegdrehen, Bridge-PU aufgedreht (a la Jaco) - für einen trockenen, mittigen Ton -, aber die Saiten am Hals - evtl. sogar über dem Griffbrett - sehr percussiv anschlagen. Und dämpfen, wie auch immer.
 

Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.248
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.162
ich würde den Hals PU nehmen, Schwämmchen an der Brücke unter die Saiten hilft ungemein, Höhen müssen dann gar nicht mal so sehr zurück gedreht werden. Wenn Du Effekte einsetzen willst: Was tatsächlich ein bisschen die räumliche Simulation unterstützt ist ein dezenter Raumhall, so habe ich das beim E Bass gemacht und mache es immer noch beim EUB, der ja immer noch nicht so richtig wie ein Kontrabass klingt - aber der leichte Hall unterstützt das ungemein.
 
basshaegar
basshaegar
endlich Ruheständler :-))
Beiträge
1.286
Ort
DE, 49° 54′ N, 9° 49′ O
Bassix
ß33.042
Dann bin ich wohl mit mit meinem Setup erstmal am Ende der Möglichkeiten angelangt.
Danke schon mal für Eure Antworten und Tips.
...aber die Pyramid Tapes werde ich mal antesten:great:
 
hobbychirurg
hobbychirurg
Active Member
Beiträge
566
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß5.013
Hör auf Mudskipper: Zerschneide dir wirklich mal einen Spülschwamm (oder ähnliches Material) und klemme ihn nahe der Bridge zwischen Saiten und Decke. Gleicher Effekt wie beim Bassmute, der weiter oben empfohlen wurde. Das bringt schon eine Menge. So hat man es früher ja auch gemacht.
Falls du solche Sounds öfter brauchst empfiehlt sich ein Fretless mit Flatwounds. Da kommt man dann wirklich schon recht nahe dran, ohne einen Kontrabass kaufen, lernen und transportieren zu müssen.
 
OliBasser
OliBasser
Member
Beiträge
69
Ort
Heroldsberg
Bassix
ß2.217
Hallo basshaeger,

ich kann gerade kein Zoom rc 3 finden, hat sich da vlt ein Schreibfehler eingeschlichen? Manche Multieffektgeräte haben auf jeden Fall einen Fretless-Effekt, der den Sound eines Fretlessbasses simuliert. Evtl könnte dir das in Kombination mit Tipps wie Dämpfen etc. zusätzlich helfen.
Ansonsten gäbe es auch spezielle Brücken, die nach Fretless klingen sollen, z.b. von Eyb oder Neuser (https://www.bassic.de/threads/haelt-die-eyb-fretless-bridge-was-sie-verspricht.14794373/). Oder auch eine Brücke mit Piezosystem könnte etwas helfen, den Sound zumindest in Richtung verstärkter Kontrabass zu bringen. Für die beiden Möglichkeit bedarf es allerdings an etwas Umbauarbeit an deinem Bass.
Falls du dir doch etwas Neues zulegen möchtest, würde ich es mal mit einer Bassukulele probieren, am besten fretless. Die sind nicht so teuer, können leicht zusätzlich mitgenommen werden und schauen ganz witzig aus. Außerdem könnten sie klanglich schon in die Richtung gehen, die du dir vorstellst.

Viele Grüße, Oli
 
basshaegar
basshaegar
endlich Ruheständler :-))
Beiträge
1.286
Ort
DE, 49° 54′ N, 9° 49′ O
Bassix
ß33.042
Danke @OliBasser.
Der Zoom ist kein Schreibfehler:-)Guckst Du:
Zoom B3.jpg

Ansonsten ist der Tip mit der Bassukulele auch cool:D
 
Danilo
Danilo
UnProf. Falschspieler
Beiträge
459
Bassix
ß11.523
Die Einstellung vom Bass macht beim Fretless auch einen deutlichen Sound Unterschied. Für kontrabassartigen Sound den Hals so einstellen, dass der Saitenabstand größer wird. Und dann mit der rechten Hand schon auf dem Griffbrett spielen und schön viel Fleisch beim Anschlagen. Das sind so meine Methoden.
 
OliB.
OliB.
Auf Kohle geboren
Beiträge
1.680
Ort
Oberhausen
Bassix
ß91.960
Die Einstellung vom Bass macht beim Fretless auch einen deutlichen Sound Unterschied. Für kontrabassartigen Sound den Hals so einstellen, dass der Saitenabstand größer wird. Und dann mit der rechten Hand schon auf dem Griffbrett spielen und schön viel Fleisch beim Anschlagen. Das sind so meine Methoden.

Ja, mache ich auch so (allerdings nicht ab fretless, sondern beim JB ),Anschlag am 19./20. Bund, ordentlich Saitenabstand und verschiedene Anschläge probieren, das macht klanglich auch etwas aus...

Dazu bei mir auch ein paar alte Flats (waren auf einem gebrauchten Bass drauf, den ich gekauft habe...), etwas Schaumstoff unter die Bridge und die Tonblende etwas zudrehen...

Viel Spaß beim ausprobieren :bier:
 
 

Oben Unten