Konversion Bass VI

beate

Bassteltante
Hallo in die Runde.

Was macht man mit nem Preci?

Ganz klar: umbauen!

Hier also Preci Nummer zwo, Spitzname Blacky 1. Blacky 2 entwickelt sich bekanntlich zu einem PJ-Bass. Blacky 1 wird anspruchsvoller: ein Bass VI
Basis ist jeweils der HB Shortscale Preci. In beiden Fällen B-Ware, und beide halten in der Qualität mit dem doppelt so teuren Epi EB-0 mit.

Beim 6-Saiter werde ich zunächst eine minimale Konversion vornehmen: Montage von Brücke und Sattel einer Strat-Brücke und Umrüsten der Kopfplatte auf vermutlich 3+3 asymmetrisch. Nach Möglichkeit möchte ich Bassmechaniken verwenden; notfalls kommen auf die Diskantseite Gitarrenmechaniken.

Blacky1_zerlegt.jpg


Die Strat-Brücke passt recht gut in die alte Position, sogar das mittlere Befestigungloch lässt sich verwenden. Die Striche auf der Klebstreifen markieren die kompensierten Mensurlinien mit den Werkssaiten.

Strat-Bridge.jpg
 

beate

Bassteltante
Auf Dauer sollen da Lippenstifte rein. Die haben Klingen. Alternativ Minihumbucker - ebenfalls mit Klingen.
Aber auch mit den Polepieces sollte das Magnetfeld hinreichend gleichförmig sein - 4 Bassaiten über nem Gitarrenhumbucker sind jedenfalls kein Problem.
 

beate

Bassteltante
Ein neues Bild. Brücke montiert, Bohrungen für die Mechaniken gebohrt. Umdisponiert - weil ich versehentlich vier "linke" Mechaniken bestellt hatte, habe ich jetzt vier "rechte" bestellt. Die Kopfplatte wird eine Abdeckung aus schwarzen Zeichenkarton bekommen. Dieser wird lackiert und aufpoliert. Der Splitcoil bleibt. Er wird durch einen Firebird-Minihumbucker ergänzt - China-Produktion, 13 € und ebbes incl. Versand. Schaltung wird wohl ein Drehschalter zur PU-Wahl werden und ein Lautstärkepoti. Das Griffbrett wird mit ein paar Lagen Clou Hartöl geölt und widerstandsfähiger gemacht. Das habe ich bei meinem RD auch so gemacht, und ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.



 
Zuletzt bearbeitet:
Der wird gestimmt wie ein Bass mit zwei zusätzlichen Diskantsaiten, also Gitarrenstimmung 1 Oktave tiefer. Und ich will "Bass-Gitarre" drauf spielen. Bei Gitarrengriffen auf dem Bass ohne zumindest die H-Saite fehlt meist irgendwas...
Finde ich gut bzw liebäugel ich auch immer wieder mit dem Thema "Bassgitarre". Ich habe mal so einen Squier VI angespielt, das hatte schon was. Muss man halt nur am Amp am EQ mehr Bass als gewohnt dazugeben, dann hat das einen coolen Klang.
Oder wie in den 60s zum doppeln der Gitarren oder auch der Bässe um da mehr Knack reinzubringen,so Surfkram halt.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.418
Ich habe mal so einen Squier VI angespielt, das hatte schon was
das KONZEPT hat was. ich hatte im laden zwei von den squiern in der hand und die waren halt squier. miese verarbeitung trifft schlechten klang.
interessiert an dem prügel bin ich seit ewigkeiten, aber ganz ausdrücklich nicht von squier. das original ist aber wieder schwer zu bekommen. das wird mal hergestellt, mal wieder nicht, kostet für ein reines spielzeug eigentlich zu viel... es ist wie immer in der firmengruppe fender: alles saumäßig ätzend und nervig.

wirklich breit einsetzbar ist das ding auch nicht. am besten kommt der über einen gittenamp mit slapback-echo davor. für wirklich bass ist die mensur zu kurz. auf mich wirkte das konzept wirklich eher wie eine bassgitarre. wäre daher für mich nur interessant, wenn ich rhythmusgitarre mit dem ding spielen würde, mit einem anderen basser für die wirkliche tieftonarbeit. aber dann würde ich ja meine gottgleiche stellung in der band aufgeben...

ich bin daher ganz ehrlich gespannt, was die bassteltante da fabriziert. das könnte potential haben.
 

beate

Bassteltante
d... das original
... stammt von Danelectro aus den späten 50ern. Fender hat die Idee nur übernommen. Der Squier Vi ist übrigens nicht sooo schlecht. Das Problem sind die Werkssaiten (jener Bass VI-Satz von Daddario), insbesondere deren zu dünne E-Saite. Ich hab probehalber mal einen meiner Shorties auf EEAD runtergestimmt, weil ich wissen wollte, was mit einer 80er-Saite als E geht. Das klang schon arg schlabberig. Eine 90-95er sollte es schon sein...

Unter meinen Kandidaten für die Saiten sind diese hier - wegen der Strat-Brücke wird mein Bass ja kürzere Saiten als der Fender/Squier benötigen. Leider Nickel Plated Steel. Oder die LaBella Flatwounds für die Schecter Hellcat VI.

http://www.thomann.de/de/ernie_ball_eb_2837_slinky_baritone.htm

Oder ich stelle selbst was zusammen: Jazzgitarrensaiten sollten passen (müsste nochmal genau nachmessen und in der anderen Wohnung schauen, ob ich da noch einen Satz 12er oder 13er Gitarren-Chromes ohne abgeknipste Enden habe). Problem dabei ist immer entweder die E-Saite - gerade für gitarristisches Spiel wären etwas dünnere Saiten als üblich schon besser.

Am liebsten wären mir übrigens GHS Pressurewounds light, also der existierende Shortscale-Satz obenrum ergänzt. Gibbed leider nid.

wirklich breit einsetzbar ist das ding auch nicht.
Nö, in der Tat. Das Teil besetzt eine Nische, die ich meine im Duo ab und an ganz gut brauchen zu können. Genau deshalb ja auch die Konversion eines vom Holz her tauglichen Billigstinstruments und eben gerade kein Squier oder 7ender, und auch kein kompletter Selbstbau. Und weil das ja im Prinzip sowas wie mein Gibson mit zwei zusätzlichen Saiten werden soll, wird er auch den Minihumbucker in der entsprechenden Position bekommen.

am besten kommt der über einen gittenamp mit slapback-echo davor.
Mein Mywatt am Oberton 15L kommt da ganz gut. Was nicht weiter überrascht, denn der Mywatt ist ja eigentlich ein Gitarrenverstärker, und der 15L ist auch gut als Gitarrenlautsprecher.

für wirklich bass ist die mensur zu kurz.
auf mich wirkte das konzept wirklich eher wie eine bassgitarre. wäre daher für mich nur interessant, wenn ich rhythmusgitarre mit dem ding spielen würde
Dreimal darfste raten, was ich vorhabe... auf einem 4-Saiter mit breitem Saitenabstand geht das nur eingeschränkt. Ein am Sattel etwas breiteres Griffbrett, so 46 mm, wäre mir übrigens lieber.

dann würde ich ja meine gottgleiche stellung in der band aufgeben...
In einem Power-Duo oder -Trio (ganz ohne Gitarren oder Keyboards) käme sowas auch gut. Da biste dann gotterhaben, bzw. es gilt das Erste Gebot (Du sollst keinen fremden Götter neben mir haben...)
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
umbauen ist zwar nur die 2.bÄsste option, das bÄsste wäre ja verbrennen...
...ich hab übrigens 2 hungrige kachelöfen, die schlucken sowas am stück. :D

ach ja, falls du pu-mäßig was brauchst, ich hätte da bestimmt was passendes.
 

beate

Bassteltante
umbauen ist zwar nur die 2.bÄsste option, das bÄsste wäre ja verbrennen...
Ich hab das Teil gekauft, um es umzubauen...

ach ja, falls du pu-mäßig was brauchst, ich hätte da bestimmt was passendes.
Abgesehen von dem Firebird-PU-Ring habe ich sogar noch einen Minihumbucker über (und zwei Spulensätze). Mich interessiert einfach mal, was so ein billiges China-Teil bringt.

Ach so: Gesamtkosten weniger als 50% des Squier VI. Und Lust auf ein Bastelprojekt, das wie dieses überschaubar ist.

Und ganz und gar zu schade für den Ofen ist dieser da (umgebaute Kopfplatte, 220 kOhm parallel zum Tonabnehmer und GHS Brite Flats - nice):
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten