Lautsprecher "einspielen"

uncool sam

what we do is secret
Moin allerseits,
aufgrund widriger Umstände werde ich demnächst in den Genuss von zwei neuen Speakern kommen.
Soll heißen, mir waren aus einer 2x12" Box beide Lautsprecher abgeraucht, komplett...:(!.
Ursache erstmal Nebensache.
Da ich - sollte meine Erinnerung mich nicht trügen - noch nie in meinem Leben über nagelneue Boxen gespielt habe, möchte ich die Dinger nicht gleich "verheizen".
Hier nun meine Frage an euch:
Was muss man beachten bei neuen Speakern?
Erstmal auf geringe Lautstärke gehen und das ganze Set-Up suce behandeln?
Wenn ja, wie lange muss man das so handhaben, wann darf man wieder voll zulangen?
Oder das Ganze auf Volllast fahren, damit die Membranen wissen, wo der Hammer hängt :teufel: ?

Danke schon mal


cheers
us
 

soundcity5150

Rickenbasser
Bassix
ß25.527
Nöö, spiel ganz normal, wie sonst auch immer.Und gut is.
Solange Du die Speaker nicht an,oder über ihre Grenzen bringst, ist doch alles gut.
 
Zuletzt bearbeitet:

uncool sam

what we do is secret
Ok.
Aber "ausleiern" tun die Speaker ja. Möchte halt nix zum Reißen bringen.
Aber nun gut, so ist es mir natürlich lieber.
Danke sc!


cheers
us
 

ingo62

Well-Known Member
Bassix
ß3.526
Einfach spielen! Solange Verstärker und Lautsprecher einigermassen zusammenpassen (also keine 1000 Watt-Endstufe an einen 100 Watt-Lautsprecher..) und man Lautsprecherverzerrungen bzw. Endstufenclipping vermeidet, passiert da nichts weiter. Letztere sind bei E-Gitarre manchmal willkommen, beim Bass sollte man da eher vorsichtig sein. Aber "einfahren" wie ein neues Auto muss man Speaker eigentlich nicht.
 

FMC

Bassboxenmanufaktör
Einfach spielen. Generell ist es natürlich gut ( egal ob alt oder neu ) die Speaker nicht im Grenzlastbereich zu betreiben.
Es dauert ein paar Stunden bis Du sie "weich" gespielt hast und sie Ihren endgültigen Sound erreicht haben, das ist sehr verschieden, je nach Speaker. Kann Anfangs etwas mittig und unfokusiert sein, das geht aber schnell weg.
 

lila

die nur selten hier ist.
Bassix
ß36.564
banausen. natürlich muss man lautsprecher einspielen. sogar kabel muss man erst mal einspielen. das versteht sich doch von selbst. besonders gut geht es, wenn man einen staubsauger zur hilfe nimmt. aber von miele muss er sein. nach dem ersten saugen klingt es etwas freier.
http://www.fairaudio.de/test/netzleitung-fis-audio-2.html. mist, ich sehe gerade, der thread ist ja noch gar nicht auf seite 2. ich bin eine banausin...
 

4low

Über-Bayudankse
Während der ersten 1000 Takte sollte man eine neue Box niemals in Höchstgeschwindigkeit spielen... 100 bpm durchachteln ist optimal... nicht slappen!
Nach den ersten 1000 Takten und vor dem ersten Service solltest Du die Box vorsichtig an alle vorstellbaren Situationen heranführen... bitte versuche alle Tonarten die Du kennst, gleichmässig zu spielen... nun kannst Du auch mal kurzzeitig etwas Gas geben. Denke bitte auch daran, die Box mit möglichst vielen Musikrichtungen bekannt zu machen... ein Speaker, der ausschließlich mit Punk eingespielt wurde, wird sich später mit Country-Nummern unnötig schwertun... Auch wichtig: spiele in dieser Zeit bitte alles mal durch: Kneipengig, Bierzelt und Open Air!
Wichtig ist auch die Sozialisation: während der ersten 10 000 Takte beginnt die Box, sich für ihre Artgenossen zu interessieren, und schon mal spätere Stackpartner zu identifizieren... ich hatte mal eine 115er, die hat ihre Kindheit nur mit 410ern verbracht... später waren schon Kombinationen mit 210ern sehr problematisch... ganz zu schweigen von 12ern... ich sag nur: mumpfig...!

Wenn du all dies beachtest, wirst Du viel Freude mit Deinen neuen Boxen haben...! :D
 

beate

Bassteltante
Zum standesgemäßen Einspielen eines Lautsprechers benötigt man aber ein 50 Hz Signal. nein, nicht aus der Steckdose...
(warum wissen das die HiFi-Freaks nicht - von Lautsprecher einspielen haben meine Bekannten mit audiophilen Neigungen niemals berichtet.)
 

Grga

So long..
Bassix
ß43.870
..
(warum wissen das die HiFi-Freaks nicht - von Lautsprecher einspielen haben meine Bekannten mit audiophilen Neigungen niemals berichtet.)
Keine Verallgemeinerungen.. sowenig wie es "die Hifi-Freaks" gibt es "die irgendwas".. aber weisst Du ja ;-)..gerade im besseren HiFi.. Highend Bereich kommt es darauf an den Lautsprechern Zeit zu geben.. einige spielen sich schneller ein.. andere brauchen länger.. auf Anfrage beim Hersteller meiner aktuellen Lieblingslautsprecher hiess es, dass die Speaker ca. 2000! Stunden brauchen bis sie sich endgültig eingespielt haben.. der Klang wird jede Woche ausgewogener.. macht Sbass dies wahrzunehmen.. Geduld zahlt sich da aus. Gerade wenn man sich nagelneue LS zuhause anhört lohnt es die Teile min. 3-4 Wochen zu testen und sie nicht gleich wieder enttäuscht abzugeben. Bin zwar nur eine Forenbekanntschaft aber nun kannst Du nicht mehr sagen, es habe niemand darüber berichtet :I :-) ;-)
 

beate

Bassteltante
Alice, Einspielen ist tatsächlich wichtig. Hans hat es weiter oben salopp formuliert: die Lautsprecher müssen ein wenig "ausleiern", bis sich die vom Hersteller vorgesehenen Eigenschaften auch wirklich einstellen. Das mit dem 50 Hz-Ton und entsprechend Leistung dahinter hat daher durchaus seinen sinnvollen Hintergrund.
Bei Bassanlagen mit hoher Belastbarkeit kann das durchaus schwierig werden - stell Dir einfach mal in der Realität vor, Lautsprecher über Stunden oder Tage mit 50 Hz bei einer Leistung von ein paar Dutzend Watt weichzuwalken...

(ich vermute, dass man das bei Tieftönern ganz gut mit, sagen wir mal 10 Hz unter sorgfältigster Beachtung der Weite der Membranauslenkung hinbekommen könnte. Aber eine geeignete Lokalität braucht man auf jeden Fall)

@Grga: ich schrieb von meinen Bekannten. Vergaß dabei allerdings, dass die gebrauchtes (z.T. Edelst-) Equipment bevorzugen.
 
Zuletzt bearbeitet:

FMC

Bassboxenmanufaktör
Ich lass die Dinger beim Entwickeln gern mal 10 - 15 Stunden mit 20 Hz bei 75% des machbaren Hubes laufen damit ich auch sicher sein kann dass die Speaker sich nicht mehr großartig verändern.
Da kann man auch gleich mal sehen wie warm sie werden. Die meisten sind nicht mal Handwarm egal ob Neo oder Ferrit.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.044
Alice, Einspielen ist tatsächlich wichtig.
das weiß ich. in der praxis sieht das aber bei 99,9% aller leute so aus, daß man die neue box am anfang der probe anschließt und dann gas gibt. nach ein paar proben wird dann schon alles irgendwie eingeschwungen sein. und so ähnlich hab ich das bei mir auch gesehen.
ich hab hier ne 1000-watt-box an einem 200-watt-amp. wie soll ich die mit 75% leistung einspielen? den amp mal ganz vorsichtig voll aufreißen? und dann auf dem dicken flachdraht den daumen kreisen lassen?
 

beate

Bassteltante
ich hab hier ne 1000-watt-box an einem 200-watt-amp. wie soll ich die mit 75% leistung einspielen?
Mein 3015 ist jedenfalls noch nicht eingespielt - meine kleinen Amps kitzeln den Lautsprecher gerade mal ein wenig. Im Proberaum reicht die 909 mit dem Mywatt mehr als aus (bei weitem).

Aber 75% Leistung bei 20 Hz ... mutig, wenn die thermische Belastbarkeit gemeint ist ... bisher war ich der Meinung, dass man da eher in der Größenordnung von 20-50% kalkulieren müsse. Was am grundsätzlichen Problem nichts ändert. Daher ja auch die Frage nach dem Infraschallsignal.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Ich lass die Dinger beim Entwickeln gern mal 10 - 15 Stunden mit 20 Hz bei 75% des machbaren Hubes laufen damit ich auch sicher sein kann dass die Speaker sich nicht mehr großartig verändern.
Da kann man auch gleich mal sehen wie warm sie werden. Die meisten sind nicht mal Handwarm egal ob Neo oder Ferrit.
Ja, bei dem Hub wird ja auch genügend Luft bei niedriger Impedanz durch den Spalt zwischen Spule und Magnet geblasen...

Da die Impedanz eines "reactive load" bei niedrigen Frequenzen geringer wird, und die Bewegungen natürlich auch weit ausladen, soll das so sein. Hab ich gelesen. In nem Thread. Über Speaker.

Dabei war eine Graphik, die den Verlauf der reactive load über das Frequenzsspektrum des Speakers abgebildet hat. Tatsächlich stieg die Impedanz des abgebildeten Speakers im Hochmittenbereich bis auf ca. 20 Ohm an. Da dort auch der Hub und die im System sich bewegende Luft einfach geringer ist als bei tiefen Frequenzen, werden Speaker eher in diesem Bereich warm.

Also sollen Speaker den Hitzetod eher bei hohen Frequenzen sterben als bei sehr tiefen. Dort gehen sie eher wegen Überschreitung des maximalen Hubes kaputt.

Auf diesen Tatsachen stützen sich die Leute, die mit Nachdruck behaupten, dass die Soll- oder Mindestimpedanz eines Amp eigentlich sowieso scheissegal sei. Die Impedanz der Box würde sich je nach gespielter Frequenz eh dauernd ändern. Ich weiss von BenzBenz, dass das von Ihnen entwickelte 3DPM (3-D Power Management) und die Vorläufer davon, die in den MosFet-Endstufen verbaut sind, diesen Effekt nutzen.

"This is why GenzBenz-Amps sound so big."

Frage: Kann das sein? Mir fällt dieses Thema justament beim Lesen dieses Threads ein. ;-)

Dann noch ne Frage: Man sollte doch ohne weiteres einen Speaker mit einer auf wenige Volt und Ampere herunter transformiertem Wechselstrom mit der Netzfrequenz von 50 Hz "einbrennen" können. Am besten ausgebaut, so haben wir nicht mehr als ein "brummen" im Raum, das höchstens den Verband der Bienenzüchter auf den Plan rufen kann. :-)

Ja, OK, die kommen dann in Batalionsstärke, wegen der erwarteten Menge und Grösse der Bienen. Aber rein theoretisch...:D
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten