LECKMICHFETT - Nobelhobel Übeequipment - Rheingold/Marleaux/Beyerdynamic


Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
S.v.D - P.v.G.P.S.
Beiträge
6.268
Ort
DE
Bassix
ß103.845
Dienstag komm ich wieder heim 🏡
Und ja, der Bogart ist mein E-Bass, der Holzblut ist mein Akustiker, der Fender steht noch in Berlin, der Kontrabass noch bei seinem Besitzer/Erbauer.
 
Lyons
Lyons
Well-Known Member
Beiträge
1.291
Bassix
ß61.404
Heiliger Klabautermann, Jesses, alter Schwede. Gute Reha wünsche ich Dir, und dass der Mist lange hält. Immer in Action bleiben, trainieren und die Muskeln fit halten ist mit sonem Implantat wichtig. Ich wünsche Dir gute Besserung und dass Du rasch schmerzfrei bist.

Zum Equipment kann ich nur sagen, Hut ab. Geiler Scheiß - leider geil!
Und zum 1770 pro kann ich ne kleine Geschichte erzählen.
Ich hab hier über Jahre hinweg 3 offene Kopfhörer von Shure, AKG, den K500, das war mein erster richtig guter Hörer, und ein Philips gekauft und höre immer wieder damit. Die Beyers habe ich früher mal ausprobiert, vor allem die geschlossenen, wie den 770 und die Vorgänger, ich fand den Sound immer irgendwie muffelig und nicht so offen. Damit ich niemanden störe, wollte ich dann mal einen Kabellosen mit geschlossenen OverEar Muscheln. Es gab eigentlich nichts, was mir gefallen hätte, so war ich die offenen Systeme gewohnt. Dann kam der P7 von B&W mit Bluetooth und Kabel heraus. HolyMoly, endlich. Das wars. Keine Muffigkeit mehr, kein Dosensound. Ich konnte kaum wahrnehmen, dass das überhaupt ein geschlossener Hörer war. Etwas schwer und kräftig hat er gedrückt auf meinen Schädel, aber der passte sich an. Ist aber ein Hifihörer, man hört Details, die ich mit keinem anderen Hörer oder Lautsprecher vorher raushören konnte. 1ASoundstage. Dann habe ich nach Aufnahmesessions in der Kirche gemerkt, ich brauche einen geschlossenen mit langem Kabel, mal angefangen zu lesen und bin ganz schnell beim 1770 pro gelandet und dachte mir, ich muss den Beyers noch mal ne Chance geben. Wer so geile Bändchenmikrofone baut, der muss doch auch Kopfhörer können. Aber son Haufen Geld ohne Probehören-nee. Also bin ich Anfang Januar mit einem Kumpel zum T nach Treppendorf gefahren. Man hatten wir einen Spaß. Da ist eine Wand, wo man durch Vorauswahl auf einem Tablet rasch umschalten kann von einem Hörer zum nächsten. Da hängen so 30 Hörer oder so. Was soll ich sagen, für meine Ohren hat der 1770 pro alle anderen Hörer an die Wand gespielt, aber sowas von! Ich wollte den direkt mitnehmen.

Dann habe ich einen Fehler gemacht. Wir sind zu den T-Kollegen hin und haben uns die richtig teuren DA Wandler und Kopfhörer zeigen lassen.
Da steht eine Apple-Maschine mit hochwertigen Tracks, zwischen denen man per Mausklick wechseln kann.
Dann habe ich den hier aufgesetzt:
AE2D2523-EB7F-473D-9DE5-E87E67B32CD7.png

Und ich dachte, das kann doch nicht sein, wie soll ich da cool bleiben? Wie kann das gehen, dass man so deutlich den Unterschied heraushören kann. Ist der Beyer 1770 pro nun ein Spitzenhörer, und klingt immer noch wie zugestopft oder was? Wie geht das, dass die das nochmal so derart toppen können. So viel mehr Feinzeichnung und Räumlichkeit… die Kohle für einen Kopfhörer, au weia.
Aber das hat mich aus den Socken geknallt. Auch die Unterschiede zwischen den getesteten AD-Wandlern / Kopfhörerverstärkern waren deutlich, der SPL Phonitor ist leider abgekackt, irgendwas stimmte damit nicht. Die Preamps von denen finde ich absolut Hammer. Der ADI von RME, der da rumstand, hat alles andere versenkt. Was für ein famoses Stück Technik. Ein 1000 € AKG konnte da auch nicht mit, der hatte ne ganz eigene Note. Ich war so perplex, dass ich vor Schreck den Beyer nicht gekauft habe, obwohl ich nicht bereit bin, soviel Kohle für den Audeze Hörer auszugeben, denn ohne den AD und das entsprechende Material hat das ja wenig Sinn. Und 3 K€ für ne Abhöre, wo ich mich hinterher über das Material ärgere, nee, das geht nicht.
Ich hole mir doch den Beyer, denn ich wollte ja ein Werkzeug zum Abmischen und Aufnehmen, das mir gnadenlos alles zeigt. Der hat ja vorher an der Wand auch alle anderen Hörer in Grund und Boden gespielt. Und er kann ja, was ich mir davon erwünscht hatte. Ist‘s ein Fehler? Only time will tell. Aber ich war so von den Socken, dass ich den Beyer erstmal hab stehen lassen.

Nichtsdestotrotz, wenn Ihr mal da seid, lauft da mal hin und setzt Euch da in den Sessel und hört einfach mal eine halbe Stunde in Ruhe Musik. Danach den Beyer oder einen anderen Wunschhörer aufsetzen, den Ihr kaufen wolltet. Ich wette, Ihr steht auch so da wie ich, die Kinnlade pfeifft mit Mach2 Richtung Fußspitzen und zerschellt auf dem Fußboden. Scheiße war das geil. Gibt ja keine Worte dafür. Vieles von dem High-End Kram ist absoluter Firlefanz, aber das… Hätte ich nie gedacht, dass selbst da ganz oben noch mal so große Schritte möglich sind. Den Art Motion Transformer Kopfhörer hab ich auch aufgesetzt, da hört man ja immer wieder mal Wunderdinge. Ha, vergiss es. Nicht für meine Ohren. Das war komplett für den Eimer. Der Beyer war um Welten besser. Auch der Neumann Hörer hat für mich nicht getaugt, dosig und ohne jede Feinauflösung, geradezu langweilig.
Man tut übrigens gut daran, neu gekaufte Beyers ca 24h einspielen zu lassen mit ordentlich Pegel, die legen an Sound noch zu über die ersten Stunden, etwas harsche Höhen werden ihnen frisch aus der Box nachgesagt, das verschwindet dann. Der 1770 hat 250 Ohm, der braucht schon auch einen ordentlichen Kopfhörerverstärker, auch wenn der sogar an Mobilgeräten schon ordentlich spielt.
Und die Bass-Preamps… ich hab mir ja so einen GPLightstone Emperor bestellt. Bin gespannt. Und hier sehe ich nun, was es da noch alles gibt. Die Kiste vom Weber ist sehr nobel. Gefällt mir. Hat den einer? Habe ich vorher noch nie gesehen und würde ich mir zu gerne mal ansehen/anhören.
Werd schnell wieder fit Maddy!
 

Hen
Hen
Well-Known Member
Beiträge
1.831
Lösungen
13
Ort
DE
Bassix
ß118.106
@Mad Jazz Morales Bin gespannt wenn du bei mir bist und meine LMAA-Kaviar-Sekt-Koks-Kombination spielst, vor allem für Fretless:

Rheingold BP2 - WRA Gnome
Nach Bedarf: MXR Chorus Deluxe& Mad Professor Reverb

Da geht die Sonne richtig auf, für passive Bässe kenne ich nix besseres!

Grüße Hen
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
S.v.D - P.v.G.P.S.
Beiträge
6.268
Ort
DE
Bassix
ß103.845
@Mad Jazz Morales Bin gespannt wenn du bei mir bist und meine LMAA-Kaviar-Sekt-Koks-Kombination spielst, vor allem für Fretless:

Rheingold BP2 - WRA Gnome
Nach Bedarf: MXR Chorus Deluxe& Mad Professor Reverb

Da geht die Sonne richtig auf, für passive Bässe kenne ich nix besseres!

Grüße Hen
Das hört sich fantastisch an…
 
  • Like
Reaktionen: Hen
Hen
Hen
Well-Known Member
Beiträge
1.831
Lösungen
13
Ort
DE
Bassix
ß118.106
Das hört sich fantastisch an…

Ist es auch total, wirklich ein Wahnsinn zusammen. Was Jürgen im BP2 genau gemacht hat kann ich nicht sagen aber es ist so gut, das Signal kommt sodirekt nach vorne, ohne dabei hart oder steril zu klingen. Und der Gnome setzt diese schöne weiche Note der Röhre dazu, rundet alles noch mal durch ein bisschen Kompression ab... Einfach göttlich...

Ich bin schon traurig das ich so viele aktive Bässe habe, eigentlich würde ich am liebsten alle nur noch passiv über dieses Setup spielen. Aber dann merke finde ich wiederum das die Pope-Elektronik in den Foderas auch extrem gut und musikalisch ist oder die Bartolini im Lakeland perfekt zu den Pickups passt oder der Sadowsky mit einer Sadowksy-Elektronik eben genau den Sound liefert der man von einem Sadowksy erwartet...

Zu viele geile Setup möglich! Overload! :D :D :D

Grüße Hen
 

Similar threads


Oben Unten