Lehrbuch zum Thema Outside?


Tillofant
Tillofant
Active Member
Bassix
ß6.214
Kuckuck,

ich möchte mich in nächster Zeit intensiver mit dem Themenkreis "Outside-spielen" beschäftigen, kennt da jemand irgendwas an Literatur? Danke!
 
Freak on Bass
Freak on Bass
Well-Known Member
Bassix
ß9.339
Ich habe mir gerade das neue II-V-I-Buch von Janek Gwizdala gekauft.
Da geht es sich in einem Kapitel um genau das Thema.
Ist aber halt 1 von 4 Kapiteln und kann auch nichts genaueres dazu sagen, da ich erst seit 2 Tagen damit Arbeite
 
seppblind
seppblind
Well-Known Member
"Outside-spielen"

Eine sehr fundierte aber auch komplexe anleitung gibts von
Dave Liebman :
51GwW-aQR8L._SX379_BO1,204,203,200_.jpg

Und natürlich findes du im netz, auch auf youtube,...
massig beiträge dazu wenn du eingibst :
jazz improvisation playing outside

zb:
 

Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Eine sehr fundierte aber auch komplexe anleitung gibts von
Dave Liebman :
Anhang anzeigen 260181

Und natürlich findes du im netz, auch auf youtube,...
massig beiträge dazu wenn du eingibst :
jazz improvisation playing outside

zb:

Das Video ist prima, „Du kannst spielen, was du willst, but do it with confidence!“ aber diese verminderten Skalen muss ich mir wirklich mal anschauen.
 
bassprofessor
bassprofessor
Active Member
Bassix
ß3.486
George Russel: The lydian chromatic concept of tonal organisation. Wahrscheinlich nur im Antiquariat zu finden, vielleicht in der Huchschulbibliothek, eventuell in irgend einer Kiste bei mir im Keller. Das ist quasi das Buch, aus dem Liebman gelernt hat. Viel Arbeit, wenig Geld.

Das bringt mich zu einem schönen Witz: Was ist der Unterschied zwischen einem Country- und einem Jazzgitarristen?
...........
Der Countrygitarrist spielt 3 Akkorde vor 1000 Leuten ...
 
Tillofant
Tillofant
Active Member
Bassix
ß6.214
Habe mir Liebman und Gwizdala gerade bestellt, bin schwer gespannt!

George Russel: The lydian chromatic concept of tonal organisation. Wahrscheinlich nur im Antiquariat zu finden, vielleicht in der Huchschulbibliothek, eventuell in irgend einer Kiste bei mir im Keller. Das ist quasi das Buch, aus dem Liebman gelernt hat. Viel Arbeit, wenig Geld.

Ich dachte bei Russell geht es um ein ganz neues Konzept tonaler Ordnung, da laut ihm Lydisch das neue Ionisch sein sollte..mit Sicherheit auch interessant, aber geht es da auch tatsächlich um improvisationskonzepte?
 
bassprofessor
bassprofessor
Active Member
Bassix
ß3.486
Habe mir Liebman und Gwizdala gerade bestellt, bin schwer gespannt!



Ich dachte bei Russell geht es um ein ganz neues Konzept tonaler Ordnung, da laut ihm Lydisch das neue Ionisch sein sollte..mit Sicherheit auch interessant, aber geht es da auch tatsächlich um improvisationskonzepte?

Ja. Es geht um die "close to distance relationship". Du solltest aber keinen Bastelbogen für Improvisation erwarten. Das ist eine philosophische Debatte.

Man kann so ganz grob sagen: je weiter weg (im Sinne von: höher) man vom Grundton ist, desto egal. Tiefe Instrumente klingen falsch, wenn sie dauernd am tonalen Zentrum vorbeidudeln. Das ist unser Schicksal: outside klingt bei Coltrane durchaus nachvollziehbar im Verhältnis zum inside spielenden Begleitbass, umgekehrt funktioniert das nicht.

Sich mit sowas zu beschäftigen, schärft dennoch den Blick auf musikalische Zusammenhänge. Auch dann, wenn wir es auf der Bühne garnicht nutzen können. Erkenntnis ist immer gut. Ich erkläre meinen Kandidaten immer, INSIDE ist das Bild, OUTSIDE ist das Negativ des gleichen Bildes. Ich kann das Motiv auch an den Konturen des Negativs sehr gut erkennen. Je schwärzer das Bild (= je tiefer die Töne), desto unklarer werden die Konturen im Negativ. Irgendwann erkennt man nichts mehr, es klingt falsch.

Viel mehr kann ich in getippter Form nicht sagen. Frohes Fest!
 
Hen
Hen
Well-Known Member
Bassix
ß82.817
Ja. Es geht um die "close to distance relationship". Du solltest aber keinen Bastelbogen für Improvisation erwarten. Das ist eine philosophische Debatte.

Man kann so ganz grob sagen: je weiter weg (im Sinne von: höher) man vom Grundton ist, desto egal. Tiefe Instrumente klingen falsch, wenn sie dauernd am tonalen Zentrum vorbeidudeln. Das ist unser Schicksal: outside klingt bei Coltrane durchaus nachvollziehbar im Verhältnis zum inside spielenden Begleitbass, umgekehrt funktioniert das nicht.

Sich mit sowas zu beschäftigen, schärft dennoch den Blick auf musikalische Zusammenhänge. Auch dann, wenn wir es auf der Bühne garnicht nutzen können. Erkenntnis ist immer gut. Ich erkläre meinen Kandidaten immer, INSIDE ist das Bild, OUTSIDE ist das Negativ des gleichen Bildes. Ich kann das Motiv auch an den Konturen des Negativs sehr gut erkennen. Je schwärzer das Bild (= je tiefer die Töne), desto unklarer werden die Konturen im Negativ. Irgendwann erkennt man nichts mehr, es klingt falsch.

Viel mehr kann ich in getippter Form nicht sagen. Frohes Fest!

Sehr schöne Beschreibung, tolles Bild! Ich werde es in meinem Unterricht mit deiner Genehmigung verwenden! :great:

Grüße Hen
 
 

Oben Unten