Lockern/Aufwärmen/Entspannen

EADG

Tieftöner
Bassix
ß1.275
Hallo zusammen. Kann mir jemand Übungen zeigen/beschreiben, die vor, während und nach dem Kontrabassüben sinnvoll für Hände, Arme, Schultern und Rücken sind?
 

Alex84

Active Member
Bassix
ß3.624
Zum Lockern der Zupf-Hand, bzw der Bogen-führenden Hand: "Farbe anrühren". In der Beschreibung gehe ich davon aus, dass du Rechtshänder bist.
1. Aufrecht hinstellen, Kontrabass mit der Greifhand halten.
2. Einen kleinen Schritt nach rechts machen.
3. Den Rücken leicht nach rechts beugen.
4. Den Arm, gerne noch mit Bogen der Hand an der Schulter kreisen, als würde man einen Farbeimer rühren, restlichen Arm ganz locker lassen.
Das ganze kann man auf der anderen Seit auch machen, dabei einfach den Bass in die Rechte Hand nehmen.

Die Übung habe ich beim Straßenmusik spielen auch mal ein wenig zwischen drin gemacht (unser Sänger hatte sehr ausführliche Ansagen), ansonsten mal 30 Sekunden lang vor dem Spiel durchführen.
Sie stammt von meinem alten Kontrabasslehrer.

-Alex
 

An- und Verkauf

Well-Known Member
Bassix
ß5.248
Das ist online bzw. per Ferndiagnose recht schwierig, man kann da eher nur ganz allgemeine Tips geben: Pause bei Krampf, generell auf die Fitness achten, langsam starten beim Üben u.s.w.. Allgemeinplätze, die man sich auch selber ausdenken kann ....

Ich habe bei einigen "Koniferen" studiert bzw. Masterclasses belegt, das Thema Kontrabass + Ergonomie ist sicher schon Jahrhunderte alt, jeder hat da so seine Mittelchen. Was aus meiner Sicht ganz klar ist: Jeder (!!!!) Bassist*in ist anders gebaut, jeder Körper hat andere Hebel, zwei identische Bässe gibt´s eigentlich auch nicht, man muss das sehr individuell lösen (lassen). Wenn du ernsthafte orthopädische Schwierigkeiten hast, kann das an sehr vielen Faktoren liegen: Falsches Instrument und / oder falsch eingestellt, falsche Haltung, falscher Lehrer. Da hilft ein Buch auch nicht viel weiter, es schaut dir ja nicht zu und spricht nicht mit dir. Ich kann da nur raten: Nimm´ mal ein paar Unterrichtsstunden bei jemandem, der dir gefällt und von dem du denkst, dass er (oder sie) keine orthopädischen Problemchen hat.

Ich übe grundsätzlich vorm Spiegel und schaue bei komplexeren Abläufen sehr genau hin. Meine Lehrer haben mir so Sachen beigebracht wie "was gut aussieht, klingt meistens auch gut". Stimmt nicht ganz, manchmal sieht´s sehr angestrengt aus und klingt trotzdem. Ein weiterer Merksatz: Keine scharfen Kanten! Also keine stark angewinkelten Gelenke, keine furchtbar überstreckten Finger und sowas. Ich habe den Bass auch mal zur Physiotherapeutin mitgeschleppt, die hatte relativ schnell raus, mit welchen Bewegungsübungen ich gegenhalten sollte, weil eins ist klar: normal ist Kontrabass spielen eher nicht, man hat da immer mal unnatürliche Verrenkungen zu leisten.

Wie gesagt: Öfter mal über Bande spielen. Spiegel, Lehrer, Physio, Kollegen. So ein Buch schafft allenfalls ein paar theoretische Grundlagen, deren Nützlichkeit ich selbstverständlich nicht in Abrede stelle.
 

EADG

Tieftöner
Bassix
ß1.275
Ich habe bis jetzt noch keine orthopädischen Probleme, bekomme von meinem Lehrer Hinweise zur Haltung und übe auch vor dem Spiegel.
Keine "scharfen Kanten" und keine überstreckten Gelenke ist logisch.
Ich dachte eher an sowas wie oben, das "Farbe rühren"
 
Zuletzt bearbeitet:

Mitglieder jetzt online

Oben