Markbass BigBang...schweinegeil?

Bass Aldrin

Walking on the moon
Bassix
ß1.027
In Anlehnung an den legendären Schweinegeil-Thread, der dem Vorgängeramp F1 gewidmet war, möchte ich hier die Frage stellen, was eure Erfahrungen mit dem Markbass BigBang sind. Ich habe den Eindruck, dass man im Vergleich zum F1 recht wenig Erfahrungsberichte findet. Ist jemand schon länger zufrieden mit dem Amp oder hat sich jemand beim Vergleichstest bewusst gegen ihn entschieden? Für Erfahrungen wäre ich dankbar!
 
Ich kenne den Amp nur vom Antesten im Laden und konnte praktisch keinen Soundunterschied zwischen LM III und Big Bang feststellen, nur mehr features und kompakteres Gehäuse. F1-Big Bang weiß ich nicht, fand aber auch das sich F1 und LM II/III nur minimal voneinander unterscheiden.Ob er, wie versprochen im hohen lautstärkebereich pegelfester und souveräner ist können nur die Leute erzählen, die den Amp wirklich nutzen. Ich denke der Amp spricht eher die eingeschworenen MB Fans an und "angelt" nicht mehr so viele Neue.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich kenne ehrlich gesagt keinen der den hat. Das mag an der etwas seltsamen Produktpolitik bei markbass liegen (Facelifts bei amps:O!)

Ich fand den f1 immer etwas fetter im Ton als den LM II bzw. III. Der Big Bang ist größer als der F1 und war daher für die meisten wohl nicht sehr interessant.
 

garde

Well-Known Member
Bassix
ß12.921
von Klang an sind die Amps sehr ähnlich, beim BigBang sind manche Funktionen footswitchable, aber ich würde noch dem F500 erwähnen, der hat parametrische Mitteregelung und funktioniert wirklich toll
 

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.447
Tja, der Fred wird wohl nicht so lange werden wie der F1-Fred! Ich hätt' den Big Bang ja auch mal gerne getestet, habe aber ihn noch nie herumstehen sehen.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Wenn ich nen Markbass-Sound haben will, nehm ich meinen LM II. Der gefällt mir persönlich sogar besser als der LM III. Die Hybrid-Teile hatte ich noch nicht das Vergnügen, spielen zu können.
 

Klaus

Well-Known Member
Bassix
ß24.279
Da kann ich Kong nur zustimmen. LM II gefällt mir auch besser als LM III. Auch habe ich bereits einen F1, den ich genauso mag, und der bei mir in der (sündhaftteuren) Tragetasche immer als Back-up dabei ist.

Ich sehe - selbst als MB Fan - nicht die Notwendigkeit jetzt auch noch den BigBang zu kaufen. Ganz im Gegenteil ... Markbass scheint die Inovationskraft sowie der Blick für die Bedürfnisse des Markts verloren gegangen zu sein. Erst verzetteln sie sich mit tausend neuen Boxen, die ein Jahr später wieder aus dem Programm gestrichen werden, dann kommen Neuheiten die kein Mensch braucht (MoMark, etc.), und schlussendlich setzt man auf eine Billigserie made in China, mit der die erfolgreichen Produkte der Vergangenheit nochmals als Zweitverwertung verheizt werden sollen.

Als besonderen Witz erachte ich den Auftritt auf der Musikmesse. Auf der Webseite stand was von "kommt nach Frankfurt und seht die aufregenden Neuheiten". Ich war nicht auf der Messe, doch nirgends stand was von irgendwelchen echten Neuheiten. Auf meine Nachfrage bei Markbass selbst kam die Antwort - doch wir haben einen neuen Mini CMD 101 Combo gezeigt, den wir aber - um niemand zu verwirren - noch nicht auf die Webseite stellen ... ja, toll ...
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.671
Als einzig (relevanten) Unterschied vom LM II zu III sehe ich den regelbaren DI Out. Der Mann am Mischer freut sich, aber ein must have ist das nicht. Von daher sehe ich keine Notwendigkeit für den LM III.

Der BigBang ist aus meiner Sicht ein Schritt in die falsche Richtung. Der F1 hatte den unbezahlbaren Vorteil seiner kompakten Größe (=Gigbagtauglich). der BigBang bringt nutzlosen SchnickSchnack, verliert dabei den wesentlichen Vorteil seiner Kompaktheit und hat aus meiner Sicht eher das Potential ein Flop zu werden. Schaut man sich mal die anderen Fehlentscheidungen von Markbass aus der jüngsten Vergangenheit an (zu große Produktpalette mit zu starken Überlappungen, am Markt vorbei entwickelte Produkte) wäre ich nicht überrascht, wenn Markbass demnächst finanzielle Probleme bekäme und schließlich von einem Major (Fender, Behringer , ...) geschluckt würde.
 

Klaus

Well-Known Member
Bassix
ß24.279
... wäre ja echt schade, wenn MarkBass geschluckt wird ... doch sie tanzen auch einfach auf zu vielen Hochzeiten ... diese Expansion um jeden Preis ... MarkWorld ... ein Witz.

Kenne keinen Drummer der mit diesen Edrum von Markdrums spielt und auch die Gitarristen lassen nicht ihre Marshall, Fender oder MesaBoogies links liegen und erscheinen plötzlich mit Mark .. wie heißt das dann Markguitar oder was auch immer zu den Proben und Gigs ...

Markbass hatte das Segment "leichtes aber dennoch gut klingendes Bassequipment" erfolgreich besetzt gehabt. Doch das ganze MoMark und programmierbare Bassamps ... was soll das? Kann mich erinnern wie TraceElliot in den 80ern auch mal versucht hat einen programmierbaren Bass (Pre) Amp unters Volk zu mischen ... wer braucht das ... selbst ein Bassist in einer Showband kommt mit einem Jazzbass und zwei, drei Pedalen aus ... wenn es ganz wild wird holt er sich eine programmierbare Boss-Pedal-Leiste oder sowas wie den programmierbaren VT Bass ... doch keinen Amp mit 100er Sound ... und wenn dann nur einer von ein paar hundert Bassisten ...
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.937
Der F1 hatte den unbezahlbaren Vorteil seiner kompakten Größe (=Gigbagtauglich). der BigBang bringt nutzlosen SchnickSchnack, verliert dabei den wesentlichen Vorteil seiner Kompaktheit und hat aus meiner Sicht eher das Potential ein Flop zu werden.
Genau das finde ich der entscheidende Punkt. Gäbe es den F1 noch würde ich mir wohl so ein Teil als Backup kaufen. Der hat einen sehr guten Sound, mag ich sehr. Dazu ein zwei Pedale und voilà. Wenn das Gerät dann aber so hoch wie der BigBang ist, dann fällt dieser Grössenvorteil komplett weg, weil "klein" ist das nicht mehr. Ob jetzt ein 19" Gerät mit geringer Einbautiefe oder sowas spielt keine Rolle mehr. Und sowas nehme ich wohl sicher nicht mit dem ÖV schnell irgendwo hin.
 

Klaus

Well-Known Member
Bassix
ß24.279
Ja, Alex - als Back-up ist der F1 wirklich ideal - doch auch ein TecAmp Puma 500 erfüllt den gleichen Zweck. Der ist sogar noch kleiner :-) !

Vielleicht kommt Markbass ja auch noch auf die Idee und bietet einen "günstigen" F1 Ableger in der Blackline Serie an ... doch auch so, haben sie den Markt mit dem Teil ganz gut "überschwemmt" ... denke man bekommt immer mal wieder einen auf EBAY und Konsorten zum Kauf angeboten.
 

AC-130 Pilot

Member
Bassix
ß163
Ich hab mir zwar nen Markbass BigBang vor nem halben Jahr gekauft, zusammen mit ner 2 x 10 Markbass traveller box, doch groß etwas dazu sagen ausser dass Ich meinen Bass dran anschließe kann Ich nicht :I. Ich habe derzeit keine Band und kann demnach nix zur Praxistauglichkeit sagen. Die Gimmix finde Ich aber nicht schlecht: Aux-Eingang + Kopfhöhrer Ausgang = super Übungstation; Der VPF Regler dreht Mitten raus und Bässe+Höhen rein = schöner Slapsound mit einem Regler. Insgesamt macht das ganze Stack einen super wertigen Eindruck (wobei fürs Wohnzimmer leicht überdimensioniert was Leistung angeht).
 

Klaus

Well-Known Member
Bassix
ß24.279
Denk Dir nichts - bei mir siehts zu Hause ähnlich aus - eine 2x10er Box steht hochkant auf einem "Schreibtisch", darauf meist der F1 - und im Proberaum habe ich zwei solcher Boxen - nur bei Gigs nehme ich meist den leichteren CMD121 Combo mit.

Markbass ist einfach prima Equipment ... nur die Firma selbst scheint in einer Sackgass zu stecken ...
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.937
Naja, auf was basieren diese Sackgassen-Theorien? Kennt da jemand Hintergründe oder Verkaufszahlen?
Dass MB wohl nicht mehr so läuft wie am Anfang ist wohl klar, waren sie doch auch von den ersten die bezahlbare Kleinamps hergestellt hatten. Dann bei GC ins Programm...

Der MoMark war ein Reinfall, aber es war ein Versuch wert. Ich wünschte, Egnater würde den vierfach Preamp noch machen. Randall hat das Patent gekauft, aber da geht auch nur so Metalzeugs. Die Modularität hätte ja funktionieren können. Aber ohne es auszuprobieren weiss man es nicht.
Lieber eine innovative Firma als keine innovative Firma.
 

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.447
Naja, auf was basieren diese Sackgassen-Theorien? Kennt da jemand Hintergründe oder Verkaufszahlen?
Dass MB wohl nicht mehr so läuft wie am Anfang ist wohl klar, waren sie doch auch von den ersten die bezahlbare Kleinamps hergestellt hatten. Dann bei GC ins Programm...

Der MoMark war ein Reinfall, aber es war ein Versuch wert. Ich wünschte, Egnater würde den vierfach Preamp noch machen. Randall hat das Patent gekauft, aber da geht auch nur so Metalzeugs. Die Modularität hätte ja funktionieren können. Aber ohne es auszuprobieren weiss man es nicht.
Lieber eine innovative Firma als keine innovative Firma.
Bist Du Dir da ganz sicher, das Randall irgendein Patent "gekauft" hat ?
 
Zuletzt bearbeitet:

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.937
Nein bin ich nicht :o)
Das System wurde anscheinend von Egnater entwickelt, Randall hat dann eine zeitlang auch Module produziert. Sogar kombinierbar.
Aber das schien sich auch nicht bewährt zu haben. Aber mannomann, wäre das toll.
 

Bass Aldrin

Walking on the moon
Bassix
ß1.027
Tja, da scheint der Eindruck nicht getäuscht zu haben, dass der BigBang nicht ganz so ein Verkaufshit ist wie F1/F500. Finde auch schade, dass die es die F's nicht mehr gibt, das war wirklich ein im wahrsten Sinne des Wortes einzigartiger Amp.

Ich denke für meine Zwecke läuft es eher auf einem LM3 heraus. Ich spiele (den alten) MiniCMD + New York 121 und möchte mir gerne einen Amp zulegen, der sowohl Backup sein kann, als auch auf Bühnen eingesetzt werden kann, wo schon Boxen stehen bzw. als Amp für die New York, so dass ich theoretisch in zwei Proberäumen das gleiche Setup (1x12) spielen, alles aber auch irgendwie kombinieren kann. BigBang würde mich zwar interessieren, da ich ihn aber nicht für zuhause benötige, sind die Zusatzfeatures kein unbedingter Kaufgrund. Little Mark Tube 800 habe ich mal angetestet und fand den sehr überzeugend, ist mir aber ein Tick zu teuer und die Leistung brauche ich auch nicht wirklich.

Jetzt etwas offtopic @Kong und @Klaus : Könnt ihr benennen, was ihr am LM2 besser findet als beim LM3?
 

Kong

R.I.P., Mikki
Ich sags mal so: obwohl auf dem Papier die Mitten-Centerfrequenzen, die durch die Drehknöpfe geregelt werden, die selben sein sollen, kommt mit der LM II weicher und angenehmer in den Mitten vor als der LM III.

Gerade auf der SWR 212'' und den Tecamp L 810'', wie ich sie besitze, ist der LM III eine ziemliche "Mittenhupe", während der LM II mir einfach runder vorkommt. Zwar gefällt mir der DI des LM III besser, was für mich aber keine Rolle spielt, da ich mir angewöhnt habe, den LM II nur in kleineren Venues, bei denen keine DI-Abnahme nötig ist, zu benutzen. Dazu möchte ich betonen, dass es sich bei den genannten Boxen um Cabs mit Neodym-Speakern handelt, denen man ja eine gewisse Mittennase nachsagt. Die alte Serie von Tecamp wurde nur mit Neo-Speakern produziert, bei der SWR-Box habe ich selbst die Originale gegen Beyma-Speaker ausgewechselt, so dass die Box jetzt 700 Watt @ 4 Ohm sieht, einfach um mit der Box standalone auch die vollen 500 Watt des LM II "ausnutzen" zu können.

Viel wichtiger war mir damals eigentlich, den Peavey TMax an 4 Ohm betreiben zu können. Der TMax ist folgendermaßen ausgelegt: 200 Watt @ 8 Ohm, 350 Watt @ 4 Ohm, 500 Watt @ 2 Ohm. Da macht es schon Sinn, den Amp an 4 Ohm betreiben zu wollen.

Dieser Unterschied in den Mitten ist nicht nur mir aufgefallen, sondern wird von zuhörenden Bassisten, die den LM III haben, ebenfalls bemerkt und gerne als "Wärme" beschrieben. Die Fragen nach einem Gig fallen immer dementsprechend aus.
 

Aktuell beliebt

Oben Unten