Markbass Compressore (Starter-) Review

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß8.569
Anzeigebild.jpg


Eigentlich brauche ich ja gar nix...doch wollte ich immer mal etwas an meinem Sound rumbasteln...


Und alles, was ich so probiert habe, brauche ich nicht: Phaser, Flanger, Chorus, Fuzz - Das ganze Zeug macht mir irgendwie keinen Spass und keinen Sound. GAS ohne Ziel – grauenhaft! Bis auf den Compressor: Mein Bass-Cube hat einen schlichten Ein-Knopf-Compressor, der einen echt guten Job macht: Kein Effekt in dem Sinne, es klingt einfach irgendwie besser. Das ist doch noch was drin, oder?! Also: Bassic-SuFu, Google, Thomann etc...GAS geben sozusagen! Da gibt es zwischen „unverzichtbares ImmerAn“ und „Teufelswerk“ so ziemlich alles zu lesen. Dann doch lieber „unverzichtbar“. Da ich ein kopfgesteuerter Bauchmensch bin und sich meine Schmerzgrenze in einer Blechbüchse neben meinem Schreibtisch befindet, hatte ich bald zwei konkurrierende Kandidaten ausgemacht: MXR M87 Bass Compressor und Markbass Compressore. Beide nie gehört oder gespielt, von beiden nur gelesen...Ich habe mich dann für den Compressore entschieden.

markcomp4_seitlich.jpg
Warum?


1. Er ist größer, da kriegt man mehr fürs Geld, sieht wichtig aus.
2. Er hat eine Röhre, das ist cool!
3. Ich mag das gelb-schwarze Markbass-Design.
4. Ihm wird mehr Wärme im Sound nachgesagt, der MXR sei zu neutral.
5. Er läuft mit 12V, deshalb angeblich mehr Headroom – Bassisten lieben Headroom!
6. Man kann ihn ja bei Nichtgefallen zurückschicken.
7. Er kommt aus Italien.

Bestellt beim großen T. Für 199.-€, jetzt kostet er nur noch 185.-€ - die Schweine!!

Der erste Eindruck:


Der Karton sieht ein bisschen nach 80er Jahre Spielekonsole aus, aber damit habe ich mich nicht lange aufgehalten. Die inneren Werte sind es, die zählen! Das Gerät selbst ist angenehm groß und schwer, macht einen wertigen Eindruck (wenn man auf gelbe Plastikknöpfe steht). Sehr stabiles Alugehäuse, sauber verarbeitet und lackiert. Eingang, Ausgang und Strom finden sich auf der hinteren Seite – find ich sehr gut. Die Knöpfe gehen angenehm schwer, sind völlig versenkt: Unbeabsichtigtes Verstellen definitiv nicht möglich. Allerdings ist auch der schnelle Zugriff dadurch erschwert. 12V-Netzteil liegt bei, Batteriebetrieb nicht möglich.

Die Bedienung:


markcomp_detailppoti.jpg
Die Stecker sitzen schön satt, der Fußschalter hat einen deutlichen Druckpunkt. Es gibt zwei LEDs: Einmal Ein-Aus, einmal Kompression. Die Ein-Aus-LED ist dermaßen grell, dass ich sie erst einmal zugeklebt habe – drei Lagen Post-It und die Helligkeit passt. Das Gerät steht sehr gut und rutschfest.

Einstellungen:

Wie geht man ein Gerät an, von dem man keine Ahnung hat? In den Reviews habe ich des öfteren gelesen, dass die Drehrichtung der Knöpfe quasi umgekehrt intuitiv sei, das kann ich auch bestätigen. Man muss schon ein bisschen nachdenken. Also: Bass (Jazzbass, passiv) rein, Strom drauf, erstmal alle Knöpfe 12 Uhr. Einschalten.So viel anders klingt es jetzt erstmal nicht. Also: Mal vorsichtig alles irgendwie verdreht, Gain und Volume unverändert. Mal ein paar Extremeinstellungen und dann gibt’s die erwarteten Ergebnisse: Irgendwas zwischen „künstlich pumpend“ und „kein Effekt spürbar“. Also: Zurück auf 12 Uhr. Klingt wieder normal. Mal mit etwas mehr Hirn (wer lesen kann, hat Vorteile) ein paar Umstellungen, nicht zuviel. Hmn...Irgendwie hatte ich mir da mehr erwartet für 200,-€ Also: Effekt ausgeschaltet. Ogott! Wie klingt denn das?! Total langweilig! Ohne Scheiß: Ich hatte ohne große Einstellorgien meinen Sound wesentlich aufgebessert. Und das ohne es zu merken!

Soundfazit:


Wirklich wahr: Der Compressore hat mir schon in der Grundeinstellung unbemerkt den Sound verbessert, ohne dass ich genau sagen kann, wie. Es klingt einfach besser: Dichter, dynamischer, fetter. Bei zunehmender Lautstärke verstärkt sich dieser Eindruck sogar noch. Man merkt das erst, wenn man den Effekt abstellt. Natürlich kann man mit extremen Einstellungen die Dynamik stark beeinflussen. Aber mein Ding ist das nicht, andere Bassisten sehen das sicher anders. Ist auch vom Instrument und der Technik abhängig. In der Zwischenzeit (ca. 4 Wochen) habe ich die Einstellungen noch leicht optimiert, es bewegt sich aber immer noch alles um 12Uhr. Je nach Lautstärke wird noch etwas nachgeregelt.

Zum echten Üben stelle ich den Compressore lieber ab. Ich möchte mir keine Unsauberheiten angewöhnen, die dann ebengebügelt werden. Aber eigentlich besteht diese Gefahr bei moderater Einstellung nicht wirklich. Bei Spass und Spiel ist er immer an!

Kritik:


Nicht wirklich viel:

1. Ein- und Ausschalten kann man nur durch das Netzteil: Stecker rein – Stecker raus. Das kanns eigentlich nicht sein! Sobalt die Garantiezeit abgelaufen ist, kommt da ein Schalter rein.
2. Die gelben Plasitkknöpfe sind nun wirklich Geschmackssache und haben sicher schon den einen oder anderen potetiellen Kunder abgeschreckt.
3. Die LED ist wirklich so grell, dass sie im abgedunkelten Raum extrem stört.

Fazit:


Ich geb ihn nicht mehr her! Der Compressore hat meinen Sound verbessert, ohne ihn zu verändern. Wie das geht, weiß ich nicht. Ob man bereit ist, dafür 200.-€ zu zahlen, muss jeder selbst entscheiden. Das ist schon eine Stange Geld. Ach ja: Ich habe gelesen, die Röhre würde nach einiger Einspielzeit noch besser klingen. Also habe ich das Ding an meine Stereo-Anlage gehängt und mal einen Tag durchlaufen lassen...Ob das geholfen hat?! Keine Ahnung, ich kann das Rad ja nicht zurückdrehen.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

4low

Über-Bayudankse
Gute Review!
Noch ein paar Anmerkungen:
- bei einem Kompressor gibt es eigentlich keine "Neutralstellung"... überall mit 12 Uhr zu beginnen ist mal ein Ansatz - hat mit "neutral" aber nix zu tun...
- der Compressore ist eigentlich kein Anfaenger-Kompressor... Um den richtig auszureizen, sollte man sich ein wenig mit dem Funktionsprinzip eines Kompressors auseinandergesetzt haben... aber wenns Dir taugt, dann is auch ok...
- der Compressore "färbt" im Gegensatz zum MXR ganz gewaltig... Ich denke das liegt an der Röhre... wenn man einen neutralen Kompressor haben möchte, dann wäre der MXR besser... aber, richtig, der Compressore klingt geil...
- die Möglichkeit, Attack und Release einstellen zu können finde ich sehr wichtig bei einem Kompressor... das eröffnet eine ganz neue Weltbank Möglichkeiten im Gegensatz zu simpleren Teilen...
- mein Hauptkritikpunkt beim Compressore ist die Größe und Stromverbrauch (500 mA) - wenn man, wie ich, versucht ein kompakte Board zu optimieren, dann ist der nix...
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß8.569
Danke für die Blumen...
ein paar kleine Bemerkungen seien mir noch gestattet:

1. Ich habe noch 2-3 Rechtschreibfehler entdeckt. Wegen der Authentizität lass ich die aber drin.
2. Hab grad nochmal nachgeschaut: Die Verpackung ist doch eher 90er Jahre
3. Ich weiß schon, was die einzelnen Kn

Irgendwas ist kaputt - das halbe Posting verschwunden...
Muss jetzt weg - Haltet den Thread ein bisschen oben, damit ich ihn heute Abend finde...
Aber macht keinen Scheiß!
Ciao
 
Zuletzt bearbeitet:

jearv

to old to die young
Bassix
ß5.385
cooles Review!
:bier: kurzweilig geschrieben und sehr geis(s/t)reich:bier:
werde mir demnächst neun parallel verdrahtete MXRs auf den Amp stellen,weil ich die LEDs so toll find :I
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Besonders überzeugt haben mich Deine Gründe für die Anschaffung des Italieners - da ich keinen davon widerlegen kann (vor allem "sieht wichtig aus"), werde ich mir so ein Ding jetzt auch zulegen müssen. Verdammt.
Ich bin übrigens auch noch immer ganz gewaltig überzeugt von meinem. Samstag auf dem Gig vor dem m6 mt ner alten Mesa Road ready 2x15' war das pure Sahne...

 

dereinevogelda

Guanobomber
Ja, auch wenn mein Compressore echt Platz frisst, der bleibt! Ist ein absolut geniales Teil, mit dem man sehr viel anfagnen kann. Und das beste an dem Teil ist, dass selbst mit voll aufgerissenem Gain keine Nebengeräusche auftreten. Absolut still, das Teil.
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß8.569
So, bin wieder da...
was ich noch sagen wollte:

Klar, man sollte schon wissen, was die einzelnen Knöpfe so zu tun haben, steht ja dran. Und so ganz blöd, wie sich das vielleicht darstellt, bin ich ja auch nicht :stolz:
Aber es ist ganz schön schwierig, die im Kopf überlegten Sounds über die Membran ins Ohr zu bringen, oder so.
Ich bin ein 12 Uhr-Fan: Als Ausgangsbasis hat sich das bewährt, von der Mittelstellung aus in kleinen Schritten hin- und herzuschachteln wie damals im Matheunterricht.
Neutralstellung kanns ja gar nicht geben, sonst wärs kein Effekt. Neutralstellung ist "aus", aber Manche sagen schon einem Klinkenkabel hörbare Soundveränderungen nach.

Vielleicht bin ich auch einfach zufriedenzustellen: Am Bass hab ich auch meistens alles auf Vollgas, am Verstärker 12 Uhr. Da wird nur noch ein bisschen verfeinert, mehr nicht.

Ein Anfängergerät wäre nicht in Frage gekommen. Ich hätte mich immer geärgert, nix Gscheites gekauft zu haben.
Absolut still, das Teil.
Allein schon deswegen. Schon fast beängstigend.

Danke für Euer freundliches Feedback!
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß28.994
Vielen Dank, klasse Bericht. "Dynamischer" klingend durch einen Kompressor kann ich aber nicht glauben.
Dynamisch im Sinne von bewegt oder dynamisch im Sinne von laut/leise.
Ich will jetzt nicht schon wieder ne Diskussion über Kompression starten, aber imo sind die Laut-Leise Unterschiede nur ein Teil vom Konzept "Dynamik". Ne abgehackte Funkline kann genau gleich laut sein wie ne Walkingbassline, aber die Dynamik ist trotzdem komplett eine andere.
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß8.569
Okee, lassen wir mal das "Dynamischer" weg. Ein Kompressor kann tatsächlich nicht mehr Laut- Leise-Differenzen erzeugen, als mit dem Instrument hineinspielt.

Was ich sehr gut finde, dass man Attack und Release einzeln regeln kann. Hat 4Low schon geschrieben. Merci für den Pokal!
Dadurch kann man den Ton schön natürlich halten oder eben stark begrenzen - ganz nach Geschmack.

Außerdem kann man klanglich verschiedene Anschlagstechniken einsetzten ohne eventuelle Lautstärkeunterschiede nachregeln zu müssen. Ein weicher Daumen am 12.Bund ist halt einfach leiser als ein Slap-Pop.
Das ist aber Theorie. Ich selbst brauche das weniger...
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Beim Compressore ist vor allem gut, dass man im Zusammenspiel von gain und threshold (wie viel geht unkomprimiert durch) schon ne ganze Menge machen kann. Wenn man dann Ratio (wie doll wird komprimiert) und Attack klein hält bekommt man eine sehr natürliche und sanfte Kompression.

Ich würde aber zum Anfang mal Gain auf 12, Threshold ganz rechts (also fast aus), Ratio 9, Attack 11 und release 9 als Starpunkt versuchen. Dann erstmal den Threshold langsam nach links drehen...

 

der Franzos

R.I.P Nymi
Nachdem ich den tollen Test und die verschiedenen Kommentare gelesen habe, kann ich ja nicht anders als auf dieses Teil scharf zu sein.:lechz::lechz::lechz::lechz::lechz:
Und was mach ich jetzt mit meinem Zoom b3, den ich schon bestellt habe? ;-)
 
Oben