Markbass Tube 800 an 4 Ohm oder 8 Ohm besser?

BassClef

New Member
Bassix
ß569
Hey Leute,

Hat von euch jemand Erfahrung wie sich der Markbass Tube 800 soundmässig an der 4 Ohm und der 8Ohm Markbass 104 (die gelbe 410er) Version verhält? Gibts hörbare Unterschiede? Wie siehts mit Master Poti jeweils aus? Inwiefern lässt sich an den beiden präzise die Lautstärke einstellen? (Habe manchmal Markbass bei Gigs als Backline bekommen, und mir ist eben aufgefallen dass der Mastpoti teilweise sehr sparsam und leicht benutzt werden musste)
Danke !!
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
(Habe manchmal Markbass bei Gigs als Backline bekommen, und mir ist eben aufgefallen dass der Mastpoti teilweise sehr sparsam und leicht benutzt werden musste)
Ja...die haben schon nach weniger als dem halben Regelweg den vollen Pegel. Völlige Unsitte, das so abzustimmen.
"Schaut mal, wie laut unser Amp schon auf 9:00 Uhr ist!!!"
Ich habe meinen LM2 nie über 12:00 Uhr gefahren...das war barbarisch laut und danach kam nur noch heiße Luft.

Soundtechnisch wird sich das nichts tun.
Ich würde die 8 Ohm nehmen, weil die etwas (also ein ganz klein wenig) mehr Regelweg bringt und die Option für eine zweite Box offen hält.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß34.609
Die Sensibilität des Master Reglers hängt immer auch davon ab, wie stark das Signal zuvor ist. Bei den MB's die ich bislang getestet habe, war es nicht wirklich von Nöten (und hat auch nicht so viel gebracht) das Gain stark reinzudrehen. Das z.B. im Unterschied zu Mesas M6, welcher eh schon stark auf Masterstellungen reagiert, aber eben im Unterschied zu MB eine hohe Gainstellung zu einem deutlichen Mehrgewinn an Sound beiträgt.

Die 4 Ohm und 8 Ohm Geschichte ist imo vernachlässigbar. Das Teil hat so viel Power, da würde ich eher die 8 Ohm Variante nehmen. Hörbare Unterschiede... naja, der Dämpfungsfaktor ist theoretisch höher bei 8 Ohm. Ob das jetzt wirklich was ausmacht wage ich nicht zu prophezeihen.

Der von pitsieben angesprochene Punkt der Erweiterbarkeit unterschreibe ich auch so. 8 Ohm und gut ist.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Ich bin der Ansicht, dass der höhere Dämpfungsfaktor bei 8 Ohm spürbar ist. Gerade bei größeren Pappen.

Ausserdem fallen die gerade mal 3 dB nicht auf, die bei einer 8 Ohm Box weniger geleistet werden.

Und man kann bei Bedarf mit ner zweiten Box und somit der doppelten Membranfläche arbeiten. Das bringt dann wirklich einen Zuwachs an Druck und Lautstärke.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
+1
der lautstärkeunterschied, identische 4 ohm zu 8 ohm box, ist, im allgemeinen, doch deutlich spürbar. aber wenn eine box nicht ausreicht, ist es eben wirklich viel sinnvoller, eine 2. 8 Ohm Box anzuschließen.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Kongs Aussage kann ich nur unterschreiben.... Ein anderer, angenehmer Nebeneffekt ist die geringere Wärmeentwicklung im Amp selber und das Schaltnetzteil wird nicht so in die Reserven getrieben.
Vom Pegel her sind es übrigens nicht einmal 3dB. 4 Ohm-Chassis sind vom Wirkungsgrad manchmal auch einen kleinen Tick schlechter als 8-Öhmer. In der Realität kommen vielleicht 2dB theoretischer Gewinn bei Ausnutzung der vollen Verstärkereistung dazu. Leider hat Mutter Natur bzw. Füsick noch so was fieses wie die Power-Compression geschaffen. Dadurch wird dieser Theoriewert in der Praxis auch wieder aufgefressen. Möchte man später mal mehr Dampf haben und nimmt eine 2te 8-Ohm-Box dazu , sieht das ganz anders aus. Allein schon 3dB durch die größere Antriebsfläche, die volle Wattleistung kann auch voll umgesetzt werden und so ist man mal eben mit 2x 8 Ohm satte 5dB lauter. Die Leistung verteilt sich auf beide. Statt 1x500 an 8 Ohm gibts dann 2x 400W auf die Speaker . Weniger Stress, weniger Verzerrung.
Nichts ist bei einem Speaker energiefressender als Membranhub. Bei doppelter Membranfläche reicht der halbe Hub aus, um den gleichen Bassdruck zu bringen. Würde ich bei gleicher Membranfläche den Hub verdoppeln wollen (sofern der Speaker das kann), braucht man etwa die 4-fache elektrische Leistung. Dazu kommt bei langem Hub auch noch ein Problem mit Dopplereffekten in den Höheren Frequenzen.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
gilt halt, je näher du *edit...dem ende* der fahnenstange kommst immer mehr.
solange man sich aber im "wohlfühlbereich" befindet, ist der unterschied, meiner erfahrung nach, wirklich sehr deutlich hörbar. das finde ich aber nicht nur lautstärkemäßig. eine entspannte box kann richtig geil klingen, aber wehe, man übertreibt es...
 
Zuletzt bearbeitet:

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Meine 8x 10" in 8 ohm langweilt sich auch schon beinahe an meinem SVT-6. (sie kann auch damit abartig laut, wenns sein muss).. aber der Amp bleibt auch extrem cool. Obwohl ich diese superleisen Noctua-Lüfter drin habe, die etwas weniger pusten als die Ampeg-Staubsauger, bekomme ich die Lüfter nicht einmal dazu, auf volle Drehzahl zu schalten. Der Amp wird nach 3 Stunden nicht einmal handwarm.
An meiner 4 Ohm-Doppelzehner wird der Amp deutlich wärmer, zumal ich da ja aufgrund des relativ miesen Wirkungsgrades (Langhubchassis) schon da schon richtig was "reinwatten" muss, und die Ventilatoren schalten nach ein paar Minuten schon auf Full Speed...
 

seppblind

Well-Known Member
Ich bin ein 4 Ohm boxen fan.

Eine 8 Ohm box macht nur Sinn wenn man vorhat eine zweite 8 Ohm box anzuhängen.

Falls du aber gedenkst die 4x10 in 99% der fälle als alleinige box zu betreiben würde ich ganz sicher die 4 ohm box nehmen !

Du verschenkst ca 1/3 der endstufenleistung bei einer 8 ohmer.

der lautstärkeunterschied, identische 4 ohm zu 8 ohm box, ist, im allgemeinen, doch deutlich spürbar.

Auch wenn fast alle kollegen sagen daß der unterschied nicht wahrnehmbar ist muß ich mikki hier zustimmen !

Ich hab eine Glokenklang 2x12, eine 1x12 und eine 2x10, alle 4 ohm. Je nach musik und größe des veranstaltungsraums nehme ich eine der drei mit.

Ein 500 watt amp gibt an eine 8 ohm box nur mehr ca 350 watt leistung ab.
Warum sollte ich auf diese ca 150 watt verzichten ?
Und damit auf headroom.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Ich bin ein 4 Ohm boxen fan.

Eine 8 Ohm box macht nur Sinn wenn man vorhat eine zweite 8 Ohm box anzuhängen.

Falls du aber gedenkst die 4x10 in 99% der fälle als alleinige box zu betreiben würde ich ganz sicher die 4 ohm box nehmen !

Du verschenkst ca 1/3 der endstufenleistung bei einer 8 ohmer.



Auch wenn fast alle kollegen sagen daß der unterschied nicht wahrnehmbar ist muß ich mikki hier zustimmen !

Ich hab eine Glokenklang 2x12, eine 1x12 und eine 2x10, alle 4 ohm. Je nach musik und größe des veranstaltungsraums nehme ich eine der drei mit.

Ein 500 watt amp gibt an eine 8 ohm box nur mehr ca 350 watt leistung ab.
Warum sollte ich auf diese ca 150 watt verzichten ?
Und damit auf headroom.
...verzichten weil zwei 8 ohm boxen viel entspannter und geiler klingen, als eine vergewaltigte box, der man noch das letzte quentchen ihrer nennleistung zuführt.
meine 112 neo klingt, bei vergleichbarer lautstärke, irgendwann nur noch furchtbar, während meine 412 neo sowas von druckvoll daherkommt.
beide sind mit 2512 deltalite II speakern bestückt.
p.s.
solange dir deine boxen, bzw. eine davon, immer ausreicht, ist doch für dich auch alles gut. mir wäre eine einzelne 212 nicht immer ausreichend.
da mein hauptamp sehr flexibel ist, u.a. 2x500w an 2 Ohm, 750w an 8 ohm, passt das bei mir eigentlich immer, egal welche box/boxenkombination am start ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tomtom

Die Liebe lebt.
Wobei man natürlich verschiedene Formate wie 1x12" und 4x12" schon anhand des unterschiedlichen Gehäuses nicht gut vergleichen kann.;-)
Aber ich würde auch zustimmen, lieber 2x8Ohm als 1x4Ohm bei gleicher Bauform.
Wenn es allerdings darum geht immer kleinst möglich bepackt zu sein ist eine 4 Ohm Box dann doch wieder sinnvoll.
Man kommt halt nicht drumrum sich über die eigene Situation möglichst im klaren zu sein.
...Oder.... Man kauft sich einen ganzen Fuhrpark an verschiedensten Boxen, ist glücklich, für jede Lage gewappnet und wird selbstverständlich von der eigenen Ehefrau erschossen.
 
Zuletzt bearbeitet:

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Wobei man natürlich verschiedene Formate wie 1x12" und 4x12" schon anhand des unterschiedlichen Gehäuses nicht gut vergleichen kann.;-)
Aber ich würde auch zustimmen, lieber 2x8Ohm als 1x4Ohm bei gleicher Bauform.
Wenn es allerdings darum geht immer kleinst möglich bepackt zu sein ist eine 4 Ohm Box dann doch wieder sinnvoll.
Man kommt halt nicht drumrum sich über die eigene Situation möglichst im klaren zu sein.
...Oder.... Man kauft sich einen ganzen Fuhrpark an verschiedensten Boxen, ist glücklich, für jede Lage gewappnet und wird selbstverständlich von der eigenen Ehefrau erschossen.
hört sich an, als hätteste mich schon in der hobbithöhle besucht.
von 2 ohm bis 16 ohm is alles da ;-)

türlich kann man 112 und 412 vergleichen, sogar 818 und 110. je unterschiedlicher, desto deutlicher das resultat :D
 

Kong

R.I.P., Mikki
Hmmm.....

meine LM II war an der SWR 212" mit Original-Pappen (300 Watt @ 8 Ohm) nicht bedeutend leiser als jetzt mit den zwei Beyma - Woofern und jetzt 700 Watt @ 4 Ohm.

Ich hab die Beymas günstig bekommen, und laut der Speakersim passten sie auch richtig gut. Die Box klingt jetzt auch klasse.

Alle anderen Cabs sind bei mir auch in 4 Ohm. Aber daher, weil ich vier Amps habe, die ihre volle Leistung erst bei 2 Ohm erreichen.

Allerdings ist meine Tecamp L 215" eine 8 Ohm Box. Da liefert mein GBE 1200 immer noch entspannte 600 Watt - und ich kann mir nach dem nächsten Geldsegen noch ne zweite dazu stellen.

Mein Traum von 415" sieht gewaltig aus. Und klingt ebenso gewaltig.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
bugera, 415, digge bauch...hab ich hier etwa noch nen verschollenen bruder wiedergefunden?
sowas muß doch in den genen liegen, oder ned?
 

Radunt

Well-Known Member
Bassix
ß24.774
3 meiner Amps können 2 Ohm (Tecamp Tiger 400; Fender BXR 400; Peavey Max 450), da hänge ich in der Regel eine 212 CL (4 Ohm) vom Hans dran. Das hat bisher immer gereicht. Als Reserveamp nehme ich immer einen Markbass 250 W (4 Ohm min.) mit. Sollte der Hauptamp ausfallen (war bisher nie der Fall), bringt der an der 4 Ohm Box die volle Leistung. Na gut, beim Open Air auf Fehmarn hatte ich den Peavey mit 4x10+1x15 mit,aber sonst reicht die 212.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Die Sensibilität des Master Reglers hängt immer auch davon ab, wie stark das Signal zuvor ist.
Ja klar...aber im Vergleich zum - in meinem Falle - SVT3Pro z.B. ist das Zusammenspiel von Gain und Master ein komplett anderer Sport. Der Ampeg kann's immer feinfühlig und super dosierbar und man kann viel mehr Nuancen aus den verschiedenen Pegelkombinationen holen.

Mir hat das nicht so gut gefallen, wie die Italiener das machen.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Um es mal kurz zu fassen..
4 Ohm-Boxen bringen nur was bei sehr starken Boxen (viel Membranfläche) oder bei Amps, die an 8 Ohm viel zu wenig Leistung zustandebekommen. Bei einem 150-300W-Amp macht das durchaus Sinn, das letzte herauszuholen. Bei dem digitalen MB800 liegt man aber in einem Wattbereich, den die wenigsten Einzelboxen noch sinnvoll umsetzen können, ausser man hat 4x12", Doppelfuffzehner oder 8x10" am Start.
Man muss sich auch vergegenwärtigen, bis zu welcher Belastbarkeit eine Box überhaupt noch klingt und nicht anfängt zu "furzen", weil die Speakerauslenkung am Ende ist. Das ist bei den meisten Boxen schon erheblich unterhalb der thermischen Belastbarkeit der Fall, wenn man nicht gerade Super-Langhubchassis verwendet. Bis jetzt ist mir aber noch keine Box begegnet, die noch annähernd gut klingt, wenn die Chassis schon einen Riesenhub machen müssen. Das geht, wenn überhaupt nur bei separaten Speakern für den Tiefbassbereich.
Von 350 auf 500W sind gerade mal schlappe 1,5dB, wenn man einfach linear skaliert. In der erreichbaren Endlautstärke geht das Ergebnis aber fast gegen Null.

Und noch was rein subjetiv am Schluss... Amps klingen nicht mehr so gut, wenn sie sehr viel Strom liefern müssen. Das Netzteil wird überstrapaziert und die Spannungsversorgung geht deutlich stärker in die Knie. Der Dämpfungsfaktor wird auch noch schlechter und das Ding muss sich mit höherer Verlustleistung herumschlagen. Bei 400Watt an 8 Ohm fliessen gerade mal 7 Ampere, bei 4Ohm sind es 10 und bei 2 Ohm sogar schon 14 Ampere. Bei solchen Strömen geht auch tatsächlich schon spürbar Leistung in Kabeln und Steckern flöten.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Ja klar...aber im Vergleich zum - in meinem Falle - SVT3Pro z.B. ist das Zusammenspiel von Gain und Master ein komplett anderer Sport. Der Ampeg kann's immer feinfühlig und super dosierbar und man kann viel mehr Nuancen aus den verschiedenen Pegelkombinationen holen.

Mir hat das nicht so gut gefallen, wie die Italiener das machen.
Das ist mir auch am SVT-6 aufgefallen. Auch wenn ich den Preamp mal voll aufreisse und zum Crunchen bringen, kann ich mit dem Master immer noch feinfühlig selbst im Bereich "Bedroom-Level" dosieren. Gilt auch bei voll aufgedrehtem Master mit dem Gain-Regler. Den -15dB-Abschwächer-Schalter benutze ich trotz Aktivbass nie.
Wer z.B. einen Mesa Carbine kennt und dann mal am Ampeg herumschraubt, wird das Gefühl haben "Da kommt ja nix".. aber dafür kann ich den Regler auch über 270° benutzen und nicht nur auf den ersten 5mm.
 
 

Oben Unten