Marshall MB 450 H vs Orange Terror Bass 500

Catfish

Grundtontechniker
Hallo
Hatte mal wieder nichts zu tun und war mal in einem Gitten-& Bassladen. Standen da zum Bleistift oben genannte Amps. Durfte die mal anstöpseln. Meine Güte was für Teile. :-OWeiß jetzt nicht mehr von welcher Firma die Box war. Beide haben ein ordentliches Pfund abgegeben. Der Marshall sieht dabei in seiner Größe auch noch sehr beeindruckend aus und kann wohl auch mehr. Schon durch den Clean & Classic Kanal. Welchem Amp würdet ihr den Vorzug geben. Musikstil mehr im ruhigen Fahrwasser. Hab einen akuten GAS Anfall.:lechz: Hoffentlich kauft bald jemand mein Drumset :-)
 

Bluerising

Active Member
Bassix
ß6.404
Der Orange Sound ist schon geil, bei so ner Rockkiste würde ich aber schon zur großen Version mit konventioneller Endstufe greifen. Den Marshall kenn ich nicht, ist glaub ich auch nicht so verbreitet. Was für Musik spielst du denn genau? Für Jazz und Pop Balladen passt der Orange wohl eher nicht so, da würde ich dann schon zu nem neutralen Amp greifen.
 

uncool sam

what we do is secret
Der Orange kann nur einen Sound. Wenn der passt und gefällt - prima. Wobei ich hab läuten hören, daß die TB-Serie ausläuft und dem neuen OB-1 weichen soll. Von daher evtl mit dem vergleichen.
Du schreibst "eher ruhiges Fahrwasser" und ziehst dann mehr solche Rock-Amps in Betracht, das verstehe ich nicht so ganz.
Wobei, ich mag beide Amps, sind zwar nicht top of the pops aber was soll's.
Der Marshall ist sicherlich der vielseitigere von den beiden und kann auch clean, der Orange nicht.


cheers
us
 

Catfish

Grundtontechniker
Noch spiele ich in keiner Band :-(. Wer nimmt schon nen Anfenger :-).Schiele so in Richtung Blues von Buddy Gay , Country oder auch so alte Sachen von den Stones wie Jumping Jack Flash oder Honky Tonk Women oder Under my Thumb.
 

Flobert

Sunn-Child
Ich würde dir auch zu einem flexiblem Amp raten. (okay - ich bin bekennender Fan von Amps mit Charakter und eingebauten Zerren).

Ohne Flachs: Der EBS Reidmar ist´n super Topteil. Die Aguilarkisten haben mir nicht gefallen.
Welcher Amp auch ne geile Zerre hat (ACHTUNG, ACHTUNG: Floberts Zerrampgeheimtipp): Mark Bass Little Mark 250 Blackline. Ohne scheiß - reißt da mal den Gain auf. Very nice.
 
Der Marshall MB 450 ist ein oft unterschätzter Amp.
Der kann schon sauber und klar daherkommen und ist auf echte Vielseitigkeit designed. Dazu hat der Marshall richtig Power. Gerade für Blues, Stones usw bietet sich der Amp super an.
Der Terror ist viel mehr auf Rock getrimmt, aber da kann man mit einem Röhrentausch wohl noch einiges an Dynamik rausholen, davon hat Hans mal berichtet.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.630
Ohne Flachs: Der EBS Reidmar ist´n super Topteil. Die Aguilarkisten haben mir nicht gefallen.
Bei Class-D stimme ich mit dir überein. Aber der "große" Aguilar ist schon fett ;-)
Würd einen EBS (Reidmar, HD360, Fafner II) aber jedem Aguilar vorziehen ...
Wer nimmt schon nen Anfenger :-)
Naja, jede andere Anfängerband;-) Nimmst du Unterricht? Musikschul-Lehrer sind gute Band-Vermittler.
Ach ja, du hast nen Trace mit EV Box und einen Musicman ... worüber beschwerst du dich, ist doch ne geile Kombi:bier:
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.630

schepper

psychedelic man
Bassix
ß18.645
moin,

ich rate auch zum marshall, weil der wirklich wesentlich vielseitiger ist. (hab selbst einen)
der kann prima losrocken und im clean kanal auch zivilisiert klingen.
sogar mein kumpel mit seinem gary willis fretless war echt erstaunt, wie toll der klingt.
klasse ist auch, dass er auf 2 ohm runtergeht. da kann man unbesorgt diverse boxen dranhängen.:-)

der orange ist 'ne alte drecksau und kann genau diesen einen sound.
passt prima zu stonerrock, etc. :-)
toller amp, aber halt soundtechnisch ein wenig limitiert.

beides sind aber wie schon gesagt rockamps.

wenn du eher ruhige sachen machst, dann würde ich noch andere tops ausprobieren.

aber egal: wenn du GAS hast auf orange oder marshall- dann attacke! :D
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
wenn orange, dann richtig und vollröhre. den terror finde ich nicht prickelnd und total unflexibel, dein trace steckt den locker in die tasche.
den mb 450 kenne ich nicht wirklich, der fixt mich auch nicht wirklich an. kong bricht dafür sicher seine...ähhhh, eine lanze.
ich würd keinen nehmen, es sei denn, der mb 450 flashed mich total, wenn ich den anspiele.

spar dir die kohle ;-)
 

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.449
Der MB450H kann verschiedenen Musikstile abdecken, aber ein rockiger Grundcharakter bleibt wohl. Und wenn er Dir gefällt: holen, denn neu gibt's die nur noch selten.
 

Catfish

Grundtontechniker
Ja, habe einen akuten GAS Anfall. Leider fehlt im Moment das Tauschmaterial für ein Top. Habe einfach weitergedacht in Punkto Band. Falls das überhaupt mal was wird. Der Trace ist schon echt toll hat aber nur 150W . Reicht das denn ? Habe auch schon an einen Trace mit mehr Leistung gedacht weil mir der Trace Sound gefällt.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Jetzt sind wir beim Thema. ;-)

Die 150 Watt von dem Trace reichen schon weit, die sind als sehr druckvoll bekannt.

Aber der TB 500 hat beim Test von BassGearMag, einem renommierten Magazin, das u.A. auch den "Schwindel" mit den 256 Watt beim TC 450 aufgedeckt hat, sehr gut abgeschnitten.

Zum einen hat er den selben Pre wie der AD 200 B, und mit anderen Röhren klingt der Kleine auch so.

Dann hat er einen schaltbaren Ausgangsübertrager, die 500 Watt stehen bei 4 wie 8 Ohm an. Dazu ist er sehr konservativ gemessen, es sind bei 4 wie 8 Ohm jeweils etwa 10 % mehr Leistung als angegeben. Beeindruckend für Class D. Wenn ich an das Geld komme, schaffe ich mir einen als Viertamp an, da ich auf den Sound stehe, seit ich einen ODB 120 für ein halbes Jahr spielen durfte.

Miki hat recht, ich hab (schon wieder) eine Lanze geholt, und die wird gerade heftig gebogen. Dauert nicht mehr lange, bis das Ding abreißt. :D

Der MB 450 h ist ein weit unterschätzter Amp. Er kommt optisch (vielleicht etwas)billig daher in seinem Plastik - Look. Jeder Peavey sieht wertiger aus. Das täuscht aber schwer. Die Potis und Schalter funktionieren prima und machen im täglichen Gebrauch eine gute Figur. Am Ende eben doch Marshall.

Unschlagbar in der Preisklasse sind die beiden Pre mit der Mischfunktion, was drei echte Kanäle ergibt. Modern, also Solid State, kann von dicke und Punchy über Slap und Funky alles. Die einfache Mittenparametrik mit frei wählbarem Mittenbereich (so wie es sein soll) ermöglicht es, sehr schnell tolle, verschiedene Sounds einzuregeln. Der eingebaute Kompressor ist bis zu einem gewissen Grad brauchbar. Dreht man ihn zu weit auf, merkt man, dass es kei wirklich hochwertiger Comp ist. Aber das ist mit den meissten onboard-comps das selbe. Auser natürlich bei sehr hochpreisigen Amps.

Die "Classic" - Seite mit einer ECC 83 im Schaltkreis gehört zu den Pres, die die Röhre nicht nur aus Marketinggründen verbaut hat. Wenn man das Gain aufdreht, hat man schnell eine schöne Sättigung, die man bis zur Röhrenzerre steigern kann, die aber nie zu schrill wird. Sie ist richtig brauchbar.

Der EQ des Röhren Pre ist ähnlich ausgelegt wie an anderen bekannten Hybriden. Bass, drei Mittenbereiche, cut oder boost der Mitten, und Höhen können geregelt werden. Auch hier findet man schnell den richtigen Sound.

Über den Fußschalter oder einen Knopf am Amp kann man beide Kanäle zusammenschalten. Die Intensität der Kanäle wird über einen Uberblend - Regler einfach angeglichen. Für mich war das der Clou, denn der Röhrenkanal klingt zwar auch alleine gut, aber so kann man den etwas runder, punchiger klingenden Solid State - Kanal die Bässe machen lassen und schön Röhrenzerre stufenlos dazu mischen.

An 4 Ohm leistet der Amp 350 Watt, und das ist bei der A/B - Endstufe schon eine ganze Menge. Im Fullstack betrieben mit 450 Watt @ 2 Ohm ist der Amp eine echte Macht. Weiter als bis 9.00 Uhr musste ich den Stack nie aufreissen.

Dazu noch kurz: Ich habe den größten Combo der Serie, den MB 4410 Combo mit der 410 darunter. Viel habe ich ihn mit einer SWR 212" mit 8 Ohm gespielt. Durch die Impedanzverteilung hat jeder Speaker so die selbe Leistung bekommen. Großer Nachteil: der Combo bringt 57 KG auf die Waage.

Mein Tip für einen stabilen, lauten und als Head für Class A/B nicht schweren Amp, der gut klingt und über ein weites Spektrum einsetzbar ist:

Der Marshall MB 450 h. Da macht man nichts falsch.

Er wird heutzutage wohl auch nicht mehr teuer sein. Was kostet das Teil denn?
 
Zuletzt bearbeitet:

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
und schwupps, hat sich der arme kong mit seiner eigenen lanze selbst gepfählt...

p.s.
@caty:
der trace ist laut genug für ne halbwegs normale band, vor allem mit deiner EV eine macht.
probiers aus, wenns soweit ist. sollte er dir zu leise sein, kannste dich immer noch nach was anderem umschauen.
außerdem kannste ja zusätzlich noch deine 210 einstöpseln. ;-)
aber gas hat ja eh nix mit vernunft zu tun... :D
 
Zuletzt bearbeitet:

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß13.892
Der TB500 gehört zu den ganz wenigen Amps, den ich nur ganz wenig bis gar nichts abgewinnen kann. Der EQ ist ein Witz, es steht im Prinzip nur ein "Sound" zur Verfügung, welcher minimalst angepasst werden kann. So wirklich raus aus den nöligen Mitten habe ich den Amp nicht bekommen.
Der Lüfter an meinem (gebraucht gekauften) TB500 lief ständig und das auch noch nervig laut.
Einzig die Kompaktheit des Amps mochte ich, an das Blechbüchsen-Feeling konnte ich mich aber auch nur schwer gewöhnen...

Wie Kong schon schrieb: Der Marshall MB450 wird (leider) viel zu sehr unterschätzt. Das ist ein vielseitiger und leistungsstarker Amp. M.E. die bessere Wahl. Geschmackssache aber halt... ;-)
 
 

Oben Unten