Mehr Musiktheorie bis hin zum Improvisieren und Solieren

orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Guter Punkt, hast Du da eine gute Einführung? Steht bei mir seit Jahrzehnten diffus auf der Wunschliste, und ich habs nie geschafft, das in Angriff zu nehmen.
Hermman Grabner...Generalbaßübungen' da ist am Anfang das wichtigste erklärt
Und von telemann
Singe spielen und generalbaßübungen.....da sind sozusagen die Auflösungen dabei.
Generalbaß ist sozusagen der leadsheet der barockzeit.
 
Reinhard

Reinhard

Active Member
Bassix
ß7.929
Für das Improvisieren u. Solieren würde ich empfehlen das Ionische System (Kirchentonarten bzw Modi) zu lernen. Und die dazugehörigen Tonleitern Ionisch,Dorisch,Phrygisch,Lydisch,Mixolydisch,Äolisch u.Lokrisch.Dazu die Pattern der Ionischen Tonleiter (Dur Tonleiter) über das ganze Griffbrett Lernen. Tonart anhand des Ionischen System Analysieren. Dann geht Improvisieren u. Solieren schon etwas leichter von der Hand .
 
Toemy

Toemy

Well-Known Member
Bassix
ß2.262
In welcher Stilrichtung bist du den unterwegs? Um improvisieren zu können geht es zunächst darum zu erkennen zu welcher Tonart die Akkorde gehören über die du improvisierst. Dazu musst du die gängigen Durtonleitern kennen und wissen welche Akkorde darin vorkommen.

Am besten du nimmst einen einfachen Rocksong wie Cocain von JJ cale und kannst einfach die Basisbegleitung dazu erst mal spielen und verinnerlichen. Alle 4 Takte kannst du dann ein kleines Fill in, einen kurzen Lauf spielen.
Bei Cocain sind die Akkorde zunächst ein Takt D-Dur (D,F#,A) dann C-Dur (C,E,G). Im nächsten Schritt sucht man die Durtonleiter in der diese beiden Akkorde vorkommen, das wäre die G-Durtonleiter (G,A,H,C,D,E,F#). Diese Töne kannst du verwenden um eigene Fills zu gestalten. Kleine Fill ins sind für einen Bassisten der beste Einstieg in die Praxis.

Die empfohlenen Bücher der Kollegen hier sind sehr gut. Aber man sollte, wenn man etwas lernt sofort erstmal schauen wie man das umsetzt und das Wissen praktisch anwendet.

Einfache Rocksongs sind sehr gut um praktisch das Wissen umzusetzen. Durtonleitern und ihre leitereigenen Akkorde sind das Basiswissen.
Die Melodie in einem Song ist nichts anderes wie eine Improvisation bei der die Töne immer zu einer Tonart gehören genau wie die Akkorde die darunter vorkommen.

Viel Spaß und Erfolg 😉👍
 
Zuletzt bearbeitet:
Loki

Loki

Leidenschaftlicher Dilletant
Bassix
ß13.611
Diese Töne kannst du verwenden um eigene Fills zu gestalten. Kleine Fill ins sind für einen Bassisten der beste Einstieg in die Praxis.
Damit stößt man aber schon bei AC/DC an Grenzen, wo Bass und Gitarre auch öfter mal einer kleine Terz und der andere große Terz spielen. Chromatische Annäherungen sind auch nicht drin. Und im Blues wird sich gerne aus Dur und Moll bedient plus verminderte Quinte
 
Toemy

Toemy

Well-Known Member
Bassix
ß2.262
Es gibt viele Stücke wo man rein mit der Diatonik auskommt. Und um das erstmal auszureizen reichen erst mal ca. 10 Stücke. Die finde ich schon bei Bruce Springsteen allein.

Aber es stimmt schon, man muss ein bisschen suchen und probieren. Ultimate Guitar wäre zum suchen der passenden Akkordfolgen der Stücke der die beste Seite.
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß43.385
Improvisation und Solospiel sollte meiner Meinung mehr über das Gehör gehen als über theoretisch "erlaubte" Töne. Ich sehe die Musiktheorie eher beschreibend als vorschreibend.

Es ist mir schon klar, dass Ideen in erster Linie beim Üben kommen und beim Üben von bisher unbekannten Tonleitern kommen auch neue Ideen.

Was ich aber viel wichtiger finde, als alle Musiktheorie, ist, dass man spielen kann, was man spielen möchte und weiß, wie es sich anhören wird, was man vorhat, zu spielen. (Ich würde mich von schreiben, wenn ich das echt könnte ;-) )

Einen Lick hören und nachspielen...eine Melodie, die man im Kopf hat, einfach spielen können, egal ob Kinder- oder Weihnachtslied oder Realbook-Nummer. Wer nicht aus dem Stegreif "Fuchs du hast die Gans gestohlen", "Hänschen klein" oder Autumn leaves" spielen kann, kann auch nicht solieren.
:bier:
 
 

Oben Unten