Mein erster Bassverstärker Mitte der 80er Jahre gekauft

small stone

small stone

Active Member
Bassix
ß5.220
Kürzlich habe ich über den Kauf meines ersten Bass Amps nachgedacht, wo der abgeblieben ist weiß ich nicht. Damals noch über : Das Inserat, sozusagen der analoge Vorläufer von ebay Kleinanzeigen. Am Telefon sagte mir der Verkäufer bedeutungsvoll was von : für Profis usw.... umso besser dachte ich mir und bin mit einem befreundeten Gitarristen hingefahren, von dem erhoffte ich mir Beratung, da ich kaum Ahnung hatte und bis dahin einen kleinen E- Gitarrenverstärker von Yamaha, der für Bass dürftig klang. Jedenfalls, als ich das Teil sah, war ich doch etwas geschockt: Eine riesige, beigefarbene, mit Tolex überzogene Box, mit einem einzelnen Lautsprecher drin, der gefühlt mindestens 30 Zoll an Ausmaßen hatte, Marke Eigenbau. Als " Topteil " stand darauf ein mickriges, abstrus nach Radiowecker aussehendes Teil auch Marke Eigenbau. Wie ich später zuhause erkennen musste, hatte der tatsächlich Rundfunkempfang. Jedenfalls kannte sich mein Kumpel doch nicht so gut aus und hat zugelassen das ich das ganze für 800 DM gekauft habe. Mit Mühe und Not passte das irgendwie ins Auto. Da stand das Teil dann mitten in meinem Zimmer, kaum noch Platz für irgendwas anderes.Später ist es in einem Proberaum gelandet und ich hab mich nicht mehr darum gekümmert, wollte anscheinend die Erinnerung loswerden. Umso besser die heutige Entwicklung mit Seiten wie bassic, wo vor solchen Käufen gewarnt werden kann und wo man sich informieren kann. Nun würden mich die Geschichten über euer erstes Equipment wirklich interessieren!
 
Frantic

Frantic

Active Member
Bassix
ß2.230
Ich hatte etwas mehr Glück. Mein Großvater spendierte mir meinen ersten Amp Mitte der 70er. Ein nagelneuer Vox AC50 mit 18" Box (mit Fane Speaker). Das war in dieser Zeit so ziemlich das kompakteste, was man für den Bass bekommen konnte. Es sollte auch irgendwie tragbar sein, denn ich musste Amp, Box und Bass immer vier Stockwerke herunter (und wieder rauf) tragen, wenn ich zu einer Probe wollte. Das musste logistisch gut durchdacht sein, denn um die Ecke - ca. 50 Meter entfernt - war die Bushaltestelle. Zuerst kam die Box, dann schnell zurückgerannt und Topteil und Bass geholt. Dann alles in den Bus verfrachtet (noch heute gilt mein Dank den geduldigen Busfahrern der Frankfurter Verkehrsbetriebe). Am Probeort angelangt, das gleiche Spiel von vorne in umgekehrter Reihenfolge. Allerdings musste ich da noch schneller sein, denn der Weg von Haltestelle zu Übungsraum war etwas weiter und das unbeaufsichtigt an der Haltestelle stehende Equipment hätte schnell Beine bekomen können (kompakte Rollwagen gab es noch nicht zu der Zeit, glaube ich zumindest). Einmal habe ich dann den AC50 bei all der Panik und Rennerei dann volle Granate an einen Laternenpfahl gedonnert, was eine aufwändigere Reperatur nach sich zog (diverse Lötstellen gebrochen, Röhren und Sockel in Mitleidenschaft gezogen, etc.). Ab da habe ich es dann ruhiger angehen lassen und irgendwann kam dann Himmel Dank der Führerschein und das erste Auto .... 😂
 
Frantic

Frantic

Active Member
Bassix
ß2.230
..das war nicht zufällig ein Bunker in Heddernheim?
der kam erst später, da hatte ich dann schon Auto & Führerschein 😁 ... der Raum von dem ich spreche war in Bockenheim an der Uni, im Keller der Fabrik hinter dem Depot. Ich glaube da waren die Musikpädagogen drin zu der Zeit :-)
 
small stone

small stone

Active Member
Bassix
ß5.220
Im Bunker in Heddernheim hat sich die riesige Box zuletzt aufgehalten, ( Ende 80er Jahre) . Vielleicht hat sich jemand erbarmt und die irgendwann mitgenommen...
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Mein erster basamp war ein Combo.
Aber nach heutigen Maßstäben sehr ungewöhnlich4x12er Box....hinten offen.
2 Kanäle....einen haben wir kurzerhand für Gesang genutzt.
100W soll das Teil gebracht haben.
Der Sound war damals zumindest nicht so schlecht.
Der Einschaltknacks war ehrfurchtgebietend.
Hab den zusammen mit meinem ersten Bass verkauft.
War glaube ich ein Guyatone
 
Tommes

Tommes

Wenigschreiber
Bassix
ß4.398
Fender Bassman 100 mit 2x15 Box. Um das Rig zu transportieren musste ich den Beifahrersitz aus meinem Opel Kadett ausbauen. Und sie haben mich wirklich bei jeder verdammten Verkehrskontrolle gefilzt...
 
ToFa

ToFa

Well-Known Member
Bassix
ß3.292
Mein erster Amp Mitte der 80'er war so einer (das Bild habe ich aus "geklaut"da ich den aus nostalgischen Gründen in der Beobachtung habe) und der hing an einer 2x15'er Box. Ich hab schnell gemerkt, dass ich ohne Lehrer nicht wirklich weiterkam und Internet Tutorials gab es da ja noch lange nicht. Also den Trümmer verkauft und jetzt 35 Jahre später hab ich nochmal angefangen ...
 

Anhänge

  • $_57.JPG
    $_57.JPG
    192,5 KB · Aufrufe: 31
Spacelook

Spacelook

Member
Bassix
ß1.293
Meine erste Anlage Anfang der 80er war einfach nur grausam.
Ein ziemlich abgerocktes 70W Peavey Transistor Head und einer aus Spanplatte zusammengeschraubten Box mit einen Noname 12" + Hochtonkegel.
Das klang elendig - aber ohne Moos nichts los!
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß84.058
Meine erste "Bassanlage" waren 1976/77 ein paar zusammengeschaltete Röhrenradios - Grundig, Saba, Nordmende, Phillips, etc. Die standen damals in Massen als Sperrgut am Strassenrand. Echte Verstärker waren damals kaum bezahlbar oder es gab sie einfach nicht. 1978 habe ich dann von einem Kumpel bzw. dessen älteren Bruder einen schrottreifen Dynacord Bassking T geschenkt bekommen. Löten konnte ich, von Elektronik verstand ich auch damals schon was und die Ersatzteile gab's in Form jeder Menge Röhrenradios zum ausschlachten vom Sperrgut. Damit habe ich mir den Bassking wieder fit gemacht. Als mir mein Dad dann noch einen gebrauchten 15er Fane Speaker gekauft hatte, habe ich eine passende Box dazu gebaut. Mit 22er Pressspan ! Das Ding wog natürlich eine Tonne, aber ich war jung und stark und happy über meine erste "richtige" Bassanalage. Immerhin war ich schon damals so schlau, Rollen unter die Box zu schrauben.

NB: Für den ersten richtigen Bassamp habe ich 1979 einen ganzen Sommer durchgejobt. Daraus wurde dann ein Peavey Century 100. Damit (und dem Fane Kühlschrank) habe ich meinen ersten Auftritt gemacht. Ich bin fast sicher, dass der Peavey immer noch irgendwo existiert. Einen noch robusteren Amp habe ich bisher nicht gesehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
holgman

holgman

SF Bay Area Exilant
Bassix
ß7.709
Jetzt wo ihr das so schreibt.. Den allerersten Amp habe ich damals für die Schülercombo meines Bruders gebaut.. mit 14 Anfang der Siebziger.. Waren alte Röhrenradios und da ich als einziger im Besitz eines Lötkolbens war, musste ich da Gitarren-Eingänge dranloeten. Da habe ich auch gelernt, daß Röhren auch ziemlich schmerzen können.. Mein Schutzengel hatte einiges zu tun. Die Amps sind dann alle im besagten Heddernheimer Bunker geendet und haben dort in hoch ausgelasteten Steckdosen-Leisten noch mehr Funken gezündet.
Und dann war da nebenan noch die Punkband..
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß9.270
Mein erster Bassamp war ein HH Basscombo mit 15 Zoll Speaker, da war ich 17.
Ich hab ihn später meinem Mitbewohner überlassen, da ich ihm noch Geld schuldete und er gerade einen Proberaum bezog.
Der hat sich dann zwei Jahre später nochmal gemeldet, weil er nicht mehr ging (wobei ich ihm nicht helfen konnte). Der Amp hatte einen guten Klang, das weiß ich noch, war mir aber für meine damaligen Zwecke zu sperrig.

Mein zweiter Amp, war ein Notkauf, ein Tag vor meinem ersten Gig mit Kontrabass, ein Line 6 Lowdown Studio 110.
Zu dem hatte ich eine wesentlich "innigere" Beziehung.
Ich hatte damals wirklich keine Ahnung, hab den nur gekauft weil er gut zu transportieren war. Dieser Amp hat mich noch bis vor einem Jahr immer mal wieder begleitet, als jedoch sowohl der DI-Out als auch der Volumenpoti (abgebrochen, konnte man aber noch drehen) kaputt gingen, hab ich ihn an eine Schülerin verschenkt, hatte ihn locker 10 Jahre regelmäßig in Gebrauch zum Unterrichten. Allerdings habe ich 3 110er Boxen und diverse Topteile, Kompaktamps hab ich also wirklich genug.

Mein erster teurer Amp war mein 3. ein SWR Baby Blue II. Der begleitet mich noch immer, allerdings als Zweikanal Head-Umbau.
SWR und LM II teilen sich die 500W Endstufe! Meine Allzweckwaffe :-)
Damit spiele ich nahezu alle meine E-Bass Gigs.

20210313_210513.jpg
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß84.058
Jetzt wo ihr das so schreibt.. Den allerersten Amp habe ich damals für die Schülercombo meines Bruders gebaut.. mit 14 Anfang der Siebziger.. Waren alte Röhrenradios und da ich als einziger im Besitz eines Lötkolbens war, musste ich da Gitarren-Eingänge dranloeten. Da habe ich auch gelernt, daß Röhren auch ziemlich schmerzen können.. Mein Schutzengel hatte einiges zu tun. Die Amps sind dann alle im besagten Heddernheimer Bunker geendet und haben dort in hoch ausgelasteten Steckdosen-Leisten noch mehr Funken gezündet.
Und dann war da nebenan noch die Punkband..
Dann warst Du ja noch ein paar Jahre früher dran ... damals konnte man sich entweder die sündhaft teuren importierten Fenders, Ampegs, Sunns oder Acoustics leisten, oder ... man musste basteln. Als es dann die ersten bezahlbaren Halbleiteramps gab, waren die von Peavey.
 
m-bass

m-bass

last night a bassline saved my life
Bassix
ß24.686
Mein erster Amp war ein Röhrenradio. Saba oder so. Danach waren die Bass Amps geliehen. Im Proberaum (im Keller einer Schule) ein gemeinsam genutzter Amp. Von irgendeinem Onkel selbst zusammengelötet. Bei Auftritten (auf Schulfesten) dann auch alle Bassisten der Bands über einen Amp.
Mein erster eigener richtiger Amp (nach ein Sommer Ferienjob als Anstreicher/Maler) war dan ein Acoustic 220. Das muss 1983 gewesen sein.

Heute ..... (Trommelwirbel) .... habe ich mir genau diesen Amp wieder gekauft. Mit passender 2x15er Acoustic Box dazu.

1E145CCC-BA47-4A21-92E4-2ECA60BCBB8F.jpeg
 
dumbass

dumbass

Active Member
Bassix
ß3.853
moin,
1976: Sound City B150für 650,- DM von Musik Produktiv mit selbstgebauter Fane Pop100 18" Box.( wawawumm) Die Teewagenrollen haben den ersten Schubs nicht überlebt, aber das Fliegengitter aus Plastik hat alles überstanden.
mbG
dumbass
Ps davor hatte ich kurz irgendeinen deutschen "150"Watt Verstärker, ca 25x15x20 cm groß, heute ist sowas kleines ja modern, aber damals sah das bloß scheisse aus.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
BUTTER

BUTTER

bei die Fische
Bassix
ß2.859
Mal überlegen... der erste der mehr konnte als die Stereoanlage der Eltern war ein Mix
aus Klingenthal... ein MV 3 Vollröhrender Hirsch... Hammerschlaglackierung und 12,5 PS
an einer dazu passenden 12" Box... das klang für mich gut.

Nochmal überlegen... war nicht mein erster, weil gestellt vom Club und so nicht meiner.

Der erste zu dem ich DU sagen konnte war ein Green Audio Fireball und auf der Garantie-
karte die ich noch habe, weil Neukauf, steht: Kaufdatum: 11.5.93 / Serie Nr.: 5374.
Dazu kaufte ich am selben Tag, im selben Laden noch eine Gallie Krueger 210 T und dann
war Geld alle... die zweite 210 T für 4 x10 kam später und das war auch der Sparplan.

Wer also einen Fireball, mit der Seriennummer hat, der hat meinen ersten Bassverstärker,
da ich den`96 in Zahlung gab und mit einem neuen Trace GP 12 SMX aus dem Laden ging.
 
 

Oben Unten