Mein erster Musical-Gig

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß19.717
Nachdem ich schon vor einigen Jahren mit dem Gedanken gespielt hatte, als Sub bei einem Musical zu spielen, diese Idee dann aber doch erstmal nicht weiter verfolgt habe, wird es jetzt ernst:

Freitag ist mein erster Einsatz bei Starlight Express und ich freue mich wie Bolle! :D

Drückt mir die Daumen!
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß4.737
und ich freue mich wie Bolle!
und wir freuen uns mit dir! ist doch schön, wenn sich für einen von uns ein traum erfüllt. ich wünsche dir viel freude an der sache.
leg dich nicht auf die nase, wenn du mit rollschuhen auf dem effektboard rumtrampeln willst... vor meinem inneren auge mutiert der task grad zur abendfüllenden slapsticknummer.
 

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß19.717
Danke für die guten Wünsche - mal sehen, wieviel Slapstick daraus wird (auch ohne Effekte und Rollschuhe) :D

Zum Üben hatte ich (logischerweise) die Noten und ein Video, auf dem der Dirigent zu sehen und neben der Musik der Clicktrack zu hören ist. Das war sehr hilfreich, vor allem da die Herausforderung nicht wirklich beim Notenmaterial liegt sondern bei den Cues und Tempoangaben des Dirigenten.
Und beim Umblättern - da musste ich eine eigene Choreografie entwickeln, weil teilweise keine Pause zwischen den Stücken ist. Ich werde demnächst mal testen, ob ich nicht vielleicht mit iPad und Fußschalter besser fahre...

Ich werde berichten - ob Ihr wollt oder nicht ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß19.717
Geschafft!
Wie einer der Keyboarder ganz treffend bemerkte: "Erste Show ist erste Show!" ;-)
Trotz aller Vorbereitung setzte dann doch eine gewisse Nervosität ein - ein Gig mit der eigenen Band ist letztlich doch etwas anderes als so eine Produktion, bei der man von allen Beteiligten Perfektion erwartet. Das führte dann zu erhöhtem Puls und daraus resultierend leider auch zu vor-dem-Beat-Spielen. Scheiß-Mikrotiming mal wieder... :D
Abgesehen davon war für mich die größte Herausforderung, keine Einsätze zu verpassen und den Cues des Dirigenten zu folgen, während ich versuchte, meine Umblätter-Choreografie nicht zu vermasseln.
Hinterher gab es noch Manöverkritik von Ian, der mich sehr geduldig zu jedem Stücke briefte und mir weitere Tips gab. Und es gab sogar Nummern, an denen nichts auszusetzen war ;-)
Ins Schwitzen bin ich trotz allem erst gekommen, als wir vor der Zugabe für die Bows auf die Bühne und dann wieder zurück joggen mussten - da kam so ein bißchen Hektik auf. Aber spätestens bei Light At The End Of The Tunnel hatte ich nur noch Spaß und habe es genossen, mit den großen Jungs spielen zu dürfen.
Höhepunkt des Abends war dann die Bestätigung von Ian, dass ich jetzt endgültig drin sei - yes!
 
Oben