Mein kleines online Tagebuch - Für mich die Rettung

Aureliano Buendia

New Member
Bassix
ß538
Hi,

ein kleiner Tipp um die Lust an der Musik nicht zu verlieren.

Ich war die letzten Monate ausgebrannt und am Ende. Hier sind ja öfters Threads von Musiker zu lesen die unglücklich mit ihrer Band oder einzelnen Musiker sind. Oder an sich die Lust verlieren um Musik zu machen. In meinem Blog (ist bewusst überspitzt geschrieben) verarbeite ich die Erfahrungen bei der Suche nach einer neuen Band und wie meine alte Band langsam kaputt ging. alles aus der Sicht eines Bassisten.
Ich bin noch immer ein wenig verbittert und nach wie vor nicht zu 100% zufireden, aber es hilft seine Gedanken zu sortieren und niederzuschreiben. Dies kann ich übrigens nur allen anderen Musiker hier im Board empfehlen. Wenn ihr unzufrieden seit, dann schreibt eure Gedanken nieder. Es ist für mich die beste Therapie und ich bin seitdem wesentlich ausgeglichener. Ich gehe auch wesentlich lockerer mit der ganzen Sache inzwischen um.

Kopf hoch. Es geht weiter.
 

Cymon

sharp dressed man
Bassix
ß2.850
Hi Aureliano!
Hab mir deinen Blog-Eintrag mal durchgelesen, ist doch bisher nur einer, oder? Finde die Blog-Saite etwas irreführend in der Richtung. Liegt aber nicht an dir, eher an der Seite an sich. Muss man nicht verstehen. :D Aber ein Verzeichnis oder sowas ähnliches würde helfen, dieses mit den Monaten, wo die Anzahl der Blogeinträge in Klammern dahinter steht, kennst du bestimmt...
Aber zurück zum Text:
Du sagtest ja, du würdest bewusst überspitzt schreiben, aber rein vom ersten Eintrag her erweckt sich bei mir ein wenig der Eindruck, du magst generll keine anderen Musiker und sie kegeln sich bei dir mit kleinen Unperfektheiten schon direkt ins Aus, ist das so? :-)
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
nach dem lesen deiner zeilen hätte ich jetzt auch kein verlangen, mit dem verfasser dieser zeilen zusammen in einer band zu spielen, wenn ich nur diesen text zur beurteilung heranziehen könnte.
klingt bisken nach: "schuld sind immer die anderen".
soll jetzt KEIN angriff sein, kenne dich ja nicht. kommt halt arg verbittert und teils von oben runter rüber.
wenn ich als bassist es nötig habe, dem gitter bei unbekannten stücken auf die finger zu schauen, ist die unzulänglichkeit in erster linie bei mir zu suchen. freilich, man sollte als "alteingesessenes" bandmitglied auf den bewerber achten, und ihm, gegebenenfalls, hilfestellung leisten, und das unaufgefordert.
irgendwann findeste bestimmt die richten leute!
niemand ist perfekt und ohne fehler, weder du, noch andere.
laß auch fehler anderer zu.
alles gute beim "finden" deiner band! :-)
:bier:
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Hi Aureliano!
Hab mir deinen Blog-Eintrag mal durchgelesen, ist doch bisher nur einer, oder? Finde die Blog-Saite etwas irreführend in der Richtung. Liegt aber nicht an dir, eher an der Seite an sich. Muss man nicht verstehen. :D Aber ein Verzeichnis oder sowas ähnliches würde helfen, dieses mit den Monaten, wo die Anzahl der Blogeinträge in Klammern dahinter steht, kennst du bestimmt...
Aber zurück zum Text:
Du sagtest ja, du würdest bewusst überspitzt schreiben, aber rein vom ersten Eintrag her erweckt sich bei mir ein wenig der Eindruck, du magst generll keine anderen Musiker und sie kegeln sich bei dir mit kleinen Unperfektheiten schon direkt ins Aus, ist das so? :-)
da haben wir wohl gleichzeitig gelesen, geschrieben und ähnliches gedacht. ;-)
 

Flobert

Sunn-Child
nach dem lesen deiner zeilen hätte ich jetzt auch kein verlangen, mit dem verfasser dieser zeilen zusammen in einer band zu spielen, wenn ich nur diesen text zur beurteilung heranziehen könnte.

Ich seh´s genaus.
Für mich liest sich das so, als wärst du eher das Arschloch?

Wenn du schon SO von Leuten denkst und deine Gedanken auch noch in Worte fasst, sagt das MIR viel mehr über DICH als über die Band.

Ich muss aber auch sagen, dass mir solche Jungs auch schon vor die LowFrequencyFlinte gelaufen sind. Dieses Bassercastinggefühl ist für beide Seiten scheisse.

Auch ich wünsch dir viel Glück bei deiner Suche.
 

danielocean

Active Member
Bassix
ß2.557
Ich bin Sven. Der Typ am Schlagzeug ist Thorben und der junge Mann an der Gitarre ist Robert. Na gut, dann schließ dich mal an. Was soll ich sonst machen? Mein Zeug auf den Boden werfen und drauf pinkeln?
Schon nach den paar Worten habe ich mich gefragt: geht es eigentlich noch?
 

Armint

De Botsch Gombel aus'm Taunus
Bassix
ß8.572
Nee. Mit so einem Typen möchte ich nicht in einer Band spielen. Klingt verdächtig nach Arschloch hoch zehn. Ich kann nur hoffen, dass das Fiktion ist (Als abschreckendes Beispiel? Vor was?).
 
Moin,

das ist halt das alte Lied, finden einer Band via Anzeige etc. da kann die Findung halt dauern.
Wie Du schreibst klingt schon sehr verbittert, aus so einer Haltung sollte man, gerade so jung, unbedingt raus - sonst wird das nie was.
Auch wenn es Überzeichnet ist, eigentlich ist es doch für Dich Deine Wahrheit, oder?
Wenn Du einen hohen Anspruch hast musst Du dich halt in Geduld und Demut üben. Ich selbst wurde zum Glück von wirklich frustigen Bands verschont, aber ich gehe auch mit einer anderen Haltung rein. Wenn man direkt zu Anfang merkt das passt nicht, man ist nicht auf einem Level, dann ist das halt so. Man bedankt sich nett fürs Treffen sagt war echt cool das ihr euch die Zeit genommen habt, aber ich denke das passt einfach nicht und gut ist das.
Wer einfach nur bisschen rummucken will findet schnell eine Band; wenn Du ein gewisses Niveau/Musikalität erwartest muss man halt suchen.
Bist Du jetzt schon zu abgefuckt, kauf Dir Homerec. Zeug und mach Deinen eigenen Kram, playing in a Band ist not for Sissies;-).
 

Cymon

sharp dressed man
Bassix
ß2.850
da haben wir wohl gleichzeitig gelesen, geschrieben und ähnliches gedacht. ;-)
So ziemlich, ja. :D:bier:
Aber in einem Punkt muss ich bei dir nochmal nachfragen:
wenn ich als bassist es nötig habe, dem gitter bei unbekannten stücken auf die finger zu schauen, ist die unzulänglichkeit in erster linie bei mir zu suchen.
Heißt das übersetzt dann: "Wenn ich einen mir völlig unbekannten Song nicht nach Gehör kurzfristig mitspielen kann, bin ich kein guter Bassist?" :-/
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
So ziemlich, ja. :D:bier:
Aber in einem Punkt muss ich bei dir nochmal nachfragen:

Heißt das übersetzt dann: "Wenn ich einen mir völlig unbekannten Song nicht nach Gehör kurzfristig mitspielen kann, bin ich kein guter Bassist?" :-/
nein.
das heißt für mich, daß ich in dem fall einfach nicht gut genug bin.
je komplizierter oder unbewöhnlicher ein song, und dessen aufbau, ist, desto schwerer fällt es mir natürlich, "zu wissen" was als nächstes kommt, fast schon kommen muß.
ich frag in solchen situationen meist vor dem song "in welcher tonart spielt ihr den song?"
wenn ich vorher vergesse zu fragen, dauerts halt evtl. nen kleinen moment, dann hab ichs. das ist dann nicht so, daß ich den song drauf hab, oder er gar perfekt sitzt, aber ich kann den mitspielen, auch wenn natürlich hie und da was hakelt. aber das ist songabhängig, manches sitzt sofort, anderes braucht seine zeit.
ich hab mich noch niemals auf ein vorspielen vorbereitet, bisher hats immer gelangt...stimmt nicht, vor urzeiten gabs ne situation, da hätte es auch mit vorbereiten nicht ausgereicht, die waren welten besser. ich bin weder ein besonders guter, noch ein besonders schlechter bassist, nicht daß ein falscher eindruck entsteht.
was ich aber immer wieder mal mache: irgend ne cd auflegen und mitklimpern. klassic, jazz, afrikanisches zeug, asiatisches, ganz egal. mit der zeit entwickelt sich ein gespür dafür, was als nächstes kommt. klar, geht nicht immer gut, aber mir macht es so spaß und als amateur kann ich es mir leisten, so zu spielen. ist mein hobby und nicht mein beruf (zum glück).
aber genug gesabbelt! ;-)
 

Cymon

sharp dressed man
Bassix
ß2.850
@mikki
Wow ok, dafür langts bei lange nicht. Ich frag meist vorher was für Akkorde die Gitten im Song spielen und spiele diese dann erstmal stumpf mit. Zwischendurch schaue ich bei den Gitten immer mal wieder aufs Brett um den Ablauf des Songs rein zu bekommen. Wenn das dann drin ist (meist schon nach dem ersten Durchlauf) spiele ich das so wies mir gefällt und verfeiner das, bzw. personalisiere die Bassline für mich.
Einfach die Tonart gesagt bekommen und erahnen, was als nächstes kommt, ist für mich gerade noch ziemlich weit weg. ^^
 

Cymon

sharp dressed man
Bassix
ß2.850
Leute, jetzt wollt ihr mir echt erzählen, dass ich schlechter Bassist bin, weil ich das nicht kann?
Also rein vom Gefühl her kann ich schon erahnen, was ungefähr als nächstes passiert, aber wenn mir jemand sagt "der Song ist in G" denke ich erstmal so "schön für den Song...".

Naja, immerhin kann ich Noten lesen und auch vom Blatt fast direkt mitspielen. Das können die meisten anderen Bassisten nämlich nicht. :D
 

Flobert

Sunn-Child
Ach, diese Frage immer nach "in welcher Tonart" blablabla.
Die meisten Klampfer haben doch keine Ahnung was se da spielen...ich doch auch nicht. =)

Sind wir doch mal ehrlich:

Beispiel ROCK/METAL: Dengeldengel-> E-C-D (Protomaidenlauf)
Mit dem "Muster" fährste immer gut. =)
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
@mikki
Wow ok, dafür langts bei lange nicht. Ich frag meist vorher was für Akkorde die Gitten im Song spielen und spiele diese dann erstmal stumpf mit. Zwischendurch schaue ich bei den Gitten immer mal wieder aufs Brett um den Ablauf des Songs rein zu bekommen. Wenn das dann drin ist (meist schon nach dem ersten Durchlauf) spiele ich das so wies mir gefällt und verfeiner das, bzw. personalisiere die Bassline für mich.
Einfach die Tonart gesagt bekommen und erahnen, was als nächstes kommt, ist für mich gerade noch ziemlich weit weg. ^^
und trotzdem bist du vielleicht der viel bässere bassist von uns, wer weiß!
früher nur vom blatt gespielt (war ja lange tastenquäler), ohne das zeugs aufgeschmissen, dann angefangen, dem gitter aufs brett zu gucken, aber hey, wer bin ich denn, da steht der mal falsch auf der bühne und ich bin der depp, nänänä!
also konsequent alles abgewöhnt. laß die jungs doch augenkontakt halten, auf notenblätter schauen, warten bis einer zeichen gibt.
ich brauchs nicht (mehr), ich merk das vorher. manchmal gehts in die hosen, gestern erst während eines neuen stückes bei der probe. na und? ich weiß, ich bekomme es so hingebogen, daß es meist die kollegen nichtmal merken, und wenn doch isses mir egal.
ich kann so ganz entspannt spielen. hat gedauert, bis ich soweit war, aber es macht so definitiv mehr spaß, zumindest mir.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten