Mesa Subway Bass DI - Preamp

Zomok

Achtung, gallifiziert!!!
Bassix
ß64.061
Ich versuche in den letzen Jahren, die Komplexität meines Setups zugunsten der Beherrschbarkeit so stark wie möglich zu reduzieren.
Geht mir in den letzten Monaten ähnlich. Bin momentan in unserer Coverband vollkommen von zwei Preamps abgekommen, nur um mehrere Soundmöglichkeiten zu haben. Mittlerweile spiele ich da nur noch direkt in den Gallien Krueger 400RB und gut ist. Zwar nur ein Sound, aber der ist sowas von geil... :D

:bier:
 

pirat54

Active Member
Bassix
ß4.748
Habe gestern meinen Neuzugang (Mesa) in der Probe nur mal kurz zum Vergleich über meinen Tec Amp Puma 900 laufen lassen.
In der alles flat Einstellung wirkt der Mesa deutlich bassiger und wärmer als der eher neutrale Tec Amp.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß90.006
Ich hatte den normalen Subway DI und ich fand den eigentlich schon sehr offen in den Höhen und man kann ihn auch so einstellen, dass er weniger amerikanisch klingt. Der Voicingregler ist nämlich flat auf Linksanschlag. In der Mitte hat man schon eine leichte Badewanne. Der Sub-Schalter ist schon mörderisch. War schon ein schönes Teil. Meiner hat jetzt einen neuen Besitzer hier im Forum, weil ich mein Setup deutlich verkleinert habe.
Für Tecamp oder Eich-User empfehle ich einen VONG direkt vor dem Amp oder im Effektweg. Mit meinem leicht modifizierten Vong habe ich vor dem Eich einen richtig warmen und dicken Ton, der nichts vermissen lässt. Jetzt klingt mein Combo auch mit dem fest eingeschalteten Hochtöner auch bei Zerrsounds fantastisch.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß90.006
Der VONG ist die "42" unter den Pedalen. Der Highpassfilter ähnelt dem des großen Mesa Subway+. Ein festes 30Hz Filter in Reihe mit einem von 30-150Hz einstellbaren Filter. Dazu dann aber auch noch ein variables Tiefpassfilter, das ein Segen ist, wenn man Boxen mit sehr guter Höhenwiedergabe hat und kratzende Sounds bei Overdrivepedalen vermeiden möchte.
Mein Eich hat einen festen Hochtöner, den ich nicht abschalten kann (oder möchte) und mit dem VONG begrenze ich den Frequenzgang da, wo ich es brauche. Nach oben und nach unten. Das Ergebnis ist ein definierter Sound ohne Bassmatsch und Höhengezerre, einfach klar und druckvoll und mit mehr Lautheit, weil unnütze und unhörbare Subbässe weggefiltert werden.
Quasi der Highpassfilter des Mesa kombiniert mit dem VLF von Markbass :-)
Auch der Tonmensch wird sich bei der DI-Abnahme bedanken. (ach ja.. nen DI-Out hat das Ding auch noch :-) )
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß90.006
Oder ein kleines bisschen Geschick und Werkzeug!
Die Bauanleitung ist total easy. Achte mal hier auf die Kleinanzeigen.. Immer mehr User verfallen dem Line6 Helix Wahn und vertickern ihre analogen Schätzchen.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß90.006
EInfach nen Tablet-PC oder so daneben stellen. Die Bauanleitung im Web ist narrensicher! Ein kleiner Seitenschneider und ein vernünftiger Lötkolben mit kleiner Spitze ist schon nötig. Und für zuhause am besten das gute SN60PB40 Zinn in max. 1mm Stärke, das Bleihaltige.. das gibt wenigstens schöne Lötstellen. Das moderne Bleifrei-Lot ist ein Graus!
 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß48.449
Ich hatte neulich einen Subway Preamp DI von einem Kollegen ausgeliehen und aus Neugier mal Rauschen (white noise aus der Handy-App) durchgeschickt und das dann auf dem Analyzer betrachtet.

Zu meiner Überraschung war der angezeigte Frequenzgang bei Klangreglern auf 12 Uhr (Voicing flat, Deep aus) fast ganz gerade bis auf den Bass-Cut unterhalb von 30Hz.
Meine Überraschung deshalb, weil der angeschlossene Bass in dieser Einstellung schon deutlich fülliger und "bulliger" klang als ohne den Preamp.
Ich hatte wegen diesem Sound mit einer mehr oder weniger deutlichen Bassanhebung gerechnet...

Wie machen die das?
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß90.006
Ein hochohmiger Instrumenteneingang macht eine Menge aus. Aber den Handy-Apps kann man auch nihct großartig trauen. Viel zu ungenau. Wenn die auch noch das eingebaute Mic nutzen , wo die automatic Gaincontrol noch vorgeschaltet ist, kommt eh nur Voodoo bei raus. Meine Investition in die Vollversion einer RTA-App für mein Smartphone war ehrlich gesagt weggeschmissenes Geld.
Auch der kleine Subway hat übrigens ein steiles 30Hz Hochpassfilter 4. Ordnung drin. Durch das Wegfiltern der unhörbaren, aber energiereichen Subfrequenzen hat man hier gefühlt viel mehr Reserven und alles klingt druckvoller. Ich habe bei meinem Subway DI auch einen passablen Crunch-Sound herausbekommen. Allerdings sollte man nur mit Gain übersteuern und den Master nur moderat aufdrehen. Ein Clipping in der Mastersektion klingt ,wie bei jedem anderen Verstärker auch, eher kratzig.
 
Oben Unten