Mesa Subway D-800+

bluefunk

Well-Known Member
Bassix
ß4.734
Heute ist er eingetroffen, er soll künftig als Leichtgewicht dort eingesetzt werden, wo der Prodigy nicht unbedingt gebraucht wird oder auch als "Backup" Amp dienen (wenn auch der Prodigy mittlerweile hunderte von Stunden ohne jeglichen Probleme seinen Dienst verrichtet hat).

Hier mal der erste Eindruck, ein etwas umfangreicheres Review wird es geben, wenn er einige Events hinter sich gebracht hat. Ab ins Studio und verbunden mit einer Mesa Traditional 2x10 und einer Traditional 1x15.

Der D-800+ hat eine ausgefeiltere Klangregelung als sein "kleinerer" Bruder, der D-800, und wohl einige Anschlussmöglichkeiten mehr wie ein Loop etc. Dadurch ist er ein wenig breiter, aber sehr kompakt und sehr, sehr leicht.

Nun, erst mal alle Regler auf die 12 und mit meinem Chili Custom 5 Saiter an den Start. Ohne jede weitere Soundbearbeitung steht ein extrem dichtes und stabiles Bassfundament im Raum, mit ausreichenden, aber nicht aufdringlichen Mitten und schön transparenten Höhen. Da mag man doch gar nicht weiter an den Reglern rumschrauben. Gegenüber dem Blue Soul und dem Prodigy ist der Klang viel ausgewogener und "dichter". Tragende Balladen, schnelle Funkläufe, alles kommt solide und unglaublich stabil rüber.

Na ja, dann mal ein paar andere Bässe an den Start. Alle geben in der 12er Einstellung ihr Bestes, selbst der akustische Furch. Auch der fretless Consat kann sich auf seine eigene Tonregler verlassen, das gab´s bisher bei mir noch nie, Basswechsel ohne am Amp nachjustieren müssen (Ausnahme: Input etwas zurück für den 18V Gary Grainger). Na, dann der ultimative Versuch mit meinem tonalen Problemkind, einem Consat Regiowood. Dieser Bass ist sehr mittig (fast ein wenig "topfig") und in der Band stets schwer zu orten. Wie erwartet erst mal nicht so dolle. Aber dann, alleine den Highpass Filter des Mesa voll aufgedreht und der Consat beginnt ebenfalls sich durchzusetzen. Klasse, denn dieses schöne "Leichtgewicht" gehört dennoch zu meinen Lieblingsbässen.

Mit allen Bässen unserer Songs im Studio mal durchgespielt. Das Ergebnis ist überraschend, so problemlos bin ich bis dato zu keinem guten und dichten Ton gekommen. Nach dem ersten Test definitiv ein Amp für mich, auch wenn ich mittlerweile den Prodigy sehr schätzen gelernt habe und dieseer gerade bei souligen und jazzigen Balladen weiter nicht geschlagen ist. Den Blue Soul löst er als Backup Amp definitiv ab, denn diesen mag ich nur mit überbrückter Tonregelung.

Die Klangregelung vom Mesa ist schnell durchschaut, sie greift an den richtigen Stellen zu und "verbiegt" nicht gleich den Grundsound. Mit dem genialen und stufenlosen Voicing Regler (schaut mal auf YouTube) allein lässt sich ein weites Soundspektrum sehr harmonisch abrufen, in Kombination mit dem stufenlosen Highpassfilter steht schnell der gewünschte Basssound. Das ist für mich wesentlich besser gelöst als der 5-stufige Voice-Schalter des Prodigy. Die vierbandige Tonregelung wird nur noch für das Feintuning und ein wenig Anpassung an den Raum benötigt. Ein Luxus hierbei, dass sich die Mitten- und Höhenfrequenzen noch anpassen lassen, sehr vorteilhaft z.B. bei zu nerviger G-Saite.

Sorry, dies ist kein "wissenschaftlicher" Test, sicher auch der erste Eindruck. Aber nach 45 Jahren Bühnen- und Studioerfahrung interessieren mich an meinem Equipment nur noch ein paarwesentliche Grundeigenschaften. Hierzu gehören eine simple Bedienbarkeit, Robustheit (unsere Geräte sind viel im Außeneinsatz) und ein überzeugender Sound ohne große Fummelei. Alle anderen Features findet Ihr ja eh auf den Datenblättern bei Meinl oder Mesa.

Und natürlich schlägt die erste Begeisterung mit, ich denke aber die grundsätzliche Einschätzung bleibt bestehen.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Cool!
Das mit dem einstöpseln und direkt wohlfühlen hatte ich schon bei meinem kleinen Ladentest mit dem kleinen D800 - absolut kein Bedürfnis noch an den Reglern zu drehen, egal ob Musicman Big Al oder Fender Preci drin. "Dicht" trifft es wirklich gut, aber dabei nicht muffig, sondern schön griffig.
Wie ist der Lüfter beim D800+?
 

bluefunk

Well-Known Member
Bassix
ß4.734
Der Lüfter stört mich nicht. Es ist dezent, deutlich leiser als beim Prodigy. In unmittelbarer Nähe hört man schon, dass der Amp in Betrieb ist. In etwa 4 Meter Entfernung verläuft sich das in den "Alltagsgeräuschen" meines Studios. Die Festplattengeräusche der beiden Rechner sind lauter. Aber jetzt wo Du fragst hör ich ihn schon :-)
 
Hängt bei den Subways der Ton eigentlich auch so brutal direkt an den Fingern, wie ich das von meinen Carbines kenne?
Die Carbines kenne ich kaum, kann aber mit dem Gallien RB vergleichen, der auch wie sau an den Pfoten klebt:
Der D800 hing mir von der ersten Sekunde an sehr gut an den Pfoten, das war liebe auf den ersten Zupf...daher kann ich gar nicht objektiv schreiben und weiß eigentlich schon was mein nächster Amp wird:love:.
den will ich noch mehr als einen Ampeg V4B - und das will echt was heißen!
Ob ich den D800+ "brauche" oder ob mir der Kleine reicht werde ich die nächsten Monate noch testen.
 

bluefunk

Well-Known Member
Bassix
ß4.734
ja, das ist gut beschrieben. Er hängt direkt an den Fingern. In unserem Club haben wir einen Warwick 5.2, das fühlt sich für mich stets so an, als ob ich beim Spielen in Watte greife. Werde demnächst mal den Mesa mitnehmen (dort haben wir eine 15er Diesel, z.B. mit dem Bluesoul durchaus sehr gute Dienste leistet.)
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß16.815
Ich hoffe mal, dass der Bodentreter Subway BassDi genau dieses Voicing hat, wie der D-800, den auch mir gefällt der Amp recht gut. Dann wäre das Pedal nicht nur für mein InEar-System ne echte Bereicherung, sondern ich könnte auch mal testen, den vor den Carbine M3 zu klemmen. Dessen Voicing gefällt mir grundsätzlich auch, aber die Mitten des M3 sind nicht fo flexibel beeinflussbar, wie ich es mir dann mit dem Pedal davor erhoffe.
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß16.815
aber zum Glück geht die Sonne auf, wenn man sie einfach voll reindreht
und wie sie aufgeht! Dennoch habe ich ein paar Bässe, bei denen ich gerne mehr Mitten-Kontrolle hätte (Bass-Ukulele z.B.). Da ich gerade sehr überzeugende Soundsamples des Subway Pedals im Netz gehört habe und das Teil nun endlich lieferbar ist, werde ich den Weihnachtsmann mal mit ner Lieferung beauftragen...
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß70.357
Das Ergebnis Subway 800+ an Mesa Diesel15 würde mich auch mal brennend interessieren...
Das wäre ne schöne Alternative für meinen sauschweren SVT-6, der jetzt auf der Diesel steht.
 

bluefunk

Well-Known Member
Bassix
ß4.734
Die Diesel ist mit einem guten Amp so richtig schön straff und kommt natürlich in den tiefen Bässen gut rüber. Ich habe sie im Club schon mit dem Mesa Prodigy und dem BlueSoul gespielt, da klingt sie hervorragend. Es ist die Version ohne Hochtöner, dennoch kann man auf ihr auch ohne weiteres slappen.
Nun bin ich auch auf das Höchste gespannt, wie sie sich mit dem 800+ verträgt. Am 12. Januar spiele ich mit BlueFunk im Club und werde danach berichten. Was ich jetzt schon sagen kann, auch alleine mit der 15 Powerhouse Traditional kommt der Amp sehr gut rüber (die hat allerdings auch einen Hochtöner, aber insbesondere der Highpass Filter bewirkt hier Wunder). Mit der 2x10 oben drauf bleibt dann definitiv kein Wunsch mehr offen.

Die Diesel klingt nach meinem Empfinden knackiger als die Powerhouse Traditional. Die EV 15 Zöller sind eine Klasse für sich (vor allem die mit den Ringen auf der Kalotte)
 

bluefunk

Well-Known Member
Bassix
ß4.734
Mit dem Highpass Filter kannst Du wählen, ab welchem Bereich zwischen 30 und 150 Hz die Tiefen beschnitten werden. Das klingt erst einmal nicht so sehr nach einem großartigen "Soundshaper", ist es aber. Damit kannst Du den Amp nicht nur hervorragend an die Eigenheiten der jeweiligen Boxen anpassen, sondern auch ideale Voraussetzungen und "Luft" verschaffen, um etwas schwierigen Instrumenten mit dem Voicing und der Vierband-Klangregelung bzw. auch dem Deep- und Bright Schaltern auf die Sprünge zu helfen ohne sie völlig zu "verbiegen". 10 Minuten des Experimentierens hatten ausgereicht um zu sehr guten Ergebnissen auch mit Akustikbässen oder etwas flachen Bassgenossen zu kommen.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß70.357
Tja.. Die Diesel mit den "Ringen" und ohne Tweeter habe ich ja auch. Bin da so ein bisschen am pendeln, ob sich da ein SUBWAY 800 oder evtl. ein gebrauchter Walkabout-Top gut drauf machen würde. O.K. der Walkabout hat ja "nur" etwa 160 Watt an der Diesel, aber das sollte nach eigenen Erfahrungen auch reichen, um unseren Drummer niederzuknüppeln :-), vor allem, wenn man den Röhren-Preamp etwas crunchen lässt... Clean dürfte der Subway wohl deutlich mehr Druck machen...
 
Oben