Midi-Keyboard + Midi-Bass-Effektgerät=Bass-Sound?

Rootdown

Rootdown

Member
Bassix
ß734
Hallo zusammen!


Ich habe da ein kleines Problem, bei dem ich zur Zeit auf keinen grünen Zweig komme. Und zwar geht's darum, dass ich in unserer Band nicht bei jedem Auftritt dabei sein kann und deshalb unser Keyboarder in diesen Fällen den Bass "mitspielt". Das ist zwar nicht der Weisheit letzter Schluss, aber momentan für uns durchaus praktikabel. Allerdings sind die am Keyboard machbaren Sounds eher unterdurchschnittlich, weswegen wir gerade nach einem anderen Weg der Tonerzeugung suchen. Aktuell haben wir's über Ableton Intro in Kombination mit einem VST-Bass probiert, da treibt uns aber die Latenz, sowie das Problem eines brummenden Netzteils in den Wahnsinn. [V]
Jetzt war mein Gedanke, ein Midi-fähiges Effektgerät, wie z.B. ein Boss GT-10B, mit dem Keyboard anzusteuern. Allerdings finde ich nirgends Infos darüber, ob das auch nur ansatzweise funktionieren kann. [:-(]

Hat das schonmal jemand ausprobiert?
Und falls das nicht klappt, hat irgendjemand eine Idee, wie sich ein halbwegs vernünftiger Basssound am Keyboard erzeugen lässt? Hier wäre ich dann auch um jeglichen Gerätehinweis dankbar. Also z.B. welches Keyboard gute Basssounds integriert hat oder ob es irgendwelche Expander gibt, die brauchbar sind.

Vielen Dank im Voraus und schöne Feiertage! [:-)]
 
pbass

pbass

Member
Bassix
ß867
Vielleicht habe ich etwas falsch verstanden, aber warum nicht einfach ein auf Bass speziallisierter Soft-Synth, z.B. der sehr gute Trilogy, oder vielleicht der noch bessere Scarabee? Da könnte allerdings die Gefahr darin bestehen, dass Du danach evtl. überflüssig in der Band wirst ;-)

Zitat:Jetzt war mein Gedanke, ein Midi-fähiges Effektgerät, wie z.B. ein Boss GT-10B, mit dem Keyboard anzusteuern. Allerdings finde ich nirgends Infos darüber, ob das auch nur ansatzweise funktionieren kann.
Das ist IMO ein falscher Weg. Wie Du schon richtig bemerkst hast, der Boss ist ein Effektgerät. D.h. kein Tonerzeuger an sich. Er braucht ein Audioinput (hier ein Signal aus einem Bass), verändert das und gibt wieder aus. Womit möchtest Du den Boss einspeisen? Mit dem schlechten Bass-Preset aus dem Keyboard? Ich denke, da muss man kein Nostradamus sein, um drauf zu kommen, dass man aus Scheiße keine Torte machen kann: schlechter Input = schlechter Output.

Übrigens: ohne, dass ich das Boss-Gerät kenne, MIDIfähig bedeutet nur, dass man den Boss mit einem MIDI Controller steuern kann und nicht, dass der Keyboarder über MIDI den Bass spielt.

 
Zuletzt bearbeitet:
Rootdown

Rootdown

Member
Bassix
ß734
Danke für die Antwort.
Dass das mit dem Midi nicht so funktioniert wie ich gehofft hatte, hab ich fast befürchtet. -.-
Wir arbeiten bisher mit Trilian, dem Nachfolger von Trilogy als VST in Ableton Intro. Allerdings haben
wir da wie gesagt echte Latenzprobleme, bzw. unser Keyboarder merkt die Latenz deutlich beim
spielen und das stört ihn. Wenn man die Latenz auf quasi null setzen und gleichzeitig das Brummen des
Netzteils eliminieren könnte, wäre das die optimale Lösung.
 
Tomtom

Tomtom

p e a c e
Also Trillian ist m.E. ein guter Ansatz. Welches Audio Interface benutzt ihr denn? Auf welchem Rechner läuft das Ganze?
 
pbass

pbass

Member
Bassix
ß867
Also mit Trillian seid ihr schon bestens bedient! Deutlich besser wird wahrscheinlich sehr viel teuerer.
Latenz: falls Ihr einen PC (kein Laptop) benutzt, dann habt ihr mit einer Auduiphile 2496 super Stabilität und sehr niederiege *echte* (d.h. gemesene und nicht gerechnete) Latenzen. Eine Audiophile kriegt man benutzt unter 40€.
Im billigen USB-Sektor kenne ich mich leider nicht aus, aber ich kann mir gut vorstellen, dass ein USB Audio-Interface von M-Audio, ESI oder Focusrite bis 150€ (Neupreis) auch stressfrei und mit niedrigen Latenzen arbeiten würde. Was habt ihr jetzt? Was für Rechner?
 
Zuletzt bearbeitet:
Rootdown

Rootdown

Member
Bassix
ß734
Das ganze läuft auf einem Sony Vaio Laptop (i5, 4GB RAM). Das Interface ist eine Presonus AudioBox 22VSL.

Es funktioniert auch alles und der Sound ist gut, nur - wie gesagt - die Latenz und das Netzteil-Brummen stört uns.
 
Tomtom

Tomtom

p e a c e
Wie ich die Sache sehe, wird die Soundkarte über USB versorgt.
Ich würde als erstes mit einer anderen Karte testen. Möglicht eine mit eigener Spannungsversorgung. Symetrische Kabel habt ihr verwendet?
Jeder Musiker reagiert anders auf Latenzen, das ist auch ne Übungssache.
Ich komme inzwischen mit Gesamt-Latenzen bis zu 20ms gut klar.
Stellt bitte sicher, dass in der DAW der richtige ASIO Kartentreiber ausgewählt ist.
 
pbass

pbass

Member
Bassix
ß867
Zitat:Original erstellt von: Rootdown

Das ganze läuft auf einem Sony Vaio Laptop (i5, 4GB RAM). Das Interface ist eine Presonus AudioBox 22VSL.

Es funktioniert auch alles und der Sound ist gut, nur - wie gesagt - die Latenz und das Netzteil-Brummen stört uns.
Dann liegt die schlechte Latenz ganz sicher nicht an dem Audio Interface. Welche Buffergröße habt ihr eingestellt? Und wie schon von Tomtom richtig bemerkt - ist in dem Host überhaupt der richtige Treiber (ASIO) ausgewählt?
 
Rootdown

Rootdown

Member
Bassix
ß734
Hallo zusammen!

Tut mir leid, dass ich erst jetzt wieder antworte - war die letzten Tage durchgehend unterwegs.

Das Brummen haben wir durch einen Palmer PLI01 eliminieren können. Wir hoffen das bleibt auch so.

In Live ist der ASIO-Treiber ausgewählt, das habe ich nochmals überprüft. Durch verschiedenes rumgeschraube, etc.
haben wir jetzt ne Gesamt-Latenz von ca 20ms. Die Buffergröße liegt bei 256, sobald ich auf 128 gehe zerrt alles nur noch.
Zwischenschritte kann cih irgendwie nicht einstellen...

 
Soljanka

Soljanka

Member
Bassix
ß1.347
Als software würde ich auch Trillian empfehlen.
Alternativen gäbe es noch von Native Instruments.
Auf der Seite Native Instruments -> Products -> Partners -> Scarbee solltest du fündig werden.

Noch geiler wäre allerdings ein analoger Bass-Synthesizer im Kleinformat der via Midi angesteuert wird.
Da wären zu empfehlen der Moog Minitaur oder der Vermona Mono Lancet. Beides sahnige Teile um die 500 Takken.


 
Ramsay Bolton

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß33.916
Warum nicht deine Parts einspielen und dann abspielen? Vorteil: Keine teure Anschaffung und die Band übt sich ans Tempo der Songs zu halten
 
 

Oben Unten