Mitschwingen des Korpus und Korpusgewicht - Auswirkung auf Sound

Ralferator

Ralferator

Member
Bassix
ß3.076
Moin Freunde der tiefen Töne,

ich hab inzwischen so einige Bässe gekauft, ausprobiert, wieder verkauft und ganz erstaunliche Erfahrungen mit dem Schwingungsverhalten von Bässen gemacht.

Mir ist dabei aufgefallen, dass sich (bei den Bässen, die ich ausprobieren konnte) ein hohes Gewicht häufig positiv auf die Präzision des Klangs und die Durchschlagskraft der tiefsten Töne ausgewirkt hat. Während leichtere Bässe scheinbar die mittleren und höheren Frequenzen freier und offener darstellen. Dafür klangen die schwereren kompakter und konnten sich besser im Bandsound durchsetzen. Das sind nur meine Erfahrungen bis jetzt.

Richtig auffällig ist bei zwei gleich schweren Yamaha BB414, der doch sehr unterschiedliche Klang. Schon trocken gespielt kann ich beim Anzupfen der E-Saite und dann am Korpus mit dem Ohr wahrnehmen, dass der eine der Beiden heftige Tieftonschwingungen produziert. Dieser Bass stellt im Proberaum über alle Saiten eine erstaunliche Tiefbasswand hin, die der andere längst nicht so produziert. Dieser Bass mit dem satten Tiefton schwingt dafür in höheren Frequenzen nicht so schön mit und klingt auch nicht so schön warm. Der andere BB414 (mit dem nicht so heftigen Tieftonfundament) spricht etwas leichter an und scheint mit älteren Saiten nicht so schnell dumpf zu klingen. Ich schiebe das mal auf das Korpusholz. Tonabnehmer und Saiten sind die selben - ich habe die Saiten auch hin und her getauscht um auszuschließen, dass es am Alter der Saiten liegt.

Was sind eure Erfahrungen damit?
 
Zuletzt bearbeitet:
energy

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß91.850
Meine Erfahrungen sind ähnlich, basieren aber mehr auf Fender Precision Bässen. Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie deutlich sich Precis im Charakter unterscheiden, selbst die Exemplare aus dem gleichen Fertigungszeitraum. Da hat echt jeder seine eigene Stimme. Sehr spannend!
 
Bass@JMB

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß13.109
Zu dem Thema finde ich die Einstellung von Roger Sadowsky interessant, der seit Jahrzehnten genau das Gegenteil als eine Art Firmenphilosophie verkündet ;-) - D.h.: Leichte, resonante und akustisch starke E-Bässe klingen auch am Amp deutlich besser. Ab 15:50:


 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
es kommt halt immer drauf an, was man will! die einen halten den soliden, von unten schiebenden ton eines basses mit schwerem korpus für den ultimaten, die anderen sind hin und weg vom resonanten, lebendigen ton eines leichteren korpus. (ich zähle zu letzteren) was dem einen sein uhl etc..
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Ich habe die Erfahrung gemacht, das beides stimmen kann: leichte resonante als auch schwere Bässe mit dichtem Holz, die hervorragend klingen - ich glaube kaum das man das pauschalisieren kann.
Die drei bis jetzt bässten JBs die ich anspielen konnte sind ein mittelschwerer erle Jb, ein eher schwerer Erle JB(Nymis ESP) und ein sehr leichter sumpfesche-Jazzy.
Des weiteren habe ich vor kurzem noch einen sehr resonanten aber eher schweren 62Ri(aber 20 jahre alt) und einen original 72 mit leichtem erlekorpus getestet - der zweite war wesentlich schlapper, hatte aber imo auch unfitte PUs.
 
bauschi

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.799
habe auch die erfahrung gemacht, dass beides toll klingen kann oder eben auch umgekehrt.


bauschi
 
Mr Mountain

Mr Mountain

aka skull73
Bassix
ß16.258
Ich denke auch, daß wir Menschen in unserer Art alles begreifen zu wollen, dazu neigen vieles zu pauschalisieren und auf einen einfachen Nenner bringen zu wollen. Aber gerade bei Instrumenten mit so vielen Variabeln (Bodyholz, Bodyform, Halsmaterial, Halsform, Halskonstruktion, Lack, Headstockform, PU, Bridge, Saiten, Elektrik, Kabel, Amp, Speaker, Finger, Spieltechnik, etc.) ist es unmöglich eine allgemeingültige Aussage über das Holzgewicht zu treffen. Gerade wenn auch noch ein organischer Stoff wie Holz im Spiel ist. Letztlich zählt doch der Geschmack jedes einzelnen. Und was gefällt wird gespielt. Aus die Maus.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß24.512
die genannten beobachtungen stimmen meines erachtens bei homogenen hölzern und auch nur bei nicht zu tode laminierten sandwiches. ich hatte nie ein schlimmer klingendes holz in der hand als den toll aussehenden sandberg puzzlebass. ich habe auch das gefühl, daß mir persönlich dicke hälse und schwere hölzer besser taugen. da hatte ich gestern wieder so ein erweckungserlebniss, als mehrere member beim rhein-main-treff meinen lieblingspreci als ziemlich schwer empfanden...
ein schweres holz kann aber, wenn es homogen gewachsen ist (gute, einteilige bodys) auch ziemlich gut resonieren.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Die Erfahrung habe ich mit meinem Esh Sovereign gemacht. Keine Ahnung, was das für ein Holz ist. Sehr hell, weite Maserung und das ganze Ding ist extrem leicht. Tippe mal auf sowas wie Sumpfesche. Der Bass bringt 3.300 g auf die Wage, zeigt sich sehr resonant und hat ein sehr ordentliches Sustain... was dazu führte, daß ich damals mal meine TC Nova Dynamics wegen Nichtgebrauch verscherbelt habe. Meinen damaligen Aria IGB konnte ich ohne das TC kaum ertragen. :-) Der IGB hatte ein kerniges Gewicht, nen zweiteiligen Esche-Body und Ahorn-Hals.

Was bleibt die Logik vom Ganzen? Alles kann, nix muss!
Es ist doch in erster Linie der Sachverstand und die Sorgfalt des Herstellers, der für das Schwingungsverhalten sorgt.
Wie lässt sich sonst folgende Pauschalaussage erklären: Body aus "Basswood", sprich Linde! Bäh, China-Billigkram von der CNC-Fräse stand gestern noch im Wald..... Und dann spiel mal nen MM Bongo an....:O!
 
victor9000

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.377
Das Ganze hat m.E. wenig mit leicht oder schwer zu tun, sondern mit dem Zusammenspiel der einzelnen Teile.
Meine Bässe haben Gewichte von knapp 4 kg (Esh Various) bis 6kg (TRB6) und klingen eigentlich alle gut (die schlechten hab ich nicht mehr ;-)).
Beim Zusammenbasteln diverser Bässe habe ich schon lustige Sachen erlebt. Ein Hals, der zusammen mit einem leichten Sumpfesche-Korpus sehr gut klingt, war mit einem sehr schweren Esche Korpus einfach nur schlapp und charakterlos. Genauso war ein ESP One-Piece Maple auf einem Esche-Body (leicht & schwer) eine absolute Enttäuschung, kommt aber auf einem Erle-Body sehr schön.
Selbst bei gleicher Holzart sind die Charaktere der dazu gehörenden Unterarten extrem unterschiedlich. Allein von Esche gibt es zig Arten, genauso ist es mit Linde, Erle etc.

Es gibt natürlich auch Hölzer, die z.B. durch ihre Weichheit schlechter geeignet sind, wie z.B. Agathis. Aber auch das kann man nicht verallgemeinern, ich hatte mal einen JP-90 mit Pappel-Korpus und dünnem Ahorn-Hals (der der Grund für seinen Weggang war), der einen Mörder-Sound hatte.

Das Geheimnis ist denke ich einfach die Kombination der richtigen Teile. Das macht einen guten Bassbauer/-konstrukteur aus.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Die Musik-Männer achten noch auf die richtige Auswahl.
Mein PDN-Ray hat einen Mahagonikorpus, der deutlich leichter als die serienmäßig verbauten Erlebodies ist. Der Ray klingt im direkten Vergleich growliger und wärmer bei gleichem Sustain und Ansprechverhalten wie ein Serien-Ray...
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß24.512
Wie lässt sich sonst folgende Pauschalaussage erklären: Body aus "Basswood", sprich Linde! Bäh, China-Billigkram von der CNC-Fräse stand gestern noch im Wald..... Und dann spiel mal nen MM Bongo an....:O!
an der stelle kotzt mich immer die argumentationsweise mancher an.
member 1: "ich möchte mir folgenden billigbass mit lindebody kaufen..."
member 2: "linde ist gerne mal unausgewogen im bassbereich. würd ich nicht kaufen. such mal nach was mit anderem holz."
member 3: "was erzählst du den für eine scheiße, 2? spiel mal einen bongo an!!"

das ist dann äppel mit birnen verglichen. bloß weil der bongo für 2000 euro etwas kann, heißt das nicht, daß der billigheimer für 200 das auch kann. sonst wären die 2000 ja wohl irgendwie ungerechtfertigt. zudem find ich die bongos auch nicht sonderlich prickelnd. die kommen mir immer so vor, als seien sie auf charakterlosigkeit gezüchtet, die man dann mit dem gewaltigen preamp super verbiegen kann. kann man mögen, muß man aber nicht. bongospieler sind bei mir die einzigen, die slappen dürfen: und zwar das fell.
 
4low

4low

Über-Bayudankse
Siggi Jäger und Gerald Marleaux werden Dir beide sagen, dass man nicht vom verwendeten Material ausgehend pauschalisieren kann - es spielen immer Material und Konstuktion zusammen... zumindest haben sie das mir so gesagt... (und ich wette, diese Unterhaltung führen sie täglich drei mal, und zwar immer wenn ein Basser mit ganz präzisen Materialvorstellungen ankommt)
Das heisst nicht, dass das Holz unbedeutend wäre, im Gegenteil... aber es ist eben nur eine, wichtige Variable... ganz wichtig übrigens auch, wie und wie lange das Holz gelagert wurde.
Obwohl gerade Siggi ja dafür bekannt ist, dass er auf ein Stück rohes Holz klopfen kann und Dir dann sagt, wie der fertige Bass klingen wird... aber auch dabei hat er die Konstruktion und andere Variablen im Hinterkopf. Ich denke, die Kunst der Beiden (und natürlich auch anderer) ist es, ein Holz auszuwählen und in der dafür optimalen Konstruktion einzusetzen.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Diese Theoretisiererei bringt nix!

Wenn man einen Sound im Kopf hat, geht man los und testet, dann springt einen schon der richtige Bass an.

Ob der dann aus Linde, Agathis, Erle, Esche, Mahagoni oder Resopal ist, ist dann schiet egool!
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß24.512
na, da bin ich mal gespannt, wie viele konstruktionsarten es so gibt. und wie herr marloh die dritte schraube in der halstasche etwas nach links setzt, um die mangelnden tiefmitten des aus fünf schichten edelholz zusammenlaminierten korpus auszugleichen...
mir ist klar, daß viele faktoren rein spielen. aber irgendwo hört es mal auf. man kann aus chinesischer kiefer nicht per "konstruktion" erle machen.
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß61.351
Gut und schlecht ... Und ?

So wie ich das sehe haben doch scheinbar eh alle einen anderen Geschmack.

Solange keine Deadspots oder mangelhaftes Sustain vorhanden sind kann das Holz nicht entscheidend sein.

Siehe Bongo

Von daher würde ich Ray Mahagony recht geben wollen.

Aber natürlich ... Ausnahmen gibt's immer :D

Und von daher ... alles ist wieder offen
 
Zuletzt bearbeitet:
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.315
@alice303
Das nicht, aber man kann geschickt die Eigenschaften der Hoelzer mit der dazu passender Konstruktion featuren.
... oder versemmeln.

Dabei sehe ich das auch bei Edelhoelzern und aufwendigen Konstruktionen als gegeben an.
 
schubi_neu_38615

schubi_neu_38615

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.727
Siggi Jäger und Gerald Marleaux werden Dir beide sagen, dass man nicht vom verwendeten Material ausgehend pauschalisieren kann - es spielen immer Material und Konstuktion zusammen... zumindest haben sie das mir so gesagt... (und ich wette, diese Unterhaltung führen sie täglich drei mal, und zwar immer wenn ein Basser mit ganz präzisen Materialvorstellungen ankommt)
...
Na, was für ein Glück, dass ich mit präzisen SOUND-Vorstellungen zum Instrumentenbauer gegangen bin ;-)
 
4low

4low

Über-Bayudankse
Na, was für ein Glück, dass ich mit präzisen SOUND-Vorstellungen zum Instrumentenbauer gegangen bin ;-)
... nur so geht's...!

@Alice: natürlich kann keine Konstruktion der Welt aus einem minderwertigem und nicht optimal gelagerten Holz einen hochwertigen Werkstoff zaubern... das ist aber, glaube ich auch nicht das Thema...
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Bei mir hängt's von den Bässen ab.
Ich bevorzuge Precisions und Stingrays…von ersteren sind hier die leichteren Versionen hängen geblieben, der Ray gefiel in der Bleiversion am bässten.
 
 

Oben Unten