Modes - wobei helfen die mir in der Praxis?

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß12.799
Nun, wir haben die Corona-Pandemie, wir sollen möglichst zu Hause bleiben und was macht man da?
Idealerweise Bassspielen, und da fragte ich mich, was denn?

Schaue ich in Youtube o.ä., dann stolpere ich über Videos, die sich mit Modes befassen.
Lydisch, myxolydisch, was weiss ich.
Also verschiedenen Varianten von Tonleitern, wenn ich das richtig verstanden habe.
Was Tonleitern mir nutzen, verstehe ich ja noch ansatzweise.
Nur - was nützt es mir, diese Modes zu lernen?

Disclaimer: Ich bin kein Bassist, zudem nach dem Gig anderen Bassisten kommen, um mich zu beglückwünschen, was für ausgechecktes Zeug ich da so gespielt habe. Ein Youtube-Video von mir würde niemals viele Klicks bekommen, denn Bass-Soli spiele ich nicht - ich spiele höchsten allein Bass.
Mich interessieren oder beeindrucken ausgefeilte Solo-Bass-Geschichten auch nicht wirklich.

Ich bin Song-Bassist, ich nehme die Töne, die ich spiele, aus den Harmonien und der Melodie des Songs.
Und überhaupt, whatever works, is fine.
Befassen tue ich mich wesentlich mehr mit der rechten Hand, sprich, wieviele Noten spiele ich (oder wie wenige) und wann genau - Bass als Gelenk zwischen Rhythmus und Harmonie.

Wozu also diese Modes?
Geht es dabei um Fingersätze und flüssige Anschlagsmuster?
 

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß24.011
Das sind Kirchentonarten, lateinisch Modi. Verschiedene Tonleitern. Der Witz ist, an welcher Stelle die Halbtonschritte liegen. Bei Dur (Ionisch) zwischen e und f, also von 3 nach 4 und zwischen h und c, also zwischen 7 und 8. Bei natürlich Moll (Äolisch) zwischen 2 - 3 und 5 - 6. Bei Lydisch zwischen 4 - 5 und zwischen 7 - 8. Mixolydisch zwischen 3 - 4 und 6 - 7. Im Jazz werden sie gerne als Skalen bezeichnet. Ich benutze neben dur und moll eigentlich höchstens mal Dorisch (moll7; Halbtonschritte 2-3 und 6-7).

Für Soli im Jazz sind Skalen unerlässlich. Für eine Basslinie hab ich sowas noch nie gebraucht. Da interessieren mich eigentlich nur Terzen, Quarten und Quinten. Wenn ich angeben will, auch mal eine Septime oder sogar eine Sexte :D

Es geht nicht um Fingersätze oder Anschlagsmuster.
:bier:

Edit: Auf dem Bass spielst du eh nie falsche Töne. Der Bass definiert die Harmonie ;-). Deshalb gerne lieber öfter mal den Grundton, auch in Achteln, wenn's passt. Grundtöne werden von einigen Bassisten hier auf Bassic völlig unterschätzt.

Noch ne Edit: Und bei Jazz gerne vom Grundton irgendwie weitgehend chromatisch zum nächsten Grundton. Wenn du gut bist, triffst du unterwegs Terz und Quinte. :bier:
 
Zuletzt bearbeitet:

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß12.799
Dass es dabei um die Halbtonschritte geht, hatte ich verstanden, dennoch danke sehr.

Vielleicht liegt mein "Wozunditte?" auch daran, dass ich von der Gitarre her komme, also ein Verständnis davon habe, aus welchen Tönen sich Dur-, Moll-, Sext-, Sept-, Major7- etc-Akkorde zusammensetzen.
Wie gesagt, daher plus der Melodie nehme ich "meine Töne".
Motto: Hört man doch, wenn's echt falsch ist.

Und Soli sind wie gesagt nicht meins - kann höchsten passieren, dass ich eine Bassline so "busy" ausbaue, dass sie als permanentes liedbegleitendes Bass-Solo verstanden werden könnte.
Siehe Motown - ich behaupte ja, mindestens Jamerson hat fast immer Bass-Soli gespielt (und m.M.n. ziemlich geile).
 

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß24.011
Hört man doch, wenn's echt falsch ist.
Jepp, die Ohren sind ausschlaggebend, nicht die Musiklehrer ;-)

permanentes liedbegleitendes Bass-Solo verstanden werden könnte.
Siehe Motown - ich behaupte ja, mindestens Jamerson hat fast immer Bass-Soli gespielt (und m.M.n. ziemlich geile)
Ich bezeichne sowas als Groove, was nach meiner Auffassung die vornehmste Aufgabe der Bassistin oder des Bassisten ist.bass-guitar

PS: Der Unterschied zwischen Dur und Moll ist die Terz. Dur: große Terz, Moll: kleine Terz die Quint bleibt immer. Dershalb spiel ich die so gerne. die ganzen Zahlen an den Akkorden sind für mich am Bass eher zweitrangig.
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß12.799
....
Edit: Auf dem Bass spielst du eh nie falsche Töne. Der Bass definiert die Harmonie ;-). Deshalb gerne lieber öfter mal den Grundton, auch in Achteln, wenn's passt. Grundtöne werden von einigen Bassisten hier auf Bassic völlig unterschätzt. ....
Schon klar, dass der Bass die Harmonie drehen kann.
Wobei ich diese "Stick to root notes"/"Always start with the root note"-Geseier auch nicht mehr hören kann - ist doch langweilig.
Ne coole Band muss es abkönnen, wenn der Bass nicht allzu retardiert spielt.

... Noch ne Edit: Und bei Jazz gerne vom Grundton irgendwie weitgehend chromatisch zum nächsten Grundton. Wenn du gut bist, triffst du unterwegs Terz und Quinte. :bier:
Auch bei Walking Bass hatte ich nie Probleme, passende Passing-notes zu finden.
Wie gesagt: Harmonien und Melodien enthalten doch alles Wesentliche.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß12.799
...Ich bezeichne sowas als Groove, was nach meiner Auffassung die vornehmste Aufgabe der Bassistin oder des Bassisten ist.

... die ganzen Zahlen an den Akkorden sind für mich am Bass eher zweitrangig.
Nicht, dass wir bezgl. Groove Streit kriegen, aber ich finde schon, dass die Basslinien von beispielsweise "Bernadette" , Signed, Sealed, Delivered" oder "I want you back" auch als Bass-Solo duchgehen könnten.
Ich finde, auch ein Bass-Solo muss grooven.

Was die kleinen Zahlen angeht, zweitrangig ok, aber eben auch cool manchmal.
Auch auf der 6,7,9 oder 11 kann man grooven.
 

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß24.011
Wieso Streit? So wie du es hörst, hört es sich für dich an.:bier:
Was die vertrackten Akkorde angeht, bemühe ich mich eher, eine schöne Begleitung und eine Bassmelodielinie hinzubekommen, als auf Teufel komm raus eine #9 einzubauen. Da hab ich gar keine Zeit für. ;-)
 

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß25.859
Das ist doch aber 'ne Tonleiter?
Stimmt schon. Mal ein anderes Beispiel, die Runs im Intro gehen durch verschiedene Modes von A-Dur:

Als Übung finde ich sie an sich auch schnieke, z.B. zur Orientierung auf dem Griffbrett. Jazzer assozieren oft noch Akkorde mit bestimmten Modes und Skalen, die Tonleiter "füllt" einen Akkord sozusagen mit weiterem Tonmaterial auf.

Das ist Pentatonik.:-), wenns in dem Fall überhaupt 5 sind. ;-)
Ein paar mehr Töne sind's schon ;-) z.B. die kleine 6, eine verminderte 5, sogar die 7 kommt da ein paar mal vor.
 
Zuletzt bearbeitet:

8Miles

Well-Known Member
Bassix
ß11.673
Wie gesagt: Harmonien und Melodien enthalten doch alles Wesentliche.
Völlig richtig. Und Carol Kaye sagt zum Beispiel in einem ihrer Videos auf Youtube, dass es damals bei der Wrecking Crew geradezu verboten war, modal zu spielen. Weil nämlich Unwissende modales Spiel mit Skalengedudel verwechselt haben – grauenvoll in Popsongs und überhaupt. Anderseits haben Miles und Coltrane eine Zeitlang ja betont modal gespielt – und natürlich haben sie dabei nicht öde Skalen gespielt, sondern sie haben melodisch gespielt – mit Modes. Modes und Harmonien und Melodien sind schließlich keine Gegensätze. Mit oder in Modes zu spielen, ist nur ein etwas anderer Ansatz, Farbe ins Spiel zu bringen.
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß18.364
Töne aus den Akkordsymbolen abzuleiten... dadurch ergeben sich doch die Modi, ist also kein Widerspruch. Außerdem kann man sich nicht aussuchen, ob man sich auf die linke oder rechte Hand konzentriert. „Wann und wie oft“ (rechts) entbindet einen nicht von der Frage : „was und welche Lage“ (links)... manchmal verstehe ich die Beiträge nicht ganz. Wer wirklich mehr durchblicken will sollte mal sinnvoll investieren und 2 Stunden bei einem „jazzaffinen“ Bassisten oder Pianisten nehmen. Dann ist das „Mysterium“ verpufft und man kann sich wieder ums musizieren kümmern,
H
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß12.799
... Außerdem kann man sich nicht aussuchen, ob man sich auf die linke oder rechte Hand konzentriert. „Wann und wie oft“ (rechts) entbindet einen nicht von der Frage : „was und welche Lage“ (links)... manchmal verstehe ich die Beiträge nicht ganz. ...
Ich bitte um Entschuldigung, ich habe mich wohl missverständlich ausgedrückt.

Was ich sagen wollte, ist dies:
Die Befassung mit den Modes dient (wenn ich das richtig verstanden habe) dazu, sich klarer darüber zu sein, welche Noten ich "auch spielen könnte". Erweiterung des tonalen Vokabulars, sozusagen.
Das ist aber weniger mein Thema, auch wenn es nicht schadet.

Ich empfinde die theoretische Befassung damit (also, dem was die linke Hand machen soll oder könnte) als weniger zwingend bzw. fruchtbar als die Frage, was ich am besten mit der rechten Hand machen könnte/sollte.
Mir ist sozusagen klarer, welche Töne ich spielen könnte/sollte/will, als in welchen rhythmischen Muster, wie lang (Notenwert), wie oft bzw. selten angeschkagen.

Klar, das dies letztlich keine einander ausschliessenden Fragen, kein "Entweder oder" ist.
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß12.799
...Carol Kaye sagt zum Beispiel in einem ihrer Videos auf Youtube, dass es damals bei der Wrecking Crew geradezu verboten war, modal zu spielen. Weil nämlich Unwissende modales Spiel mit Skalengedudel verwechselt haben – grauenvoll in Popsongs und überhaupt. ...
SCNR:
Haben denn in der Wrecking Crew Unwissende mitgespielt oder warum musste das verboten werden?
 

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß4.820
Hallo Nick McNoise,
wenn Du - von der Gitarre her kommend - Dich mit Akkorden, Akkordtönen gut auskennst, ausserdem ein gewisses Grundgefühl für 'Passing Notes' (ich verwende lieber 'chromatische Hinführung') hast, wirst Du wahrscheinlich in den allermeisten Fällen wunderbar klarkommen (sogar im 'Jazz';-) )
Dennoch können Dich Modes/Skalen weiterbringen:
- Sie helfen Dir bei der 'Erweiterung' der Akkorde' - D.h. wenn Du einen Drei-oder Vierklang mit weiteren Tönen erweitern möchtest, kann man sich in der Regel wunderbar an dem gerade zugrundeliegenden Modus orientieren
- Skalen sind meiner Meinung nach nichts weiter als Hilfsmittel, verschiedene Klangfarben/Stimmungen zu erzeugen, und zwar in weiterführender/feinerer Form als einfach nur Dur/Moll. Beispiel: Dorisch ist beispielsweise eine eher melancholische Klangfarbe, die aber, verglichen mit dem natürlichen Moll (äolisch) in der oberen Hälfte etwas heller/mehr nach Dur klingt. Im Grunde wird dieser Aspekt sehr deutlich beim schon angesprochenen modalen Jazz.
Brauchen ist in diesem Zusammenhang der falsche Ausdruck - ich würde es eher 'Erweiterung/Ausdifferenzierung der Ausdrucksmöglichkeiten' nennen.
 

Freulein

Organic Mercury
Bassix
ß3.672
Modes und Kram kann mal als Werkzeuge nutzen für musikalische Probleme.
Oder wenn die Kreativität plötzlich mal aussetzt, hast aber deine Terzenschichtungen über alles Modes und Tonarten im Gepäck, der Tag ist deiner.
Oft reicht auch die Pentatonik in E um meisten Situation zu bewältigen.
Kann aber passieren:"Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel."
Selbst wenn die Werkzeugkiste randvoll ist, kann es sein, dass der Hammer doch die richtige Wahl ist. Ich habe aber immer gerne einen Bitsatz mit dabei.
 

8Miles

Well-Known Member
Bassix
ß11.673
@8Miles
Schon klar, aber Miles und Coltrane haben nicht Bass gespielt.

Nick Mc Noise, so langsam habe ich das Gefühl, dass Dir langweilig ist und Du deshalb hier ein bißchen Noise machst.
 
 

Oben Unten