Music Man Kopien- Erfahrungswerte?


schneebass
schneebass
Well-Known Member
Beiträge
4.780
Ort
DE
Bassix
ß179.236
moin, würde gerne einmal erfahrungswerte über MM kopien haben.

fame, hoyer, career, olp, what so ever...

und ja: die alten SUB aus den staaten waren klasse, sind aber selten und nur teuer zu bekommen. für nen echten reichts eh nicht. also schreibt doch einfcah mal eure meinungen und vergleichswerte, wenn vorhanden, danke.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
25.249
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß397.202
die alten SUB aus den staaten waren klasse, sind aber selten und nur teuer zu bekommen.
Soo furchtbar selten und teuer sind die gar nicht wenn man mit schwarz leben kann und sie nicht aussehen müssen wie gerade neu gekauft. In den letzten 2-3 Monaten habe ich mehrere in Kleinanzeigen gesehen für 380-500 Euro. Für meinen habe ich (dieses Jahr)450 bezahlt.
Die Anderen klingen einfach nicht wirklich nach Stingray, immer nur ähnlich.
 
rootbert
rootbert
Orangeat und Spediteur
Beiträge
5.361
Ort
Hannover
Bassix
ß242.822
Ich hatte kürzlich einen der ganz günstigen Sterling by MM S.U.B. Ray 5-Saiter hier, allerdings ging der wieder zurück.

Auf den ersten Blick optisch ein extrem geiles Gerät. Durch das Shaping sieht er (meiner Meinung nach) wesentlich besser aus als die klobigen Originale. Bei näherem Hinsehen war er jedoch nicht so sehr gut verarbeitet. Der Hals wurde nicht wirklich gut eingepasst, 1-2 Bünde waren scharfkantig, die Potis liefen irgendwie extrem leicht, was mir persönlich nicht gefällt. Ansonsten war aber nichts zu bemängeln.

In puncto Sound und Bespielbarkeit habe ich keine Vergleichswerte mit den teuren Originalen. Am kleinen Wohnzimmerbesteck klang es an sich nicht schlecht, aber irgendwie auch etwas beliebig. Da fehlte das gewisse Etwas... außerdem war die H-Saite leider eine ziemlich schlabberige Katastrophe. Allerdings mag das auch an den Werkssaiten gelegen haben.

Ich habe ihn dann ohne schlechtes Gewissen zurückgeschickt. Wenn ich nochmal einen Ray ausprobiere (was nur ne Frage der Zeit ist), wird es aber keiner der ganz günstigen Sorte werden und definitiv ein 4er.
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
12.989
Ort
AT
Bassix
ß160.537
Ich hatte einige Jahre einen Stagg MB300.
Werksmässige Passivelektronik war er in Ordnung, aber keine Offenbarung.

Ich habe mir dann auf Lochrasterplatine den Pre-ErnieBall-2band-EQ nachgebaut.
Das war eine enorme Aufwertung für den Bass!

Manko war, dass ein kleinerer Humbucker als der Standard-MM eingebaut war.
Ich hätte also fräsen müssen um den normalen Humbucker einbauen zu können.

Da zu dem Zeitpunkt die Frucht meiner Lenden unterwegs war, ist der Bass einer Verkaufsorgie zum Opfer gefallen.

Kurz gesagt:
Gute Holzbasis! Mit ein wenig Bastelmotivation bekommt man ein sehr gutes Instrument, dass eindeutig Richtung Stingray klingt.
 
disssa
disssa
Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Beiträge
3.898
Ort
DE
Bassix
ß125.607
Ich habe ganze drei OLP MM32 besessen. Die MM32 waren die 5-Saiter mit HH Konfiguration, die anfangs noch recht gut verarbeitet waren, zum Ende der Lizenzierung jedoch immer grausiger wurden. Von den drei Bässen war eigentlich nur einer gut, nicht sehr gut. Einer war wirklich nur ´ne Gurke und der dritte Bass war schlecht.
Eine Fame-Stingray-Kopie habe ich nur kurz besessen, habe die ganz gut in Erinnerung.
Die Sterling by MM - Teile sind eigentlich ganz gut verarbeitet und klingen auch ganz anständig. Die StbMM Subs sind, wenn man bedenkt was sie kosten, auch nicht schlecht, haben jedoch m.E. klanglich mit dem US-Made MM nicht mehr sooo viel gemeinsam.
 
Cpt. Fixit
Cpt. Fixit
Active Member
Beiträge
168
Bassix
ß10.966
Fast alle clones sind passiv, Du mußt in jedem Fall davon ausgehen, etwas Arbeit, Zeit und Geld zu investieren, wenn Du nicht nur die Optik, sondern auch den Sound willst.
Konkret heißt das: Schau Dir nach einem anständigen Clone, was Hölzer und Verarbeitung angeht. Die Fame und Stagg Kopien, die ich in den Fingern hatte, waren da schon ganz brauchbar. Werde Dir vor Allem klar, ob Du ein Ahorn Griffbrett willst oder ein dunkles(Ich nenne keine Holzsorte, k.A., was da so verbaut wird), macht auch klanglich einen Unterschied.
Besorg Dir bei Musikding.de den Preamp, günstiger wirst Du ihn nicht bekommen und das Scheiß Rev log Poti ist auch dabei.
https://www.musikding.de/Classic-Bass-Preamp-Preamp-Bausatz - derzeit 13 Euronen.
Da ist eine Anleitung dabei, die man auch lesen sollte, weil die Pickups der Clone selten bis gar nie dem Original entsprechen und die Schaltung an die Pickups angepasst werden muss. Die nötigen Kondensatoren dafür sind übrigens im Kit schon dabei.
Oder Du rüstest auf z.B. den Rockinger MM Humbucker um, der ist mehr oder weniger ident dem Original.
https://www.rockinger.com/index.php/de/ROCKINGER-4-Saiter-MM-Style-Pickup/c-WG101/a-0715S
Kann dann aber sein, dass der ohne Fräserei beim Clone so nicht paßt.
Viele Clones haben dann leider einen dick mit klarem Bremslack beschichteten Hals. Den kann man mit einer Ziehklinge und feinem Schleifpapier aber relativ stressfrei entschichten und dann mit Trueoil gunstock oil neu machen, wie bei EB.
Richte Dich dann auch darauf ein, beim Setup evtl. den Sattel nachfeilen zu müssen oder u.U einen neuen zu setzen.
 
Bassascha
Bassascha
OrBASSmus
Beiträge
906
Lösungen
1
Ort
Paradise City
Bassix
ß23.151
Sterling by MM S.U.B. Ray 5-S

Den hab ich auch.
Verarbeitung ist gut. Keine scharfen Bünde, aber abrichten lassen musste ich sie noch das war ne Katastrophe. Ich habe auch kein Vergleich zum Original aber finde den echt super, schön knorzig knurrend schmatzend. Ist seit über 1 Jahr mein Hauptbass.
 
Ralf
Ralf
qay'be'
Beiträge
2.455
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß41.625
Ich habe einen OLP MM2 mit einem humbucker, bei dem ich allerdings nachträglich eine Aktivelektronik von Rockinger eingebaut habe. Im Originalzustand war der Bass passiv, mit drei Reglern (Vol. Spule 1/ Vol. Spule 2/ Tone). Da mir der Bass vom Handling und der restlichen Verarbeitung gut gefiel, war's für mich die richtige Entscheidung den Bass mit der Elektronik zu verbessern.
 
G
Gast74883
Guest
Ich halte nicht viel von den ganzen Kopien! Sind einfach nicht vergleichbar mit dem Original!
Hatte jedoch eine Kopie am Bassictreffen in Rülpsheim von einem Member angespielt welcher echt sehr gut war und sehr nahe an den originalen Ray drann war! Da wurde aber so einiges ersetzt und umgebaut! War glaub ein OLP.
 
Cpt. Fixit
Cpt. Fixit
Active Member
Beiträge
168
Bassix
ß10.966
Sind einfach nicht vergleichbar mit dem Original!

Das ist richtig und falsch zugleich:bier:
Die OLPs waren passive Bässe, wie die meisten Clone. Damit im Serienzustand absolut nicht vergleichbar.
Wenn man nicht Äpfel mit Birnen vergleichen will, bleiben erstmal nicht so viele zum Vergleichen übrig, mir fallen da nur die diversen Music Man/by Music Man Gerätschaften ein. Und die haben dann teilweise andere Hälse etc.
Anders sieht es aus, wenn man so ein passives Ding umrüstet. Da gibt es wirklich sehr gut geeignete Basismodelle. Mit etwas Geld- und Zeitaufwand kann man damit ein Instrument schaffen, das klanglich absolut in der Serienstreuung originaler Rays liegt. Wenn man Geschick, Werkzeug und zusätzlich ein originales Instrument zur Verfügung hat, kann man bei entsprechender Basis auch die ergonomie und Haptik in diesen Bereich bringen.
Ach so: Einen originalen Ray würde man kaum neu kaufen und dann auf Pre-EB umrüsten. Aber bei so einem billigen Clon...
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Beiträge
30.277
Lösungen
7
Ort
dem echten Norden!
Bassix
ß412.419
Einen originalen Ray würde man kaum neu kaufen und dann auf Pre-EB umrüsten.
Geht mit ner zweiten Blechbanane.
Hat ein Member schon gemacht und seinen 3Bd auf 2Bd (reversibel) umgerüstet. Einfach ne zweite Controlplate mit der Pre-EB-2Bd-Elektronik drauf und zwischen PU und der jeweiligen Elektronik einen Steckverbinder gelötet. Ist jederzeit schnell rückbaubar.
 

Cpt. Fixit
Cpt. Fixit
Active Member
Beiträge
168
Bassix
ß10.966
Das wäre ja aber nur eine Zweibandumrüstung. Du hast dann halt zwei Buchsen oder ein leeres Loch. Ich hab bei meinem ersten, damals in der Ahnungslosigkeit gekauften Dreibänder deshalb einfach noch ein Mittenfilter nachgeschaltet, ähnlich wie Andy, nur eben mit fester Frequenz, wie bei der originalen Dreiband. Ging ja eher darum das Loch zu füllen, als um Featureitis. Zumal ich stacked Potis am Bass aus tiefstem Herten verabscheue. Wenn ich Knöpfe drehen will, spiel ich doch besser Moog.
Jedenfalls sieht man von Außen nix, und alle, die das Ding anspielen wundern sich, warum der soviel geiler als ihr Dreibänder ist.
 
Cpt. Fixit
Cpt. Fixit
Active Member
Beiträge
168
Bassix
ß10.966
Natürlich nicht:bier:
Wär ja auch schlimm - aber ich kann mich auch nicht erinnern, dass Du zu denjenigen welchen gehört hättest.
 
vb
vb
18jähriger Bassicer
Beiträge
567
Ort
DE
Bassix
ß12.673
Hab einen Sterling by MM Ray 34 ca, 2Bd, von MM lizensierte Brücke und Elektronik.
Haben ihn sehr intensiv mit einem echten MM aus den 80ern (zusammen mit dessen Besitzer) verglichen.. soundmäßig kaum ein Unterschied zu merken.
Nur der Hals ist etwas schmaler.
Verarbeitung top. Nichts auszusetzen.
Einfach ein sehr guter Stingray.

Aber die werden wohl nicht mehr angeboten.
 
TheBarde
TheBarde
Member
Beiträge
97
Lösungen
1
Bassix
ß2.011
Gibt es eigentlich einen Nachbau, bei dem die Halsmaße identisch sind?
 
 

Oben Unten