música brasileira - der Bass in Brasilien

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß10.123
Wie man Bass spielen soll oder kann, wird hier ja rauf und runter diskutiert. Wie sieht es aber in der brasilianischen Musik aus?
Ich habe hier im Forum noch nicht viel darüber gefunden.
Die meisten werden schon mitbekommen haben, dass es da ein paar Besonderheiten gibt, die für uns Gringos nicht so einfach zu begreifen sind.
Samba, Bossa Nova, SambaReggae, Pagode, Partido Alto, Forro, Baião, Xaxado, Frevo, música sertaneja heißen die verschiedenen Stile (es gibt da noch ein paar mehr).
Ich würde gern erstmal wissen, welche Bassicer schon mit brasilianischer Musik aktiv in Berührung gekommen sind, oder wer sich dafür interessiert.
Da ist z.B. @samot, der ein Buch über Bossa Nova schreiben will. Oder @Baterista, der vom Namen her schon was damit zu tun haben muss.
Ich werde mich dann auch noch einbringen.
Auf geht's. Vamos lá, gente!
 
Zuletzt bearbeitet:

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß18.862
Aktiv in Berührung gekommen leider nein - interessiert ja!
Ich habe das Latin Bass Book von Oscar Stagnaro und noch zwei Bücher zu Salsa/Cuban, aber speziell zu Brasilien habe ich noch nichts.
Von John Patitucci habe ich immerhin schon gelernt, dass ich anfangs immer die falsche Sambabegleitung gespielt habe und dass es so richtig ist:
Samba.jpg

Dieses Buch sieht ganz interessant aus - kennt das jemand? Gibt es noch andere Literatur zu dem Thema?
https://www.bassbooks.com/shopping/products/273-inside-the-brazilian-rhythm-section/
 

Suba

Active Member
Bassix
ß4.789
Ich hatte vor ca 15 Jahren eine brasilianische Phase. Selber gespielt hab ich brasilianische Rhythmen allerdings nie, mangels Gelegenheit in meinen Bands. Ein Überbleibsel aus dieser Zeit ist aber der Vorname meines Sohns Luis :-)

Begonnen hat alles mit dem kleinen revival der Samba Rock (eher Funk) band Trio Mocoto. Dann bin ich auf das Label Trama gestossen , die ein paar tolle Musiker vertrieben: Jair Oliveira, Max de Castro, Otto (sein deutscher Namensvetter soll wenig angetan gewesen sein, stand mal irgendwo), Ed Motta, Wilson Simoninha u a. Am nachhaltigsten beeindruckt hat mich Max de Castro, der die traditionelle brasilianische Musik mit R&B, hip-hop, pop und elektronischer Musik verknüpft hat, meisterlich auf dem Album orchestra klaxon zu hören. Auf diesem Album und im Dunstkreis des Labels spielt immer wieder Robinho Tavares den Bass: ein grosser Meister seines Fachs.

Was mich in der populären brasilianischen Musik oftmals befremdet ist die Stimme, der Gesang. da haben wir Westeuropäer andere Präferenzen. Gutes Beispiel: Der oben genannte Max. Er soll mal gesagt haben, dass er in den Plattenläden (kennt wohl noch der eine oder andere) unter Pop, neben Prince, und nicht in world Music klassiert werden möchte. Dass dies nicht geschehen ist und wohl auch seine Stimme haben ihm meiner Meinung nach eine grössere internationale Karriere verwehrt.

Ohne die Szene jetzt noch gut zu kennen ist glaub ich ed motta der einzige von der alten Trama garde, der international tourt. Das Label selber scheint es nicht mehr zu geben...
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß10.123
Von John Patitucci habe ich immerhin schon gelernt, dass ich anfangs immer die falsche Sambabegleitung gespielt habe und dass es so richtig ist:
Jawoll!
Gleich was mit Noten (mit denen ich persönlich nicht soviel anfangen kann oder will).
Gerade bei Samba fehlt das wichtigste in der Notation, der Groove oder wie man es sonst nennen soll.
Das mit dem Staccato ist ja ganz nett, aber wenn man das genau so spielt, kommt was raus, was die Brasilianer "samba quadrado" nennen.
Man spielt vom Timing her nicht genau auf die Note.
Aber wie soll man das notieren? Geht fast nicht. Oder kennt da jemand eine Möglichkeit?
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß10.123
Jair Oliveira, Max de Castro, Otto (sein deutscher Namensvetter soll wenig angetan gewesen sein, stand mal irgendwo), Ed Motta, Wilson Simoninha u a. Am nachhaltigsten beeindruckt hat mich Max de Castro
Ed Motta gehört zu meinen Favoriten.
Er soll mal gesagt haben, dass er in den Plattenläden (kennt wohl noch der eine oder andere) unter Pop, neben Prince, und nicht in world Music klassiert werden möchte
Bei Max de Castro sieht man das Dilemma. Der hört sich teilweise an wie Jorge Ben und die Musik enthält die "traditionellen" Rhythmen. Deshalb ist das für uns World Music.
Für Brasilianer ist das aber MPB, música popular brasileira. Wie der Name sagt: Popmusik.
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß10.123
Der Schlagzeuger ist doch Dave Weckl, oder?
Den hab ich mal live von nah gesehen, der ist abartig gut.

Zurück zum Thema:
Der Patitucci spielts ganz gut, wobei das Schlagzeug ein bißchen dagegen wirkt. Aber das ist bei Jazzern so, die spielen das eher straight.
Wie er absolut richtig sagt, und was eigentlich das wichtigste ist: der Bass ist an die Surdo angelehnt. Surdo ist eine Art Basstrommel zum Umhängen und wird hauptsächlich in einer Batucada-Formation gespielt.

Hör dir sowas mal an, dann weißt du, wie der Groove sein muss.
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß10.123
ich hab mal spontan folgendes gefunden:



Vielleicht kannst du schon raushören, dass jeder Surdospieler auch etwas anders grooved.
 

christheg

I'm Good
Bassix
ß5.107
Ja der Groove in der MPB ist schon speziell und auch immer leicht unterschiedlich, je nachdem, ob man Forro oder Samba oder eine der anderen Unterkategorien spielt.
Auch regionale Unterschiede sind sehr ausgeprägt, in Rio ist die Musik anders als im Nordosten oder Süden.

Mir fällt vor allem live regelmäßig auf, wie "busy" das Bassspiel oft ist. Irgendwie Walking Bass mit Fills oder so. Dann gibts aber auch die Quinten Spieler. Aber generell ist ja das Bild der Musik dort völlig anders als hier. Traditionelle Musik hat einen ganz anderen Stellenwert als hier. Deshalb wird auch für mich kaum jemand der nicht von Kind auf diese Musik und Mentalität eingeimpft bekommen hat mehr als eine Annäherung schaffen.
Aber es geht ja auch um den Spaß ubd den macht es auf jeden Fall!
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß10.123
Deshalb wird auch für mich kaum jemand der nicht von Kind auf diese Musik und Mentalität eingeimpft bekommen hat mehr als eine Annäherung schaffen.
Betonung auf "kaum".
In Coburg gibts ja jedes Jahr ein großes Sambafestival, da kannst du von den meisten deutschen Gruppen oben besagten "samba quadrado" hören. :eek::ugly:
Aber ich kenne selbst ein paar Leute von hier, die das können. Am besten war einer der Percussionspieler, mit dem ich mal zusammengespielt habe. Der konnte das perfekt, Samba, SambaReggae, alles. Dabei war der nicht mal in Brasilien (inzwischen schon). Der hat alles durch Zuhören gelernt.
Mich selbst zähle ich auch dazu, aber dazu später. Ich muss ja noch was über mich erzählen, nachdem ich den Fred hier aufgemacht habe.
 

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß23.466
Davon hatte ich offene Finger. Hab ich bei nem richtig traditionellen oldschool Samba Bloco am Carneval in Belo Horizonte aushilfsweise gespielt. Learning by vom Nachbar Abschauing. Hat ganz gut geklappt, der Leader wollte mich schon in die Clique aufnehmen ;-)

Auf dem Bass bisher noch Nix, ausser ein bisschen Raul oder Caetano ...

Edit: Raul Seixas, Caetano Veloso

Bezug dazu? Meine Freundin.
 
Oben