Musicman Stingray 3- oder lieber 2-band EQ

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß45.200
Ein Forumskollege erklärte das es zwischen dem 2- und dem 3-Band EQ grosse Unterschiede gibt.

Jetzt wollte ich einmal in die Runde fragen ob das von der Stingraybesitzern auch so wahrgenommen wird.

Habt Ihr vielleicht sogar umgerüstet ? Oder ist der Unterschied bei benutzung des Bassreglers vernachlässigbar ?

Ich frage das weil ich einen 3-band (mit dem ich eigentlich sehr zufrieden bin) habe, andererseits aber auch noch nie einen 2-band gespielt habe.
 
Zuletzt bearbeitet:

Logabass

Passives Member
Bassix
ß34.117
Also ich habe einen 2002er Stingray 5 mit zusätzlich Piezotonabnehmern und 3 Band Klangregelung und bin sehr zufrieden mit dem Sound. Ich mache mir auch gar keine Gedanken, wie und ob vielleicht was klingen würde, wenn es eine 2 Band Klangregelung wäre. Warum auch, der Bass klingt super, setzt sich super durch ist genial zu bespielen. Warum soll ich den Bass mit einem z. B. Classic 4Saiter vergleichen. Wenn ich das gewollt hätte, dann hätte ich mir den gekauft. Wichtig ist doch, dass ich mit dem Sound zufrieden bin, den ich habe. Bin ich das nicht, dann habe ich den falschen Bass. Da weiß ich aber auch nicht ob mir wirklich eine andere Klangregelung weiterhilft. Und nur weil der angeblich "wahre" Stingray eine 2Bandregelung hat, muss ich doch nicht diesem Hype verfallen, ich wusste doch vor dem Kauf, das ich 1.) 5 Saiten habe 2.) 3 Band Klangregelung und 3. (Frevel) bei Bedarf noch Piezo Stegtonabnehmer. +

Meiner ist so wie er ist und das ist auch gut so :-)
 
A

awerolawal

Guest
Es spielt keine Rolle, wenn man den Bass gerne spielt. Der Mittelregler bietet zwar ein paar Vorteile im Live-Betrieb, aber das kann man auch mit dem Verstärker einstellen.
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Ich mochte den 2-Band lieber, weil da die Einsatzfrequenzen für mich bässer gepasst haben. Ist aber, wie immer, Geschmackssache, nä? ;-)
 

Kong

R.I.P., Mikki
Mit dem 3-Band-EQ hat man die Mitten besser im Griff, was ich für wichtig halte, Mein SR 5 hat serienmässig einen 3-Bd-EQ, mit dem ich gut zurecht komme und den ich sehr mag.

Derzeit habe ich einen SR4 mit 3-Bd-EQ zuhause, der imho etwas aggressiver mit den Höhen umgeht. Der SR 5 ist von 1995 ,it Ceramoc Magnet PU, der SR 4 von 2005 mit Alnico PU. Dennoch, mit etwas mehr Höhen-Cut klingt er wie die E-A-D-G - Saiten des SR5, es ist nur wenig Unterschied feststellbar. Das Maple Fingerboard am SR4 hat kaum oder nur vernachlässigbaren Effekt auf den Sound, Die Unterschiede kommen bestimmt zu 99% von PU und EQ. Das mit dem "Ahorn klingt brillianter, mehr "snappy" als Rosewood" halte ich für Mojo. Oder Juju. Bei passiven Instrumenten mag es einen Unterschied geben, aber wir sprechen hier von Musicman Bässen. Leos Meisterwerk. ): ;-)

Ich hatte schon mehrfach Gelegenheit, Pre-EB-SR4 mit 2-Bd-EQ zu spielen, meim Händler besitzt drei Stück für sich selbst, davon 2 Pre-EB. Meiner Meinung nach sind genug Mitten vorhanden, aber der Bass klingt in sich ein Stück weicher und hat nicht den "Bite" eines 3-BD-Rays. Mit dem 2-Bänder ist mit viel Cut im Höhenbereich ein Peci-ähnlicher Sound möglich, der beim 3-Bänder viel gedrehe am Mittenregler braucht. Die "Kuhschwänze" sind eben anders ausgelegt und beeinflussen sich gegenseitig anders.

Beide EQ haben etwas. Ich komme durch 20 Jahre mit dem SR5 besser mit dem 3-BD-EQ zurecht. Es wäre aber kein Ding, einen 2-Bänder zu spielen. Ein Stingray klingt wie ein Stingray, egal ob 2- oder 2-Band-EQ. Allerdings würde ich beim 2-Band wohl die Mittenrastung der Potis vermissen. Die hilft schon viel.

Eine Piezo-Brücke am Stingray klingt genial! Man kann einen schönen, klaren, breitbandigen Ton dazuregeln, der dem Ray noch ein Stück mehr "Wärme" und weiche Brillianzen hinzufügt. Trotzdem vermisse ich den Piezo an meinen Bässen nicht. Ist auch so sehr schön. ;-)
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ist einfach auch viel Gewohnheit.
Ich habe mich grad gestern noch tierisch über meinen alten, verwarzten, schwatten 2Bd Ray gefreut. Beide EQ c.a. ein Viertel zurück clean und laut über den 800 RB und das Trace Fullstack...meine Fresse...:O!
Dieser Glupschaugen-Smilie sieht ungefähr so aus wie das Gesicht des Drummers gestern...:D

Da kann man eigentlich gar nichts emfehlen. Den Unterschied hören sowieso nur wir und was den besseren Workflow bietet, gewinnt...;-)
 

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß85.314
Ich hatte schon mehrfach Gelegenheit, Pre-EB-SR4 mit 2-Bd-EQ zu spielen, meim Händler besitzt drei Stück für sich selbst, davon 2 Pre-EB. Meiner Meinung nach sind genug Mitten vorhanden, aber der Bass klingt in sich ein Stück weicher und hat nicht den "Bite" eines 3-BD-Rays.
Ich selbst habe einen 92er 3-Bänder - tolles Instrument. Ich habe noch nie selbst eine 2-Bänder in der Hand gehabt. ich habe das immer wider gehört, dass der 2-Bänder etwas weicher im Sound ist und insb- die Höhen nicht so harsch wie beim 3-Bänder. Ich muss mal eine "-Bänder probieren. Ich hardere immer wieder etweas mit den harschen Höhen bei meinem.

Mit dem 2-Bänder ist mit viel Cut im Höhenbereich ein Peci-ähnlicher Sound möglich, der beim 3-Bänder viel gedrehe am Mittenregler braucht. Die "Kuhschwänze" sind eben anders ausgelegt und beeinflussen sich gegenseitig anders.
Ich hatte bei meinem 3-Bänder immer bei allen 3 Tone-Potis die Mittelstellung als Ausgangsbasis. Ohne Ahjnung zu haben, war ich immer strenger Verfechter, dass alle Tone-Regler voll auf doch Unsinnn sei -. vielmehr zu einem unsauberen Ton wegen mehr Übersteuerungen führe (ein Stingray hat bei alem "auf" natürlich ein Mörderoutput).

Allerdings zeigte sich in meiner "halben" Stellung, dass der Mittenregler für mich überhaupt nicht zum Einsatz kam. Er blieb immer in der Mitte. Ich agierte nur über Bässe und Höhen. Denn wenn ich etwas die Mitten hochsetzet wurde der Bass bollerich und neigte zu boomen. Drehte ich sie etwas runter, wurde der Bass saft- und kraftlos.

Nun habe ich mal "alle Regler voll auf" seit einer Weile versucht. Sehr interessant. Es ist m.E. nämlich nicht einfach nur derselbe Ton nur lauter im Vergleich zu alles auf "halb". Es ist ein anderer Sound. Und - siehe da - plötzlich verwende ich den Mittenregler. Plötzlich macht er vollkommen Sinn im ganzen Soundgewand. Ich habe unglaubliche Soundpaletten gewonnen, die über "alles halb" als Ausgangspunkt nicht da sind.

Basshole
 
Zuletzt bearbeitet:

the.bassman

Active Member
Bassix
ß7.544
Hallo,
ich lasse bei meinem Stingray die drei-Band-Klangeinstellung in Neutralstellung, so klingt der Bass für mich schon klasse. Denke der Effekt der Impedanzwandlung durch den Preamp ist die wichtigste Eigenschaft der Elekronik.
Grüße.
 

aqstyp85

Bassuntermknieträger
Bassix
ß2.330
Habe einen 91er 3Bänder und nen 2000er 2 Bänder-Eq Einstellung: Bässe+Höhen voll auf, Mitten auf neutral-beim 2Bänder alles voll auf: und schon klingen die beiden extrem ähnlich-was ich praktischer finde sind die Mittenrastungen beim 3bänder-ansonsten ist`s echt egal, wir haben doch alle Verstärker mit Klangregelung, oder?
LG MI
Edith sacht: Ich habe auch noch einen Basstard-von dem ich noch nicht einmal weiß, von wann die Einzelteile sind(irgend etwas um 89) dem habe ich eine Noll TCM 3 gegönnt, und selbst, wenn ich damit den Bass auf passiv schalte-also ohne Klanregelung-klingt er wie ein Stingray-kann ein Ray überhaupt anders als ein Ray klingen?
 
Zuletzt bearbeitet:

TomW

Jailbreak
Ich habe leider keinen Vergleich zum 2-Band-EQ, benutze aber bei meinem 3-Band-Stingray vor allem den Bass- und Mittenregler für Soundvariationen. Ich finde, der Mittenregler ist der eigentliche Grund, warum der Stingray wie eine Rakete abgeht ;-)
 

jogurt

Active Member
Bassix
ß3.645
Ich habe nur einen 2-Bänder, aber ich vermisse den Mittenregler nicht. Ich empfinde auch hier den Sound in den Höhen als harsch. Deshalb rührte ich den Bass für einige Jahre kaum an. Seit ich Flats drauf habe und zusätzlich die Mutes hochgeschraubt habe, ist der Bass wieder meine Nummer eins.
 

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß85.314
Das mit den harschen Höhen habe ich zuerst auch so empfunden.

Aber ich meine die Erfahrung gemacht zu haben dass dies sehr mit den verwendeten Boxen zusammenhängt.
Natürlich helfen bestimte Boxen Höhen samtener zu gestalten - keine Frage. Gleichwohl - ein anderer Bass würde eben noch samtener klingen als der Stingray. Der Abstand bliebe gleich.

Und man will ja auch den Stingray Sound...
 

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß40.545
momentan spiele ich meinen 3-Band MM Stachelrochen ziemlich selten (hängt aber insbesondere von meinen momentanen Bands mit den jeweiligen Stilrichtungen ab).
Soweit ich den SR einsetze, bleibt bei mir eigentlich der Höhen- und Mittenregler in der Mittenstellung und nur am Bassregler wird - allenfalls - ein klein wenig justiert. Reicht vollkommen aus! Ganz selten wird noch etwas am Höhenregler verändert.
 

Chuck

MusicMan
Natürlich helfen bestimte Boxen Höhen samtener zu gestalten - keine Frage.
Kinder, ihr dürft die Bassboxen von heute nicht mit dem Zeug vergleichen, was vor 38 Jahren in Proberäumen und auf Bühnen herumstand. Da kamen die Höhen oft wie gerufen. Und nur weil der Dirk Groll immer schreibt, dass damals alle Bassisten "alles voll auf" hatten muss das nicht stimmen. Der weiß auch bloß was er mal gelesen hat und erzählts immer noch weiter. Selber hatte er ja keinen.
Mir persönlich waren die Höhen auch des Guten zuviel aber mangels Internetforen mußte ich selber denken - das war aber auch nichts. Drum hab ich einfach die Höhen nicht voll aufgerieben. Den Bassregler übrigens auch nicht. Mittenraste? Die Schrauben, welche die Potiknöpfe halten sind Markierung genug. Verwöhntes Pack! Wie der ein oder andere mitbekommen hat ist bei meinem Ray anno 96 der preamp ersetzt worden, weil man halt an den epoxy nicht rankam. Der jüngere non-epoxy preamp hat "mildere" Höhen. Zwischenzeitlich hab ich einen weiteren preEB Ray besessen, dessen EQ spontan easy zu handlen war. Freilich können die Höhen auch bei dem beissen. Aber siehe oben: Man kann sie voll reindrehen, muss aber nicht.
Vor vielen Jahren hat einer "im Grünen" geschroben, dass ein Ray per se ausreichend Mitten hat, der braucht keinen Mittenregler. Ich fand das gut.
Hier auf bassic hat mal ein member von sich gegeben, dass man mit dem 3-bd-EQ Zugriff auf "essentielle Frequenzen" hätte. Ich hätte fragen sollen, was das ist.
Über die Jahre hab ich insgesamt fünf Rays aus unterschiedlichsten Jahrgängen besessen - von 1978 - 2005. Alles 2-bänder.
Mir hat nie was gefehlt. Dazu muss ich sagen, dass ich in unterschiedlichsten Formationen gespielt habe, vom Liedermacher über beide Arten von Musik zu Blues Rock und Drei-Gitarren-Southern-Rock. Alles so genannte "klassische Sounds" - ich kann nix anderes und will auch nicht.
Der Vollständigkeit halber erwähne ich noch den 90ies Ray5 - bei dem hab ich den EQ flat gelassen.
Danke fürs Lesen!
 
Zuletzt bearbeitet:

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß40.545
.... mit meinem 95'er MM SR (2-Band) war ich nicht sonderlich zufrieden. Mein 97'er 3-Band liefert genau das, was ich im Bedarfsfalle von ihm erwarte und brauche. Ansonsten hab' ich meinen aktiven 79'er preci (mit dem war ich gestern bei 'ner Band erstmals vorspielen, bei denen ein kleiner Bassamp bereit stand und ich vor der FRAGE stand, welchen Bass soll ich mitnehmen - ich hab' den preci sicherheitshalber vorgezogen!)
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß34.117
Da geb ich doch dem Chuck mal recht. Den EQ kann man benutzen. Bei meinem 3 Band muss ich auch moderat agieren. Wenn ich die Bässe voll reindrehen würde, dann würde das wahrscheinlich ein mittleres Erdbeben nach sich ziehen. Die Mitten habe ich auch nur einen Hauch aufgeregelt, da er wirklich schon ausreichend Mitten hat. Lediglich wenn wir in unserer Bluesrockband mal Frust abbauen und in die Hardrockrichtung wechseln und ich mit Plek spiele, dann nehme ich noch ein paar Mitten dazu. Also voll aufgeregelt habe ich eigentlich kein Band.
 

Oben Unten