Musikstile - und wie deren Bezeichnung MICH verhonepipelt haben


Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß8.284
Kuckuck Kollegas.
Ich bin jetzt (am 19. Mai 2021, um 22:18h) 53 Jahre und vier Monate alt. (19 479 Tage)
Musikalisch war ich immer recht variabel
Heute Punk, morgen Funk
Irgendwann kristallisierte sich dann das handgemachte als wichtigstes Kriterium heraus.
Ich find ne Band geiler als ne Horde Programmierer - auch wenn das Ergebnis (mich) vielleicht oft überrascht.
Soviel als Einleitung.
Ich bin außerdem Freund (wenn es um Andere geht) und Feind (wenn es um mich geht) von Schubladen.
Spannend finde ich immer die Musikstilbezeichnungen - oftmals ins unendliche verlängert, damit man ja nix auslässt und keinen vermeintlichen Fan verliert.
Ich hoffe und denke ihr wisst ggf. was ich meine.
Mich haben Assoziationen zu vermeintlich ähnlichen Musikstilen mein Interesse für ebendie massiv gegen Null gekehrt, so sehr, dass ich NIX bewusst aus der Richtung gehört habe.
Bis - ja bis neulich ein DLF-Kultur Interview mit "Morcheeba"-Sängerin Skye Edwards lief.
Erst Musik von denen, und irgendwann fiel dann der Begriff Trip-Hop (über den sie gar nicht so glücklich ist). Huch dachte ich - das ist also Trip Hop...
ICH hatte damit immer irgendwas ganz schräges gerapptes gleichgesetzt. Eben Trip für schräg und Hop für eine direkte HiphopClone.
Ist gar nicht so.
Im gleichen Interview fiel dann och irgendwann "ACID-JAZZ". Morales dachte bis letzte Woche - Acid für diese Shice Tekkno Kacke aus den 80ern90ern und Jazz für ach was weiß ich.
Ist auch nicht so.
Ich habe mir daraufhin bei Spotify die meistgehörten Playlists der genannten Musikstile abonniert und: was soll ich sagen: Im nächsten Ausweis könnte "Mad Trip Acid Hop Jazz Morales" stehen.
Einige Bands kenne ich (natürlich), aber genauso viele sdind mir, vielleicht wegen der falschen Assoziation der Namen entgangen.
Fadammte Hacke.
Im Moment läuft "Corduroy" rauf und runter
JAAAAAAA MAAAAAAAAAN!
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß8.284
und - wen ich immer wieder aufs neue für mich entdecke - Hellmut Hattler
Mittlerweile mag ich Krautrock (war lange für mich unmotivierte Kifferauswüchse)
Ist das was er seit dem macht alles NuJazz?!
Nu Jazz würd eich auch nie so adhoc zu meinen Faves-Musikstilen zählen. Den Hattler-"Kram" finde ich durch die Bank geil...
 
Mr.Mingus
Mr.Mingus
Well-Known Member
Bassix
ß31.350
neulich im radio gehört auf duetschlandfunk kultur - Sons of Kemet
iwas jazziges, keine ahnung. schwer in ne schublade zu stecken. sind aber interessante sachen dabei
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Erinnert mich auch ein bisschen an "Deodato" auf Speed... Das waren richtig geile Alben in den Siebzigern. "Also sprach Zarathustra", "Rhapsodie in Blue" etc.
 
G
Gilberg
Well-Known Member
Bassix
ß4.914
Ich finde das auch nicht leicht, aber jedes Kind braucht halt einen Namen. Das ist in gewissen Grenzen ja auch praktisch. Wenn auf dem Plakat unter dem Bandnamen "Zwölftonmusik" steht, wird der Eintrag direkt wieder aus dem Arbeitsspeicher entfernt (oder ich hör' doch rein, um zu sehen, ob die das ernst meinen), bei "Psych Rock" würd ich mir das wohl merken und zu Hause mal reinhören.
Ich mache auch oft den Fehler, gewisser Musik nur aufgrund der Genre-Bezeichnung direkt mit Abneigung zu begegnen. So stereotype Vorstellungen bilden sich eben schnell. Wenn das Hirn dann mit dem entsprechenden Schlagwort getriggert wird, erinnern wir uns eben an die ein oder zwei abgespeicherten Beispiele. seien es nun gute oder schlechte.
Wenn ich "Indie" lese muss ich immer an an einen Haufen Möchtegern-Intellektueller denken, die sich, wenn sie nicht gerade taktelang 8tel durchschrammeln, über Literatur unterhalten, die kein Schwein kennt. Bei "Singer/Songwriter" denke ich sofort an den Schönling am Lagerfeuer, der reihenweise die Mädels abschleppt, in die eigentlich verliebt war.
Eine Freundin hat mich früher mal zu einem Stoner-Rock Konzert mitgenommen. Die Band (weiß ich auch nicht mehr...) war wirklich langweilig, ich habe zu viel gekifft, ihren damaligen Freund konnte ich nicht ausstehen und es gab dort nur Becks. Alles mit diesem Label war für mich Jahrelang gestorben. Heute freue ich mich das ganze Jahr auf's Freakvalley oder das Krach am Bach...
 
Lyons
Lyons
Well-Known Member
Bassix
ß29.612
ja nur auf Grund irgendwelcher Genrebezeichnungen, das geht nicht, es versteht irgendwie jeder was anderes darunter. Im Zweifel heisst es dann Indie-irgendwas und Fusion. Und was Du schreibst, das ist glaub ich ein generelles Problem. Der ganze Musikmarkt ist extrem unübersichtlich geworden. Man kann irgendwie überhaupt nicht davon ausgehen, dass die guten Sachen irgendwie bekannt werden. Vieles wird nur durch Zufall entdeckt. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass mir Bandcamp damit sehr hilft, denn die merken sich, was Du so angehört und geliked hast, und dann suchen die dazu passendes, verwandtes raus, meist völlig abseits des mainstream. Man kann pro Hauptgenre dann Sachen auswählen, die man mag. Dann kommen sehr geile Kombinationen zustande. Und dann wird ganz schnell klar, das hätteste alleine nie gefunden. Es hat sich alles extrem diversifiziert, was ich auch gut finde, weil die Vorfilterung durch irgendwelche Programmdirektoren etc. wegfällt. Mit dem Sachen ist es dann so, die hätten man nie finden können, läuft nicht im Radio, kennt keine Sau, ausser paar Eingeweihte und Fans. Das Gefühl, dass man nie nicht alles für einen Interessante finden kann, und es einfach unentdeckt bleibt, weil man ja nicht die Chance hat, immerzu neue Dinge zu probieren, bleibt. Radio hilft heutzutage Null, weil da immer der gleiche Kram läuft. Youtube bietet ja schon mehr Vielfalt als die blöden Sender. Hier im Forum hab ich schon viele coole Sachen entdeckt. Wann hab ich das letzte Mal was vom Hattler im Radio gehört? Keine Ahnung ob überhaupt... nee mit der Suche nach neuen coolen Sounds ist man auf Sachen wie Bandcamp, Spotify und Youtube oder ähnliches angewiesen. Jazz kommt manchmal auch was neues auf SWR2, aber das ist nie zu experimentell, da haben die Angst, die Leute drehen die Kiste ab. Ich dreh die Kiste ab, weil immer der gleiche Mist kommt. Und nach den Genres kann man überhaupt nicht gehen... was die Siche erschwert und bisschen schade ist. Tröstlich ist, dass die Internetplattformen heute Sachen bereitstellen, die früher gar keiner gekannt oder gefunden hätte, das Gesamtangebot ist größer und die Chancen der Bands, was öffentlich zu machen auch viel besser! Man braucht die großen Plattenlabels nicht mehr, ein Glück!
 

TheBass
TheBass
Well-Known Member
Acid Jazz ? Bitte nach St.Germain (Boulevard, Tourist) googeln. Da könnte ich stundenlang ...
 
Zuletzt bearbeitet:
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Bassix
ß86.994
Im Moment läuft "Corduroy" rauf und runter
Eine meiner Lieblingsbands - zusammen mit den Brand New Heavies und Jamiroquai haben die mir durch die ansonsten für mich (in musikalischer Hinsicht) sehr schwierigen 90er geholfen. Übrigens hat sich die Band nach einer fast 20jährigen Auszeit 2018 wieder für ein neues Album zusammengetan, das diese fantastische Power Pop-Perle (wieder eine Stilbezeichnung für Deine Sammlung! 😉 ) hervorgebracht hat:


Übrigens ist der Sänger/Drummer Ben Addison ein sehr fähiger Illustrator und arbeitet mittlerweile als Lehrer an der Akademie Mode & Design in Düsseldorf.
Und achte mal darauf, was der Bassist Richard Searle (der vorher bei Doctor And The Medics war) am Bass so abfeuert - der ist richtig gut!
Erinnert mich an 'The Sound Stylistics'.
Naja, hin und wieder sind Corduroy zwar auch schon mal funky, aber da gehen die Sound Stylistics nochmal ganz deutlich mehr in die Richtung. Corduroy holt seine Einflüsse eher so aus den 60ern und aus Soundtracks.
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß33.028
Ich war schon immer der Auffassung, dass Musik-Genrebegriffe in erster Linie Musikkritik und Musikjournailsmus nützen.

Ok, und Plattenläden, die meinen dass Beatsteaks und Beethoven, Mozart und Motörhead, Bach und Bananarama nicht allzudicht beieinander stehend verkauft werden dürfen, aber Plattenläden gibt's ja eh kaum noch.

EBM, Trip-hop, Gent, Post-Grindcore ...? Gimme a break.
Ich steige da schon lange nicht mehr durch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß61.425
Ich blick auch nicht mehr durch :nix:

Aber ich fänd es Klasse, wenn es mal sowas wie eine Übersicht über die Musikrichtungen mit 2-3 typischen Beispielen gäbe.
Ist mir klar, dass das nur eine grobe Übersicht sein kann. Aber für so alte Knacker wie mich wäre es hilfreich :D

Apropo Jamiroquai: Was ist mit seinen Ohren los??
Ich kann mir seine Sachen einfach nicht reinziehen, obwohl ich sie eigentlich gut finde.
Der Sound seiner Produktionen ist so dermaßen miserabel, das hört sich für mich an wie eine schlechte Aufnahme aus den 70igern aus irgendeinem mittelmäßigen Projektstudio :O!:O!
 
G
Gilberg
Well-Known Member
Bassix
ß4.914
Für meine Freundin ist Musik reines Konsumgut. Wenn ich beim zuhören mal zu laut denke, wird schon mit den Augen gerollt. Mir gegenüber wird Musik in genau zwei Genres unterteilt: "Felix-Musik" und "nicht-so-Felix-Musik". Und die Trefferwahrscheinlichkeit ist absurd präzise. Zumindest schlägt sie den Spotify- oder Youtube-autoplay-Algorithmus um Längen.
So richtig kennengelernt habe ich sie an einem Sonntag Mittag, bei Peter Burschs Gitarrenkurs auf dem Burg Herzberg Festival. Ob ich doch heiraten sollte?
 
G
Gilberg
Well-Known Member
Bassix
ß4.914
also Peter Bursch hat bei mir diverse Steine im Brett. Mein Cousin hat wegen ihm probiert Gitarre spielen zu lernen. Nach zweieinhalb gelernten Akkorden hat er ein krankhaftes GAS entwickelt. Zwei Jahre später konnte ich nach seiner Hobbyaufgabe Equipment im Wert von 3000€ übernehmen. Gratis (er arbeitet bei der Bundeswehr, im Grunde habt ihr das bezahlt)
Ganz davon abgesehen, dass ich wegen Ihm den tollsten Menschen der Welt kennengelernt habe, der alle meine meine Macken, Ecken und Kanten mit einer Engelsgeduld erträgt.
 
 

Oben Unten