n´paar Fragen bezüglich Basskonstruktion

D-fect

New Member
Bassix
ß240
Moin

Da ich mir wohl einen Bass bauen lasse, mir aber noch nicht ganz über die Konstruktion sicher bin hätte ich ein paar Fragen

Der Bass soll derb knurren was mir eigentlich egal ist ob sich der sound an irgendwelche klassiker anlehnt. 35" mensur (hab die saiten gern straff will aber A Stimmung) haben ordentlich attack hat aber um Gotteswillen kein Bundschmatzen ala MM denke mal der attak den ich will liegt im zwischen hochmitten/höhen bereich also weit weg von brillanzen und optisch was her macht


1 Holz
die etablierten Knurren sind zum grossteils aus Esche daher
wir der Korpus wohl Esche/Sumpfesche werden.
Der Optik wegen wär aber ne Ahorn Decke fein aber wie starkt beeinflusst die den Sound ?
Anders rum Spector Bässe wird doch auch ein knurren nachgesagt die sind aber aus Ahorn ist das nur auf die Konstruktion zurückzuführen oder gibts Ahorn mit solchen Eigenschaften

2 Hals
Der wird wohl Ahorn, Griffbrett Palisander
Wo ich verwirrt bin is die Halskonstruktion laut Theorie ist knurren ja eine Resonazeingeschafft der Mitten die zwar eng aber nicht zwingen mit der Sustain Entwicklung zusammenhängt
-> Neckthrough
Nun sind die klassischen Knurrer (MM P-bass G&L und deren nachbauten) alle samt bolt on
Bis jetzt hatte ich kaum Gelegenheit ein und den selben bass in beiden Bauformen zu testen wie wirken sich die Konstruktionen denn nun genau auf den Sound aus?

3 Pickups /Elektronik
Warum klingt ein P-bass Pickup anders als ein J-bass Pickup (die gibts ja auch mit getrennten Spulen)is das die Bauform? die Platzierung im Body? oder is da die Elektrik grundlegend verschieden?

Wiederrum laut Theorie (aus einem deutschen Magazin das sich mit Gitarren und Bässen beschäftigt) ist für das knurren ein Humbucker vorzuziehen.

Nun gibts den standart Humbucker den MM und is der P-bass Pickup an sich nicht auch als Humbucker zu verstehen?

Was mir auch nicht klar ist ob ein MM Pickup mit den Spulen in Serie geschalten an sich das selbe ist wie jeder andere Humbucker und der klassische MM Sound durch die Platzierung des Pickups erreicht wird?
Welcher Pickup dann drinnen ist sit mir egal aber bitte kein Bundschmatzen.
Weiter is mir nicht klar ob aktiv oder passiv fürs knurren besser wär






Im Moment stell ich mir das so vor
35" Mensur
Esche Body mit Birdseye/Spalted Maple Decke
Neckthrough Maple Hals Rosewood Griffbrett
P-bass pickup in der Mitte MM/Normaler Humbucker am Steg (aktiv/passiv hab ich keine ahnung)
3 Band aktiv Eq
das alle in krasser Form

hat die Konstruktion irgendeinen Groben Fehler?
Einen weiss ich schon .. der Preis *g*

für jeden Hilfe dankbar
mfg
D-fect









 

Susanne

Member
Bassix
ß200
Hast du schon mal Warwick-Bässe gecheckt? Oder die Ibanez Soundgear mit Ovangkol-Hals und Wenge-Griffbrett. Ist meine bevorzugte Kombination für Holzhälse.

Zitat:Original erstellt von: D-fect

Moin

Da ich mir wohl einen Bass bauen lasse, mir aber noch nicht ganz über die Konstruktion sicher bin hätte ich ein paar Fragen

Der Bass soll derb knurren ...[]
 
Zuletzt bearbeitet:

Nobs

Member
Bassix
ß200
Für knurr ansich ist mahagonie auch recht gut geeignet. Die klassische Kombnation ist jedoch Erle Basis statt Esche (zumindest bei Sadowsky, Fodera usw.)
Wovon ich allerdings abraten würde ist die krasse Form. Bringt meisst unhandlichkeit.kopflasitgkeit, ungünstige ergonomie,.....
 

D-fect

New Member
Bassix
ß240
Moin

Danke mal für die Antworten
vielleicht hätte ich noch erwähnen sollen wies im moment aussieht
Derzeit spiele ich einen Ibanez 3005E Prestige also mahagoni body (nicht allzu schwer) bubinga neck wenge griffbrett. Dem wird laut G&B ein knurren nachgesagt, naja bedingt stimmt das die H Saite knurrt ordentlich E&A eher weniger
also ich hab immer alles über den selben amp beim testen gespielt (Warwick CCL 210)
Warwick habe ich schon getestet speziell die Jazzman (Corvette/Streamer) gefielen mir an sich ganz gut das knurren war da der Attack fehlte mir etwas und die optik gefällt mir nur bedingt und anstatt des J Pickups wär mir ein P eben lieber und die saiten sind arg weit auseinander
ESH waren an sich bis jetzt das was meinen Vorstellungen am nöchsten kam der Aufpreis für 35"Mensur sind 200 Euro optik sagt mir zu (Various/Stinger) elektronik und Schaltungen find ich einfach und an sich gut abgestimmt saitenabstand war ok
Dann hab ichs mit einem P-bass probiert
Ganz furchtbar gleich mal der Saitenabstand und lackierter Hals nebenbei die Eigenschaft die aus meiner sicht alle 4 Saiter gegenüber einem 5 Saiter haben nämlich das die E und G Saiten sehr knapp am Halsseiten Ende liegen der Hals war zudem mir zu klobig
-> Ergonomie war nix für mich hab ihn kurz getestet aber naja auch wenn er noch so gut klingt ich fühl mich nicht wohl damit
Und weils grad so gut passt wegen der Ergonomie daran hab ich lange gedacht das mir irgendwelche ecken niccht in die quere kommen
ganz toll wär die Warlock Form da ich aber mit pleck und eher in Steg Gegend spiele und das ganz in Gürtelgegend krieg ich die Ecke in die Sehne (hab auch ned warlock gitarre mit dem selben problem)
Den Warlock muss ich aber dennoch testen wegen der 2 P-Pickups so oft gibts das ja nicht
ansonsten dachte ich an die Buzzard Form die Vampyre die Esh Teile Flying V (gibts ja auch nicht so oft als Bass) und die Form des Sandberg Custom S2 also mit den Zähnen an der Innenseite der Cutaways

An Gitarrenbauer hab ich mich bis jetzt nur an Sandberg und Shamray gewendet Zwecks Preis ..Sandberg hat sich leider nicht gemeldet vielleicht dauert das bei denen halt einfach mehr als 2 Tage
an Formentera & Marleaux dachte ich auch schon

Was ich auch noch loswerden will ist der Grund warum ich hier im Forum und nicht gleich beim Gitarrenbauer frage.
Ich lese hier schon ca 1 Monat fast jeden Beitrag merke mir die Eindrücke (betont subjektiv) der Leute die dieses oder jenes Teil testen. Wenn ich nun diese Eindrücke mit meinen Vergleiche und die sich decken (bei Teilen die ich auch kenne) naja dann wird es eher wahrscheinlich sein das ich die Dinge ähnlich sehe und diese Aussagen wohl mehr Aussagenwert für mich haben als die objektiven Aussagen von Verkäufern und Herstellern.
Ums antesten komm ich nicht rum aber leider kann ich immer nur Teilerkenntnisse treffen da die 2 Modelle (ESP Surveyor/Sandberg PM) die bis auf die Mensur und die Ahorndecke mit meinem Traumbass indent sind (von der Form abgesehen) in Österreich kaum auffindbar sind
Sollte sich nämlich herausstellen das es fürs knurren nicht sonderlich auschlaggebend is ob
1
Neckthrough/bolt on bzw aktiv passiv dann wirds wohl ein nicht so teuerer Stinger/Various oder Sandberg PM mit Ahorndecke und Zebralook

2
ob MM/P/HB PU wirds wohl ein Vampyre LTD der is zwar teuer aber die Anfertigung ist nur unwesentlich billiger

2+3
ob weicher Ahorn /Esche is ein Spector Euro drinnen

aus den Punkten ergibt sich mein Kernproblem alle Modelle knurren auf eingene Art und Weise durch unterschiedliche Konstruktionen/Materiallen am Ende kommt wenn man alles tut das dem Knurren zugute kommt ein schrecklicher sound raus


mfg
D-fect

 
Oben