Neuer Fretlessbass 4 oder 5 Saiter

kaiwl

Member
Bassix
ß1.408
Hallo Leute,
ich bin 26 Jahre alt und spiele seit ich 18 bin E-Bass. Ich habe die letzten Jahre in diversen Rockcoverbands und einer Grungeband mit eigenen Sachen gespielt. Privat höre ich querbeet v.a. Gitarrenmusik, aber seit einigen Jahren auch elektronische Sachen (v.a Dubstep). Wenn ich ein Lieblingsgenre nennen müsste, würde ich Progressive/Metal/Rock/Jazz sagen.
Ich hatte bisher immer einen einzigen Bass, einen 4-saitigen bundierten Ibanez. Der wird auch desöfteren für Slappingtechniken benutzt.
Da mich aber momentan das von mir selbst in Bands gespielte eher anödet, möchte ich nun für mein eigenes Bassspiel so tief es für einen berufstätigen Menschen eben möglich ist in Jazz eintauchen.
Dafür möchte ich mir auch einen neuen Bass zulegen, und zwar einen Fretless. Ich vermute, die Arbeit, Intonation zu lernen, ergänzt sich gut mit der Arbeit, sich mit Harmonielehre (für Jazz nötig, denke ich) zu beschäftigen.
Außerdem quält mich die Frage, ob ich einen 5 oder einen 4-Saiter nehmen soll. Viele Jazzer die ich kenne, benutzen 5-Saiter (mit tiefem B, nicht die irren Ami-Jazz-Cracks mit hohem C). Diese zusätzliche Saite ist sicher auch in vielen Musikstilen sinnvoll.
Ich habe aber Angst, dass mir mein bundierter Bass dann extrem ungewohnt vorkommt, sollte ich ihn mal wieder benutzen.
Außerdem denke ich mir: Ich bin sowieso berufstätig, ich kann vermutlich auch das Spiel mit nem 4 Saiter niemals perfektionieren, wie soll das erst mit nem 5-Saiter gehen.
Geld spielt nicht zwangsläufig eine Rolle, ich wollte mir schon fast einen von LeFay oder Marleaux anfertigen lassen. Dann bin ich aber erstmal von dem Gedanken abgekommen. Ich will erstmal gucken, ob Fretless was für mich ist. Deshalb habe ich mir ein Limit von 800€ gesetzt.
Sowas wie ein Ibanez SRF704 BBF (in 4 oder 5 saitiger Ausführung erhältlich) kommt meiner Vorstellung schon nahe.
Das Aussehen/Farbe ist mir eher nicht wichtig, er soll nur möglichst rauschfrei sein, und einen dünnen (Ibanez-)Hals haben. Headless hätte ich zwar von LeFay oder Marleaux fertigen lassen, aber in meiner jetzigen Preisklasse finde ich keine fretless/headless Modelle.
Ich hoffe ich habe genügend Infos meinerseits für eine Beratung eurerseits gegeben und bin gespannt auf eure Vorschläge und Hinweise!
 

doubleball

Unvollständig :-(
Wenn Du nur ausprobieren willst, ob fretless was für Dich ist, sind 800€ schon recht hoch angesetzt, aber sei's drum. Wenn Du mal durch die bassic-Kleinanzeigen stöberst, findest Du diverse Angebote. Ein Neukauf ist schon mit dem Risiko verbunden, dass Du nach kurzer Zeit merkst, dass fretless doch nichts für Dich ist, und dann hast Du schon einiges an Geld "vernichtet".

Und 5-Saiter zu spielen ist nicht schwieriger als 4er, nur anders. Und ich finde mittlerweile sogar leichter (man/ich wird zur Faulheit erzogen). In spieltechnischer Hinsicht darf für mich der 5er-Hals nicht zu "zart" sein.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.267
Hallo und willkommen im Forum:-)
Ich will erstmal gucken, ob Fretless was für mich ist. Deshalb habe ich mir ein Limit von 800€ gesetzt.
Wenn du in der Nähe von Köln wohnst - oder da mal hin kommst - teste die Fame Baphomet Bässe aus. Meiner Meinung nach der beste Fretless, den man für den Preis bekommt. Wenn es besser werden soll, muss es schon Mayones, Human Base, LeFay und Konsorten sein ...

Zu deiner Sorge, dass der Viersaiter ungewohnt kommt, wenn du Fünfsaiter spielst: Ich habe einen Viersaiter, einen Fünfsaiter und einen Sechssaiter und komme mit allen klar ;-)

Du musst dir nur bewusst werden, dass du Musik machst und dein Bass eben nur ein Instrument ist, um Musik zu machen ... sobald du dich an die Anzahl der Saiten gewöhnt hast, greifst du nicht auch nicht mehr daneben. Ach ja ... mehr Saiten bedeutet auch: Weniger Lagenwechsel, was gerade beim Fretless ganz praktisch sein kann ;-)
 

4low

Über-Bayudankse
Für 800 Euro bekommt man schon etwas Anständiges... ich hab neulich einen Sandberg California TT5 für etwa diesen Betrag verkauft... und der war richtig gut...
Grundsätzlich würde ich bei einem ersten Fretless nicht auf allzu "günstig" schauen, selbst wenn das Risiko besteht, dass man herausfindet, dass FL doch nichts für einen ist... seinen Ton auf dem FL zu entwickeln ist um Einiges komplexer als auf dem Bundbass - und da sollte das Instrument mitspielen (ausgewogen sein), da es sonst leicht frustrierend werden kann, wenn man "Schwächen" des Instruments auch noch zusätzlich kompensieren muss...

Ich hab jetzt nicht so den Marktüberblick, aber mit einem gebrauchten Sandberg oder Marusczyk wirst Du sicher nicht falsch liegen - bestimmt gibt es bei den Japanern auch Brauchbares...

Solltest Du dann herausfinden, dass das genau Dein Ding ist, und Geld wirklich nicht so die Rolle spielen, wären für mich eine Marleaux Diva oder ein FBass AC das Mass der Dinge... aber dazu später...

4er oder 5er? Was Lernerfolg und -geschwindigkeit angeht ist das egal... einen 5er nimmt man, wenn man sich gerne mal einen Lagenwechsel bzw. Oktavierung, gerade bei Es oder D ersparen möchte... das ist aber nicht schwer zu begreifen... könnte schon sein, dass Dir dann aber beim Bundbass die H-Saite fehlt...
Es gibt aber beim FL noch einen Grund, warum ein 5er Sinn macht: ein FL reagiert etwas sensibler auf die Position der Anschlagshand... mit der H-Saite hast Du quasi eine durchgehende Daumenauflage und bist somit nicht durch die Pick up Positionen eingeschränkt...

Viel Spass dabei - und: ja - Fretless lernen ist eine sehr gute Idee und kommt im Übrigen auch Deiner Technik auf dem Bundbass zugute!
 
Moin und willkommen!!
1. Da Geld keine Rolle spielt, bist Du entweder klug oder fleißig genug, um das bisschen Denkaufwand für die fünfte Saite zu stemmen. Oder Du bist reich geboren, dann kannste Dir 'nen 5er-Lehrer leisten. Nee, ernsthaft, "gelernt" haste das nach einer Woche.
2. Möglichst rauschfrei - dann eben keinen passiven Jazz, die rauschen zwar nicht, aber brummen gerne.
3. Ibanez-Hals, tja, sowas gibt's neu in der Preiskategorie nur von Ibanez. Fender und Warwick RB sind deutlich gnubbeliger.

Wenn Du mit der Korpusform klarkommst hast und auf dem Fretless nicht slappen willst (Stringspacing!), nimm den hier.
 
9

.9r}t3*w-(4x

Guest
Ach ja ... mehr Saiten bedeutet auch: Weniger Lagenwechsel, was gerade beim Fretless ganz praktisch sein kann
Immer wieder meine Rede! Bei Fretless wird es mit mehr Saiten leichter!

Von Fretless zu bundiert wird es Dir sehr leicht vorkommen.
Betrachte Fretless als ein eher eigenes Instrument, also nicht eine andere Art E-Bass. Saubere Intonation wird erst einmal die Hauptarbeit sein, bis Ohren und Finger gut zusammen arbeiten, braucht es. Wenn Du eine Dur-Tonleiter und einen Dur Dreiklang sauber intonieren kannst, hast Du schon viel erreicht. Fretless ist kein Zauberwerk, Üben und Zeit. Zum ausprobieren kauf Dir erst einmal einen einfachen Bass. Viele stellen fest, das Fretless doch anders ist, als sie gedacht haben. Gebrauchte Fretless sind deshalb gut zu bekommen, z.B.such Dir hier im Flohmarkt einen gebrauchten. Ich finde es bei unbekannten Instrumenten immer besser erst einmal ein 08/15 Instrument zu nehmen, dafür möglichst bald damit anzufangen und mit ein wenig mehr Erfahrung etwas anderes zu nehmen. Mein erster Fretless war ein NoName, den ich selber entgrätet habe, ich habe trotzdem sehr viel Spaß mit ihm gehabt. Bei Fretless gilt noch viel mehr als bei bundierten Bässen: Den Sound macht der Spieler.

Für Jazz-Theorie ist, wichtiger als alle Harmonielehre, das musikalische "Kopfrechnen". So lange Du noch denken musst, wie die 1. Umkehrung von Ab-Dur geht, oder wo kleine Sexte von F ist, wie die Subdominante von Eb-Dur geht, ist Harmonielehre noch nicht so wichtig. (Heute wird elementare Musiklehre gerne schon als Harmonielehre bezeichnet). Harmonielehre macht dann Spaß, wenn Du etwas liest und denkst: Das muss ich gleich ausprobieren, wie das klingt!
Spiele viele Melodien und Melodiebrocken nach Gehör, das trainiert sehr das Fretless Spiel.

P.S. Vor aller Jazz-Theorie und allem Denken kommt selbstverständlich Timing und Phrasierung, das brauchst Du im Bauch, im Stammhirn und im Urin.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

kaiwl

Member
Bassix
ß1.408
Also WENN ich schon so viel Geld ausgebe, dann würds von Marleaux z.B. sicher was im Betra Design werden. Headless finde ich SUPER chic UND praktisch! Auf jeden Fall etwas, wo ich beim Bau mitreden kann.

Bei unter 1000€ ist mir das egal. Ist ja wohl auch nicht möglich.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß96.851
Ich bin eigentlich weg vom Fretless EBass und spiel nur noch Kontrabass oder Ebass, weil mir persönlich Fretless weder Fisch noch Fleisch ist.

Kürzlich hatte ich aber einen extrem geilen Human Base Jonas in der Hand, der mich umgehauen hat.
Superfeiner Klang und spielte sich extrem gut.

Den würde ich unbedingt mal testen.

Beim Fretless würde ich wegen Lagewechsel eher zum 5saiter tendieren (und das mit hoher C-Saite!).
Gerade in der Bigband würde ich mir soetwas oft wünschen, wenn da flotte Läufe sehr hoch gehen.
 

kaiwl

Member
Bassix
ß1.408
So, jetzt habe ich mehr Zeit für eine ausführlichere Antwort.



doubleball:

Ich habe mich ja schon durch viel Lesen vorher informiert. Spätere Antworten bestätigen immerhin, dass man sich grade beim Fretless keinen "Schrott" holen soll. Ich habe keinen Bock einen Bass zu kaufen, den ich dann erst wieder selbst einen Tag lang bundrein einstellen muss (spricht man beim Fretless von Bundreinheit? :IOktavreinheit?).

Viersaiter 0 : 1 Fünfsaiter



schubi83:

Nein, ich wohne nicht in der Nähe von Köln, wäre zwar fast dieses WE zur Gamescom gefahren, hat sich aber jetzt zerschlagen. Ansonsten war mir die Marke total unbekannt und natürlich kenne ich deshalb auch keinen Händler der in meiner Nähe (Regensburg, Bayern) so etwas hätte.

Viersaiter 0 : 2 Fünfsaiter



4low:
Die Marleaux Diva spricht mich zwar vom Sound und Handling (schon getestet) an, aber wenn ich schon so viel Geld ausgebe, wirds etwas individualisierteres ohne Kopf. Diverse Eigenschaften würden sich sicher übertragen lassen. Dann bin ich aber halt mit 2500€ bis 4000€ dabei. Und nach nem Jahr verticke ich ihn wieder für 1500€? Hm, vielleicht wärs mir das Risiko wert, aber um das abzuwägen habe ich ja hier die Frage gestellt. Momentan bin ich eher dabei einen Stangenbass des mittleren Preissegments zu holen...

Viersaiter 0 : 3 Fünfsaiter

1. Da Geld keine Rolle spielt, bist Du entweder klug oder fleißig genug, um das bisschen Denkaufwand für die fünfte Saite zu stemmen. Oder Du bist reich geboren, dann kannste Dir 'nen 5er-Lehrer leisten. Nee, ernsthaft, "gelernt" haste das nach einer Woche.
2. Möglichst rauschfrei - dann eben keinen passiven Jazz, die rauschen zwar nicht, aber brummen gerne.
3. Ibanez-Hals, tja, sowas gibt's neu in der Preiskategorie nur von Ibanez. Fender und Warwick RB sind deutlich gnubbeliger.

Wenn Du mit der Korpusform klarkommst hast und auf dem Fretless nicht slappen willst (Stringspacing!), nimm den hier.
Ich bin klug, fleißig und reich geboren. Soll ich mir einen 6-Saiter holen?:bier:
Und ja, ich meinte auch "brummen". Ich fahr meine Bässe nicht auf HiGain. So hübsch diverse Passiv(Jazz)-Bässe auch klingen, im Jahr 2014 hab ich keinen Bock mehr auf brummende Singlecoils.
Ja und bisher hatte ich wirklich nur Ibanez Bässe, eben vor allem auch weil ich die dünnen Hälse gerne mag. Ich habe zwar eher mittelgroße bis große Hände, aber dünnen Hälsen komme ich glaube ich am besten zurecht. Habe wohl unter anderem auch deshalb den SRF700/705 rausgesucht.

Viersaiter 0 : 5 Fünfsaiter


Vimes:
Das mit der von mir genannten Harmonielehre war eigentlich ganz genau so gemeint, wie von dir beschrieben. Da ich gerne Jazz höre und diverse Musiker kenne, sind mir solche Hürden bekannt. Ich war halt bisher zu faul das umzusetzen, es hätte mir in meinen Bands nichts gebracht. Da war/bin ich aber auch so schon ziemlich "unterfordert". Ich weiß, man soll immer songdienlich spielen und so. Aber manchmal machen halt auch Herausforderungen spieltechnischer Art viel Spaß und diese Freiräume bieten mir die klassischen Rockbands eher nicht. Deshalb will ich halt mein Können so ausbauen, dass ich nach einiger Zeit auch in ner Hobbyjazzcombo mitspielen kann. Da ist dann auch reines Begleiten nicht so langweilig... :/

Viersaiter 0 : 6 Fünfsaiter


fretlenten:

Das gleiche in grün wie bei "doubleball". Die von mir getesteten 150€ (!!) bis ~300€ Teile im Musikladen waren teilweise unterirdisch. Teilweise würde ich sie für Auftritte bei denen randalierende Biernasen erwartet werden verwenden, teilweise würde ich sie einem Anfänger nichtmal schenken. Vielleicht lags teilweise auch "nur" an der Justierung, aber ein in sich schiefer Bass macht doch keinen Spaß... gebraucht findet man vielleicht noch eher was brauchbares, aber die kann ich oft nicht ausprobieren.



Badmatafaka:

yo maddafakka, für die Human Basses gilt das selbe wie für die anderen teureren... Evtl. viel Geld "verschwendet" nach einiger Zeit. Hmmm... auch wenn sie so gut aussehen...
Kontrabass is mir zu groß und zu langsam zu bespielen.:lechz:
Viersaiter 0 : 7 Fünfsaiter







Schon lustig, dass wirklich jeder sagt 5-Saiter für den Fretless. Das hatte ich einfach nicht erwartet, ich hatte eher vermutet, dass viele Fretlessspieler zur klassischeren Bestückung mit vier Saiten tendieren (aus was für Gründen auch immer).
Ich werde das Wochenende noch drüber nachdenken und weitere Antworten hier abwarten.

Vielen Dank schonmal an alle die geschrieben haben, super Service, danke!

EDIT:
Ui, was mir dann noch eingefallen ist. Es gibt ja welche MIT und welche OHNE Bundmarkierungen. Als ich vor einigen Jahren noch nen Lehrer hatte, meinte der, für den Fall dass ich mal Fretless kaufen will: Unbedingt mit Marker. Die Begründung fällt mir allerdings nicht mehr ein.
 

4low

Über-Bayudankse
Bundlinien! Unbedingt!
Macht es dir als Fretless Anfänger viel leichter, wenn Du zusätzlich zum Ohr auch noch die visuelle Kontrolle hast... lass Dir da nix anderes erzählen...!
Deine Headless-Diva schau ich mir dann in ein paar Jahren mal an - ich bin recht häufig in Regensburg...
 

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß24.047
Bundlinien! Unbedingt!
Macht es dir als Fretless Anfänger viel leichter, wenn Du zusätzlich zum Ohr auch noch die visuelle Kontrolle hast... lass Dir da nix anderes erzählen...!
Deine Headless-Diva schau ich mir dann in ein paar Jahren mal an - ich bin recht häufig in Regensburg...
kaiwl lass dir nichts erzählen,
es geht auch ganz ohne bundlinien, auch mit 2 saiten

wenn zwei zu viel sind, geht auch eine saite;-)


nee, mal im ernst:
kaiwl: ich kann deinen argumenten nicht ganz folgen, wie der 5-saiter zu dem punktstand gekommen ist, aber da ich 5-saiter mag, viel spaß damit:-)

und 4low hat recht...bundlinien, sonst arghhh...

und wenn du 5-6 stunden fleißig am tag übst,
klappt es auch ganz ohne bundlinien;-)


seitdem der basser raus ist, klingt die band so anders...
als ob da etwas fehlen würde...

ansonsten tipps:
hatte einen hohner p-bass ohne bundstäbchen, puhhh...
squier mit bundmarkierungen ausprobiert, mit anderen basssaiten wäre es nicht mal so schlecht gewesen...

das rennen hätte aber mephisto von dem bassbauer der firma "phantom" in köln gemacht...das teil hatte schöne schwarz-ummantelte saiten drauf, der hals, der klang, alles fühlte sich super an...
leider war ich student und hatte das geld nicht:-(

http://www.phantom-guitars.de/joomla/

die teile bietet er glaub ich leider nicht mehr an, aber andere fretless-bässe müsste er noch im programm haben..

ansonsten würde ich dir gerne etwas zu deiner aussage hier schreiben:"Außerdem denke ich mir: Ich bin sowieso berufstätig, ich kann vermutlich auch das Spiel mit nem 4 Saiter niemals perfektionieren, wie soll das erst mit nem 5-Saiter gehen."

das werden die wenigsten...ich werde den bass nicht meistern...was und wie ich gespielt habe, war absolut an die band angepasst, ich habe mich extra spezialisiert, leider hat es wegen extremen internen zwischenmenschlichen problemen nicht sollen sein...

jetzt kann ich teilweise sachen spielen, aber habe immer noch probleme mich durch den notendschungel alleine durchzukämpfen...was total scheiße ist, weil so ein schlechter basser bin ich nicht, denke ich mal...

aber es geht im grunde um den spaß, zumindest für mich:-)

auch wenn die sachen teilweise einfach zu spielen sind, einer muss sie ja spielen;-)

und ich hätte mir meine band zum schluss niemals angehört, zu progressiv für mich...zu anstregend...
 
Zuletzt bearbeitet:

kaiwl

Member
Bassix
ß1.408
Obscura verein so ziemlich alles, was ich an Musik geil finde. Den Bassmenschen kannte ich (natürlich) schon. Mir sind auch diverse andere Namen aus dem Genre geläufig (wenn ich unbedingt nen Lieblingsbasser ankreuzen müsste, würde das Kreuz wohl bei Sean Malone landen), aber ich bin weise genug um zu wissen, dass ich nicht so klingen werde wie die, nur weil mein Instrument genau so aussieht. :-P

Und ICH hätte deine Band vielleicht bis zum Schluss angehört. WEIL sie progressiv gewesen wäre. Weil DAS macht mir Spaß. :-)

Und ich sprach auch immer explizit von Jazz, nicht von Prog/Technical Metal als meine angepeilte Stilrichtung, weil in dem Genre mir nicht nur das Publikum, sondern sogar die Bands bei denen ich mitspielen könnte, zahlenmäßig ausgehen...

Edit:
Tja, so oder so ähnlich könnte mein "Traumbass" momentan aussehen. :-)

Und ich habe die Stimmen der Beiträge für oder gegen den 5-Saiter hochgezählt. Nicht ich habe argumentiert, sondern die Mitglieder. :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

4low

Über-Bayudankse
Die Omni Bass Teile mit 34" Mensur - sowas wie der Wimbish manchmal spielt....?
Hatte ich mal in der Hand - nicht meins...
Aber: die NS Teile sind immer hervorragend verarbeitet und gut durchdacht...
Musst Du ausprobieren...
Oder geht's Dir um die "normalen" EUBs?
 

kaiwl

Member
Bassix
ß1.408
Ich bin über die NS CR-5 Modelle gestolpert. Wüsste leider keinen Händler in meiner Nähe, der so etwas hätte. Muss ich mal gucken... Die Omniteile sind ja keine Ebässe.

Ich kenn Steinberger nur in Paddelform.
 

4low

Über-Bayudankse
... die CR5 sind auch keine E-Bässe...

Im Ernst: die NS Design EUBs sind toll für E-Bassisten, die sich auch mal ein wenig mit etwas KB-artigen beschäftigen wollen... kommen vom Sound her nicht an den KB heran... aber es ist einfacher für den Einsteiger, ein Ton rauszukriegen... für Gigs unter "schwierigen klimatischen, akustischen oder logistischen Bedingungen" kann so einer auch mal als Alternative zum KB sinnvoll sein.

Soundlich irgendwo zwischen FL und KB... also so gesehen "nichts Halbes und nichts Ganzes"... machen aber durchaus Spass...

Die CRs sind toll, wobei die NXTs bzgl. Preis/Leistung unschlagbar sind...

... von Regensburg nach Treppendorf ist es doch nicht sooo weit, oder?
 

kaiwl

Member
Bassix
ß1.408
Immerhin so weit von mir oder meinem Arbeitsplatz entfernt, dass ich mir dafür wohl Urlaub nehmen müsste. Weil dann würde ich natürlich gleich mehr als ein Instrument angrabschen.
Ich hab grad in den Specs gelesen 35" Mensur. Ich gehe davon aus, dass die Messung der Mensurlänge hart genormt ist, nicht wie bei Computerdisplays, wo dann der Rahmen unterschiedlich breit ausfällt, er aber trotzdem zur Diagonale dazugerechnet wird.
Dann wäre ein Wechsel auf einen anderen/meinen Bass NOCH ungewohnter. Oder hört man irgendwann so gut, dass man automatisch innerhalb kürzerster Zeit nachintonieren kann?
 

4low

Über-Bayudankse
... 35" Mensur bei NS Design EUBs? Da verwechselst Du etwas...
Mensuren sind nicht exakt genormt... da können schon ein paar mm Unterschied sein... auf einen knappen Meter gerechnet spielt das aber nur eine untergeordnete Rolle...
Du wirst ohnehin auch schnell feststellen, dass Dein Bundbass und der Fretless zwei völlig unterschiedliche Instrumente sind ... und sie auch unterschiedlich behandeln lernen... insofern hätte ich hier keine Bedenken...
Und: ja - das Wichtigste beim FL-Spielen ist Dein Gehör!
 

Basstoelpel5

Active Member
Bassix
ß1.451
Hi!

Der NS-Design Omni-Baß hat tatsächlich eine 34" Mensur, die EUBs 106cm b.z.w. 41 3/4". Ich spiele einen CR 5 M.

Einen größeren Sinn sehe ich nicht im Omni-Baß. Umgehängt sehr unergonomisch und kopflastig, Griffbrett sehr stark gewölbt um ein Streichen zu ermöglichen - das hat nix mit E-Baß zu tun. Das ist wirklich ein ganz eigenständiges Instrument.

Qualität von NS-Design: Es geistern noch Prügel aus der chinesischen WAV-Serie im Internet herum, Hände weg! Das betrifft jetzt die EUBs, zu den Quinstimmern kann ich nichts sagen. Die NXTs sind fürs Geld schon ganz gut, nur den Ständer würde ich gegen einen der CR-Serie austauschen. Die CRs sind hervorragend, werden bei NBE - New Bohemian Electric - gebaut. Magnetische PUs halte ich bei solchen Instrumenten für überflüssig, ich habe meinen halt sehr günstig gebraucht bekommen.

Grundsätzlich: Ich bin eingefleischter 5-Saiter Spieler auf EUB, E- und Kontrabaß, ich brauche die tiefe H-Saite tatsächlich und spiele 4-Saiter nur, wenn sie einen ganz ausgezeichneten Klang haben und ich die H-Saite mal gerade nicht brauche.

Grüße

Thomas
 
Oben Unten