Neuer Fünf Saiter


triple b
triple b
...zieht den Stöpsel
Bassix
ß10.249
Hallo Schwarmintelligenz, ich hab da mal ne Frage :-)
Ich geh mit dem Gedanken schwanger, mir einen neuen Bass zu besorgen und brauch da mal Ratschlag.
Es soll ein Fünfsaiter werden in der gehobenen Mittelklasse, sehr wahrscheinlich werd ich gebraucht kaufen.
Da gibt es ja nun einiges und um die Vorauswahl etwas übersichtlicher zu halten, möchte ich hier einige
Meinungen hören: Xotic, Tino Tedesco, Coppola, Le Fay, Marleaux, K-Bass etc, was sind eure Erfahrungen, wohin geht die
Reise mit dem Bass, was kann der und was nicht. Raushauen würde ich bis 2000, wenn's der der Traum ist, auch ein wenig mehr.
Muss ich halt vorhandenes zu barem machen.
Um es besser einordnen zu können: ich spiele RockPopFunkiges aus eigener Feder mit Sängerin, Drums und 2 Klampfen.
95% Finger, ein bisschen Slap, Plek kann ich nicht mehr.
Es soll ein Jazzbass werden, also Singlecoils, splitbarer Humbucker an der Bridge darf notfalls, wird nur nie genutzt werden.
Kein Splitcoil, will ich nicht. Gerne ein Aktivbass.
Ich mag enges Stringspacing und flache Hälse (kurze kleine Wurstfinger).
Hatte mir nach Jahren, in denen ich nur 4 saiter gespielt habe, 2019 einen Clover Avenger 5 geholt und seit dem quasi
nur noch den vorm Bauch. Der hat genau das beschriebene (aktiv, 18mm spacing, flacher Hals), nur vom Sound und ein bischen
von der Verarbeitung geht da noch was. Die Delano PU´s und Elektronik sind ein wenig seelenlos, Austausch ist aber schwierig,
da 3 PU´s mit unorthodoxen Massen.
Ach ja: kein Warwick, komm ich nicht mit klar, hatte ich zwei. Musicman Stingray hatte ich auch schon und ist nicht umsonst weg.
Genauso die Prezi.
Geblieben sind die Jazzbässe, das ist mein Ding, nur jetzt bitte mit fünf Saiten und toll.
Und jetzt bin ich gespannt...
 
B
BUTTER
bei die Fische
Bassix
ß7.186
Denn fällt der BBP 35 von Yamaha leider raus... toller Bass in der Kategorie bis 2K, aber das nur nebenbei, weil...
Hatte mir nach Jahren, in denen ich nur 4 saiter gespielt habe, 2019 einen Clover Avenger 5 geholt und seit dem quasi
nur noch den vorm Bauch. Der hat genau das beschriebene (aktiv, 18mm spacing, flacher Hals), nur vom Sound und ein bischen
von der Verarbeitung geht da noch was. Die Delano PU´s und Elektronik sind ein wenig seelenlos, Austausch ist aber schwierig,
da 3 PU´s mit unorthodoxen Massen.
Wo ist das Problem ?... du hast 2K... ab zum Bassbauer deiner Wahl und lass den Freund nach deinen Wünschen
modifizieren, wenn ihr ein gutes Team seid, oder kannst du den nicht mehr sehen ?
 
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Auf die Gar hin dass die Dir zu billig sind, aber die Ibanez btb aus den premium Serie sind saugute Geräte für den Preis. Und gebraucht gibts da auch alles von MusicMan...
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Eigentlich hätte ich einen EBMM Stingray oder Sterling HH empfohlen, aber die hast Du ja bereits ausgeschlosen. Falls Du auch gerne weniger als 2 Riesen ausgeben willst; wie wäre es mit einem Sire Marcus Miller V7 ? Ein erstklassiger JB mit wirklich hervoragendem 3Bd EQ und parametrischen Mitten und Passiv Modus. Die bekommst Du beim grossen T auch schon für 780 Euro. Die würde ich zumindest mal antesten bevor ich 2k für einen gebrauchten LeFay - falls man ihn dafür bekommt - raus haue.
 
Stainless
Stainless
Groovilium contaminated!
Bassix
ß90.701
Falls Du auch gerne weniger als 2 Riesen ausgeben willst; wie wäre es mit einem Sire Marcus Miller V7 ? Ein erstklassiger JB mit wirklich hervoragendem 3Bd EQ und parametrischen Mitten und Passiv Modus. Die bekommst Du beim grossen T auch schon für 780 Euro. Die würde ich zumindest mal antesten bevor ich 2k für einen gebrauchten LeFay - falls man ihn dafür bekommt - raus haue.
Die beiden Marken sind wirklich nicht miteinander zu vergleichen. Ich würde dann klanglich auf jeden Fall einen gebrauchten LeFay vorziehen. Ist außerdem resourcenschonender und wertstabiler sollte man nicht zufrieden damit sein.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Bassix
ß60.921
Ich kann die neuen (!) Fame Baphomet uneingeschränkt empfehlen. Alle vier, die ich davon bereits in der Hand hatte waren besser verarbeitet und besser abgerichtet als die meisten anderen Bässe, die ich die Freude hatte, spielen zu dürfen. Inklusive Custom Schleudern mit dem drei- bis vierfachen Preis. Ab Werk schnarrfreie Saitenlagen von unter einem mm am 24ten Bund und perfekt eingestellt.

Ist fast schon komisch, was da bei Fame/Mayones aus dem Werk kommt zu dem Preis...

LeFay sind für Technik begeisterte durch ihre Fertigung und Detaillösungen natürlich auch extrem reizvoll.

Klassische Jazzbässe sind aber beide eher weniger. Wobei man das mit entsprechenden Pickups "richten" könnte.


Würde die Teile (Baphomet) wirklich einmal ausprobieren, bevor es teuer wird. Und leicht sind sie! 3,7kg ca. für den 5er.
 
garotti
garotti
well down member
Bassix
ß76.997
Ich habe Lull, Xotic und LeFay, die ich alle sehr empfehlen kann. Als ebenfalls alter Jazzbassfan greife ich zur Zeit am liebsten zum Sadowsky Metro/Japan. Die findet man schon mal für 2K gebraucht. Und wenn es nix für einem ist, dann geht er auch für das Geld schnell wieder weg.
 

Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Bassix
ß48.507
alleva coppolo geht mehr in die klassische richtung... da würde ich als alternative gerne noch ales vychodil ins gespräch bringen.. und evtl. https://vincent-bassguitars.de/ die fand ich persönlich sehr gut... da kannst du dir auch für 50 - 80 euro für 2 wochen ein demo intrument nach hause schicken lassen und in ruhe testen

lefay finde ich immer sehr "knallig" das muss man definitv mögen.

je nachdem wo du herkommst wäre evtl. auch ein besuch bei station music empfehlenswert.
 
Alex84
Alex84
Well-Known Member
Bassix
ß16.649
Das klingt für mich nach einem Spector. Wenn du einen Spector SSD bekommst, ist der auch gut für kurze Finger geeignet. Die meisten Spectoren haben splitbare Humbucker, die dann einen sehr klaren, konturenfesten Single-Coil-Sound liefern. Ansonsten sind dann der EMG-Steckverbindungen auch schnell Single-Coils im Humbucker-Gehäse eingebaut in einen Spector.
Bei Fragen, einfach fragen.
-Alex
 
BassZwerg
BassZwerg
E-A-D-G
Die Bespielbarkeit von Marleaux-Bässen ist genial, man kann eine extrem flache Saitenlage einstellen, die Verarbeitung ist top.
Ich habe kleine Hände und komme mit dem Halsprofil vom Consat Custom sehr gut zurecht.
Auch der Sound ist toll, allerdings verzeihen sie (zumindest mir :II) keinen Spielfehler. Jedes unsaubere Greifen hört man sofort. Ich sage immer "der Bass ist pingelig" :-) und bringt mir bei, nicht zu schludern.
 
Daland
Daland
Member
Bassix
ß3.300
Ich mag enges Stringspacing und flache Hälse (kurze kleine Wurstfinger).
Interessant wäre noch zu erfahren, ob du mit jeder Mensur klar kommst. Ich habe auch ziemlich kurze Finger, und empfinde z.B. eine 35er als nicht so komfortabel. Ich finde auch, dass gerade 5er Jazzbässe ein eher weites Spacing haben. Der Bass sollte dann eventuell auch eine Brücke haben, die sich diesbezüglich einstellen lässt.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Ein bisschen witzig wie hart hier der Faktor Jazz bass ignoriert wird.
Bisschen tragisch ist: 2000 Euro sind gutes Geld für die üblichen verdächtigen von Lakland, Sadowsky, Lull,K-Bass Xotic,DeGier usw, die kommen aber meistens mit 19mm Spacing daher, oder man muss eine 3d Bridge bemühen. Für Custom oder ist 2000 wieder zu wenig. Mir ist das Spacing relativ schnurz, daher achte ich da nicht so drauf, daher wie wichtig ist das @triple b ?

DeGier Bebop, Xotic XJ , Knut Reiter und die Vychodil 5er Jbs die ich bisher testen konnte fand ich verdammt geil.
 
Zuletzt bearbeitet:
MauMau
MauMau
TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Bassix
ß68.606
Ein bisschen witzig wie hart hier der Faktor Jazz bass ignoriert wird.
Wie üblich in solchen Freds empfiehlt jeder seinen Lieblings-5er, bis alle auf dem Markt befindlichen mindestens einmal erwähnt wurden.:D;-)
Daher ist
je nachdem wo du herkommst wäre evtl. auch ein besuch bei station music empfehlenswert.
im Grunde der einzige vernünftige Tip.:-P;-)8D
 
Deep4
Deep4
Well-Known Member
Bassix
ß6.872
Jazz Bass in 5-saiter riecht ein wenig nach K.Bass, Marleaux Votan XS oder auch Sandberg California.

Ich persönlich würde aber auch mal nach einem älteren (Jahrtausendwende) Fender American Deluxe V schauen. Meinen "alten" in Tealgreen vermisse schon ein wenig, war ein tolles Instrument...
 
pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Ich bin auf der 5er Rallye bei Marleaux Consat Custom und Spector Euro hängebliam. Der Spector für eher modern, der Consat mit Ahornkorpus (kommt noch, hab aber zwei probegespielt) für die mächtige Klaviersaite.
Die Consats sind irre Dinger und gebraucht mit etwas Glück für 2k zu bekommen. Der Sound ist schwer zu beschreiben, habe ich sonst nicht auch nur annähernd so gehört.
 
 

Oben Unten