Neues Leben für alte Saiten


Thamos
Thamos
Rotzbass
Beiträge
8
Ort
Saarland
Bassix
ß1.547
Ich komme aus der bassistischen Jungsteinzeit, in welcher das Wort "Saiten" gleichbedeutend mit der Bezeichnung "Rotosound - Swing Bass " war - alles andere spielte sich in den "Flatwounds" ab - einer Landschaft, deren Besuch man mit dem Ausschluß aus dem erlauchten Kreise der ernstzunehmenden
Musiker zu bezahen hatte. Die Referenzliste auf der Verpackung der "Rotos" war schlicht die Liste der
damals international bekannten Bassisten und die "Rotos" waren teuer.
Dies machte, für die meisten Bassisten, das Recycling abgespielter "Rotos" notwendig, was darin bestand
die dumpf klingenden Saiten auszukochen, was natürlich auch eine gewisse thermische Belastung be-
deutete, weswegen man diese Prozedur eigentlich nur einmal durchführen sollte.
Da ich nun seit vielen Jahren nur noch Saiten der Stärken 40-60-80-100 spiele, sah ich mich vor kurzem
mit dem alten Recycling-Problem konfrontiert. Ich sollte sehr kurzfristig wo aushelfen, hatte aber nur einen
alten Bass am Start bei dem ein Satz mit der 40ger G-Saite "etwas rasselte". Da ich noch einen alten, abge-
spielten Satz mit einer 45ger G-Saite hatte, wollte ich diesen nun auffrischen. Ich hatte schon den passenden
Topf in Händen, als mir ein "Lichtlein aufging".
Durch mein vorgerücktes Alter bin ich nämlich auf Augenglässer angewiesen, für die ich mir vor kurzem
ein Ultraschall-Reinigungsgerät gekauft hatte - was bei verschmuzten Brillen oder Schmuck den Schmodder
aus den kleinsten Ritzen entfernt. Dies kann es sicher auch bei meinen Saiten. Gedacht - getan.
Das Ergebnis ist nun ein Satz aufgefrischter Saiten, die in keinster Weise thermisch "in Anspruch" ge-
nommen wurden, was es erlaubt diesen Vorgang auch mehrmals zu wiederholen.
Die meisten Ultraschallreiniger haben einen Rauminhalt von 600 ml, was es notwendig macht, die
Saiten einzeln, klein einzurollen - was allerdings kein Problem darstellt. Es gibt aber auch grössere
Geräte - sogar bis zu 5 L Rauminhalt ( teuer ).
Ohne nun Schleichwerbung machen zu wollen kann ich den Ultraschallreiniger von Fielmann empfehlen,
da dieser der preiswerteste am Markt ist.

Viel Spass beim Recyceln
Thamos
 

Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
2.983
Ort
H
Bassix
ß86.529
Ja oder man nimmt halt die günstigen Warwick Red Label. Die sind gut. Echt jetzt.

Und ganz ehrlich: besser als ausgeleierte (weil die mechanische Belastung auch durch Ultraschall nicht rückgängig gemacht werden kann) sind sie allemal...

Bisher hat niemand, der mich gehört oder meine Bässe in der Hand hatte gesagt "boah, was sind das denn für billo Saiten?? Geht gar nicht". Im Gegenteil. Die Bespielbarkeit meiner Instrumente und deren Klang werden gelobt.


Als Notlösung kurz vor nem spontanen Gig in der Pampa ist Auskochen sicherlich legitim aber nen geplatzten Reifen zu vulkanisieren sollte auch nur bis zur nächsten Werkstatt reichen.
 
airbagger
airbagger
Bergischer Basser
Beiträge
3.487
Ort
DE
Bassix
ß138.979
Recht hatte, der ratterer, dazu kommt noch, dass man die Saiten öfter wechseln kann, ohne Ärger mit der Regierung zu riskieren!
 
G
Gast76317
Guest
Nun ja... Saitenwechsel is keine Kunst und denn nur eine Marke nennen büschn dürftig... Reinigen is ne universelle Geschichte
und sollte nicht mit geizig verwechselt werden.... find ich eher verantwortungsvoll so lange es vom Sound was bringt, oder ich
kauf mir gleich ein neues Automobilfahrdingsbums, wenn das alte schmutzig is und pup so was von konsequent auf die Umwelt
und folgende Generationen... hab ich Generationen gesagt ?... mir doch egal.... Schatz, komm, wir kaufen einen neuen Diesel.

Das ich als Misanthrop der alter Schule mal so was sagen würde, aber irgendwer muss ja die Renten und Pensionen sichern...:D
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
 

Oben Unten