Neues zum Thema Online-Kaufen

Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Ist das wirklich neu?

Ich zahle grundsätzlich niemals mit Plastikgeld (ich besitze daher auch keine Karte); ich bezahle entweder per Lastschrift, PayPal oder Nachnahme. In seltenen Fällen auch per Überweisung; dann muss ich aber sicher sein, dass der Verkäufer "koscher" ist. Probleme habe ich damit noch nie gehabt.

 
shakeshake

shakeshake

Member
Bassix
ß240
hm hab in letzter zeit oft mit der kreditkarte eingekauft, allerdings nur bei aus meiner sicht seriösen geschäften wie z.b. musik-produktiv.de oder im apple store...
hatte bis jetzt glücklicherweise keine probleme
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Jo, für mich auch. Ich habe aber auch bis jetzt nur zweimal bei Thomann mit Kreditkarte bezahlt, weil
ich die Sachen so schnell wie möglich brauchte. Thomann vertraue ich da dann doch irgendwie mehr.

Und: Eigentlich habe ich meiner Nummer gar nicht eingegeben, das muss jemand anderes gewesen sein!

Grüße,
K
 
Haddock

Haddock

En bassant hier
Bassix
ß3.351
Komisch, mir ist die Option "Lastschrift" beim Online-Shopping bisher noch nie aufgefallen.

Eine andere Möglichkeit ist, sich die Monatsrechnung der Kreditkarte nicht automatisch seinem Konto belasten zu lassen, sondern diese Rechnung "manuell" zu bezahlen. Dies erlaubt einem, einen Einkauf, den man beanstandet, einfach nicht zu bezahlen (mit der entsprechenden Begründung natürlich). Dann muss der Verkäufer die nötigen Schritte unternehmen, um sein Geld zu bekommen.
 
Mike`adelic

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.634
Ausserdem ist die Kreditkarte immer so tückisch. Die Rechnung kommt immer erst im nächsten Monat. In der Zwischenzeit muss man sich die eigene Liquidität entweder schön oder schlecht reden, damit man nicht zuviel ausgibt.
 
G

Gast20213

Guest
Der Artikel entspricht nicht der Praxis.

Kreditkartenzahlungen sind für den Verkäufer unsichere Zahlungen,
denn der Betrag kann sogar noch nach Monaten vom Kunden zurück-
gerufen werden.

Der Kunde muss sich lediglich eine Lüge ausdenken, wie z.B. Ware
nicht erhalten. Das Kreditkartenunternehmen prüft den Wahrheitsgehalt
nicht, sondern erstattet dem Käufer sein Geld und belastet das Konto
des Verkäufers mit dem Betrag -> extrem unsicher für Verkäufer. Gut
nur für Käufer.

Bei Paypal läuft das nach dem gleichen System -> Extrem unsicher für
Verkäufer. Gut nur für Käufer.

Die Kreditkarte hat für Käufer lediglich den Nachteil, dass der Kauf-
preis bei dieser Zahlungsweise manchmal höher ausfällt. Wir berech-
nen unseren Kunden 3,5 % mehr, wenn sie mit Karte zahlen wollen,
weil die Kartenunternehmen fast 5 % des Geldes als Provision ein-
behalten.

 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
 

Oben Unten