Neuling fragt: Preamp, DI, Send & Return - wie was machen?

brainbutter

New Member
Bassix
ß40
Hallo liebe BasserInnen,

ich habe letztes Jahr bereits von meinem älteren Bruder sein "altes" Bass Gear "geerbt" da er keine Lust & Motivation mehr hat.

Ich bin nur etwas verwirrt, da ich nun gefühlt viel Gear habe, aber mir immer noch nicht im Klaren bin ob ich alles richtig verbinde.

Zum Setup:

Box: Ashdown 8x10
Amp: Hartke 3500
Bass: Fender Squier Preci

Ebenfalls vorhanden ein Pedalboard, das wie folgt verkabelt ist:

Bass - Tuner (analog) - Compressor (analog) - Noisegate (analog) - Tech21 Sansamp Bass Driver DIv2 - von dort in den RETURN des Hartke.

So hat mein Bruder darüber gespielt.

Ich weiss aber nicht, ob das so richtig ist und er ist es sich auch nicht (aussage: hat gut geklappt so).

Wenn jetzt jemand die DI vom tech21 abnimmt, sind ja gar nicht die Einstellungen vom Hartke berücksichtigt - muss er dann die DI vom Hartke abnehmen?
Oder muss der Sansamp in der Chain hinter den Amp (quasi SEND vom Hartke in den Sansamp Input und dann abnehmen?)

Was macht Sinn, was ist zu beachten und vor allem was ich der richtige Weg, wenn es einen gibt?

Für mich ergibt es so keinen Sinn, denn wenn der Sansamp abgenommen wird und über die PA gesendet wird, dann ist doch der Hartke + Box völlig Sinnfrei?

Danke,
Brainbutter
 

schatten

Well-Known Member
Bassix
ß10.754
Ich weiss aber nicht, ob das so richtig ist und er ist es sich auch nicht (aussage: hat gut geklappt so).
Das ist völlig in Ordnung.
Wenn jetzt jemand die DI vom tech21 abnimmt, sind ja gar nicht die Einstellungen vom Hartke berücksichtigt - muss er dann die DI vom Hartke abnehmen?
Richtig, die Einstellungen des Hartke gehen dann nicht über DI, das kann aber sinnvoll sein, wenn der EQ des Hartke dafür genutzt wird (wenn der EQ nach dem return liegt), um den Bühnensound einzustellen (der sich von dem unterscheiden kann, was über DI (an die PA) rausgeht.
Ansonsten den DI vom Hartke nehmen wenn dessen EQ ebenfalls auf das DI-Signal soll. Ich kenne den Hartke nicht; für den Fall wäre noch zu checken, ob der DI nach dem Effektweg liegt.
Oder muss der Sansamp in der Chain hinter den Amp (quasi SEND vom Hartke in den Sansamp Input und dann abnehmen?)
Da wäre wiederum zu klären, wo der Effektweg liegt (pre oder post EQ).
Für mich ergibt es so keinen Sinn, denn wenn der Sansamp abgenommen wird und über die PA gesendet wird, dann ist doch der Hartke + Box völlig Sinnfrei?
Das ist eine Philosophiefrage, ob man noch Amp+Box auf der Bühne haben will, wenn es eine PA gibt, oder eben nicht und nur sich nur über die Monitorboxen hört (oder gar gleich "silent stage" mit In-Ear-Monitoring macht).

P.S.: Herzlich willkommen im Forum! :bier:
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß65.015
Moin, der Effekt Return ist parallel und lässt sich auf der Rückseite regeln.
Ich würde ihn in deinem Fall auf 100% Wet einstellen. Der EQ liegt hinter dem Preamp, aber vor der Endstufe. Du kannst ihn aber bypassen. Ich find ihn aber ganz praktisch und die Frequenzen sind gut gewählt.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß73.708
Willkommen @brainbutter :bier:
Das Setup von deinem Bruder ist sehr pragmatisch gewählt. Warum?

Das Stimmgerät zu erst. Damit bekommt es ein sauberes Signal, das nicht vorher durch andere Effekte gegangen ist und verfälscht wurde.
Dann ein Kompressor. Über die Position des Kompressors kann ewig diskutiert werden, alles hat seine Vor- und Nachteile. Wenn es gut klingt, macht es Sinn, den Kompressor vorne in der Signalkette zu platzieren.
Das Noisegate wundert mich etwas, sowas würde ich nur nach einer heftigen Zerre platzieren (deswegen haben Gitarristen häufiger Noisegates als Bassisten). Vermutlich ist dein Bass nicht gut geschirmt und in Verbindung mit den günstigen Pickups des Basses werden viele Nebengeräusche produziert (Rauschen, Ziepen, Brummen, ...). Das Noisegate sorgt dafür, dass in Pausen Ruhe herrscht (wenn du spielst, kommen die Störgeräusche durch, aber das Bass-Signal ist hoffentlich lauter als die Störgeräusche, so dass sie im Signal untergehen).
Der Sansamp ist ein eigener Preamp, der einen recht speziellen Sound macht. In Verbindung mit dem Prezi wird der vermutlich fett klingen.

Dass der Sansamp in den Return des Verstärkers geht, macht in diesem Falle Sinn, denn das Signal, was du zum Pult schickst, ist unabhängig davon, was du am Hartke für den Bühnensound einstellst. Der EQ ist nach dem Effektweg, also kannst du z. B. tiefe Frequenzen raus nehmen, oder wenn es bei bestimmten Noten heftig brummt, kannst du dem entgegen wirken, in dem du einzeln die Bänder runter ziehst und schaust, wann das Brummen am geringsten ist. Das ist alles nur für dich auf der Bühne relevant und nicht für den Tontechniker und den Saal. Mal davon abgesehen, wenn du während des Gigs am EQ oder dem Volume drehst, springt dir der Tontechniker an die Gurgel, falls sein Signal das auch abbekommt (du bist hier sicher, denn alles, was du am Verstärker machst, beeinträchtigt dein Signal für den Tontechniker nicht).
 

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß10.305
Ich frag mich grad, bist du als Basser ein Neuling, oder spielst du schon länger und hast jetzt neues material.
Vor allem wenn du insgesamt Neuling bist, würde ich den ganzen Bodenkrempel (außer Tuner) erstmal weglassen und den Bass und den Amp mit Box pur kennenlernen, damit du ein Gefühl kriegst, was die Sachen so an Sounds produzieren können.
Vielleicht merkst du da schon, ob das das richtige für dich ist. Wenn du dann mal firm bist, kannst die Bodentreter einen nach dem anderen ausprobieren und lernen was die machen. Dann siehst auch, was du brauchst und was nicht.
Verzettel dich nicht gleich am Anfang mit den vielen Sachen.
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß65.015
+1!

Zumal der Hartke Solid State Kanal recht neutral ist. Probier mal hauptsächlich mit dem zu arbeiten und den Tube nur leicht beizumischen...
 
Oben