Nicht "umwickelte" G-Saite rutscht durch!

Hubbel2014

New Member
Bassix
ß1.132
Hi Leute,
hab' gerade die Ernie Ball Slinky Kobalt aufgezogen, weil ich die mal testen will, scheinen gute Saiten zu sein. Beim Aufziehen ist mir eine Sache passiert, die ich schon fast vergessen hatte, und zwar ist die G-Saite beim Hochdrehen raus- oder durchgerutscht. Die letzte Zeit hab' ich Rotosounds (Solo Bass) draufgehabt mit denen ich auch sehr zufrieden bin, und die sind ja an den Enden mit einem farbigen Faden umwickelt. Egal welche Sorte, da rutscht die etwas kurze G-Saite nie durch, aber in der Vergangenheit hatte ich auch D'Addario ohne Umwicklung, bei denen das selbe Problem: G-Saite rutscht raus. Der Bass ist ein Fender Jazz Bass, aber auch bei meinem Precision habe ich das G-Saiten-Problem.
Der alte Leo hatte das ja erkannt, und beim Musicman die G-Saite anders positioniert, aber liebes Forum was macht ihr denn dagegen?? Ich hab' einfach die G-Saite "falsch" gewickelt, also nicht von unten nach oben, sondern einmal rauf und dann die Saite "übereinander" gewickelt, damit dann das leidige Ende nicht aus der Mechanik rutscht - finde ich aber ehrlich gesagt scheiße - äußerst unelegant. Gibt's denn da nix Bessres?!?
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß39.299
die neue saite ca. 7-8 cm nach der mechanik abknicken (je nachdem, wieviele umwicklungen du bevorzugst, bei mir sind es 3) und einen weiteren cm danach abkneifen. so verhinderst du, dass sich die umwicklung der saite vom kern löst. dann das abgeknickte saitenende in den mittelpunkt der wickelachse stecken, bis zum anschlag. dann die saite mit der hand um die mechanik legen und den knick an die kerbe, 1-2 umdrehungen mit der hand stramm drumlegen (abwärts!). die verdrehung der saite an der bridge rausnehmen (einfach das saitenende locker ausdrehen lassen, trotzdem dabei die kopfseite, also wicklung an der mechanik unter spannung halten). ab dann unter leichter, aber ständiger spannung der saite spannen, bis sie in tune ist. mir ist noch nie eine saite so aus der mechanik gerutscht, wie du es beschreibst. egal ob seidenumwickelt, fender-, oder klassische 2-2-kopfplatte. ich würde die saite jedenfals nie nach gitarrenmanier über kreuz über die mechanik laufen lassen.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.643
die neue saite ca. 7-8 cm nach der mechanik abknicken (je nachdem, wieviele umwicklungen du bevorzugst, bei mir sind es 3) und einen weiteren cm danach abkneifen. so verhinderst du, dass sich die umwicklung der saite vom kern löst. dann das abgeknickte saitenende in den mittelpunkt der wickelachse stecken, bis zum anschlag. dann die saite mit der hand um die mechanik legen und den knick an die kerbe, 1-2 umdrehungen mit der hand stramm drumlegen (abwärts!).
Mach ich auch so und mir ist auch noch nie ne Saite rausgeflutscht (habe aber keine 7ender-Bässe [¦)])
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Ich vermute mal, die Saite lag nur in der Kerbe und war nicht abgeknickt in die Innenbohrung eingeführt (alte E-Gitarrenmethode) .
Nicht dass es so aussieht wie bei Hellmuth Hattlers Status, wo die nicht abgeschnittenen Saiten 20cm weit aus den Mechaniken bamseln (Stech mir in die Augen, Kleines...)
 

Hubbel2014

New Member
Bassix
ß1.132
Vielen Dank Leute, das weiss ich alles schon - sonst hätte ich nicht das Forum bemüht - bin ja auch schon ein paar Tage dabei. Trotzdem passiert es mit dieser Art Saiten immer mal wieder, hatte auf meinem Precision lange ProSteels von D'Addario, da war es leider auch (manchmal)!
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Das hat aber mit Stoff oder nicht Stoff gar nix zu tun,sondern nur mit richtigem Knick und ausreichender Länge. Bei zu kurz abgeschnittenen Saiten kann das auch passieren...
 

Soulfinger

Radiohead
Bassix
ß6.616
Ich hatte dasselbe Problem mal mit einem alten Gebrauchtbass mit fender-style Schaller-Mechaniken. Aus irgendeinem Grund wollte die G-Saite nicht und nicht halten, Flats sowieso, aber auch Rounds. (Ich nehm immer drei Windungen, also sicher nicht zu kurz.)
Das Einzige, was gewirkt hat, war Saite reinstecken, abknicken, um eine Hälfte d. Mechanik wickeln, dann durch den Schlitz in der Mitte in einer Achterschleife um die andere Hälfte und wieder durch die Mitte zurück. Klingt komplizierter, als es ist, schaut unschön aus, hält aber bombenfest.
 
 

Oben Unten