Nickelfreies Instrument

Heimatplan

New Member
Bassix
ß470
Hallo,

Ich bin der neue und habe gleich eine Frage: Hat von euch jemand ebenfalls eine Nickelallergie? Bei mir zeigte sich das vor 15 Jahren erst auf den den Beinen im Bereich der Hosentaschen und dann überall. Musste erst selber durch probieren herausfinden das ich eine Nickelallergie habe.

Statt viele Ständer mit Instrumenten habe ich heute nur einen Ibanez BTB1805-NTL Premium Bass und eine Solar S1.6ETLB LTD E-Gitarre. Hatte mir extra eine Ibanez RG652AHM-NGB E-Gitarre (tolles Teil) auf Stahlbünde umbauen lassen, aber seit neusten verbaut Ibanez schwarzes Chrom, was auch wohl Nickel oder Kobalt enthält. Jedenfalls kann ich die auch nicht mehr spielen.

Leidet hier noch jemand an diesem Problem und kann einen Bass empfehlen der ab Werk nickelfreie Bünde besitzt? Ich lebe bei dem Ibanez BTB ja schon mit der Goldhardware, der Zweck heiligt die Mittel, so langsam ist es mir egal wie der Bass aussieht, mir fehlt nur ein 4-Saiter. Wenns nach meinem Geschmack ginge, es wäre ein Sandberg Forty Eight oder Music Man Stingray, wobei der Stingray viel Metal, was ich berühren könnte.

Über Input würde ich mich sehr freuen, gerne auch bei E-Gitarren.

Ingo
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß76.352
Soweit mir bekannt haben bestimmte Stingrays Edelstahlbünde.

Aber um sicher gehen solltest du MM direkt anfragen.

Elixier Saiten sind beschichtet, die sollten ebenfalls vorteilhaft sein.

Edith meint sie wisse nicht genau wie es sich mit den Stimmmechaniken verhält.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ray Mahogany

rude finger
Soweit mir bekannt haben bestimmte Stingrays Edelstahlbünde.

Aber um sicher gehen solltest du MM direkt anfragen.

Elixier Saiten sind beschichtet, die sollten ebenfalls vorteilhaft sein.

Edith mein sie wisse nicht genau wie es sich mit den Stimmmechaniken verhält.
Die neuen Stingray Special haben durchgehend Edelstahlbünde und Aluminiumhardware, da die aber oberflächenveredelt ist, kann man statt Chrom/Nickel u.U. die schwarze Hardware nehmen.
Die Polepieces sind übrigens aus Neodym.
 

Heimatplan

New Member
Bassix
ß470
Die neuen Stingray Special haben durchgehend Edelstahlbünde und Aluminiumhardware, da die aber oberflächenveredelt ist, kann man statt Chrom/Nickel u.U. die schwarze Hardware nehmen.
Die Polepieces sind übrigens aus Neodym.
Das klingt nach einer guten Idee, die Polepieces müsste ich abdecken, um Korrosion zu verhindern werde diese gerne vernickelt. Leider. Der hier sieht dazu noch cool aus: https://www.thomann.de/de/music_man_stingray_4_2018_jet_black.htm

Elixier Saiten sind beschichtet, die sollten ebenfalls vorteilhaft sein.
Die Beschichtung hält bei mir nicht, nach zwei Wochen juckt es schon. Ich hatte mal die Optima Gold, aber die klingen mir zu stumpf. Im Moment hab ich die Pyramid Superlong Bass Saiten 040-126 und bin begeistert vom Sound.
 

fmm

Well-Known Member
Bassix
ß93.373
Hast Du schon mal darüber nachgedacht, Dir einen Bass bauen zu lassen?
Hier im Forum gibt es ja einige Kollegen, die Dir sicher mit Rat und Tat behilflich sein könnten.
Da die meisten Instrumente von der Stange eh leider einen Hardwaretausch für Dich bedeuten,
ware das evtl. auch finanziell eine Alternative.
Und Du hast ein Instrument, das genau auf Dich zugeschnitten wäre.
 

Ray Mahogany

rude finger
Das klingt nach einer guten Idee, die Polepieces müsste ich abdecken, um Korrosion zu verhindern werde diese gerne vernickelt. Leider. Der hier sieht dazu noch cool aus: https://www.thomann.de/de/music_man_stingray_4_2018_jet_black.htm
Da frage mal im Ernie Ball/Music Man-Forum nach, dort antworten Dir sogar die Entwickler von Music Man auf solche Fragen! ...und das sogar sehr schnell.
Alternativ kannst Du auch den Customer Service von Music Man anmailen.
Die Beschichtung hält bei mir nicht, nach zwei Wochen juckt es schon. Ich hatte mal die Optima Gold, aber die klingen mir zu stumpf. Im Moment hab ich die Pyramid Superlong Bass Saiten 040-126 und bin begeistert vom Sound.
Ich hatte bei Ernie Ball mal angefragt, weil ein anderer Member hier eben falls nach nickelfreien Saiten suchte:
Die Ernie Ball Cobalts sind unbeschichtet und 100% nickelfrei! Diese Antwort stammt direkt vom Entwicklungsingenieur dieser Saiten ;-)
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß90.545
ich werf auch mal die blasphemische frage in den raum, an welchen stellen das thema wirklich relevant ist. saiten und potiknöpfe sind klar. mit den bünden kommt man ein bischen in kontakt und die mechaniken fasst man auch täglich an.
mit der brücke hab ich aber nur selten was zu tun, zum saitenwechsel kann man sicher mal eben handschuhe anziehen. aber pickups??? ich hab noch nie ernsthaft auf die polepieces gefasst.

bauen lassen wäre auch mein vorschlag. mit 2500 bist du ungefähr dabei. das ist je nach sichtweise auf das problem viel oder wenig.

oder gleich kontrabass spielen. hat auffällig wenig metall, so ein kontrabass.
 
  • Like
Reaktionen: fmm

Heimatplan

New Member
Bassix
ß470
Hast Du schon mal darüber nachgedacht, Dir einen Bass bauen zu lassen?
Mir fehlt auch das notwendige Zeugs mir einen Bass bauen zu lassen, ich weiß erst ob mir etwas gefällt, wenn ich es in den Händen hatte und damit ein paar Lieder eingespielt habe.

Es fehlt ja nicht viel, wenn die Sterling-Serie auch Stahlbünde hätte würde der Bass schon hier am Haken hängen. Die regulären haben einfach ein unverschämtes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Da die meisten Instrumente von der Stange eh leider einen Hardwaretausch für Dich bedeuten,
ware das evtl. auch finanziell eine Alternative.
Mit den Kosten beim Umbau stimmt schon, ich hab eine Ibanez RG652AHM-NGB für 230 Euro auf Stahlbünde umrüsten lassen. Das Ende vom Lied war jetzt aber, es juckt, obwohl der Nickeltest auf die Hardware nicht reagiert. Das umbauen von Instrumenten ist eine Invention die sich leider überhaupt nicht lohnt, eher bekommt man beim Verkauf weniger als bei einem unverbastelten Instrument, selbst wenn das Instrument von Gott persönlich umgebaut wurde.

Auf der reinen Sachebene ist mein Hauptproblem, daß ich nicht Billy Gould oder Alex Webster bin. Ich will einen Sound produzieren, den ich nicht mit teurer Technik erzeugen kann, sondern nur mit noch mehr Übung. B)

Als Plecker und beim Palm-Muting liegt da gerne mal die Hand drauf ;-)
Exakt, meine Hand liegt fast ununterbrochen auf der Bridge, wenns schneller wird lege ich sogar noch was unter um ein noch stärkeres Muting zu erreichen. Ich kann leider nur Plek.
 

beate

Bassteltante
Teil Deines Problems ist aber durchaus auch, dass Deine klanglichen Vorstellungen und Deine Spieltechnik nicht zu Deiner Beeinträchtigung passen.

Vielleicht mal ein paar Gedanken: Die Mechaniken bleiben immer ein Problem. Grundsätzlich auch vergoldete, weil unter einer Vergoldung *immer* eine Vernickelung sein muss, damit das Gold hält. Aber bei vielen Mechaniken kann man die Flügel tauschen, und grundsätzlich kann man da auch Holzflügel verwenden - irgendwas zähelastisch hartes wie Katalox oder Ebenholz käme da in Frage. Kunststoff ebenfalls. Müsste man aber anfertigen lassen, und das wäre wohl nicht so billig. Aluminium ginge wohl auch. Das ließe sich ebenfalls polieren; es müsste ggf zaponiert werden.

Black oder White Nylon Tapewounds schützen die Finger auch auf lange Sicht zuverlässig vor dem Metall; die "Gold White Tapes" und "Copper White Tapes" besitzen unter der Kunststoffschicht eine Windung aus Messing oder Bronce (sind also plastikummantelte AGB-Saiten!). Überhaupt: Broncesaiten erzeugen wegen ihres Stahlkerns ebenfalls einen Ton im Magnettonabnehmer. Wäre vielleicht mal ein Experiment wert.

Tonabnehmer: die gängigen Bauformen gibt es alle auch mit geschlossenen Kappen. Oder man ordert die PUs mit passenden Holzgehäusen. Harry Häussel macht sowas. Ansonsten: Nagellack aufs blanke Metall der Polschuhe.

Stege und Saitenhalter kann man auch aus Holz herstellen, ggf mit einer Knocheneinlage. In Frage kommen hier ebenfalls eher zweiteilige Brücken mit STB.

Ein Fretless Bass besitzt gar keine Bünde, kann aber bei angepasster Spieltechnik für fast alle gängigen Spieltechniken verwendet werden. Also keine Angst vor fretless.
Vor einigen Jahren habe ich mir mal ein derartiges Instrument gebaut. Das ist klanglich sehr gewaltig und durchsetzungsfähig.
 

Sir Adrian Fish

Well-Known Member
Bassix
ß12.503
Bevor du jetzt große Investitionen in ein neues Instrument tätigst oder teure Umbauten an vorhandenen Instrumenten vornehmen lässt, hast du dich schon mal mit der Option von Handschuhen zum Bassspielen auseinandergesetzt oder dieses ggf. mal ausprobiert.

Soll in der Praxis gut funktionieren und ist mit einer einmaligen Investition von ca. € 15,00 bis € 20,00 für einen Test mit überschaubaren Kosten verbunden.
 

fmm

Well-Known Member
Bassix
ß93.373
Ich hab´mal ´ne Frage, weil ich es nicht Weiss.
Hast Du es schon einmal mit Handschuhen probiert?
Dieser Scott irgendwas auf youtube spielt ja auch, wenn auch aus anderen medizinischen Gründen, damit.
Oder hilft das bei einer Nickelallergie gar nicht?
 

fmm

Well-Known Member
Bassix
ß93.373
Bevor du jetzt große Investitionen in ein neues Instrument tätigst oder teure Umbauten an vorhandenen Instrumenten vornehmen lässt, hast du dich schon mal mit der Option von Handschuhen zum Bassspielen auseinandergesetzt oder dieses ggf. mal ausprobiert.

Soll in der Praxis gut funktionieren und ist mit einer einmaligen Investition von ca. € 15,00 bis € 20,00 für einen Test mit überschaubaren Kosten verbunden.
Zwei doofe, ein Gedanke.
 

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß27.338
Alles auf Messing umstellen. Messing Brücken, Potiknöpfe aus Holz oder Kunststoff, Bronze oder Messingbünde, Mechaniken mit guter Beschichtung. Dann gibt es kein Problem mehr mit Allergie.
 

Heimatplan

New Member
Bassix
ß470
@beate Exakt, ein Messing ohne Nickel würde ständig anlaufen. Nickel wird gerne verwendet um die Werkzeuge zu schonen, deswegen die hohe Verbreitung.

Handschuhe funktionieren ebenfalls nicht, wenn ich als Beispiel Geld in der Hose lose habe, dann habe ich anschließend Ausschlag auf dem Oberschenkel.

Es gibt ein Spray, dies kann ich mir auf die Hände auftragen um die Hautbarriere zu blockieren. Sobald ich mich aber wiederum mit den Händen beispielsweise am Kopf kratze ist dorthin das Nickel übertragen.
 

beate

Bassteltante
Hast Du schon mal mit dem Arzt über eine Hyposensibilisierung gesprochen?


Wenn Deine Allergie so ausgeprägt ist, wirst Du wohl auf Dauer nicht um sowas in der Art herumkommen, natürlich mit einer geschlossen PU-Kappe, berührungssicher versenkten Schrauben und Schaltern bzw Potis mit kunststoffbezogenen Knöpfen. Bei den Saiten handelt es sich um Bronce-White-Tapes. Der Steg ist aus Holz (Katalox) mit einer Knocheneinlage. Bleibt das Problem der Mechaniken.


DSC_3913.JPG
 
Oben