NS Design Electric Upright Bässe...

Wicked.Willi

New Member
Bassix
ß639
...scheint hier keiner zu spielen? Ich würde gerne mal einen ausprobieren, um herauszufinden, ob ich der "Piezo" oder der "Magneto"-Typ bin. Wer hat hier Erfahrungen mit so einem Bass und kann ein wenig plaudern oder mal einen "Test" schreiben? Vor allem die "günstigen" neuen "passiven" Typen ohne EMGs würden mich interessieren.
Welche Alternativen gibt es auf dem Markt? Gibt es ggfs. "handliche" Frettless, die es schaffen, einen kontrassigen Sound abzuliefern?
Welcher Laden hat eine Auswahl zum anspielen da? (Standort: Rhein-Main-Gebiet)
 

4low

Über-Bayudankse
Willst Du jetzt einen Spector oder einen NS Design? Ich weiß nicht ob ich das exakt auf die Rille kriege, aber nach Meiner Erinnerung war Ned Steinberger früher bei Spector und hat dort die typische Spector Form (eben den NS) entwickelt... später aber unter dem Namen "NS Design" völlig eigenständige Instrumente, und nicht nur E-Bässe, auf den Markt gebracht, u.a. den Steinberger Carbon Headless... die wiederum haben mit Spector eigentlich nichts mehr zu tun...
Oder?
 

Wicked.Willi

New Member
Bassix
ß639
Man lernt immer nur dazu! Fakt 1: Spector - aha! Fakt 2: Der Mann gründet eigene Firma und baut mehr als Bässe... meine Frage bezieht sich auf NS Design Electric Upright Bässe. :-)
 

4low

Über-Bayudankse
Ah, ok... hast Du das gerade im Titel korrigiert, oder hab ich das echt überlesen...!
Anyway, mit den EUBs hab ich keine Erfahrung... hatte mal einen Höfner 5-Saiter EUB - der war richtig gut...
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Ah, ok... hast Du das gerade im Titel korrigiert, oder hab ich das echt überlesen...!
Anyway, mit den EUBs hab ich keine Erfahrung... hatte mal einen Höfner 5-Saiter EUB - der war richtig gut...
Thx, ich dachte schon, ich wäre blöd und hätte das auch überlesen. Gestern hatte ich auch noch nix von Upright gesehen. ;-)
 

Metalfist

schnell und böse
NS Design, nicht unbedingt ein glücklicher Name...
Nicht wenn man Amerikaner ist und Ned Steinberger heisst...

Zum Thema:
Leider hatte ich selbst noch keinen in der Hand, aber ich habe einen Kontrabass und einen BilligUpright.

Magnet vs. Piezo ist so eine Sache.
Magnet klingt eben weniger nach KBass, weil viel vom Sound wegfällt (Griffbrettgeräusche,...). Da wird eher der definierte Sound übertragen, aber eben nicht das ganze Spektrum, dass eben nach KBass klingt.

Ein Piezo hat aber wieder andere Problemchen.
Es wird hemmungslos alles wiedergegeben. Dadurch wird der KBass leider auch feedbackanfällig. Bei dezenter Lautstärke ist das kein Problem, bei höherer Lautstärke ist es mühsam. Das betrifft aber eher die akustischen Kbässe.
Die fix eingebauten Piezos in EUBs sind natürlich schon besser abgestimmt und Feedback ist wegen fehlenden Resonanzkörper kaum ein Thema.

Ich persönlich favoriere klar den Piezo bei Kontrabass und Upright, weil sonst etwas am Sound fehlt.


Falls du mit dem Gedanken spielst, dass du den EUB auch streichen willst, dann müsstest du die definitiv vorher am NSD probieren, weil sich EUBs selten streichen lassen. Vielleicht können das andere auch besser und nur ich bin unfähig, aber bei mir kommt aus dem EUB nur Gekrächtze.


*Klugscheissermodus an* Eigentlich hätte das eher in die Kontrabass-Rubrik gepasst. *aus*
 
9

.9r}t3*w-(4x

Guest
Gibt es ggfs. "handliche" Frettless, die es schaffen, einen kontrassigen Sound abzuliefern?
Ja, dem Kontrabass ähnlich(!!!) geht ganz gut. Der KB Klang resultiert aus der langen Mensur, so um die 106 cm Saitenlänge (3/4), dem großen Klangkörper und der Bauweise, Kontrabass Saiten, die anders sind als E-Bass Saiten, und mehr Zug haben und der Abnahme, meist über Mikro oder Piezo.
Der Ton sollte über Piezo abgenommen werden aber nicht mit einer reinen Metall Bridge, besser Knochensteg oder Holz.
Von den üblichen E-Bass Saiten sind die Thomastiks am ähnlichsten, grundsätzlich Flatwounds. Taperwounds gibt es schon seit vielen Jahren für KB. Die D'Addrio NS Bass sind von der Art her KB Saiten und haben deshalb auch diesen Klang, habe ich gerade auf dem Akustikbass getestet. Ein Akustik Fretless wird sich durch den Klangkörper, auch wenn er viel kleiner ist als beim KB, KB ähnlicher anhören als ein Solid.
Die Saiten sind sehr, sehr wichtig! Habe ich gerade selber gemerkt. Die Mensur ist zwar wichtig, sollte aber nicht überbewertet werden: ein 1/4 KB kann sich nach KB anhören und hat ca. 90 cm schwingende Saite.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich habe mir die NS-Teile immer wieder auf der Messe angeschaut, weil ich da auch schon lange drüber nachdenke. Letztlich abgehalten hat mich immer die fehlende Verwendungsmöglichkeit in meinen Bands. Die die ich in der Hand hatte waren tadellos verarbeitet und fühlten sich klasse an. Die NSDs sind auch ganz klar für das Streichen entwickelt worden. (Die machen auf die Weise auch Geigen,. Bratschen und Celli- artige Teile, die fast nur gestrichen werden).

Erstmal klingt auch schon der einfache (NXT) mit nur Piezo ziemlich gut und reicht als Annäherung an einen Kontrabass schon aus. Der Sound ist aber eher wie bei einem Fretless mit Piezzo, als wie bei einem richtigen Kontrabass. Mit den zusätzlichen Magnet-PUs (CR / Omnibass) kann das Ding halt deutlich umfangreicher, dann auch mit Effektgeräten eingesetzt werden und bekommt eben ein erweitertes Klangspektrum an klassischen E-Bass sounds inklusive dem typischen nasalen frettless Sington. Ich finde der Omnibass sieht auch einfach saugut aus:
http://www.nedsteinberger.com/instruments/omnibass.php
 

jules46

Active Member
Bassix
ß5.161
Hallo zusammen,

ich habe den "einfachen" NXT als 5er und bin damit für meine bescheidenen Ansprüche (bin halt doch eher Ebasser) sehr zufrieden. Hab`den bei "T" als B-Stock gekauft und damls mit dem teuren "CR" 5er bei "T" verglichen...mir hat der NXT vom Sound her besser gefallen, wenngleich ich auch nicht die Kohle für einen CR gehabt hätte, der MagnetPU ist IMO verzichtbar, wenn man einen Sound zwischen Fretless und Kontrabass sucht.
Die Verarbeitung finde ich auch beim NXT gut, (...kann man ja aber für 1000 +) auch erwarten.
Gruß
jules46
 

Metalfist

schnell und böse
Ja, dem Kontrabass ähnlich(!!!) geht ganz gut. Der KB Klang resultiert aus der langen Mensur, so um die 106 cm Saitenlänge (3/4), dem großen Klangkörper und der Bauweise, Kontrabass Saiten, die anders sind als E-Bass Saiten, und mehr Zug haben und der Abnahme, meist über Mikro oder Piezo.
Grundsätzlich stimmt das, allerdings spielt man einen Fretless deutlich anders als einen EUB (Anschlagstelle eher mittig als beim Ebass / "mehr Fleisch" vom Finger bringt auch runderen Sound). Das trägt am meisten zum Sound bei.

Ich persönlich würde (aus eigener Erfahrung) definitiv davon abraten einen EUB/KBass-Sound durch einen Fretless zu kompensieren.
Das bringt erst recht nicht das Spielgefühl und am Ende kauft man doch erst recht einen EUB und der Fretless verstaubt im Eck. Ich hätte da einiges an Kohle sparen können.

Wer KBass/EUB-Sound will, der soll sich auch soetwas zulegen.
Fretless macht natürlich auch Spass, aber ist etwas ganz anderes und würde ich nicht als Ersatz empfehlen.

Wirklich schlimm finde ich diese bundierten EUBs von NSD... xx(xx(xx(
Wozu dann Upright?
 

Wicked.Willi

New Member
Bassix
ß639
Danke für die Infos! An welchen Verstärkern spielt Ihr den Upright? Muss man da was besonderes beachten?

P.S.: Verkaufe oder tausche meinen Sterling by MusicMan Ray 35 gegen einen NS Design Electric Upright Piezo (mit Wertausgleich). ;-) :-)
 

Metalfist

schnell und böse
Puuuh...

Es gibt schon einige Verstärker, die beliebter sind bei Kbassern.
Ich denke aber dass das auch eine Geschmacksfrage ist.

Ich persönlich würde aber vor allzu grossen Speakern abraten (15" oder 18"), wegen Trägheit (die Erfahrung hab ich gemacht). Also eher so 10" oder 12". 2x12" finde ich optimal.
Als Top komme ich mit Markbass und auch Fender Rumble 350 sehr gut zurecht.
Die meisten Kbasser wollen auch einen möglichst neutralen Sound haben.
Vollröhre hab ich da z.B. noch nie gesehen.

Ich hab auch schon öftern über einen Aktivmonitor direkt drüber gespielt, was wunderbar funktioniert hat.

Ein kleines, günstiges Helferlein am Kontrabass ist das hier:
http://www.thomann.de/at/harley_benton_beq1.htm
Falls irgendwelche Frequenzen stören, kann man die damit wunderbar absenken. Vor allem Live sehr hilfreich.
 

Siköx

Well-Known Member
Bassix
ß15.354
NSU hatte nach dem Krieg namenstechnisch große Probleme, obwohl
NSU nur die harmlose Abkürzung für Nekarsulm ist.
Das eine Abkürzung in keiner Sprache der Welt mißverstanden
werden könnte ist praktisch unmöglich.
Nur mal SS für Solid State z.B..
 
Zuletzt bearbeitet:

doubleball

Unvollständig :-(
Danke für die Infos! An welchen Verstärkern spielt Ihr den Upright? Muss man da was besonderes beachten?
Ich spiele zwar keinen Upgright, weiß aber, dass Gallien Krueger Amps bei Kontrabanden ;-) sehr beliebt sind/waren (klar, GK musste ich mal kurz einstreuen [¦)]). Ein befreundeter Profibassist spielte früher über Glockenklang Bassart, und seit ihm das zuviel geworden ist, hat er einen AER-Verstärker. Klein, fein, teuer.
 

Oben Unten