1. Downtime! Am Montag, den 24.9. wird das Forum ab ca. 8:00 Uhr für eine Weile nicht verfügbar sein, was wir bitten zu entschuldigen.
    Information ausblenden

Esh Bass Enthusiasten Heimat

Dieses Thema im Forum "Welches Instrument? Erfahrungen?" wurde erstellt von Ens, 26. Oktober 2015.

  1. Ens

    Ens esh-Enthusiast

    Bassix:
    ß67.091
    Fender, MusicMan, Yamaha, Sandberg, Marleaux und wie sie nicht alle heißen...die Liste an Herstellern von "Edel"-Bässen ist schon recht lang und die Auswahl derart vielfältig, dass mit Sicherheit jeder Tieftöner-Topf seinen Deckel findet oder schon gefunden hat.
    Aber nachdem ich mich jetzt schon eine ganze Weile hier durch Bassic gefräßt habe, vermisse ich ein wenig eine Diskussionsplattform für meine eigenen Favoriten....obwohl hier vor X-Jahren auch rege drüber diskutiert wurde, wie ich herausfinden konnte:

    esh sind in diesem Falle die Langhölzer meiner Wahl.

    Ich hatte ursprünglich einmal mit einem Ibanez 4-Saiter angefangen und total begeistert losgelegt. Bei Besuchen auf der Musikmesse und umliegenden Musikalienhändlern in der Umgebung dann Stunden damit verbracht verschiedene "richtig gute" Bässe zu testen und anzuhören. Alles mit dem Ziel vor Augen "Wenn ich besser geworden bin, hol ich so einen....oder so einen", quasi als Selbstbelohnung. Als ich dann jedoch mal bei einem guten Freund dessen Esh-Sovereign ausgiebig vorgeführt bekommen habe, hatte ich meine Wahl getroffen. So einen wollte ich auch haben wenns soweit ist! Das Ding klang einfach unglaublich gut und der Gedanke hat sich geradezu in mein Hirn eingebrannt.....da war es, das G.A.S. ! ;-)

    Aus der ersten Selbstbelohnung hat sich dann ob der puren Begeisterung eine gewisse Leidenschaft entwickelt. Ich habe angefangen mich unbändig für esh-Bässe zu interessieren, habe Nachforschungen angestellt, alte Berichte und Reviews gelesen, Probegehört und zwischendrin bei meiner Suche auch mal als "Read-Only"-User hier gelandet und mit einer mittlerweilen stolzen Summe von Leuten ( auch esh-Enthusiasten ) kommuniziert. Aus dem G.A.S. ist eine gewisse Sammlerleidenschaft geworden, mit der ich oben erwähnten Kumpel irgendwie auch angesteckt habe :D. Und dabei hat sich mit den Jahren eine echte Sammlung von völlig unterschiedlichen Instrumenten ergeben, die sich quer durch die mittlerweile fast 30-Jährige Firmengeschichte erstreckt.

    Ich möchte also diesen Thread nutzen um mich ein wenig mehr über esh-Bässe austauschen zu können und hoffe, dass bei Bassic ein paar Leute vorhanden sind, die auch den ein oder anderen Esh besitzen.
    Evtl. sogar Raritäten und darüber vielleicht etwas mehr erzählen können. Bei den ein oder anderen älteren Modellen sind beispielsweise Informationen zu den Schaltungen und Verdrahtungen absolute Mangelware geworden und ich freue mich natürlich auch wenn ich Anderen ein wenig Licht ins Dunkel bringen kann mit den ganzen Informationen, die ich über die letzten Jahre zusammentragen konnte.

    Und damit´s hier auch was zu sehen gibt werde ich mal versuchen, ob ich es schaffe jede Woche einen meiner Eshies oder denen meines Kumpels vorzustellen....detailliert natürlich ;-)

    Wie gesagt freue ich mich aber auch außerordentlich über Bilder und Infos zu Euren!

    In diesem Sinne, auf regen Austausch :bier:

    ------------------------------------------------------------------------
    esh.png

    esh klein.jpg
    ------------------------------------------------------------------------


    Elektronik und Schaltungen:

    Eshtronic frühe Generation: (Modelle: Honest, später noch: Hero)
    Die Modelle Genuine und Serious hatten noch zusätzliche Bass/Treble Regelung anstelle der Tonblende.
    Schaltung 1.jpg

    A: Lautstärke
    B: Tonblende
    C: PU-Wahlschalter
    • 1- Steg-PU alleine
    • 2- Steg- und Hals-PU parallel
    • 3- Steg-PU mittig (knurrig!)
    • 4- Steg- und Hals-PU in Serie ("Humbucker Modus")


    Schaltbild, ältere Eshtronic:
    Schaltung.jpg

    Schaltbild, moderne Eshtronic:
    464220-IMG_3571JPG.jpg



    Frühe Sovereigns:
    Schaltung 4.jpg


    A: Master Volume
    B: Tonblende
    C: PU-Wahlschalter
    • 1 - PUs seriell
    • 2 - Bridge PU + Midboost
    • 3 - PUs parallel
    • 4 - Bridge PU
    D: Modus Wahlschalter
    • 1 - Studio Out (ohne Umwege vom Tonabnehmer zur Buchse)
    • 2 - Passiv
    • 3 - Passiv plus Piezo
    • 4 - Aktiv plus Piezo



    Eshtronic frühe Generation "Varitronic": (soweit mir bekannt nur Notorious I und II, wer mehr weiß, bitte ergänzen!) Die ersten Stinger hatten zudem noch eine andere Verdrahtung, welche der dritten Generation zumindest in der Anordnung ähnelt, jedoch die Verdrahtung der Tonabnehmer vollkommen anders darstellt.

    Schaltung 2.jpg

    1: Lautstärke mit Aktiv-/Passiv-Umschaltung
    2: Stufenloser Drehknopf für PU-Anwahl (mittig J- und MM-PU gleiche Anteile)
    3: 3-Wege-Schalter f. MM PU (ändert das Soundverhalten vom MM-PU, hierüber fehlen mir konkrete Infos)
    4: Höhenregler für aktiven EQ
    5: Tiefenregler für aktiven EQ




    Eshtronic modern: (Modelle: Various, Sovereign, Stinger I + II, Poseidon)
    Schaltung 3.jpg
    A: Lautstärke
    B: Tonblende
    C: PU-Wahlschalter
    • 1- Steg-PU
    • 2- Beide PU
    • 3- Hals-PU
    D: Eshtronic Wahlschalter
    • 1- Studio-Mode (Sound geht ohne "Umwege" von den Pickups direkt zur Buchse, unverfälschter Sound, dezenter Lautstärke-Boost, Regler für Laustärke und Tonblende haben keinen Einfluss auf den Sound)
    • 2- Normal-Mode (Magnetische PUs inklusive Lautstärkeregelung und Tonblende)
    • 3- Mixed-Mode (Magnetische PUS plus Piezo inklusive Lautstärkeregelung und Tonblende)
    • 4- Piezo only (Der reine Piezo-Sound inklusive Lautstärkeregelung und Tonblende)
    eshkontakt.jpg


    Maße

    Unbenannt.JPG
    ------------------------------------------------------------------------

    Platzhalter Elektronikfach, Verkabelung

    ------------------------------------------------------------------------
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. April 2017
    DeepWave und Edelweisspirat gefällt das.
  2. claudio

    claudio Well-Known Member

    Bassix:
    ß39.344
    Ciao,

    dann fange ich doch mal an: Esh Genuine 5 1987.

    Dieser Bass hat bei einem Freund im Keller um die Jahrtausendwende vor sich her gestanden, da dieser aufgehört hat, zu spielen. Er hat mich gefragt, ob ich ihm den Bass für einen Weiterverkauf revidieren könne, was ich getan habe. Danach durfte ich das Instrument zum Dank für kleines Geld übernehmen. Der Bass ist sehr leicht und hat dank der Esh-tronic einen durchsetzungsstarken, klaren, eher rockigen Sound. Ich kenne einige Leute, welche die Esh-tronic nicht mögen. Ich glaube aber dass das nur daran liegt, dass viele (wie ich am Anfang) nicht wissen, wie man diese bedient.

    13062009061.jpg

    und in Aktion

    18_G.jpg

    Gruss
    claudio
     
  3. Ens

    Ens esh-Enthusiast

    Bassix:
    ß67.091
    Wow!
    Alter Schwede....und dann auch noch als 5er!
    DAS ist ne ziemliche Rarität und mein Neid ist dir Gewiss :-) !!
    Ich durchforste schon ne ganze Weile sämtliche Kleinanzeigen-Märkte, ob da nicht mal einer Blauäugig nen Genuine für wenig Geld verkauft....glücklos.

    Die Esh-Tronic hat ja über die Firmengeschichte hinweg einige Änderungen gehabt. Die Einstellungen und "Preamps" der alten Esh-Tronic sind ziemlich cool und können von Druckvoll bis ultra-knurrig eigentlich echt alles. Ich kann hier klanglich aber nur für die Bartolini- und Schaller-Jazz PU´s sprechen.
    Einen Genuine mit Bartolini Humbuckern habe ich leider noch nicht live hören können. Ein guter Freund besitzt jedoch einen 6-Saiter Sovereign mit diesen Pickups....klingt saustark!
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Oktober 2015
    claudio gefällt das.
  4. claudio

    claudio Well-Known Member

    Bassix:
    ß39.344
    Ciao @Ens

    meinen kriegst Du nicht ;-) und ich habe ehrlich gesagt noch nie einen fünfer Genuine in den Kleinanzeigen gesehen. Bis ich von besagtem Freund den Bass zur Revision bekommen habe, habe ich die Firma ESH nicht einmal gekannt. Für die Arbeit am Bass musste ich Unterlagen suchen, was nicht so einfach war, denn die ursprüngliche Firma gab es vor knapp 15 Jahren ja gar nicht mehr. Ich vermute sogar, dass dieser eine Customanfertigung war, denn ich habe damals nur gerade nicht einmal eine Handvoll fünfer Genuine ausgemacht, wenn ich mich recht erinnere, das riecht nicht nach Serie.

    Ja, die Bartolinis klingen echt cool auf dem Bass. Aussehen tut er so richtig nach 80er, deshalb verwende ich ihn für solcherart Musik, stilecht sozusagen :D

    Wenn Du mal in der Nähe von Zürich bist, darfst Du Dir gerne mal den Bass anspielen.

    Gruss
    claudio
     
    Ens gefällt das.
  5. Ens

    Ens esh-Enthusiast

    Bassix:
    ß67.091
    :D
    Du weisst ja auch scheinbar was du da hast, also kann ich mir den Tiefpreis wohl abschminken ;-) Er sei dir gegönnt! Toller Bass!
    Nach meinen Infos waren die 5er tatsächlich nur auf Anfrage erhältlich. Bei meiner Suche nach einem Genuine habe ich bislang, mit deinem jetzt, Drei 5er im Netz gefunden. Die Gesamtzahl dürfte sich wohl an zwei Händen abzählen lassen!
    Vom original Genuine 4-Saiter gibt es laut eines Retro-Berichts von "Gitarre&Bass" und anderen Quellen ca. 100 Stück.
    Das finde zumindest ich ziemlich beeindruckend!
     
    claudio gefällt das.
  6. claudio

    claudio Well-Known Member

    Bassix:
    ß39.344
    Ciao Ens,

    Dankedanke, zu Deiner Beruhigung: ich habe noch nie einen Bass verkauft, denn ich habe mir nur Instrumente reingezogen, welche mir so gut gefielen, dass ich sie auch behalten und spielen will. Auch deswegen besitze ich so viele Bässe, ich hänge halt irgendwie an allen :stolz: Genügend Bands in verschiedenen Stilrichtungen habe ich auch, um allen Bässen ausreichend Auslauf zu lassen.

    Gruss
    claudio
     
  7. Ens

    Ens esh-Enthusiast

    Bassix:
    ß67.091
    Das kann ich nachvollziehen! Ich würde mich auch von keinem bisherigen trennen wollen :-)


    Dann fange ich mal chronologisch an:

    Mein erster Esh, war gleich einer aus der neueren Riege. Ein 5-Saiter Stinger-II um genau zu sein.
    Dieser entstammt aus der 3. Generation esh...Firmensitz zu der Zeit in Bayern.

    Die Ausstattungsmerkmale:
    Baujahr: 2012
    Korpus: Europäische Esche mit Decke aus Riegelahorn
    Farbgebung: Tobacco Sunburst, "special flamed", Matt
    Hals: Amerikanisches Ahorn, Wallnuss Streifen ( 5 Tlg. ), durchgehend, C-Profil
    Mensur: 35"
    Griffbrett: Wenge
    Sattel: Graphit
    Steg: Schaller 2000, 1 Piezo-Element pro Saite
    Tonabnehmer: EMG 40DC, aktiv
    Mechaniken: Schaller M4 90
    Regler: Volume, Höhenblende, Pickup-Selector, Eshtronic
    Herkunftsland: Deutschland

    Und so schaut er aus:
    1.jpg 2.jpg
    3.jpg 4.jpg

    Das war Liebe auf den ersten Zupfer!
    Hat einen wunderbar runden/vollen und satten Klang und kann in den richtigen Einstellungen auch wunderschön Knurren und hat tonnenweise Sustain ( was wohl dem durchgehenden Hals geschuldet ist ).
    Die 35" Mensur ist ein wenig Gewöhnungsbedürftig auch wenn es sich ja nur um einige Millimeter handelt. Außerdem ist der gute minimal Kopflastig.
    Es heisst ja, die längere Mensur wirkt sich positiv gerade auf die H-Saite aus wobei ich sagen muss, dass meine 34" 5-er dem in nichts nachstehen!
    Der Piezo ist hier das i-Tüpfelchen. Wie das bei den meisten Esh so ist, bedarf es am Piezo einige ( meist fummelige ) Einstellarbeit bis man den Piezo im Gesamtverhältnis da hat wo man ihn haben möchte...gerade in Verbindung mit den Magnetischen Sounds. Wenn man sich dort aber reingearbeitet hat mit dem nötigen Feingefühl an der Schraube, bekommt man ein Ergebnis, dass sich definitiv hören lassen kann.
    Alleine ähnlich einem Halb-Akustischem oder gar Akustischem Bass, erzeugt die Einstellung "Neck-PU plus Piezo" einen fantastisch schmatzenden "Rock" Sound!

    Ein anderes Feature des Stinger-II ist die doppelte Audiobuchse.
    Hier ist einmal der normale Ausgang und als zweites die Möglichkeit das direkte Piezosignal abzunehmen. Dafür habe ich war noch keinen großartigen praktischen Nutzen gefunden, stelle mir das aber zum herumspielen mit Stereo-Effekten oder zur Aufnahme im Studio als ganz nett vor. Ein Must-Have ist es wohl aber nicht ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Oktober 2015
    claudio gefällt das.
  8. claudio

    claudio Well-Known Member

    Bassix:
    ß39.344
    Sunburst in Matt, cool! oder eher heiss!
     
  9. Metalfist

    Metalfist schnell und böse

    Bassix:
    ß74.680
    Die Brücke schaut ja wild aus.
    Die unteren Schrauben sind dazu da um die Reiter seitlich zu verschieben, oder?
     
  10. Ens

    Ens esh-Enthusiast

    Bassix:
    ß67.091
    Korrekt :-)
    Ist eine Schaller 2000. Die war zu der Generation auf jedem Esh-Bass drauf außer dem Poseidon.
    Sehr einfach und schnell einzustellen. Beim Saitenwechsel muss man allerdings drauf achten, dass einem die Saite nicht hinten einfach wieder rausrutscht solange noch keine Spannung drauf ist.
    Und die Piezos sind sehr empfindlich und wollen mit Vorsicht behandelt werden.
     
  11. lallys

    lallys Well-Known Member

    Bassix:
    ß11.727
    Okay, gerade kein Foto zur Hand aber es geht ja auch um Geschichten hier:
    Ich bin damals so ca. Anfang 90 er öfter in Aachen gewesen und irgendwann an dem esh Laden vorbeigekommen. Kleine Klitsche. Zu der Zeit wollte ich mir einen Bass bauen und hab da weiß nicht was irgendwie nachgefragt. Letztlich lief es auf ein Tauschgeschäft raus. Ich hab einen marshall bassamp reingebracht und mitgenommen:
    Souvereign Hals, halb fertig mit ner winzigen Ecke oben in der Halsplatte- den wollten die nicht weiter verarbeiten. Der war auf der Rückseite noch eckig, allerdings war das Griffbrett und die Bünde bereits montiert, die Kopfplatte auch fertig. Dazu gabs dann noch die schwarzen Mechaniken und eine stabile Brücke beides mit esh gelabelt sowie zwei Bartolinis Und irgendwas von der eshtronic - ohne piezo allerdings. Würde heute sicherlich kein Hersteller machen.
    Hab dann einen Korpus aus Esche gebaut, die Fräsungen für den Hals und die Pickups in Koblenz beim Gitarrenbauer machen lassen und ihn da auch zusammenbauen lassen. Das Elektronikfach hatte ich beim Schreiner schon fräsen lassen. Den Bass hab ich über Jahre gespielt,fand ihn hinreißend. Heute würde ich ihn anders bauen-er hat nämlich im Grunde keine shapings, ist bisschen dünn geraten und hat die übliche 80er Edelbassform. Ich hatte irgendeinen Bass aus der Gitarrenzeitung ausgeschnitten und vergrößert als Schablone Die Elektronik: Bass, mitten und höhenregelung, je ein volume für die bartolinis. Die hab ich idiotischerweise irgendwann verkauft und gegen ich glaube duncans austauschen lassen.
    Dann kam der Musicman und das esh hybrid teil blieb über Jahre im Koffer. Schließlich habe ich die Bünde entfernt und ziemlich gut wie ich finde helles Furnier eingeleimt. Klingt schon sehr gut, wobei ich mir eher die bartolinis zurück wünsche.
    Das Problem allerdings - und das ist ein Dickes: Die Halsspannmutter ist total ausgelutscht und unbrauchbar ( hab da in jungen Jahren wohl immer den falschen Schlüssel genutzt) und der Hals derzeit deswegen total übel eingestellt, so dass ich den fretless kaum spielen kann.
    Da muss irgendwann wohl mal ein Profi ran. Meine Idee (langfristig): Hals reparieren lassen und Bartolinis rein, ne Klangregelung die auch passiv kann einbauen und gucken was dann passiert
     
    claudio und Ens gefällt das.
  12. Ens

    Ens esh-Enthusiast

    Bassix:
    ß67.091
    Coole Story @lallys !
    Ich habe gerade über dein Profil das Thema zu der defekten Mutter gesehen.
    Der 6-Saiter meines Kumpels hatte ein ähnliches Problem! Der hat sich in die ausgelutschte Mutter ein Gewinde reingeschnitten und dann einen neuen Mutteraufsatz in das neu entstandene Gewinde eingeschraubt!
    Die Frage ist ob das bei deinem hinhauen könnte, wo die Außenwand der Mutter sehr sehr dünn aussieht.

    Im Zweifel kann ich aber an http://www.kraushaar-gitarren.de/cms/reparatur.html verweisen.
    Ich habe mit Walter Kraushaars Arbeit bisher nur gute Erfahrungen gemacht. Die wissen was sie da tun!
     
  13. Ens

    Ens esh-Enthusiast

    Bassix:
    ß67.091
    Dann mache ich mal weiter :-)
    Meine damalige Selbstbelohnung hatte eigentlich nichts direkt mit dem Stinger II zu tun.
    Über diesen bin ich mehr durch Zufall gestolpert und es ergab sich die Chance ihn äußerst günstig erstehen können, weswegen ich nach regem Austausch mit dem Verkäufer zugeschlagen habe.

    Für meinen ersten eigenen Esh-Bass hatte ich damals direkt mit Esh Kontakt aufgenommen um ersteinmal ernüchtert festzustellen, dass die Firma schon wieder mal den Besitzer gewechselt hat und die Instrumente nicht mehr in Deutschland gebaut werden. Das war für mich als Unwissenden erstmal ein kleiner Dämpfer. Wer jedoch "Gitarre&Bass"-Leser ist, weiß spätestens seit einem Artikel in der G&B 3/14, dass Esh trotz Wechsel in guten Händen ist aber weiterhin ein Geheimtip bleibt ;-).

    Beim Durchforsten durch den Katalog und das Angebot auf der Website habe ich mich direkt in die Form des Stinger I verschossen! So einen wollte ich haben....unbedingt!
    Die Kontaktaufnahme war zwar zunächst etwas holprig, aber dann nach ein paar E-Mails in die richtigen Bahnen gelenkt und mein Custom-Bass ging in die Produktion.
    3 Monate später kam das Biest dann bei mir an:

    1Alt.jpg 2Alt.jpg

    Dabei fiel mir dann gleich auf, dass per se keine Schaller-Brücke mehr verbaut wird...danach hatte ich gar nicht gefragt. Hier ist dann zwar auch ein Piezosystem verbaut, aber nur ein einzelner Abnehmer unter der Brücke anstelle der "one per String" Abnahme der Schaller-Variante. Was meine Wünsche betraf, wollte ich unbedingt Jazz PUs und die "alte" Kopfplatte von Esh, wie z.B. beim Sovereign. Den Stingern wurde sonst in der Neuzeit oben eine Aluminium Abschlusskante verpasst, die zwar spacig aussah, aber von der ich zu der Zeit kein wirklicher Fan war.

    Aus unerfindlichen Gründen hatte ich zwischenzeitlich in einem weiteren G.A.S.-Anfall in Betracht gezogen diesen Bass zu verkaufen, um mit dem Erlös einen neuen Custom-Bass zu finanzieren, da ich farblich dann später doch etwas Anderes wollte. Zum Glück habe ich zurückgerudert und dann via "Kraushaar-Gitarren.de" einfach nur den Korpus umlackieren lassen. :D
    Eine Arbeit die sich gelohnt hat wie ich finde:

    1Neu.jpg 2Neu.jpg
    3Neu.jpg 4Neu.jpg

    Lediglich die Kopflatte erinnert noch an das frühere Aussehen. Aber spätestens auf der Bühne fällt das sowieso keinem auf ;-)

    Die Ausstattungsmerkmale:
    Baujahr: 01/2014
    Korpus: Europäische Esche, einteilig. Decke aus Riegelahorn.
    Farbgebung: "Blood Red / Black" Burst, Hochglanz
    Hals: Amerikanisches Ahorn, Wallnuss Streifen ( 5 Tlg. ), durchgehend, modernes D-Profil
    Mensur: 34"
    Griffbrett: Palisander
    Sattel: Graphit
    Steg: Hipshot, mit single Piezo
    Tonabnehmer: EMG J-Set, aktiv
    Mechaniken: Schaller M4 90
    Regler: Volume, Höhenblende, Pickup-Selector, Eshtronic
    Herkunftsland: Tschechien

    Die agressive Formgebung könnte einem zwar ein gewisses Musikgenre diktieren, der Bass selbst ist klanglich aber ein absoluter Alleskönner!
    Von den Tonabnehmern selbst bin ich auch ein großer Fan. Irgendwie schaffen die EMG Jazz PUs es wie man es kennt einfach transparentere Höhen darzustellen, haben aber trotzdem einen Mörder "Bums" wenns in die tiefen Register geht. Egal ob Fingerstyle oder Slappen, der Sound kommt genau so raus, wie ich mir das erwartet hätte! :D
    Einziger Wehrmutstropfen:
    Der Piezosound ist ein wenig Dünn und hat auch hier einiges an Einstellungsarbeit ( ...und Durchhaltevermögen! ) gekostet um einen für mich zufriedenstellenden Sound zu bringen.
    Bei meiner derzeitigen Band gibt es aber ohnehin kein Einsatzgebiet für den Piezo UND der Bass ist "nur" mein Backup für meine Lieblings-Axt.
    Zu der komme ich dann im nächsten Beitrag :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Februar 2016
    DeepWave, Kong und claudio gefällt das.
  14. claudio

    claudio Well-Known Member

    Bassix:
    ß39.344
    Ciao Ens,

    sehr schönes Teil. Ich bin mir nicht ganz sicher ob er mir in Natur oder in Sunburst besser gefällt.

    Gruss
    claudio
     
  15. Ens

    Ens esh-Enthusiast

    Bassix:
    ß67.091
    Infos zu den Schaltungen im Hauptbeitrag hinzugefügt.
     
  16. Ens

    Ens esh-Enthusiast

    Bassix:
    ß67.091
    Wo sind die FetESHisten? :D
    Hier gibt es doch einige Various und Sovereign User......ich hab sogar jemanden mit nem 5-Saiter Serious gesehen! Traut euch! :-)

    Neue Woche, neuer Bass:

    Ich bin sicher nicht der Einzige, der unter seinen Bässen Zuhause einen hat von dem man sagen kann "Das isser!"
    Da ich bekennender Stinger-Fetischist bin und auf Humbucker Sound stehe wollte ich den noch unbedingt haben, diesmal auch mit der Aluhaube oben drauf und wie aus der letzten Deutschen Produktion mit einer Schaller Brücke.
    Mein zweiter Tscheche:

    1.jpg 2.jpg
    3.jpg 4.jpg Aktschn.jpg asdf.jpg

    ...und gleichzeitig mein absoluter Liebling!
    Klanglich unglaublich variabel, kräftige H-Saite, super Sustain und mittlerweile wunderbar flache Saitenlage. Dabei dank des Sumpfesche-Bodies nochmal ein ordentliches Pfund leichter als der Rote. Sogar nen Tick leichter als meine 4-Saiter! Den Piezo habe ich mir hier im Moment etwas verhunzt und ist gegenwärtig übertrieben laut im Vergleich...da der aber in der Band keine wirkliche Einsatzmöglichkeit hat auch nicht weiter schlimm.
    Mir ist mal gesagt worden: "Nen guten E-Bass erkennst du daran wie er klingt, obwohl er noch nicht eingestöpselt ist" und das ist hier absolut der Fall! Klingt einfach wunderbar nach "Holz"...schwer zu beschreiben.
    Ich habe zuletzt sehr oft nach Auftritten Lob kassiert für meinen Sound, was ich weniger Amp und Boxen, sondern eher diesem feinen Tieftöner anrechnen möchte :-)

    Die Specs:
    Baujahr: 06/2014
    Korpus: Sumpfesche, zweiteilig. Decke aus Riegelesche.
    Farbgebung: "Cobalt Blue / Black" Burst, Hochglanz
    Hals: Amerikanisches Ahorn, Wallnuss Streifen ( 5 Tlg. ), durchgehend, modernes D-Profil
    Mensur: 34"
    Griffbrett: Palisander
    Sattel: Graphit
    Steg: Schaller M 2000, Piezo
    Tonabnehmer: EMG 40DC, aktiv
    Mechaniken: Schaller M4 90
    Regler: Volume, Höhenblende, Pickup-Selector, Eshtronic
    Herkunftsland: Tschechien


    Edit:
    Den Piezo habe ich beim Walter Kraushaar nochmal justieren lassen. Klingt jetzt Bombe!!!
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. September 2016
    DeepWave, Logabass und claudio gefällt das.
  17. claudio

    claudio Well-Known Member

    Bassix:
    ß39.344
    Ciao @Ens

    auch ein schönes Teil.

    Gruss
    claudio
     
    Ens gefällt das.
  18. Ens

    Ens esh-Enthusiast

    Bassix:
    ß67.091
    Und noch einer für Heute :D und dieses Mal keiner von Meinen.
    Nach ´ner Jam-Session mal daran gedacht ein paar Fotos zu machen.
    Wenn "Black Beauty" kein Gaul wäre, würde er vermutlich so aussehen:

    1.jpg 2.jpg 3.jpg
    4.jpg

    Ich würde nie behaupten, dass mein Stinger II schlecht klingt. Aber diese schwarze Schönheit klingt gleich nochmal ein wenig kerniger/drahtiger und das obwohl die Beiden elektronisch identisch sein sollten!
    Vielleicht macht es hier ja das Holz? Wer weiß das schon!
    Der Korpus ist in jedem Falle sehr interessant verarbeitet ( abgesehen davon, dass das Riegelahorn Top mal rattenscharf aussieht! ). Wir haben es hier nicht einfach nur mit einer Riegelahorn Decke zu tun, nein....50%, also die Oberseite des Korpus, besteht aus diesem Holz. Die Rückseite besteht aus Esche ( und hat ne saugeile Maserung! :D ).
    Aus irgendeinem Grund ist mein Stinger II außerdem minimal kopflastig. Dieser hier kein bisschen....man legt ihn um und er hängt genau da wo er hängen soll. Die Bespielbarkeit ist in einem Wort: fantastisch!
    Ich wünschte ich könnte noch ein paar Soundbeispiele mit reinbringen aber das sprengt leider meinen zeitlichen Rahmen.

    Die Besonderheit:

    Hierbei handelt es sich um eine Art "Signature"-Modell. Und zwar war dieser Bass um 2008 herum mal für Adam Duce gebaut worden, welcher sich damals bei Machine Head herumgetrieben hat und außerdem Esh-Endorser war.
    Dazu trägt er bei seiner Seriennummer noch das markante "AD" zuvor und besitzt, anders als beim Stinger II "von der Stange", nur eine Audiobuchse....wo beim Stinger II normalerweise noch eine Zweite für die direkte Piezo-Abnahme vorhanden war.

    Die Specs:

    Baujahr: ~2008
    Korpus: Riegelahorn/Esche (Vorderseite/Rückseite)
    Farbgebung: "Black / Grey stained", Hochglanz
    Hals: Amerikanisches Ahorn, Wallnuss Streifen ( 5 Tlg. ), durchgehend, modernes D-Profil
    Mensur: 35"
    Griffbrett: Wenge
    Sattel: Graphit
    Steg: Schaller M 2000, Piezo
    Tonabnehmer: EMG 40DC, aktiv
    Mechaniken: Schaller M4 90
    Regler: Volume, Höhenblende, Pickup-Selector, Eshtronic
    Herkunftsland: Deutschland


    Traumbass :D
     
    Kong und claudio gefällt das.
  19. bubueye

    bubueye Well-Known Member

    Bassix:
    ß20.298
    Bin ja morgen wieder zu Hause, dann mach ich mal n Bild von meinem Souvereign, der ist Bj 91, hat die Bartolini PU's drin, Leider ist die Eshtronik noch defekt, ich arbeite aber dran. Erstmal ist es fragwürdig ob es den überhaupt eine Eshtronik ist. Donnerstag weiß ich hoffentlich mehr.
    Kleien Frage, wie wirkt sich der Piezo klanglich aus? Im Moment hab ich alles passiv geschaltet, also ohne Piezo.
     
  20. Ens

    Ens esh-Enthusiast

    Bassix:
    ß67.091
    Der "gute alte" Piezo Sound bei Esh kommt für gewöhnlich "unten rum" wesentlich schöner zur Geltung als man das von anderen Piezos gewohnt wäre, wo für gewöhnlich nur die Höhen transparenter werden. Je nachdem wie man an der Tonblende dreht kann man hier wunderbar schmatzende und tiefgehende Sounds generieren die sehr an akustische/halbakustische Bässe (mit meinem Sovereign klingt das sogar schon fast Kontrabassig!) erinnern, dabei aber noch ein gewisses Etwas im Klang haben.

    Aber da es auch genügend Leute gibt die Probleme mit der Einstellung vom Piezo haben.....möge man mich bitte nicht Steinigen. Bei mir klingts Super! :-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. November 2015
    bubueye gefällt das.

Diese Seite empfehlen