NS Design NXT BS EUB - taugt?

Mudskipper

Mudskipper

.
Moin,


in dieses Subforum hab ich vorher noch nie geguckt, mea culpa[:D].

Es geht um Den hier:

http://www.thomann.de/de/ns_design_nxt_bass_ab.htm

Neben meiner normalen Bund-E-Bass Tätigkeit regt sich doch immer mehr Interesse an einem EUB. Dass das nicht wirklich mit einem klassischen KB vergleichbar ist, ist mir klar, und ich kenne auch das Handling des großen Bruder des NXTs - nur sind mir 2,5Kilo Euro zu viel für einen Bass, den ich wohl nur im geringen Umfang einsetzen werde.

Ich bin da ganz unerfahren und wollte einfach fragen, was ihr für einen Eindruck von dem Budget-NS Design habt(Quali, Haptik,Sound)
Ist der weit weg vom teuren Bruder?

Cheers

 
Scriptura

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß1.119
Hallo Mudskipper,
ich habe den NS Wav 4, was denke ich, deinem Modell ziemlich entspricht.
Was mir sofort negativ aufgefallen ist, waren die mitgelieferten Saiten, die den Bass wie einen mittelmäßigen Fretless klingen lässt. Hier mußt Du auf jeden Fall nochmals investieren. Beim mitgeliefertem Tripod-Ständer hat sich nach kurzester Zeit der Festell-Spind gelöst, wo quasi der Gewindebolzen sitzt, der den Bass aufnimmt. Dieses Problem ließ sich aber mit einer Blechschraube leicht lösen. Kontrabass-Saiten lassen sich hinter dem Bass einhängen und werden durch den Korpus durchgeführt. Bei der E-Saite muss man die Saite am Wirbel etwas kraftvoll reinquetschen. Bis der Bass dann stimmstabil ist, geht relativ lang.
Jetzt aber zu den Pluspunkten:
Der Bass ist sehr sauber verarbeitet und lackiert bis auf dem Halsauschnitt bei den Wirbeln wo etwas nachläßig gearbeitet wurde. Die Elektronik arbeitet passiv mit einem Volumenregler und einer Tonblende, weiterhin hat er noch einen Mini-Schalter, wo man 2 Modi abrufen kann, wobei mir persönlich nur die "Pizzicato-Stellung" gefällt, mit dem ich auch Arco spiele und hier mit der Tonblende die Höhen runterdrehe. Ansonsten bekommst Du ein unschönes Piezo-Kratzen...
Der Hals ist durchgehend, wie bei einem E-Bass ausgeführt, und hat als Orientierung des Griffbretts Dotmarkers eingearbeitet.
Die Bespielbarkeit ist sehr gut, wobei ich mich etwas umstellen mußte, gegenüber dem Kontrabass. Ich finde es für mich am bestem, wenn ich "hinter" dem Bass stehe, ähnlich der "Rabbath-Metode". Mit Bogen spielen geht auch, das für mich auch der Hauptgrund war für diesen Bass, auch leise mit Bogen üben zu können.
Das mitgelieferte Gig-Bag ist sehr gut ausgeführt, wobei sogar an eine extra Tasche für den Tripod-Ständer gedacht wurde.
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
hi!


der NS hat nur passive piezos? cool!
kommt man da auf eine annehmbare lautstärke ohne den verstärker allzuweit aufreissen zu müssen?

wo sitzen die piezos???
hast du eventuell ein foto davon???

es würde mich sehr interessieren, da ich überlege in meinen stagg edb (fürs streichen) eine zweite passive tonabnehmer-variante einzubauen und über mischpult zu mixen.
wäre cool mehr darüber zu erfahren!
 
Scriptura

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß1.119
Hallo badmatafaka,

ich bin jetzt nicht so der Elektronik-freak, sie sind von aussen leider nicht sichtbar. Lautstärke-mäßig gibts keine Probleme. Ein Vorverstärker ist nicht nötig.
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
hhmmmm....

dann muss ich selbst ein bisschen recherchieren.

du bist aber mit dem streich-sound grundsätzlich schon zufrieden, oder?
 
Scriptura

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß1.119
Gerne!

@badmatafaka ... vom Sound bin ich zufrieden, wobei er natürlich nicht an einem Kontrabass rankommt.
 
dannyh

dannyh

New Member
Bassix
ß200
Hallo...

Also, ich habe so einen NS-Design NXT .
Kurz die Geschichte: Ich habe das Teil im Nov. 2008 bestellt. Aug. 2009 habe ich einen WAV 4 als Leih-Instrument bekommen. Im Nov. 2009 habe ich dann meinen NXT in der richtigen Farbe bekommen. SerieNummer: 000005 in Transred.

Es ist ein absolut cooles Teil. Ich würde nur einen NXT bestellen. Der unterschied ist die Holzsorte und die Lachierungsart. Ich denke das Holz macht es aus das der NXT meiner Meinung nach besser singt. Mir gefällt der Sound mit den Original-Saiten! Ich spiele nicht mit dem Bogen. Habe nun damit schon einige Gigs damit gemacht, auch die Mixer waren angetan von dem NXT. Ich bin es immer noch! Super Saitenlage.

Gute ich bin auch wohl nicht der Klassiker. Eher auf der Jazz-Seite. Ansonsten spiele ich auf meinen Warwick's Thumb ( Fretted & Fretless).

Kann den NS Steinberger NXT also nur empfehlen.

Gruess Danny H
 
AK-47Geri

AK-47Geri

Member
Bassix
ß497
Hallo!

Wie verstärkt ihr??
Hat jemand Erfahrung mit dem NXT 5? (Saiten- abstand & höhe, handling)
Die NS haben ein Stativ und andere einen Stachel! Wo sind da die vor und nachteile?

Grüsse Geri
 
dannyh

dannyh

New Member
Bassix
ß200
Zitat:Original erstellt von: AK-47Geri

Hallo!

Wie verstärkt ihr??
Hat jemand Erfahrung mit dem NXT 5? (Saiten- abstand & höhe, handling)
Die NS haben ein Stativ und andere einen Stachel! Wo sind da die vor und nachteile?

Grüsse Geri
Hello

Also, ich habe einen Warwick 300 Amp mit 4x8" Speaker ... klinkt cool. Ich habe an dem Ding einen guten EQ den ich nach meinem Geschmack dann einstelle, denn der NXT hat sehr viele Höhen! zuviel Höhen.
Der 3-Beinige Ständer finde ich gut. Wie schon andere erwähnt haben, sind die Splinten am Ständer nicht gut. Das ist aber das einzige, das sich einfach beheben lässt. Zum spielen habe ich einen Hocker ...
Es spielt sich somit locker vom Hocker mit einem coolen Sound.
Mitlerweile habe ich mir mal einen Phil Jones Amp angetestet ! Cool. Leider habe ich den noch nicht im Budget eingeplant. Hatte letztes Jahr einen GK200MB. Naja. irgendwann vibriert das Ding eben ...
Diesen habe ich nun verkauft.

Gruess

Danny H
 
AK-47Geri

AK-47Geri

Member
Bassix
ß497
Zitat:Original erstellt von: dannyh
Es spielt sich somit locker vom Hocker mit einem coolen Sound.
[:D]

cool, 8" !! dachte alles was von 12" abweicht ist vom Sound nicht so optimal.
Hab auf youtube geschaut ob es samples gibt. Streichen dürfte auch richtig gut funktionieren.

Grüsse Geri
 
motherofbasses

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Und wie hört sich der ns gestrichen an?
Streicht jemand? Und vor allem, ist das Teil ernsthaft streichbar, vom Sitz und vom Klang her?
 
Scriptura

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß1.119
Hi,
klanglich kommt er natürlich nicht an einen KB heran, weder vom Sound noch vom Feeling. Aber zum üben zum normalen KB, wenns mal leiser sein soll, finde ich ihn super. Inzwischen finde ich den Tripod-Ständer als angenehm, da der Bass stets spielbereit dasteht. Er klingt auch trocken ohne Verstärkung sehr gut, gestrichen geht auch noch in Ordnung. Zum reinen Üben, spiele ich ihn meist unverstärkt.
Betrachte ihn einfach als "eigenständig" an, dann hast du auch keine Berührungsängste oder Vergleichszwänge. Die richtige Saiten sind sehr wichtig, ich würde dir Helicore weich oder Evahs weich empfehlen.
Vielleicht noch einen Vorteil für ihn, er ist etwas "zickig" mit der Bogenansprache. Wenn es auf dem EUb gut klappt, ist auf dem KB dann kein großes Problem mehr.
Grüßle....
 
motherofbasses

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Ah, Danke!
Dass der Ton dem KB nicht gleich kommt, würde nichts ausmachen. Auf billigeren EUBs habe ich aber eklatante Unterschiede zwischen den Saiten festgestellt, und das stört wirklich. Auch die Bespielbarkeit den Halt angehend war etwas dürftig.
Ich würde einen EUB ausschließlich zum stillen Üben verwenden wollen (gestrichen).
Eine diffizielere Ansprache würde mich auch nicht stören, darauf kann man sich einstellen.
Aber der Preis!!![:0]
Da hilft wohl nur ausprobieren und Zielsparen.
 
motherofbasses

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Hm - ich sage noch mal, was ich genau suche:

ich spiele mind. 90% ausschließlich gestrichenen Kontrabass. Das Problem dabei ist, die Töne tragen. Das sollen sie im Prinzip ja auch, aber: die lieben Nachbarn. Die Frau unter mir arbeitet Schichtdienst. Man kann zwar Reden, aber es ist leider immer noch so (ich bin desswegen sogar umgezogen), dass man kaum jemand stundenlanges Tonleiternüben oder Sequenzen aus Stücken zumuten kann. Ich übe die Läufe mittlerweile sogar pizzicato, damit das geräuschmäßig schon mal wegfällt. Trotzdem kann man Streichen nicht einfach wegfallen lassen. Man muss Bindungen üben, Übergänge, am Ton arbeiten etc.
Desshalb bin ich immer noch auf der Suche nach einer fast "stummen" Übemöglichkeit.
Will sagen, das Teil MUSS sich streichen lassen, sonst macht es für mich keinen Sinn.
Dass ich nicht so ausreichend Üben kann, wie ich möchte, macht mich ziemlich fertig. Ich habe sogar schon an die Anmietung eines Überaumes gedacht. Wäre teuer und viel Umstand. Zuhause spielen wäre natürlich viel schöner.
Ich glaube ich muss mir die beschriebenen Teile mal unter die Finger nehmen und befühlen.
 
Scriptura

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß1.119
Nun ja, da haben wir glaube ich, die gleichen Ansätze, da ich eine ähnliche Problematik habe und mir damals zum KB den oben benannten EUB zugelegt habe.
Wobei ich eigentlich denke, dass sich auch Billig-EUBs der großen Versandhäuser mit entsprechenden Saiten streichen lassen.
Eventuell wenn Du alte KB-Saiten (weich) zuhause hättest, könntest Du ja so ein Teil Dir zur Probe schicken lassen. Beim NS-Design kannst Du die Saiten hinter dem Bass einhängen und durch den Bass führen hoch zur Mechanik. Die E-Saite mußt Du etwas kräftiger in den Wirbelschlitz drücken, aber es geht.

Viel Glück noch...
 
motherofbasses

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
So, ich habe beide, den NXT und den Wav 4.
Ersterer ist aus tschechischer Produktion und sauber verarbeitet. Leider waren die Saiten kaum streibar (round wound). Vom Sound her gezupft schön.
Aber: der Ständer! Ein Kuhschwanz, wie soll man da ein Vibrato spielen?

Der Wav 4 ist ein Auslaufmodel aus fernöstlicher Produktion. Das merkt man ein bischen an der Verarbeitung. Dort waren flat wound Saiten drauf und er ließ sich streichen.
Auch hier: die A und E-Saite gingen ein bischen unter, die D-Saite war arg sperrig. Aber da spielt wohl die Art der Saiten eine große Rolle und ich denke das Thema kann man vernachlässigen.

Was mich aber bei beiden störte - es ist zumindest gewöhnungsbedürftig: dass sie auf einem Ständer stehen. Es gibt einen Ständer um die 200x Euro, der ist deutlich stabiler.
Und dann habe ich natürlich den Korpusansatz beim D vermisst. Auch daran wird man sich gewöhnen können.

Gekauft habe ich keinen von beiden, weil mich der klapprige Ständer sehr abgeschreckt hat. Ich muss das erst mal überschlafen, ob sich das wirklich lohnt und nicht ein weiteres Trumm wird, das letztlich rumsteht.
Vielleicht bestelle ich mir auch einen Wav 4 und ziehe Thomastik-Saiten auf...dann sehen wir mal.
 
 

Oben Unten