NS Design NXT Double Bass vs. NXT Omni Bass

Dieses Thema im Forum "Kontrabass" wurde erstellt von chrisie, 25. Dezember 2013.

  1. chrisie

    chrisie Well-Known Member

    Bassix:
    ß11.274
    Frohe Weihnachten liebe Basser-Gemeinde!

    Nachdem der Sänger meiner Kapelle demnächst seine erste Vaterschaft antritt und wir die Intensität unserer Aktivitäten im kommenden Jahr wohl deutlich runterfahren, bin ich am überlegen wie ich die gewonnene Zeit sinnvoll musikalisch nutzen kann. Nach gut 25 Jahren bundiertem E-Bass würde ich mir gerne einen - selbstverständlich grätenfreien - EUB zulegen. Dabei sind mir die NXT-Modelle von NS Design ins Auge gesprungen. Kritiken sind durchwegs positiv und recht schmuck sehen sie auch aus - so schmuck wie so eine Stange halt aussehen kann. Leider hab ich in meinem Umkreis nirgends die Möglichkeit die Teile anzuspielen, deshalb wird's wohl ein Blindkauf werden.

    Neben dem klassischen EUB mit 3/4 Mensur (106 cm) bietet NS Design neuerdings auch den Omni Bass an. Der hat eine kurze, klassische E-Bass Longscale-Mensur von 86 cm. Dazu beginnt das Griffbrett mit sehr flachen 11" in den tiefen Lagen und endet in den hohen lagen mit runden 2,5" so dass man auch mit dem Bogen rangehen kann. Dadurch soll das Handling dem E-Bass sehr nahe und ein Einstieg entsprechend einfach sein. Klingt doch verlockend, oder?

    Der EUB wird für mich wohl stets nebenher laufen - wäre schön, wenn ich ihn für die ein oder andere Nummer zur Hand nehmen könnte. Es geht mir hauptsächlich um den Spaß und eine gewisse Erweiterung des Horizonts. Da ich auch zwei kleine Kids daheim habe, wird sich mein Übungspensum trotzdem in Grenzen halten.

    Hab schon überlegt mir einfach mal beide Versionen zu bestellen und die durchgefallene zurückzuschicken. Dennoch möchte ich vorab eure Meinung einholen. Vielleicht hat ja auch schon jemand praktische Erahrung mit den Teilen. Bin für alle Ratschläge dankbar...
     
    schepper gefällt das.
  2. jules46

    jules46 Active Member

    Bassix:
    ß4.583
    hi chrisie und ebenfalls schöne weihnnachten,
    ich habe mir vor ein paar wochen einen nxt 5 mit 106 cm mensur bei thomann geholt und bin damit sehr happy, wird schon ne deutliche umstellung zum ebass sein, auch weil der hals ziemlich kräftig ist, aber die nxt bässe sind gut einstellbar und wenn's um eine erweiterung des horizonts geht würde ich eher zur langen version raten. habe übrigens auch einen teuren crt mit zusätzlichem magnetpickup gespielt, der nxt hat mir besser gefallen.
    gruß jules46
     
  3. chrisie

    chrisie Well-Known Member

    Bassix:
    ß11.274
    Danke für die Info! Ein NXT erscheint mir für den Anfang jedenfalls genug, zumal er den großen Brüdern was die Haptik betrifft kaum nachstehen soll. Was den Sound betrifft, bin ich wohl zu Beginn ohnehin das schwächste Glied in der Kette, da hilft kein zusätzlicher Pickup drüber hinweg. Da halt ich's lieber simpel und konzentrier mich auf Fingersatz, Intonation usw. Hast du den Omni Bass auch probiert oder war von vornherein klar, dass es der Double Bass wird?
     
  4. jules46

    jules46 Active Member

    Bassix:
    ß4.583
    ich wollte von vorne herein die große mensur, ehrlich gesagt hat mich gerade das am nxt gereizt, dass es ihn mit der kb mensur gibt...daher hab ich den omni bass auch gar nicht probiert. mein eindruck ist der wie vieler anderer: der nxt ist kein kb, sondern irgendwo zwischen kb und fretless ebass, mit dem omnibass kommst du wahrscheinlich dem fretless ebass wieder näher.
    gruß jules46
     
  5. chrisie

    chrisie Well-Known Member

    Bassix:
    ß11.274
    Ich tendiere inzwischen auch mehr und mehr zum "großen" Schritt zur 3/4 Mensur, aber ganz reif ist die Entscheidung nicht. Nach vielen Jahren E-Bass kommt's auf eine Woche auf oder ab nicht mehr an. Hab mich auch gefragt ob die Werkssaiten was taugen und welche Saiten-Empfehlungen für EUBs es so gibt. Unter den Flatwounds mag ich die Thomastiks besonders, da sie klanglich auch schon in Richtung Kontrabass gehen. Außerdem sind sie sehr weich und damit äußerst kraftschonend zu spielen - sowas in die Richtung wäre auch am NXT fein. Da KB-Saiten, überhaupt im Verhältnis zu E-Basssaiten, ja richtig teuer sind, geht das Exerimentieren mit unterschiedlichen Saiten recht schnell ordentlich ins Geld... vielleicht gibt's dazu auch Tipps, wäre dankbar!
     
  6. jules46

    jules46 Active Member

    Bassix:
    ß4.583
    hi, auf meinem nxt sind als werksbesaitung die drauf: http://www.thomann.de/de/daddario_ns610_electric_traditional.htm sind - glaube ich - wie die daddario helicore für kb, nur auf die länge des nxt abgestimmt (kürzer nach dem steg bis zur aufhängung). sie sind angenehm weich und taugen mir auf jeden fall fürs erste.
     
  7. chrisie

    chrisie Well-Known Member

    Bassix:
    ß11.274
    Hab mir den NXT Double Bass soeben bestellt Freu mich schon die ersten Eindrücke mit euch zu teilen...
     
    Rodrigues gefällt das.
  8. jules46

    jules46 Active Member

    Bassix:
    ß4.583
    Viel Spass damit!
     
    Rodrigues gefällt das.
  9. Rodrigues

    Rodrigues New Member

    Bassix:
    ß474
    Hallo,

    wie sind nach 4 Jahren eure Erfahrungen mit dem NXT?
    Kann man auf dem Bass auch slappen oder ist das nicht möglich?

    Danke
     
  10. 4low

    4low Über-Bayudankse

    Bassix:
    ß128.337
    Ja - das geht schon... klingt allerdings nicht so tierisch, weil die perkussiven Elemente beim Slapping nicht so gut rüberkommen...
    Mein NXT ist nach relativ kurzer Zeit wieder gegangen: ich hatte mir den als "praktische" Alternative zum KB zugelegt... allerdings kam ich mir der Haptik aufgrund des fehlenden Halsfusses überhaupt nicht zurecht...
     
    Rodrigues gefällt das.
  11. Rodrigues

    Rodrigues New Member

    Bassix:
    ß474
    Danke für deine Antwort. Was hast du dir stattdessen zugelegt? einen echten KB?
     
  12. 4low

    4low Über-Bayudankse

    Bassix:
    ß128.337
    Nein - den hatte ich schon... den EUB wollte ich wie gesagt als Ergänzung... wenn's mal schnell gehen muss, Proben, tiefster Winter, Hochsommer, wenig Transportplatz, etc.
    Ich hab mir jetzt von Roberto Musso einen SimpleBass@ bauen lassen... der hat einen Halsfuss, klingt etwas mehr in Richtung KB als der BXT, und hat eine besser Haptik für mich...
     
  13. Rodrigues

    Rodrigues New Member

    Bassix:
    ß474
    ah ok. Der ist wirklich sehr schön. Kostet aber auch einiges mehr.
     
  14. TheBass

    TheBass Well-Known Member

    Bassix:
    ß44.625
    Die NS Design Bässe sehen zwar chic aus, sind aber vom KB Sound relativ weit weg. Die Omnis klingen eigentlich fast eher schon wie ein normaler 34" Fretless. Wesentlich authentischer sind da m.E. die beiden Yamaha Modelle SLB 200 und SLB 100. Preislich sind die allerdings auch noch mal ein Stückchen weiter weg.
     
  15. BerryBass

    BerryBass Active Member

    Bassix:
    ß4.210
    Hallo,
    hast du den Bass noch?

    Wie ist es denn mit der Reisefähigkeit? Gibt es aus deiner Sicht preiswertere Alternativen als Reise-Übe-KB (nur Zupfen)?

    Der neue EUB von Ibanez scheint auch keine KB-Länge zu haben...
     
  16. LaFaro

    LaFaro Back to Bass

    Bassix:
    ß13.712
    Ich weiß ja nicht genau, wie teuer es werden darf, aber kennst du die EUB's von MK? Die gibt es auch in relativ "preiswerten" Varianten und die scheinen doch ziemlich in Richtung "echter KB" zu gehen... :-)
    Der beste EUB, den ich bisher spielen durfte, ist nach meinen Eindrücken der Semi von Heiner Windelband... allerdings ist er auch um einiges teurer..:-P
     
    BerryBass gefällt das.
  17. BerryBass

    BerryBass Active Member

    Bassix:
    ß4.210
    Danke für die Infos.
     
  18. mr. sanchez

    mr. sanchez Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.169
    Ich hab verschiedene EUBs probiert, ein Schüler von mir hat einen NS 5-Saiter und ist sehr zufrieden- ich komme sowohl haptisch (kein Halsfuss, keine Zargen, steht unbeweglich auf einem Ständer) als auch Sound-mäßig nicht so recht klar damit.
    Hat mit einem Kontrabass nicht viel gemein , außer der Mensur.
    Probiert hatte ich noch Yamaha, Fichter und Palatino aber das war mir alles nix, deshalb bin ich beim Emminence Bass gelandet.
    Obwohl sehr handlich, hat er eine schwingende Decke samt Stimmstock und Bassbalken und die Haptik ist okay- ich nehme ihn für „doubling“ Gigs, für Proben und für Konzerte, bei denen mein 3/4 Bass zu sperrig ist.
    Ich empfehle jedem, der sich mal an das Upright Spiel wagen möchte, einen richtigen akustischen Bass- nur so stellt sich auf Dauer Kontrabass- Spaß ein.
    EUBs haben ihre Berechtigung als Notlösung für Kontrabassisten oder als Experimentierfeld für E-Bassisten.
    Dafür kann man aber meiner Meinung nach auch eine E-Bass Mensur nehmen wie z.b.beim Clevinger x-over Bass.
     
    schepper gefällt das.
  19. fox32

    fox32 Member

    Bassix:
    ß1.296
    Habe auch verschiedene EBU´s angespielt.
    Die NS-Design spielen sich eher wie ein E-Bass und so klingen sie auch für mich. Gleiches gilt nach meinem empfinden für Harley Benton EBU, Yamaha Silent, Ibanez, Warwick und so weiter. Dann doch lieber gleich E-Bass spielen. Die http://www.contrabbassielettricimk.com/en/strumenti.html sind brauchbar. Von der Habtik schon besser. Der Czech-Ease https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/kontrabass-czech-ease-reisebass-neu-/1001228759-74-6334 sind mir persönlich viel zu teuer für ein Sperrholz Instrument. Der Vorteil dieser EBU´s liegt in der unempfindlichkeit, da es keine massiven Instrumente sind. Aber sie klngen daher auch so. Der Semiakustik von Heiner Windelbrand https://www.windelband.de/baesse/ ist für mich ein richtiger Kontrabass. Halt nur kleiner und leiser, solange man ihn nicht verstärkt. Ein wirklich vollwertiges Instrument. Der holzige, volle Klang.Knurren unter den Fingern. Gute Bogenansprache. Das Spielgefühl und die Haptik eines akustischen Kontrabass. Und doch so einfach und leicht zum mitnehmen. Aber leider auch sehr teuer. Gebraucht gibt es die sehr selten und auch noch immer teuer https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/semi-kontrabass-3-4/947014233-74-9505 . Aber wer billig kauft, kauft meist zwei mal.
    Man sollte sich sehr gut überlegen, wofür man einen EBU haben will und ob man den wirklich braucht. Wenn man sich entscheidet einen haben zu wollen, dann muß man auch ein richtigen haben wollen.