Nur noch bleifreies Lötzinn, auch im Hobbybereich?

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß3.794
Liebe Bassteltanten,

zu meinem erschrecken konnte ich im Baumarkt sowie im Netz kein SnPb Lötzinn mehr finden. Ich hab das Problem jetzt gelöst in dem ich mir 500g Lötzinn in der Bucht gekauft habe, was für meinen bescheidenen Bedarf wohl die nächsten Jahre reichen wird, allerdings frage ich mich ob es sich auf Dauer wohl nicht vermeiden lässt bleifrei zu löten.

Habt ihr dazu schon Erfahrungen gesammelt?

Liebgruß und frohes Fest - Felix
 
G

Gast19485

Guest
Bleihaltiges Lötzinn ist viel leichter zu verarbeiten. Hab noch einen Rest übrig, so oft lötet man ja auch nicht am Bass.
 

win311

Ich bin Bassist, was sind deine Superkräfte?
Bassix
ß21.531
Ich habe noch Restbestände von bleihaltigem Lot, habe aber auch bleifreies und Silberlot.
Mit Blei ist es klar einfacher zu verarbeiten. Bleifreies Lot geht auch, man braucht aber die richtige Temperatur, also am besten ein einstellbare Lötstation.

Frohes Fest ihr lieben Leute
 

beate

Bassteltante
Bei Reichelt gibt es auch kein bleihaltiges Lötzinn mehr.

Das bleifreie Lot, das mit bisher untergekommen ist, hatte eine sehr deutlich höheren Schmelzpunkt, und es war spröder. Weil das ja ganz wesentlich von der Zusammensetzung abhängt - weiß jemand, mit welcher Zusammensetzung man wenigstens in die Nähe der Eigenschaften von bleihaltigem Lot kommt?
 

the.bassman

Active Member
Bassix
ß7.544
Hallo,

weitere Fragen für den Reparaturfall:

Was passiert, wenn ich mit bleifreiem Lot eine Lötstelle bearbeite, die ursprünglich mit bleihaltigem Lot verarbeitet worden ist? Was geschieht, wenn sich die Legierungen vermischen, dürfen die das oder ist das kritisch bezüglich der Langzeitstabilität der Lötstelle?

Benötige ich verschiedene Lötkolben für Blei- oder Silberlot.

Wie erkenne ich, welches Lot in einem Gerät verwendet wurde?

Weihnachtliche Grüße
 

win311

Ich bin Bassist, was sind deine Superkräfte?
Bassix
ß21.531
Moin,

ich kann das nicht erkennen, hatte aber noch keine Probleme beim Mischen von Löten. Ich baue im HiFi Bereich alle meine Versrärker (Röhre) selber, Im Bereich der Röhrensockel nutze ich Silberlot, im Eifer des Gefechts erwische ich aber auch mal die falsche Rolle Lot.

Ich verwende eine Weller EC 2001 Lötstation mit einer normalen Lötspitze. Bleihaltiges Lot verarbeite ich mit 340C, Silberlot mit 355C. Die Temperatur muss man aber dem Lötvorgang anpassen, Ich bevorzuge kurzes aufheizen und schnelles löten, jemand anders lötet langsamer bei geringerer Temperatur.

So, die Weller ist aufgeheizt, der Bausatz vom Vong liegt vor mir, Weihnachten möge beginnen ;-)

Schönes Fest
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß42.223
Jop, mischt sich. Die Lötstelle wird dann stumpf/matt aber sonst passiert da nicht viel.

Erkennen tut man das eigentlich nur an der Temperatur, die man benötigt um das bereits vorhandene Zinn zu schmelzen. Bzw bei RoHS konformen Geräten kann man davon ausgehen, dass es sich um bleifreies Zinn handelt.
 

zeppo3000

Well-Known Member
Bassix
ß7.637
Soviel ich bisher gelesen habe, empfehlen die Experten, dass wir Hobbylötknechte weiterhin bleihaltig löten. Die Verarbeitung des bleifreien Lötzinns ist schwieriger und fehleranfälliger. Das bleihaltige Lot verträgt sich auch mit Resten von bleifreiem Lot.
 
 

Oben Unten