Nur über die PA?

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß4.444
Wir haben im Duo (E-Bass, Akustik-"Western"-Gitarre, 2x Gesang, E-Drum/Triggerpad) unsere eigene, kleine Anlage (Schertler 2x Sat, 1x Sub) mit eigenem Mischer und Trara (Compressor, Limiter, Noisegate etc. für Vocals) im Rack
Ohne Monitor funktioniert das auch in kleinen Venues nicht, zu indirekt. Wir haben uns einen (!) 12" Aktiv-Monitor zugelegt (db opera), das reicht. Aber auch hier: Den Bass brauche ich noch über einen Wedge (markbass 12"), oder (je nach Location) über ne "reguläre" Box von schräg hinten (markbass 12" oder peavey 4x10").

Wenn ich mich nicht gut höre - gut qua Lautstärke und Klang - dann macht es keinen Spaß, und ohne Spaß spiel ich auch weniger gut. Schon allein wegen Fretless und Intonation.

Bei in-ear fehlt mir der Schalldruck und der Kontakt zum Publikum geht verloren (wie gesagt, meisst kleinere Locations und Singer-Songwriter Musik)

* eigene Anlage
* gute Monitore
* Bassamp (wedge)
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß11.852
gut, das bild hier ist auch recht eindeutig.

unsere pa waren zwei alto-boxen. keine ahnung, was man von der marke erwarten kann. aber eben mit einer hand bequem tragbarer aktivkrempel auf ständer, keine subwoofer. die hochtöner haben wir oder die andere band beim ersten gig gekillt, keine ahnung wann und wie (vielleicht indem man die potenten bassendstufen für die subs zu den aktivboxen durchgeschleift hat).
der sound war bis zum tod der speaker ok. nicht überragend, aber ok.

zweiter gig lief über die hausanlage des ladens, der wirt in charge of desaster. er konnte den sänger nur mischen, wenn der mit nem sm58 gesungen hat, mit preci trocken aus der di hatte er auch kein problem - das ax8 und die e-drums waren für ihn nicht handlebar. ich stand zwischen drummonitor, gitarrenmonitor und meinem deutlich hörbaren roland basscube 30 (!) und hatte nach dem halben gig kopf- und ohrenschmerzen.

der letzte gig war dann auch wieder ähnlich... allerdings hab ich außer drums nichts gehört.
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß65.984
tragbarer aktivkrempel auf ständer, keine subwoofer. die hochtöner haben wir oder die andere band beim ersten gig gekillt, keine ahnung wann und wie (vielleicht indem man die potenten bassendstufen für die subs zu den aktivboxen durchgeschleift hat)
Das letztere ist technisch unmöglich (naja, möglich ist alles, aber eigentlich geht das nicht, ist ja die aktive Komponente dazwischen). Und eigentlich sollten die Aktivboxen selbst darauf achten, die Hochtöner nur so zu belasten, dass sie nicht sterben. Scheint mal wieder der beliebte Kernschrott gewesen zu sein.
 
unsere pa waren zwei alto-boxen. keine ahnung, was man von der marke erwarten kann
Scheint mal wieder der beliebte Kernschrott gewesen zu sein.
Alto macht völlig okaye Sachen. Absolut brauchbare Endstufen, und wir haben ein Alto Mixer der taugt. Die aktive Alto TS312 hatten wir erst vor Kurzem noch auf einer Bühne, taugt und laut. Es gibt Besseres aber auch viel viel Schlechteres.
 

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß17.317
Ich selber finde, dass das Konzept durchaus aufgehen kann. Ich bin zwar nicht der grosse Fan von E-Drums aber da gibt es doch ganz passable Sachen. Es braucht halt beim PA dann auch eine gewisse Qualität, wie überall sonst auch. Zudem einen Mann hinter dem Mischpult, der schon auch was kann. Auch ein Mischpult mit den entsprechenden Funktionen ist nötig. Es braucht auch hier einiges an Equipment und Vorbereitung, solch ein Konzept umzusetzen..

Das hingegen finde ich keine gute Idee. Es braucht jemanden, der während des Gigs von vorne Einfluss auf die verschiedenen Signale nehmen kann und nicht bloss jemanden, der laut macht. Das führt nur zu Problemen.
M.E. ist es am besten, wenn man sich selbst so abmischt, dass das ganze aufgezeichnet werden kann. So ein Signal bietet man dann der Bühnen-PA zum laut machen an. Die Raumakustik ist oft kompliziert genug, dass die lokalen Tontechniker da genug zu tun haben.
In Eurem Fall heisst das wohl "eigenes Digipult mit In-Ear-Anlage" - und die steht auch bei Gigs neben der Bühne. Und es heißt, sich mit dem Veranstalter über die Mindestanforderungen an die PA klar zu werden (Tech Rider) und das bei kleineren Gigs ggf zu ergänzen.
Das Konzept kann halt echt nur mit guten Clubanlagen umgesetzt werden. Ansonsten müsstet ihr jeweils selbst etwas entsprechendes mitbringen.. Beim PA würde ich (aktiv) nicht unter QSC K12 mit entsprechenden Subs gehen. Die sind in der Preis/Leistung richtig gut und klingen auch super :-)
 

Ray Mahogany

rude finger
Wir haben eine günstige EV-ELX-PA (12er Satelliten und zwei 15er Subs), die sehr sauber klingt und mischen uns mit einem Souncraft Ui selber.
Grundeinstellungen speichern und vor Ort nur noch Raumanpassung.
 

beate

Bassteltante
Grundeinstellungen speichern und vor Ort nur noch Raumanpassung.
Also genau mein Vorschlag. Dann muss man sich auch nicht mit Wirten ärgern, die nichts außer Precis und SM58 abmischen können. Auf die muss man aber eingerichtet sein, wenn man Silent Stage-Konzepte fahren will. Für mich bedeutet es ganz klar, dass man der Haus-PA ein definiertes Signal anbieten muss und sich um die Balance innerhalb der Band selbst kümmert. Die ist dann halt die große Stereo-Anlage.

Und bei den von Alice beschriebenen Anlagen scheitert so ein Vorhaben. Bei Boxen ohne Sub wirds bereits mit dem Bass eng, und sicherlich erst recht mit dem Schlagzeug. Das hat nichts mit der Qualität zu tun - die QSC812 würde das genausowenig abkönnen wie die Alto312 oder meine SX100.
In derartigen Läden geht so ein Konzept halt nicht auf, außer man unterstützt es. Und da darf man die Rechnung nicht ohne den Wirt machen, sondern sich auf die halt nun mal zwangsläufigen Gegebenheiten einstellen.

Beim PA würde ich (aktiv) nicht unter QSC K12 mit entsprechenden Subs gehen. Die sind in der Preis/Leistung richtig gut und klingen auch super
Da hast Du schon recht. Ich werde unsere PA übrigens demnächst auf Digipult + QSC810 umstellen; muss nur noch ein wenig mit dem Pult umgehen können. Aber da geht weder Bass noch Schlagzeug drüber; das ist ne Anlage für Gesang und Saxophon.
 

Willie

Rock on...
Bassix
ß47.688
Die Altos sind schon i.O. Spielen in der gleichen Liga wie HK, LD Systems bei gleichen Preis.
Und ja, sie sind brauchbar. Auch die K12 macht ohne Sub in einem solchen Kontext keinen Sinn.
Spielst du mit allem über die Anlage, muss zwingend ein SUB her. Ohne Sub, kein Bass, keine Base, kein tiefes Tom, keine 80'er Keys.
Mir persönlich klingen die QSC's zu amerikanisch, flat ist anders. Hab das letztends wieder bei einem Gig in einer Kellerkneipe erfahren müssen. 2 QSC K8 und kein SUB. Wir hatten leider auch kein eigenes Pult mit. Deswegen musste ich mich mit dem Sondcraft EFX8 Mischer rumärgern. Da gingen dann aber auch nur die Keys und Gesang drüber. Aber diesen amerikanischen Furz im Sound hab ich nicht weg bekommen...
Schlagwerk, Gitarre und Bass gingen aber zum Glück direkt. Also akustisch und Amps...
 

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß17.317
Die Altos sind schon i.O. Spielen in der gleichen Liga wie HK, LD Systems bei gleichen Preis.
Und ja, sie sind brauchbar. Auch die K12 macht ohne Sub in einem solchen Kontext keinen Sinn.
Spielst du mit allem über die Anlage, muss zwingend ein SUB her. Ohne Sub, kein Bass, keine Base, kein tiefes Tom, keine 80'er Keys.
Mir persönlich klingen die QSC's zu amerikanisch, flat ist anders. Hab das letztends wieder bei einem Gig in einer Kellerkneipe erfahren müssen. 2 QSC K8 und kein SUB. Wir hatten leider auch kein eigenes Pult mit. Deswegen musste ich mich mit dem Sondcraft EFX8 Mischer rumärgern. Da gingen dann aber auch nur die Keys und Gesang drüber. Aber diesen amerikanischen Furz im Sound hab ich nicht weg bekommen...
Schlagwerk, Gitarre und Bass gingen aber zum Glück direkt. Also akustisch und Amps...
Sage ich ja, dass ein Sub zwingend nötig ist.

Klar, man erzielt auch mit günstigerem Equipment brauchbare Ergebnisse. Das ist wirklich dann eine Frage des persönlichen Anspruchs.
Ich arbeite oft mit Nexo-Equipment, dann Seeburg eine Stufe darunter und anschliessend die QSC-Teile und ich mag deren Klang sehr. Und auch im Vergleich mit den Lautsprechern der anderen zwei Herstellern können die noch was. Ich weiss zwar nicht, was ein amerikanischer Furz klanglich sein sollte, halte die K8 aber für eine Band grundsätzlich sowieso für etwas klein dimensioniert.

Meinst du mit dem amerikanischen Klang die Überhöhung und die Präzision (oder eben weniger starke Präzision) der Bässe, wie sie zumindest am Anfang bei Beats-Kopfhörern typisch war?
 
  • Like
Reaktionen: fmm

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß30.542
Ist schon viel richtiges/gutes gesagt worden, fuer den Bass ist folgendes wichtig:
wenn Du Dich hoeren willst, brauchst Du eine Box, die Bass wiedergeben kann.
Die meisten Monitore sind dafuer nicht gemacht. Also habe ich eine 212 schraeg stehen,
die mich anblaest (nur den Drummer und mich).
Alles andere ist wirklich eine Frage des Mischens. Wir fahren ohne Gitarrenamps, mit akustischen
Drums und einer klassischen Monitoranlage. Mit unserem Digitalpult kriegen wir ueber verschiedene
Hausanlagen eigentlich immer einen guten bis sehr guten sound in die Clubs/Hallen...
 
  • Like
Reaktionen: fmm

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß11.852
Was folgern denn die anderen aus Eurer Band aus der Erfahrung?
die gespräche nach den letzten gigs gingen in die richtige richtung. am donnerstag schauen wir mal, was ganz konkret dabei rauskommt. für meine belange ist das konzept gestorben. wir haben dieses jahr nur noch zwei probetermine, da sollten einige weichen gestellt werden. ab januar stehe ich dann mit röhrenkraft und nem 412-monitor im proberaum.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß24.628
Puuh.....schwieriges Thema, aber "nur" über PA wäre für meine Band undenkbar. Wir nutzen zwar wenn möglich auch die vorhandene Anlage, aber wenn da zwei 12er Gesangsboxen stehen, dann kann das nicht mit der Basedrum und dem Bass funktionieren. Hier sind halt dann auch irgendwann die physikalischen Grenzen erreicht. Auf der Bühne spielen wir i.d.R. inear, sodass wir unseren Sound auf dem Kopfhörer haben. Ich nutze wg des Drucks zusätzlich meinen Combo, damit der mich von der Seite anbläst. Bei inear hast Du halt einen genialen Gesamtsound, den wir uns im Zweifelsfall unabhängig über unser eigenes Mischpult mischen. Meinen PA Bass Sound bastele ich mittlerweile nur noch über Helix und klingt m. E. auch gut. Man muss sich halt die Mühe machen und die Sounds auf PA abgestimmt zu erstellen. Als PA habe ich 2 aktive RCF 905 AS II Subs und dazu 2 aktive RCF 712 MKIV Tops. Sollten die 3,6 KW nicht ausreichen, haben wir noch einen aktiven 18 Zoll KME Subwoofer. :D
U. E. ist es wichtig, dass der Bühnensound unabhängig vom Gesamtsound ist, denn nur so kannst Du dir deinen Wohlfühlsound auf inear oder Monitor einstellen.
Sollten wir in die Verlegenheit geraten, dass wir über die 2 „Gesangsboxen“ des Clubs spielen müssten, dann würden wir wahrscheinlich einen Subwoofer´ von uns über einen Effektweg mit ansteuern, so dass wir ´dann gezielt hier z. B. die Basedrum oder den Bass mit unterstützen. Hier wird dann der Subwoofer mit dem Hochpassfilter des Mischpultes ab ca. 80-100 Hz. abgekoppelt, so dass er schön untenrum unterstützt. Da ist es dann auch egal, wenn die Boxen Fullrange laufen.
 
  • Like
Reaktionen: fmm

Mitglieder jetzt online

Oben Unten