Nur über die PA?

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß87.713
Wenn es wirklich sein muss, könnte ich bei meinem Soundcraft UI24r auch ohne Amp direkt ins Mischpult spielen. Auf den ersten beiden Kanälen steht sogar eine Amp- und eine Speakersim zur Verfügung, aber ich benutze da lieber die Möglichkeiten des Parametric EQ, den DBX160-Style-Compressor und die High /Lowpass-Filtermöglichkeiten.
Mit gutem InEar oder Bühnenmonitor kein Problem, aber es ist eine deutliche Umgewöhnung. Müsste ich das immer so machen, würde ich mir den Bass und die BD über einen Aux-Send auf ein Pleasureboard legen, damit das Feeling wieder stimmt. Da man sehr tiefe Frequenzen eher über die Gräten als über das Ohr wahrnimmt, ist da ein InEar mit Wahnsinnsbasswiedergabe gar nicht nötig. Mit so einem Bassboard hat man selbst mit dem kleinen Shure SE215 das Gefühl, von einer Doppel 18" durchgeknetet zu werden.
Was mir aber immer fehlt, ist dei direkte Lokalisierung des Tones, die Ortbarkeit im Raum. Darum geht mein Zwerg-Combo (Eich) immer mit. Im Proberaum spiele ich nur über ihn und nicht über die PA. Der Kleine ist entweder höhergestellt oder halt in Wedgeposition so, dass er mich direkt anstrahlt.
Es ist ja auch meist so, dass der Ton, den man im Mix braucht, nicht unbedingt der Ton ist, den ich selber hören möchte. Ich habe für mich deutlich mehr Mitten und Höhen drin als das, was über die PA läuft.
 

Willie

Rock on...
Bassix
ß47.688
Sage ich ja, dass ein Sub zwingend nötig ist.

Klar, man erzielt auch mit günstigerem Equipment brauchbare Ergebnisse. Das ist wirklich dann eine Frage des persönlichen Anspruchs.
Ich arbeite oft mit Nexo-Equipment, dann Seeburg eine Stufe darunter und anschliessend die QSC-Teile und ich mag deren Klang sehr. Und auch im Vergleich mit den Lautsprechern der anderen zwei Herstellern können die noch was. Ich weiss zwar nicht, was ein amerikanischer Furz klanglich sein sollte, halte die K8 aber für eine Band grundsätzlich sowieso für etwas klein dimensioniert.

Meinst du mit dem amerikanischen Klang die Überhöhung und die Präzision (oder eben weniger starke Präzision) der Bässe, wie sie zumindest am Anfang bei Beats-Kopfhörern typisch war?
Auch, aber die K8 wie auch die K12, wie auch viele andere Cabs amerikanischer Hersteller, haben etwas näselnde Höhen und der Tiefmittenbereich wirkt immer etwas schwammig. Und da ist so ein für mich störenender Peak bei 1.3-1.6KHz. Den hätte ich gerne etwas gezähmt, weil der mit unserer Sängerin genau kollidierte... Ging leider nicht.
Aber da nur Keys und Gesang drüber gingen, war das schon o.k.. Allerdings fehlte mir dann doch ein paar Keyboardbässe in diversen Intros...
 

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß17.317
Auch, aber die K8 wie auch die K12, wie auch viele andere Cabs amerikanischer Hersteller, haben etwas näselnde Höhen und der Tiefmittenbereich wirkt immer etwas schwammig. Und da ist so ein für mich störenender Peak bei 1.3-1.6KHz. Den hätte ich gerne etwas gezähmt, weil der mit unserer Sängerin genau kollidierte... Ging leider nicht.
Aber da nur Keys und Gesang drüber gingen, war das schon o.k.. Allerdings fehlte mir dann doch ein paar Keyboardbässe in diversen Intros...
Das sind aber alles Dinge, die du mit einem guten EQ auf dem Master gut hinbekommst. Aber im Preisbereich der QSCs gibts auch bestimmt einige gute Alternativen. Ich kenne da halt eigentlich nur die QSCs und finde die in der Preis/Leistung sehr gut.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß87.713
Vor allem, wenn Klein PAs mit Bandpass-Subwoofern und kompkaten Topteilen benutzt werden, ziehe ich die Backline vor. Diese "Single Note Dröhnwürfel klingen für E-Bass zum [Kotz-Smilie einfügen)... Ich hatte mal so DB-Audio- SUB05 Dinger . Die erfreuen jetzt einen DJ, der da total happy mit ist, weil das Boxentuning perfekt für Disco-Bassdrumsounds passt.
Für den E-Bass waren die Teile ein Desaster , weil eine halbe Oktave um das tiefe C rum tierisch laut war und der Rest schlagartig abfiel.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich selber habe aber nicht grad viel Ahnung von dem Thema...
Stell dir einfach vor, du gehst in ein Konzert und du hörst über jede PA Seite ausschließlich den Gitarrero, der auf dieser Seite steht. Für die hundert Leute um's Mischpult herum und die an der Bar ist das cool. Der Rest ist darauf angewiesen, dass sie auf der Seite mit dem besseren Gitarristen stehen...:D
 

Tom Sofa

Masterpussy
Bassix
ß22.464
Beim PA würde ich (aktiv) nicht unter QSC K12 mit entsprechenden Subs gehen.
das kommt doch auch darauf an, in welchen räumlichkeiten man so unterwegs ist. für rentnerkaffemugge und rummsbeat für 2000 pax die selbe empfehlung zu geben ist wie immer den porsche 911 zu empfehlen, egal ob man alleine einen tee trinken fährt oder eine 6-köpfige familie durch die gegen karren möchte --> kann passen, macht es meisten aber nicht.

grundsätzlich fehlt mir hier die unterscheidung in die zwei grundthemen:

1. wie erfolgt das monitoring
2. wie geht was in der front raus

beides muss unbedingt stimmen, kann sicher mit der selben mixe aufbereitet werden, muss aber nicht
 

fmm

Well-Known Member
Hi,
mit dieser Konstellation auf der Bühne ohne Backline zu spielen, haben sogar Mischer ihre Probleme.
Im PA-Forum gibt es einen interessanten Thread dazu: verineart und verkempert
Interessant ist, mal die Problematik mit Inear und silent stage von der Mischerseite aus zu sehen:
Sänger der sich über Inear super hört und deshalb nur noch ins Mikro haucht --> ergo kein Pegel und keine Dynamik am Pult,
oder ganz toll programmierte Kemper, die sich solo ganz toll anhören, aber im Bandkontext entweder absaufen
oder alles zumüllen und deswegen am Pult Frequenzmässig nicht mehr in den Griff zu bekommen sind.
Bedeutet also das bei der Programmierung der Kemper schon an den späteren Livesound mit gedacht werden muss.
Versucht das einmal einem Gitter zu erklären.

Interessant auch die Aussage, das bei silent stage wesentlich potentere Saalanlagen notwendig werden.
Sprich die vorher u.U. ausreichenden 12/1 Tops mit 15er Sub plötzlich durch 2x18 mit 2x12"/2" plus Amping
ersetzt, transportiert und geschleppt werden müssen.

Lustig fand ich diese Aussage: "an die mp3-Hörgewohnheiten der zahlenden Absorber adaptieren"
 

ThK

Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß22.959
Wir sind ja nun eine Weile schon Live komplett ohne Boxen und mit 3x Kemper unterwegs.
Sprich man ist erst einmal gnadenlos von dem Monitoring vor Ort abhängig.
Komischerweise war das nie ein Problem WENN der FOH Mensch vor Ort sich darauf einlassen wollte.
Erst letztes Konzert hat derjenige welche schon auf ERROR geschaltet als er die guten Kemper nur gesehen hat.
Dementsprechend war das Monitoring nennen wir es nicht gerade optimal.Vor der Bühne aber wohl recht brauchbar.
Wie der Kollege über mir aber auch schon anmerkte sollten die Sounds aus den Kisten dann auch zueinander passen.
Aber ob Modeller oder Vollröhrenamp, die Sounds müssen ja bei beiden dem Bandkontext passend angepasst werden.
 

beate

Bassteltante
Was folgt daraus aber für eine Band, die auf kleinen Clubbühnen oder gar in Kneipen spielen muss oder das können will?

Was ich für mich mitnehme:
- ein kleines, gut zusammengestelltes Akustikset mit möglichst leisen Trommeln und Becken (war für einen der Mischleute ja der Initialschlüssel zur Erlösung)
- kleine, aber fein klingende Amps, die "nur" mit den Drums mitkommen müssen. Also 1x12 mit abgestufter Leistung?
Was leider zu massiven Beschaffungsproblemen führt, weil es kaum wirklich gut gemachte kleinere Amps gibt.
- ordentliche, transparent klingende Mikros wie das da ja auch explizit genannte Sennheiser e935.

Und das gibt dann im Proberaum ohne alles einen aufgeräumten Sound, den man sicher ohne Gehörschutz spielen kann?
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß54.443
ich danke hier auch noch mal extra für den link "von der anderen seite". sehr spannend zu lesen, und untereinander haben die auch einen gesitteten umgang. sehr schön.

das, was ich nur als ahnung im kopf hatte, wurde bestätigt und in worte gefaßt: wenn von der bühne kein lärm kommt muss die PA mehr ackern. ist diese zu klein haste die arschkarte. ist die bühne zu breit macht es vorne keinen spaß.

gitarren hart l/r klingt hinten bestimmt ganz nett. aber direkt vorne...? in jungen jahren wär ich ja noch bereit gewesen zwischen jeff hanneman und kerry king hin und her zu laufen zwischen den gniedelsoli, aber jetzt bin ich zu alt dafür.
 
Interessantes Thema, interessanter Link, danke.
Zwar habe ich die dortigen Beiträge nur überflogen, bzgl. der hiesigen Panning-Diskussion möchte ich allerdings anmerken, daß der dortige OP u.a. über Ortungsprobleme in kleinen Clubs sprach (wo seinen bisherigen Erfahrung nach die PA die Backline bislang nur unterstützte) - in diesen Fällen kann ein härteres Panning durchaus sinnvoll sein (wobei hartes L/R wohl eher ein Fall für die Silent-Kneipenstage sein dürfte). Just my 2ct...
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Was folgt daraus aber für eine Band, die auf kleinen Clubbühnen oder gar in Kneipen spielen muss oder das können will?
Bring einen fertigen Bühnensound mit den man lauter oder leiser machen kann? Ich fide das zeigt eigentlich das wir uns da zum Teil die falschen Gedanken machen.
Je ach Genre ist ein Amp nie ein Fehler und eigentlich kann man kleine Locations mit minimaler Anlagenunterstützung von der Bühne aus beschallen und es klingt dann halt auch live.

Und immer wieder: Nix ersetzt boxenfläche, egal anwas die dann hängen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Basshoschi

Hans im Glück
Ich hatte erst neulich eine Session, bei der der Trommler hinter mir saß und die Trommeln von vorne klangen. Das ist nix für mich. Von daher kann ich mir das nicht vorstellen. :nix:
Stimmt, da muss ne Bassanlaach her ;-)

Ne, mal im Ernst.
Wenn jeder weiß worauf er sich einlässt und was er macht kann das funktionieren.
Setzt voraus dass das System passt.
Anständige PA, InEars, ein Toni der etwas Ahnung hat und vor allem Mitmusiker die wissen was sie gerade machen.
Wie Kollege @Stratitis erwähnte, das UI emuliert die tollsten Amp-Speaker Kombinationen.

Ich hab neulich auch ne Band gemischt, E-Drumset, Gitter in sein Modelamp, leise das Teil und über Send hab ich mir das gemodelte Signal abgenommen, Keys, leise, das Signal ab ins UI24, Bass auch über den Amp, leise gedreht ab ins UI.
Hab Ihnen vorher gesagt, der Raum ist klein, ich will kein Instrument hören!
Lauter machen kann ich, aber ein zu lautes Instrument von der Stage krieg ich nicht leiser!
Basta. Die ham sich dran gehalten.
Der Livemitschnitt war total in Ordnung, ne, der war gut.
Die Raumakustik war auch gut. Keine Beschwerden.
Alle waren zufrieden.
Warum nicht?
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten